Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik – Speerwurf (Männer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olympische Ringe
Beijing National Stadium, 2008 Beijing Summer Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Speerwurf
Geschlecht Männer
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmer 38 Athleten aus 28 Ländern
Wettkampfphase 21. und 23. August 2008
Medaillengewinner
Gold Gold Andreas Thorkildsen (NorwegenNorwegen NOR)
Silbermedaillen Silber Ainārs Kovals (LettlandLettland LAT)
Bronzemedaillen Bronze Tero Pitkämäki (FinnlandFinnland FIN)

Der Speerwurf bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde am 21. und 23. August 2008 ausgetragen. 38 Athleten nahmen daran teil.

Olympiasieger wurde der Norweger Andreas Thorkildsen. Die Silbermedaille gewann der Lette Ainārs Kovals. Bronze ging an Tero Pitkämäki aus Finnland.

Aktuelle Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiasieger 2004 Andreas Thorkildsen (NorwegenNorwegen Norwegen) 86,50 m Athen 2004
Weltmeister 2007 Tero Pitkämäki (FinnlandFinnland Finnland) 90,33 m Ōsaka 2007
Europameister 2006 Andreas Thorkildsen (NorwegenNorwegen Norwegen) 88,78 m Göteborg 2006
Panamerikanischer Meister 2007 Guillermo Martínez (KubaKuba Kuba) 77,66 m Rio de Janeiro 2007
Zentralamerika und Karibik-Meister 2008 Anier Boué (KubaKuba Kuba) 74,98 m Cali 2008[1]
Südamerika-Meister 2007 Pablo Pietrobelli (ArgentinienArgentinien Argentinien) 76,52 m São Paulo 2007[2]
Asienmeister 2007 Chen Qui (China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China) 78,07 m Amman 2007[3]
Afrikameister 2008 Mohamed Ali Kebabou (TunesienTunesien Tunesien) 74,20 m Addis Abeba 2008
Ozeanienmeister 2008 Leslie Copeland (FidschiFidschi Fidschi) 67,02 m Saipan 2008[4]

Bestehende Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekord 98,48 m Jan Železný (TschechienTschechien Tschechien) Jena, Deutschland 25. Mai 1996[5]
Olympischer Rekord 90,17 m Finale von Sydney, Australien 23. September 2000

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 82,50 Meter. Da nur drei Athleten diese Weite erreichten (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Sportlern beider Gruppen auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Für die Teilnahme waren schließlich 79,70 m zu erbringen.

Gruppe A[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lette Ēriks Rags scheitert mit erzielten 79,33 m hauchdünn in der Qualifikation

21. August 2004, 10:10 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Scott Russell KanadaKanada Kanada 80,42 m - - 80,42 m
2 Ainārs Kovals LettlandLettland Lettland x x 80,15 m 80,15 m
3 Uladsimir Kaslou WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 77,07 m 80,06 m 78,41 m 80,06 m
4 Teemu Wirkkala FinnlandFinnland Finnland 79,79 m 78,89 m 75,81 m 79,79 m
5 Jarrod Bannister AustralienAustralien Australien 79,79 m x 77,40 m 79,79 m
6 Magnus Arvidsson SchwedenSchweden Schweden 79,70 m 75,35 m 76,07 m 79,70 m
7 Ēriks Rags LettlandLettland Lettland 79,33 m x 77,97 m 79,33 m
8 Yukifumi Murakami JapanJapan Japan x 78,21 m 76,29 m 78,21 m
9 Igor Janik PolenPolen Polen 71,43 m 67,59 m 77,63 m 77,63 m
10 Park Jae-Myoung Korea SudSüdkorea Südkorea 76,63 m 75,61 m 74,25 m 76,63 m
11 John Robert Oosthuizen SudafrikaSüdafrika Südafrika x 74,55 m 76,16 m 76,16 m
12 Breaux Greer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 73,68 m x x 73,68 m
13 Ignacio Guerra ChileChile Chile 71,07 m 71,35 m 73,03 m 73,03 m
14 Sergei Makarow RusslandRussland Russland x x 72,47 m 72,47 m
15 Anier Boué KubaKuba Kuba 71,29 m 71,85 m x 71,85 m
16 Víctor Fatecha ParaguayParaguay Paraguay 70,59 m 71,58 m 68,79 m 71,58 m
17 Stephan Steding DeutschlandDeutschland Deutschland x 70,05 m x 70,05 m
18 Bobur Shokirjonov UsbekistanUsbekistan Usbekistan 69,54 m 66,29 m 68,29 m 69,54 m
ogV Csongor Olteán UngarnUngarn Ungarn x x x ohne Weite

Gruppe B[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Neuseeländer Stuart Farquhar erzielt 76,14 m und scheidet aus

21. August 2004, 11:40 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Vadims Vasiļevskis LettlandLettland Lettland 83,51 m - - 83,51 m
2 Ilja Korotkow RusslandRussland Russland 79,13 m 83,33 m - 83,33 m
3 Tero Pitkämäki FinnlandFinnland Finnland x 82,61 m - 82,61 m
4 Tero Järvenpää FinnlandFinnland Finnland 77,76 m 82,34 m - 82,34 m
5 Vítězslav Veselý TschechienTschechien Tschechien x 78,93 m 81,20 m 81,20 m PB
6 Andreas Thorkildsen NorwegenNorwegen Norwegen 79,85 m x - 79,85 m
7 Alexander Iwanow RusslandRussland Russland 75,73 m 73,89 m 79,27 m 79,27 m
8 Leigh Smith Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 74,18 m 76,55 m 76,55 m
9 Stuart Farquhar NeuseelandNeuseeland Neuseeland 76,14 m 75,51 m 73,87 m 76,14 m
10 Mihkel Kukk EstlandEstland Estland 63,42 m 70,55 m 75,56 m 75,56 m
11 Chen Qi China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 73,50 m x x 73,50 m
12 Mike Hazle Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA x 72,75 m 71,69 m 72,75 m
13 Ioannis Smalios GriechenlandGriechenland Griechenland x 71,87 m 67,39 m 71,87 m
14 Roman Awramenko UkraineUkraine Ukraine 71,64 m 70,68 m 71,10 m 71,64 m
15 Matija Kranjc SlowenienSlowenien Slowenien 71,00 m x x 71,00 m
16 Pablo Pietrobelli ArgentinienArgentinien Argentinien 58,04 m 66,95 m 69,09 m 69,09 m
17 Alexander Vieweg DeutschlandDeutschland Deutschland 67,49 m 66,37 m 67,39 m 67,49 m
18 Kolyo Neshev BulgarienBulgarien Bulgarien 66,00 m x x 66,00 m
19 Melik Janoyan ArmenienArmenien Armenien x x 64,47 m 64,47 m

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

23. August 2004, 19:10 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, drei von ihnen über die Qualifikationsweite, weitere neun über ihre Platzierungen. Vertreten waren drei Finnen, zwei Letten sowie je ein Teilnehmer aus Australien, Kanada, Norwegen, Russland, Schweden, Tschechien und Weißrussland.

Favoriten waren vor allem der finnische Weltmeister von 2007 Tero Pitkämäki, auch WM-Vierter von 2005 und Vizeeuropameister von 2006, sowie der Norweger Andreas Thorkildsen, Olympiasieger von 2004, Vizeweltmeister von 2005 und 2007, Europameister von 2006. Weitere Medaillenkandidaten waren der US-amerikanische WM-Dritte von 2007 Breaux Greer sowie die beiden lettischen Werfer Vadims Vasiļevskis als WM-Vierter von 2007 und EM-Vierter von 2006 sowie Ainārs Kovals als EM-Fünfter von 2006 und WM-Siebter von 2005. Auch der russische WM-Dritte von 2005 Sergei Makarow startete aussichtsreich bei diesen Olympischen Spielen. Er und Greer waren allerdings bereits in der Qualifikation ausgeschieden.

Im Finale ließen Toppweiten zunächst einmal ein bisschen auf sich warten. Thorkildsen hatte nach Runde eins die Spitzenposition mit 84,72 m vor dem Finnen Tero Järvenpää mit 83,95 m. Dahinter lagen Pitkämäki – 83,75 m – und der Australier Jarrod Bannister 83,45 m. Im zweiten Durchgang verbesserte sich Thorkildsen auf 85,92 m, Kovals brachte sich mit 82,63 m auf Rang fünf, ansonsten passierte wenig. In der dritten Runde steigerte Thorkildsen sich weiter auf 87,93 m, der Finne Teemu Wirkkala war mit 83,46 m jetzt Vierter. Es führte also ein Norweger vor drei Finnen, auf Platz fünf rangierte Bannister vor Kovals.

In der ersten Finalrunde der besten acht Werfer erzielte Pitkämäki 85,83 m und war damit Zweiter. Im vorletzten Durchgang gelang Thorkildsen eine weitere Steigerung. Er verbesserte Jan Železnýs olympischen Rekord um vierzig Zentimeter auf 90,57 m. und verzichtete anschließend auf seinen letzten Versuch. In dieser letzten Runde gab es noch zwei Änderungen. Ainārs Kovals gelangen 86,64 m, das war am Ende die Silbermedaille. Tero Pitkämäki verbesserte sich zwar noch einmal auf 86,16 m, es blieb jedoch bei Bronze für ihn. Olympiasieger mit deutlichem Vorsprung und der klar besten Serie aber war Andreas Thorkildsen, der damit seinen Erfolg von 2004 wiederholte. Vierter wurde Tero Järvenpää vor Teemu Wirkkala. Platz sechs belegte Jarrod Bannister.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Andreas Thorkildsen NorwegenNorwegen Norwegen 84,72 m 85,92 m 87,93 m 85,13 m 90,57 m OR - 90,57 m OR
2 Ainārs Kovals LettlandLettland Lettland 79,45 m 82,63 m 82,28 m 78,98 m 80,65 m 86,64 m 86,64 m PB
3 Tero Pitkämäki FinnlandFinnland Finnland 83,75 m x 80,69 m 85,83 m x 86,16 m 86,16 m
4 Tero Järvenpää FinnlandFinnland Finnland 83,95 m x x x x 83,63 m 83,95 m
5 Teemu Wirkkala FinnlandFinnland Finnland x 73,90 m 83,46 m x - 78,23 m 83,46 m
6 Jarrod Bannister AustralienAustralien Australien 83,45 m 80,59 m 82,20 m - - - 83,45 m
7 Ilja Korotkow RusslandRussland Russland 82,54 m x 76,84 m 82,15 m x 83,15 m 83,15 m
8 Uladsimir Kaslou WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 82,06 m 77,57 m 74,09 m x x 75,36 m 82,06 m PB
9 Vadims Vasiļevskis LettlandLettland Lettland 76,75 m x 81,32 m nicht im Finale der
besten acht Werfer
81,32 m
10 Scott Russell KanadaKanada Kanada 80,90 m 78,02 m x 80,90 m
11 Magnus Arvidsson SchwedenSchweden Schweden 79,85 m 79,57 m 80,16 m 80,16 m
12 Vítězslav Veselý TschechienTschechien Tschechien x x 76,76 m 76,76 m

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Campeonato CAC de Atletismo 2008 auf athlecac.org, abgerufen am 14. Juni 2018
  2. Campeonato Sudamericano de Atletismo 2007 auf athlecac.org, abgerufen am 14. Juni 2018
  3. 17th Asian Athletics Championship 2007 auf athleticsasia.org (PDF, 417 KB), abgerufen am 14. Juni 2018
  4. Oceania Area Championships - 25/06/2008 to 28/06/2008 auf athletics-oceania.com (PDF, 130 KB), abgerufen am 14. Juni 2018
  5. IAAF Weltrekorde, Speerwurf Männer, abgerufen am 14. Juni 2018