UEFA Women’s Champions League 2018/19

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UEFA Women’s Champions League 2018/19
Logo der UEFA Women’s Champions League
Pokalsieger Olympique Lyon (6. Titel)
Beginn 7. August 2018
Finale 18. Mai 2019
Stadion Ferencváros Stadion, Budapest
Mannschaften 32 (60 mit Qualifikation)
Spiele 61  + 60 Qualispiele
 (davon 61 gespielt)
Tore 177  (ø 2,9 pro Spiel)
Yellow card.svg Gelbe Karten 121  (ø 1,98 pro Spiel)
Yellow-red card.svg Gelb‑Rote Karten 3  (ø 0,05 pro Spiel)
Red card.svg Rote Karten 1  (ø 0,02 pro Spiel)
UEFA Women’s Champions League 2017/18
Olympique Lyon feiert den Sieg

Die UEFA Women’s Champions League 2018/19 war die achtzehnte Ausspielung des europäischen Meisterwettbewerbs für Frauenfußballvereine und die zehnte unter dieser Bezeichnung. 60 Mannschaften aus 48 Ländern spielten um den Titel. Der Wettbewerb begann mit den ersten Spielen der Qualifikationsrunde am 7. August 2018 und endete mit dem Finale am 18. Mai 2019, welches im Ferencváros Stadion in Budapest ausgetragen wurde.[1]

Titelverteidigerinnen waren die Frauen von Olympique Lyon, welche sich den Titel zum vierten Mal in Folge und zum sechsten Mal insgesamt sichern konnten.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der UEFA Women’s Champions League 2018/19 nahmen 60 Vereine aus 48 Nationen teil. Dazu gehören die Meister und Vizemeister der zwölf stärksten Nationen sowie die Landesmeister von 36 weiteren UEFA-Mitgliedern. Für die Ermittlung der stärksten zwölf Landesverbände wurde die UEFA-Fünfjahreswertung herangezogen. Die Landesmeister der zwölf stärksten Verbände – einschließlich des Titelverteidigers – sowie die Vizemeister der acht stärksten Landesverbände erhielten ein Freilos und griffen erst im Sechzehntelfinale in den Wettbewerb ein. Die restlichen Landesmeister sowie die restlichen vier Vizemeister mussten zunächst an einer Qualifikationsrunde teilnehmen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst spielen die Vereine aus den am schlechtesten platzierten Verbänden in einer Qualifikationsrunde die Teilnehmer für die Hauptrunde aus, in welcher 21 weitere Vereine hinzukommen. Die Partien der Hauptrunde bis einschließlich des Halbfinales werden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Die Mannschaft, die in beiden Spielen mehr Tore erzielt, zieht in die nächste Runde ein. Erzielen beide Mannschaften gleich viele Tore, entscheidet die Anzahl der Auswärtstore. Ist auch die Anzahl der Auswärtstore gleich, wird das Rückspiel verlängert. Erzielen beide Mannschaften in der Verlängerung gleich viele Tore, gewinnt die Auswärtsmannschaft aufgrund der mehr erzielten Auswärtstore. Werden keine Tore erzielt, wird die Begegnung im Elfmeterschießen entschieden. Das Finale wird in einem Spiel entschieden. Bei einem Unentschieden folgt zunächst eine Verlängerung und dann ggf. ein Elfmeterschießen.

Terminplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ferencváros Stadion

Der Terminplan der UEFA sieht folgende Daten zum Ablauf der UEFA Women's Champions League 2018/19 vor:[2]

Runde Auslosung Hinspiel Rückspiel
Qualifikationsturnier 22. Juni 2018 7.–13. August 2018
Sechzehntelfinale 17. August 2018 12./13. September 2018 26./27. September 2018
Achtelfinale 1. Oktober 2018 17./18. Oktober 2018 31. Oktober/1. November 2018
Viertelfinale 9. November 2018 20./21. März 2019 27./28. März 2019
Halbfinale 20./21. April 2019 27./28. April 2019
Finale 18. Mai 2019

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zehn Miniturniere fanden vom 7. bis zum 13. August 2018 statt. Dazu wurden in einem Losverfahren die beteiligten Mannschaften in zehn Gruppen à vier Mannschaften aufgeteilt. Jede Gruppe trug ihr Miniturnier in einem anderen Land aus. Die Gruppensieger sowie die zwei besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für das Sechzehntelfinale, in dem die restlichen Mannschaften eingreifen werden.

Die Auslosung der Gruppen für die Qualifikation fand am 22. Juni 2018 in Nyon statt. Dafür wurden die Mannschaften gemäß ihrem Klubkoeffizienten in vier Lostöpfe[3] eingeteilt, aus jedem Lostopf spielt eine Mannschaft in einer Gruppe.

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Nordirland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NiederlandeNiederlande Ajax Amsterdam  3  2  1  0 006:100  +5 07
 2. IslandIsland Þór/KA  3  2  1  0 005:000  +5 07
 3. IrlandIrland Wexford Youths  3  1  0  2 004:900  −5 03
 4. NordirlandNordirland Linfield FC  3  0  0  3 002:700  −5 00
7. August 2018
Þór/KA 2:0   Linfield FC
Ajax Amsterdam 4:1   Wexford Youths
10. August 2018
Wexford Youths 0:3   Þór/KA
Ajax Amsterdam 2:0   Linfield FC
13. August 2018
Linfield FC 2:3   Wexford Youths
Þór/KA 0:0   Ajax Amsterdam

Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Slowenien

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Zypern RepublikRepublik Zypern Somatio Barcelona FA  3  3  0  0 010:000 +10 09
 2. WeissrusslandWeißrussland FK Minsk  3  2  0  1 007:200  +5 06
 3. SlowakeiSlowakei Slovan Bratislava  3  1  0  2 001:300  −2 03
 4. SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana  3  0  0  3 000:130 −13 00
7. August 2018
Somatio Barcelona FA 2:0   Slovan Bratislava
FK Minsk 6:0   Olimpija Ljubljana
10. August 2018
Olimpija Ljubljana 0:6   Somatio Barcelona FA
FK Minsk 1:0   Slovan Bratislava
13. August 2018
Slovan Bratislava 1:0   Olimpija Ljubljana
Somatio Barcelona FA 2:0   FK Minsk

Gruppe 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Schottland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SchottlandSchottland Glasgow City FC  3  2  0  1 010:200  +8 06
 2. BelgienBelgien RSC Anderlecht  3  2  0  1 012:200 +10 06
 3. PolenPolen Górnik Łęczna  3  2  0  1 013:200 +11 06
 4. GeorgienGeorgien FC Martve Kutaisi  3  0  0  3 000:290 −29 00
7. August 2018
Górnik Łęczna 12:0   FC Martve Kutaisi
Glasgow City FC 1:2   RSC Anderlecht
10. August 2018
RSC Anderlecht 0:1   Górnik Łęczna
Glasgow City FC 7:0   FC Martve Kutaisi
13. August 2018
FC Martve Kutaisi 0:10   RSC Anderlecht
Górnik Łęczna 0:2   Glasgow City FC

Gruppe 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Ungarn

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. TschechienTschechien Slavia Prag  3  3  0  0 015:300 +12 09
 2. UngarnUngarn MTK Budapest FC  3  1  1  1 009:700  +2 04
 3. TurkeiTürkei Ataşehir Belediyespor  3  1  1  1 010:100  ±0 04
 4. KosovoKosovo Mitrovica  3  0  0  3 002:160 −14 00
7. August 2018
MTK Budapest FC 6:1   Mitrovica
Slavia Prag 7:2   Ataşehir Belediyespor
10. August 2018
Ataşehir Belediyespor 2:2   MTK Budapest FC
Slavia Prag 4:0   Mitrovica
13. August 2018
Mitrovica 1:6   Ataşehir Belediyespor
MTK Budapest FC 1:4   Slavia Prag

Gruppe 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Montenegro

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SerbienSerbien FK Spartak Subotica  3  3  0  0 010:000 +10 09
 2. SchweizSchweiz FC Basel  3  2  0  1 007:500  +2 06
 3. IsraelIsrael SC Kirjat Gat  3  0  1  2 004:800  −4 01
 4. MontenegroMontenegro ŽFK Breznica  3  0  1  2 004:120  −8 01
7. August 2018
FC Basel 4:0   ŽFK Breznica
FK Spartak Subotica 1:0   SC Kirjat Gat
10. August 2018
SC Kirjat Gat 0:3   FC Basel
FK Spartak Subotica 4:0   ŽFK Breznica
13. August 2018
ŽFK Breznica 4:4   SC Kirjat Gat
FC Basel 0:5   FK Spartak Subotica

Gruppe 6[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in der Ukraine

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. UkraineUkraine Zhytlobud-1 Kharkiv  3  3  0  0 016:300 +13 09
 2. RumänienRumänien CFF Olimpia Cluj  3  2  0  1 010:600  +4 06
 3. WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cardiff Met. University FC  3  0  1  2 006:100  −4 01
 4. MaltaMalta FC Birkirkara  3  0  1  2 003:160 −13 01
7. August 2018
Zhytlobud-1 Kharkiv 8:0   FC Birkirkara
CFF Olimpia Cluj 3:2   Cardiff Met. University FC
10. August 2018
Cardiff Met. University FC 2:5   Zhytlobud-1 Kharkiv
CFF Olimpia Cluj 6:1   FC Birkirkara
13. August 2018
FC Birkirkara 2:2   Cardiff Met. University FC
Zhytlobud-1 Kharkiv 3:1   CFF Olimpia Cluj

Gruppe 7[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Lettland

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. KasachstanKasachstan BIIK Kazygurt  3  3  0  0 009:100  +8 09
 2. GriechenlandGriechenland Elpides Karditsas  3  2  0  1 006:400  +2 06
 3. OsterreichÖsterreich USC Landhaus Wien  3  1  0  2 003:600  −3 03
 4. LettlandLettland FK RFS  3  0  0  3 002:900  −7 00
7. August 2018
USC Landhaus Wien 2:1   FK RFS
BIIK Kazygurt 2:1   Elpides Karditsas
10. August 2018
Elpides Karditsas 3:1   USC Landhaus Wien
BIIK Kazygurt 5:0   FK RFS
13. August 2018
FK RFS 1:2   Elpides Karditsas
USC Landhaus Wien 0:2   BIIK Kazygurt

Gruppe 8[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Bosnien und Herzegowina

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina SFK 2000 Sarajevo  3  3  0  0 012:100 +11 09
 2. AlbanienAlbanien KS Vllaznia Shkodra  3  2  0  1 007:700  ±0 06
 3. EstlandEstland Pärnu JK  3  1  0  2 004:500  −1 03
 4. Moldau RepublikRepublik Moldau Agarista-ȘS Anenii Noi  3  0  0  3 001:110 −10 00
7. August 2018
Pärnu JK 2:0   Agarista-ȘS Anenii Noi
SFK 2000 Sarajevo 5:0   KS Vllaznia Shkodra
10. August 2018
KS Vllaznia Shkodra 3:1   Pärnu JK
SFK 2000 Sarajevo 5:0   Agarista-ȘS Anenii Noi
13. August 2018
Agarista-ȘS Anenii Noi 1:4   KS Vllaznia Shkodra
Pärnu JK 1:2   SFK 2000 Sarajevo

Gruppe 9[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Litauen

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. LitauenLitauen Gintra Universitetas  3  2  1  0 017:100 +16 07
 2. FinnlandFinnland FC Honka Espoo  3  2  1  0 013:100 +12 07
 3. BulgarienBulgarien FC NSA Sofia  3  1  0  2 003:140 −11 03
 4. FaroerFäröer EB/Streymur/Skála  3  0  0  3 000:170 −17 00
7. August 2018
FC NSA Sofia 3:0   EB/Streymur/Skála
Gintra Universitetas 1:1   FC Honka Espoo
10. August 2018
FC Honka Espoo 5:0   FC NSA Sofia
Gintra Universitetas 7:0   EB/Streymur/Skála
13. August 2018
EB/Streymur/Skála 0:7   FC Honka Espoo
FC NSA Sofia 0:9   Gintra Universitetas

Gruppe 10[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier in Kroatien

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. NorwegenNorwegen Avaldsnes IL  3  2  1  0 008:400  +4 07
 2. PortugalPortugal Sporting Lissabon  3  2  0  1 009:300  +6 06
 3. KroatienKroatien ŽNK Osijek  3  1  1  1 015:500 +10 04
 4. NordmazedonienNordmazedonien Dragon 2014  3  0  0  3 000:200 −20 00
7. August 2018
ŽNK Osijek 13:0   Dragon 2014
Avaldsnes IL 3:2   Sporting Lissabon
10. August 2018
Sporting Lissabon 3:0   ŽNK Osijek
Avaldsnes IL 3:0   Dragon 2014
13. August 2018
Dragon 2014 0:4   Sporting Lissabon
ŽNK Osijek 2:2   Avaldsnes IL

Tabelle der Gruppen-Zweiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Gruppensiegern qualifizierten sich auch die beiden besten Gruppen-Zweiten für die nächste Runde. Dabei wurde das Ergebnis gegen den Gruppenletzten nicht gewertet. Die Reihenfolge ergibt sich aus folgenden Kriterien:

  1. Größere Anzahl der erreichten Punkte
  2. Größere Tordifferenz
  3. Größere Zahl der erzielten Tore
  4. Größerer Klub-Koeffizient
  5. Fairplay-Verhalten in allen Gruppenspielen
Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte Gruppe
 1. FinnlandFinnland FC Honka Espoo  2  1  1  0 006:100  +5 04 9
 2. IslandIsland Þór/KA  2  1  1  0 003:000  +3 04 1
 3. PortugalPortugal Sporting Lissabon  2  1  0  1 005:300  +2 03 10
 4. GriechenlandGriechenland Elpides Karditsas  2  1  0  1 004:300  +1 03 7
 5. BelgienBelgien RSC Anderlecht  2  1  0  1 002:200  ±0 03 3
 6. RumänienRumänien CFF Olimpia Cluj  2  1  0  1 004:500  −1 03 6
 7. WeissrusslandWeißrussland FK Minsk  2  1  0  1 001:200  −1 03 2
 8. SchweizSchweiz FC Basel  2  1  0  1 003:500  −2 03 5
 9. AlbanienAlbanien KS Vllaznia Shkodra  2  1  0  1 003:600  −3 03 8
10. UngarnUngarn MTK Budapest FC  2  0  1  1 003:600  −3 01 4

Finalrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechzehntelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sechzehntelfinale griffen die Vertreter der stärksten Verbände sowie der Titelverteidiger in den Wettbewerb ein. Die Auslosung der Spielpaarungen erfolgte am 17. August 2018 in Nyon. Für die Auslosung wurden die 32 Mannschaften gemäß ihrem Klub-Koeffizienten in zwei Lostöpfe eingeteilt, Mannschaften aus Topf eins hatten im Rückspiel Heimrecht. Weiterhin galt, dass in dieser Runde keine Mannschaften desselben nationalen Verbandes gegeneinander gelost werden konnten.

Die Hinspiele wurden am 12./13. September, die Rückspiele am 26./27. September 2018 ausgetragen. Von den Teams, die zuvor durch die Qualifikationsrunde mussten, überstanden lediglich drei (Ajax Amsterdam, Glasgow City LFC und Slavia Prag) das Sechzehntelfinale, wobei nur Amsterdam dazu eine gesetzte Mannschaft ausschalten musste.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Honka Espoo  FinnlandFinnland 1:6 SchweizSchweiz  FC Zürich Frauen 0:1 1:5
AC Florenz  ItalienItalien 4:0 DanemarkDänemark  Fortuna Hjørring 2:0 2:0
Ajax Amsterdam  NiederlandeNiederlande 4:1 TschechienTschechien  Sparta Prag 2:0 2:1
Avaldsnes IL  NorwegenNorwegen 0:7 FrankreichFrankreich  Olympique Lyon 0:2 0:5
Rjasan WDW  RusslandRussland 0:3 SchwedenSchweden  FC Rosengård 0:1 0:2
Juventus Turin  ItalienItalien 2:3 DanemarkDänemark  Brøndby IF 2:2 0:1
SFK 2000 Sarajevo  Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina 00:11 EnglandEngland  FC Chelsea 0:5 0:6
Atlético Madrid  SpanienSpanien 3:1 EnglandEngland  Manchester City 1:1 2:0
Þór/KA  IslandIsland 0:3 DeutschlandDeutschland  VfL Wolfsburg 0:1 0:2
Gintra Universitetas  LitauenLitauen 0:7 TschechienTschechien  Slavia Prag 0:3 0:4
BIIK Kazygurt  KasachstanKasachstan 3:4 SpanienSpanien  FC Barcelona 3:1 0:3
Somatio Barcelona FA  Zypern RepublikRepublik Zypern 1:2 SchottlandSchottland  Glasgow City FC 0:2 1:0
FK Spartak Subotica  SerbienSerbien 00:11 DeutschlandDeutschland  FC Bayern München 0:7 0:4
SKN St. Pölten  OsterreichÖsterreich 1:6 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 1:4 0:2
Zhytlobud-1 Kharkiv  UkraineUkraine 01:10 SchwedenSchweden  Linköpings FC 1:6 0:4
Lillestrøm SK Kvinner  NorwegenNorwegen 4:0 RusslandRussland  Swesda 2005 Perm 3:0 1:0

Achtelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Auslosung am 1. Oktober 2018 galt, dass auch in dieser Runde keine Mannschaften desselben nationalen Verbandes gegeneinander gelost werden konnten.

Die Hinspiele wurden am 17./18. Oktober, die Rückspiele am 31. Oktober bzw. 1. November 2018 ausgetragen.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Zürich Frauen  SchweizSchweiz 0:5 DeutschlandDeutschland  FC Bayern München 0:2 0:3
VfL Wolfsburg  DeutschlandDeutschland 10:00 SpanienSpanien  Atlético Madrid 4:0 6:0
Ajax Amsterdam  NiederlandeNiederlande 00:13 FrankreichFrankreich  Olympique Lyon 0:4 0:9
FC Barcelona  SpanienSpanien 8:0 SchottlandSchottland  Glasgow City FC 5:0 3:0
Linköpings FC  SchwedenSchweden 2:5 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 0:2 2:3
FC Chelsea  EnglandEngland 7:0 ItalienItalien  AC Florenz 1:0 6:0
FC Rosengård  SchwedenSchweden 2:3 TschechienTschechien  Slavia Prag 2:3 0:0
Lillestrøm SK Kvinner  NorwegenNorwegen 3:1 DanemarkDänemark  Brøndby IF 1:1 2:0

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auslosung erfolgte am 9. November 2018. Setzungen oder Beschränkungen wie in den vorigen Finalrunden gab es nicht.

Die Hinspiele fanden am 20./21., die Rückspiele am 27./28. März 2019 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Slavia Prag  TschechienTschechien 2:6 DeutschlandDeutschland  FC Bayern München 1:1 1:5
FC Barcelona  SpanienSpanien 4:0 NorwegenNorwegen  Lillestrøm SK Kvinner 3:0 1:0
Olympique Lyon  FrankreichFrankreich 6:3 DeutschlandDeutschland  VfL Wolfsburg 2:1 4:2
FC Chelsea  EnglandEngland 3:2 FrankreichFrankreich  Paris Saint-Germain 2:0 1:2

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Paarungen des Halbfinals wurden ebenfalls am 9. November in einer offenen Ziehung ausgelost. Die Hinspiele fanden am 21. April, die Rückspiele am 28. April 2019 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Olympique Lyon  FrankreichFrankreich 3:2 EnglandEngland  FC Chelsea 2:1 1:1
FC Bayern München  DeutschlandDeutschland 0:2 SpanienSpanien  FC Barcelona 0:1 0:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale fand am 18. Mai 2019 im Ferencváros Stadion in Budapest statt.

Olympique Lyon FC Barcelona Aufstellung
Olympique Lyon
18. Mai 2019 in Budapest (Ferencváros Stadion)
Ergebnis: 4:1 (4:0)
Zuschauer: 19.487
Schiedsrichterin: RusslandRussland Anastasia Pustowoitowa
Spielbericht
FC Barcelona
Aufstellung Olympique Lyon gegen FC Barcelona
Sarah BouhaddiLucy Bronze, Griedge Mbock Bathy, Wendie Renard (C)Kapitän der Mannschaft, Amel MajriAmandine Henry, Dzsenifer Marozsán, Jessica Fishlock (Saki Kumagai, 72.) – Shanice van de Sanden (Delphine Cascarino, 63.), Ada Hegerberg, Eugénie Le Sommer (Selma Bacha, 82.)
Trainer: Reynald Pedros
Sandra PañosMarta Torrejón, Andrea Pereira (Stefanie van der Gragt, 81.), Mapi León, Leila OuahabiVicky Losada (C)Kapitän der Mannschaft, Aitana Bonmatí (Andressa Alves, 69.), Alexia Putellas, Mariona CaldenteyLieke Martens, Toni Duggan (Asisat Oshoala, 69.)
Trainer: Lluís Cortés
1:0 Marozsán (5.)
2:0 Hegerberg (14.)
3:0 Hegerberg (19.)
4:0 Hegerberg (30.)




4:1 Oshoala (89.)
Gelbe Karten Hegerberg (16.), Renard (25.)

Beste Torschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgend sind die besten Torschützinnen dieser Champions-League-Saison (einschließlich Qualifikation) aufgeführt. Die Sortierung erfolgt nach Anzahl ihrer Treffer und bei gleicher Toranzahl alphabetisch.[4][5] bedeutet, dass die jeweilige Spielerin in der entsprechenden Wettbewerbsphase nicht vertreten war.

Rang Spielerin Klub Tore
Qualifikation Finalrunde Gesamt
1 DanemarkDänemark Pernille Harder VfL Wolfsburg 8 8
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Krystyna Freda Somatio Barcelona FA 6 1 7
NorwegenNorwegen Ada Hegerberg Olympique Lyon 7 7
4 TschechienTschechien Petra Divišová Slavia Prag 5 1 6
TschechienTschechien Tereza Kožárová Slavia Prag 2 4 6
FrankreichFrankreich Eugénie Le Sommer Olympique Lyon 6 6
7 BelgienBelgien Tine De Caigny RSC Anderlecht 5 5
BrasilienBrasilien Isadora Freitas Gintra Universitetas 5 0 5
FrankreichFrankreich Marie-Antoinette Katoto Paris Saint-Germain 5 5
EnglandEngland Fran Kirby FC Chelsea 5 5
EnglandEngland Toni Duggan FC Barcelona 5 5

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nach Lyon, das dies schon 2009/10 schaffte, gelang es in dieser Saison auch Barcelona sowohl die Frauen- als auch die Männermannschaft ins Halbfinale zu bringen. In beiden Fällen schafften es aber nur die Frauen ins Finale, das sie aber nicht gewinnen konnten.
  • Ada Hegerberg ist die erste Spielerin, der in einem Finale der Champions League ein „lupenreiner“ Hattrick gelang und überhaupt die erste Spielerin mit drei Toren in einem Finale der Champions League. Mit nun insgesamt fünf Toren löste sie Martina Müller, die in zwei Finalen insgesamt drei Tore erzielte, als Rekordfinaltorschützin ab.
  • Bei den Spanierinnen fehlte mit Kheira Hamraoui im Endspiel eine 2018 von Lyon nach Barcelona gewechselte Französin, die im Halbfinale in München noch den Siegtreffer erzielt hatte, im Rückspiel aber mit einer gelb-roten Karte vom Platz gestellt worden und deswegen beim Saisonhöhepunkt gesperrt war.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Budapest trägt Endspiel der UEFA Women's Champions League 2019 aus. In: de.uefa.com. 20. September 2017, abgerufen am 27. Mai 2018.
  2. UEFA European Women's Match Calendar. (PDF) In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 22. April 2017.
  3. Teilnehmer der Women's Champions League stehen fest. In: de.uefa.com. UEFA, 8. Juni 2018, abgerufen am 5. Juli 2018.
  4. Torschützinnen. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. September 2018.
  5. https://www.weltfussball.de/torjaeger/frauen-champions-league-2018-2019/
  6. Artikel „Le Barça prend une option grâce à Kheira“ vom 22. und „Le Barça décroche sa première finale“ vom 29. April 2019, beide bei footofeminin.fr