Niederländisches Heer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niederländisches Heer
Koninklijke Landmacht
Logo
Logo der Armee
Aktiv
Land NiederlandeNiederlande Niederlande
Streitkräfte Niederländische Streitkräfte
Typ Teilstreitkraft (Heer)
Stärke 27.000 Soldaten
Leitung
Commandant Landstrijdkrachten Generalleutnant Leo Beulen

Die Koninklijke Landmacht (wörtlich: Königliches Heer) ist die bewaffnete Landstreitmacht der niederländischen Streitkräfte.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das königlich-niederländische Heer bildet mit ungefähr 27.000 Soldaten die größte Teilstreitkraft der niederländischen Armee. Das Heer befindet sich in einem Umformungsprozess (Transformation), um sich den neuen sicherheitspolitischen Anforderungen anzupassen. Dazu wurde unter anderem die mechanisierte Brigade 41 2005 aus Seedorf in Deutschland zurück in die Niederlande verlegt.

Der Großteil der Kampfpanzer Leopard 2 (100 Stück) wurde an Finnland verkauft. Es bleibt lediglich eine 18 Fahrzeuge starke Kompanie, die in das deutsche Panzerbataillon 414 eingegliedert ist. Dieses ist der „43 Gemechaniseerde Brigade“ unterstellt.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederländisches Heer, Gliederung 2013

CLAS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das niederländische Heer wird vom Commando Landstrijdkrachten (CLAS), dem niederländischen Heeresführungskommando, geführt. Das Kommando führt sowohl Kampfverbände, als auch regionale Unterstützungseinheiten. Dazu gehören:

Kampfbrigaden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterstützungseinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kommando Operative Unterstützungseinheiten Land liefert die Kampfunterstützung und Logistik für die Brigaden durch Fernmeldekräfte, Elektronische Kampfführung, (Artillerie-)Aufklärung, Pionierkräfte, Logistiker, Sanitäter sowie ABC-Abwehr.

  • 101 Pionierbataillon (101 Geniebataljon)
  • 101 Fernmeldebataillon (101 CIS-Bataljon)
  • Aufklärungsbataillon (Joint ISTAR Commando Huzaren van Boreel)
  • 1 CIMIC-Bataillon (1 CIMIC-bataljon)
  • Flugabwehrbataillon (Commando Luchtdoelartillerie)
  • Artilleriebataillon (Vuursteuncommando)
  • 100 Nachschub- und Transportbataillon (100 Bevoorradings-en Transportbataljon)
  • 200 Nachschub- und Transportbataillon (200 Bevoorradings-en Transportbataljon)
  • 400 Sanitätsbataillon (400 Geneeskundig bataljon)
  • 310 Instandsetzungskompanie (310 Herstelcompagnie)
  • 320 Instandsetzungskompanie (320 Herstelcompagnie)
  • 330 Instandsetzungskompanie (330 Herstelcompagnie)

Spezialkräftekommando[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Spezialkräftekommando (Korps Commandotroepen) fallen alle Spezialkräfte. Das Kommando gliedert sich wie folgt:

  • Stabs- und Versorgungskompanie (Stafverzorgings- en instructiecompagnie)
  • Kommandokompanie 103 (103 Commandotroepencompagnie)
  • Kommandokompanie 104 (104 Commandotroepencompagnie)
  • Kommandokompanie 105 (105 Commandotroepencompagnie)
  • Kommandokompanie 108 (108 Commandotroepencompagnie)

Zusammenarbeit mit der Bundeswehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl das niederländische als auch das deutsche Heer beteiligen sich im Bedarfsfall mit je einer Division am 1. Deutsch-Niederländischen Korps. Dessen Vorläufer waren auf deutscher Seite das I. Korps und auf niederländischer das 1e Legerkorps. Die Führung übernimmt abwechselnd ein deutscher und ein niederländischer General.

Ausrüstung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leichte Waffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pistolen und Maschinenpistolen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturmgewehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maschinengewehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Scharfschützengewehre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flinten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Granatwerfer und Panzerabwehrwaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 40 mm Granatwerfer
  • Dragon (Panzerabwehrwaffe, kurze Reichweite)
  • M136 (Panzerabwehrwaffe, lange Reichweite), wird ausgemustert
  • TOW (Panzerabwehrwaffe), wird ausgemustert
  • Rafael Gill (Panzerabwehrwaffe, mittlere Reichweite)
  • Panzerfaust 3

Gepanzerte Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufklärungsfahrzeuge
  • Kampfpanzer (als NL Kompanie im deutsch-niederländischen PzBtl 414 in Bergen-Hohne)
  • Schützenpanzer
  • Transportpanzer
    • Bushmaster
    • Patria XA-188
    • YPR-765 (besser bekannt als AIFV, eine veränderte Variante des M113)
      • Führungspanzer (M577) (wird durch den Boxer ersetzt)
      • Panzerjäger
      • Pioniertransport
      • Gefechtsschadeninstandsetzung (GSI)
      • Instandsetzung
      • Transport (wird durch den Boxer ersetzt)
      • Sanitätsversion (wird durch den Boxer ersetzt)
    • GTK Boxer (bestellt, Zulauf ab 2011)
  • EloKa
  • Pionierfahrzeuge
  • ABC-Abwehrsysteme

Artillerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungepanzerte Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sören Sünkler: Elite- und Spezialeinheiten Europas. Motorbuch Verlag 2008. ISBN 3-613-02853-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]