Neckertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Neckertal
Wappen von Neckertal
Staat: Schweiz
Kanton: Kanton St. Gallen (SG)
Wahlkreis: Toggenburgw
BFS-Nr.: 3378i1f3f4
Postleitzahl: 9105 Schönengrund (Wald)
9113 Degersheim (Wolfensberg, Mämetschwil, Wolfhag)
9115 Dicken
9116 Wolfertswil (Moos)
9122 Mogelsberg
 (Sitz der Gemeindeverwaltung)
9123 Nassen
9125 Brunnadern
9126 Necker
9127 St. Peterzell
Koordinaten: 730043 / 245467Koordinaten: 47° 20′ 50″ N, 9° 9′ 35″ O; CH1903: 730043 / 245467
Fläche: 49,03 km²
Einwohner: 4043 (31. Dezember 2017)[1]
Einwohnerdichte: 82 Einw. pro km²
Website: www.neckertal.ch
Bahnhof Brunnadern-Neckertal

Bahnhof Brunnadern-Neckertal

Karte
ZürichseeWägitalerseeWalenseeKanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell InnerrhodenKanton GlarusKanton SchwyzKanton ThurgauKanton ZürichWahlkreis See-GasterWahlkreis SarganserlandWahlkreis St. GallenWahlkreis WerdenbergWahlkreis WilBütschwil-GanterschwilEbnat-KappelHemberg SGKirchberg SGLichtensteigLütisburgMosnangNeckertalNesslauOberhelfenschwilWattwilWildhaus-Alt St. JohannKarte von Neckertal
Über dieses Bild
w

Neckertal ist eine politische Gemeinde im Kanton St. Gallen in der Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Abstimmung vom 21. Oktober 2007 stimmten die Einwohner der drei Gemeinden Brunnadern, St. Peterzell (mit Wald-Schönengrund) und Mogelsberg (mit Nassen und Necker) für eine Fusion, die per 1. Januar 2009 vollzogen wurde. Der Name der neuen Gemeinde leitet sich ab vom Fluss Necker, an dessen Mittellauf sie liegt. Ende 2010 hatte die politische Gemeinde Neckertal 4'130 Einwohner.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neckertal liegt in einem östlichen Seitental der Thur. Die Nachbargemeinden sind Oberhelfenschwil, Wattwil, Hemberg, Degersheim, Ganterschwil und Lütisburg im Kanton St. Gallen sowie Schwellbrunn und Schönengrund im Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Gemeinde Neckertal führt die Hauptstrasse 8 von Herisau über Waldstatt nach Wald-Schönengrund und westlich weiter über die Wasserfluh nach Lichtensteig und Wattwil. Eine weitere Hauptverbindung besteht dem Necker entlang nach Ganterschwil und weiter nach Wil.

Seit dem 3. Oktober 1910, der Eröffnung des Wasserfluhtunnels der Bodensee-Toggenburg-Bahn (BT), ist die Gemeinde Neckertal mit den Bahnhöfen Brunnadern und Mogelsberg an das Netz der Schweizerischen Südostbahn (SOB) angebunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Neckertal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2018, abgerufen am 30. September 2018.