Paktia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paktia
Iran Turkmenistan Usbekistan Tadschikistan China de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) Indien Pakistan Nimrus Helmand Kandahar Zabul Paktika Chost Paktia Lugar Farah Uruzgan Daikondi Nangarhar Kunar Laghman Kabul Kapisa Nuristan Pandschschir Parwan Wardak Bamiyan Ghazni Baglan Ghor Badghis Faryab Dschuzdschan Herat Balch Sar-i Pul Samangan Kunduz Tachar BadachschanLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Afghanistan
Hauptstadt Gardez
Fläche 6431,8 km²
Einwohner 552.000 (2015)
Dichte 86 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 AF-PIA
Politik
Gouverneur Nasratullah Arsala
Distrikte in der Provinz Paktia (Stand 2005)
Distrikte in der Provinz Paktia (Stand 2005)

Koordinaten: 33° 36′ N, 69° 24′ O

Festung von Gardez

Paktia (Dari und paschtunisch پکتیا) ist eine Provinz (velayat) im Südosten Afghanistans an der Grenze zu Pakistan. Sie hat 552.000 Einwohner[1] und wird überwiegend von Paschtunen bewohnt.

Zur Provinz Paktia zählte ursprünglich auch das Gebiet um Chost. Daraus entstand eine eigene Provinz Chost.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paktia spielte in der Existenzfrage Afghanistans des Öfteren eine sehr wichtige bzw. ausschlaggebende Rolle. Aufgrund außerordentlicher Leistungen im Kampf gegen die Briten (Anglo-Afghanische Kriege) und nach der Machtergreifung von Habibullah Kalakâni erhielt Paktia einen Privilegiertenstatus und wurde mit militärischen Ehrentiteln, Grundbesitz, Beraterrollen, Geldgeschenken und andere Vergünstigungen wie Steuerfreiheit und Freistellung vom Wehrdienst, die teils bis heute noch Gültigkeit besitzen, belohnt.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz Paktia besteht aus zwölf Distrikten (in Klammern die Hauptorte):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Provinz Paktia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Afghanistan. In: citypopulation.de. Abgerufen am 8. Januar 2016.