Orazio Gentileschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Orazio Gentileschi (* 1563 in Pisa; † 1639 in London) war ein italienischer Maler.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

1626 folgte Orazio Gentileschi als erster italienischer Maler dem Ruf Karls I. nach England. Bis dahin lebte er in Genua, gefördert vom Vatikan und der Familie Medici. Er war verantwortlich für die Ausgestaltung des Queen's House in Greenwich (teilweise verlegt nach Marlborough House). Trotz seiner hohen Reputation war sein Versuch, italienischen Stil in England einzuführen, nicht erfolgreich.

Orazio Gentileschi stand zeitweise im Schatten seiner Tochter Artemisia, die ebenfalls eine berühmte Malerin wurde. Doch war auch er ein bedeutender Maler seiner Zeit, der in seinem Stil den Ideen Caravaggios folgte.

Orazio Gentileschi und Giovanni Lanfranco: Cäcilia mit dem Engel, um 1617/1618 und um 1621/1627, National Gallery of Art in Washington

Viele seiner Bilder leben durch den starken Kontrast, bei dem die dunklen Flächen von hellen Lichtpunken unterbrochen sind. Die bekanntesten Gemälde Gentileschis sind zumeist kleinformatige Bilder, die in der präzisen Naturdarstellung auch Parallelen zu Elsheimer erscheinen lassen.

Zu diesem typischen Stil fand Gentileschi im frühen 17. Jahrhundert nach einer längeren Orientierungsphase in Rom.

Werke[Bearbeiten]

(Auswahl)

  • ca. 1580: Fresken in San Giovanni in Laterano
  • 1620: Martha tadelt ihre Schwester Maria (Alte Pinakothek)
  • 1628: Die Ruhe der hl.Familie auf der Flucht nach Ägypten (Louvre) - das gleiche Thema wurde auch von Elsheimer behandelt, ein Vergleich ist hier durchaus reizvoll
  • Die Errettung Moses, Prado, Madrid
  • Die Flucht nach Ägypten, Louvre, Paris
  • Joseph und Potifars Weib, Hampton Court Palace, London

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Orazio Gentileschi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Hubala: Die Kunst des 17. Jahrhunderts. Sonderausgabe. Propyläen-Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-549-05109-3 (Propyläen-Kunstgeschichte).