Patrizia Panico

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Patrizia Panico

Patrizia Panico 2006

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 8. Februar 1975
Geburtsort RomItalien
Größe 164 cm
Position Sturm
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1



1998–2003
2004
2004–2006
2006–2009
2009–2014
2014–2015
2015–2016
Lazio Rom
FC Turin
Modena Amadio
Lazio Rom
AC Mailand
FC Turin
ASD CF Bardolino
ASD Torres Calcio
AGSM Verona FC
ACF Firenze ASD



? (191)
? 00(5)
? 0(55)
62 0(71)
98 (106)
25 0(34)
21 0(20)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1996–2014 Italien 2000(108[1])
Stationen als Trainerin
Jahre Station
2017 Italien U-16-Junioren
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Patrizia Panico (* 8. Februar 1975 in Rom) ist eine ehemalige italienische Fußballspielerin und aktuelle -trainerin. Die Stürmerin stand zuletzt beim Verein ACF Firenze ASD unter Vertrag und war lange Zeit Kapitänin der italienischen Nationalmannschaft. Anfang 2010 löste sie mit ihrem 151. Länderspiel Carolina Morace als Rekordnationalspielerin ihres Landes ab. Mit ihrem 108. und letzten Länderspieltor wurde sie 2014 auch italienische Rekordtorschützin. 2015 wurde sie als zweite Frau in die Hall of Fame des italienischen Fußballs aufgenommen.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Panico wurde zehnmal italienische Meisterin. Vier Titel gewann sie mit ASD Torres Calcio (2010, 2011, 2012 und 2013), drei Titel mit ASD CF Bardolino (2006, 2007 und 2008) und je einen mit Modena Amadio (1998), Lazio Rom (2002) und Verona (2015). Darüber hinaus gewann sie fünfmal den italienischen Pokal (mit Lazio 1999 und 2003 sowie mit Bardolino 2007 und 2009). Vierzehnmal wurde Panico Torschützenkönigin der italienischen Serie A. Ihre erfolgreichste Saison hatte sie in der Spielzeit 1998/99, als sie alleine 51 Tore erzielte. In der Saison 2007/08 war sie zusammen mit Margrét Lára Viðarsdóttir und Wera Djatel Torschützenkönigin des UEFA Women’s Cup.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. April 1996 debütierte Panico in einem Spiel gegen Portugal in der italienischen Nationalmannschaft. Sie nahm an der Weltmeisterschaft 1999 in den USA sowie an den Europameisterschaften 1997, 2001 und 2005 teil. In allen Wettbewerben kam die Mannschaft nie über die Vorrunde hinaus. Sie ist einzige europäische Spielerin, der in einem Spiel drei Tore gegen die deutsche Nationalmannschaft gelangen, was ansonsten nur den US-Amerikanerinnen Mia Hamm und Carin Jennings-Gabarra gelang.

2013 nahm sie zum fünften Mal an der Endrunde der Fußball-Europameisterschaft der Frauen teil und erreichte wie 2009 das Viertelfinale gegen Deutschland, in dem wieder das Aus für Italien kam.

Am 11. März erzielte sie im Rahmen des Zypern-Cups im Spiel gegen Finnland ihr 100. Länderspieltor.[1] Am 17. September 2014 erzielte sie beim 15:0-Rekordseig gegen Mazedonien ihre Länderspieltore Nr. 106 und 107 und stellte damit den Rekord von Elisabetta Vignotto ein. Mit ihrem 108. Länderspieltor im zweiten Playoff-Spiel der WM-Qualifikation gegen die Ukraine am 29. Oktober 2014 wurde sie alleinige Rekordhalterin. Am 27. November 2014 machte sie beim Playoff-Finalrückspiel gegen die Niederlande als vierte Europäerin ihr 200. Länderspiel. Ihre Mannschaft verlor aber das Spiel mit 1:2, so dass Italien die WM-Endrunde verpasste. Damit endete ihre internationale Karriere.

Trainerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2017 trainiert sie die italienische U-16-Juniorenmannschaft und ist damit die erste Frau, die eine italienische Herrennationalmannschaft trainiert.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 14-mal Torschützenkönigin der Serie A
  • Torschützenkönigin des UEFA Women’s Cup 2007/08
  • Italienische Meisterin 1998, 2002, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2015
  • Italienische Pokalsiegerin 1999, 2003, 2007, 2009, 2011

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Aufnahme in die Hall of Fame des italienischen Fußballs.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b patriziapanico.it: „100* GOL IN MAGLIA AZZURRA“
  2. gazzetta.it: Hall of fame, 10 new entry: con Vialli e Mancini anche Facchetti e Ronaldo
  3. a b fifa.com: Panico läutet neue Ära ein.