Paul Ronzheimer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Ronzheimer (* 26. Juli 1985 in Aurich) ist ein deutscher Autor und Journalist. Er ist stellvertretender Chefredakteur der Boulevardzeitung Bild.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ronzheimer wuchs in Ostfriesland auf. Nach dem Abitur auf dem Gymnasium Ulricianum und einem Volontariat bei der Emder Zeitung arbeitete er dort ab 2005 als Redakteur. 2008 wechselte er in die Axel-Springer-Akademie und arbeitete sodann 2009 bis 2011 als Parlamentskorrespondent der Bild in Berlin. Ab 2012 war er Chefreporter im Ressort für Politik und trat vor allem als Berichterstatter aus Kriegs- und Krisengebieten in Erscheinung. So berichtete er aus Griechenland, der (Ost-)Ukraine, Libyen, der Türkei, Syrien, Afghanistan oder dem Irak.[1][2][3][4] 2019 wurde er stellvertretender Chefredakteur von Julian Reichelt, mit Zuständigkeit insbesondere für Reporter und Reportage.[5]

2011 erhielt Ronzheimer gemeinsam mit Nikolaus Blome den Herbert-Quandt-Medienpreis für die fünfteilige Artikelserie Geheimakte Griechenland. Für seine Reportage über die Reise von vier Syrern über mehrere Länder nach Deutschland im Spätsommer 2015, die er begleitet und in Echtzeit mit der App Periscope übertragen hatte, wurde ihm 2016 der Axel-Springer-Preis verliehen.[6][7][8]

2018 veröffentlichte er eine Biografie über den österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz, für die ihm dieser Zugang zu seiner Familie gewährte.[9]

Im Juni 2019 sorgte Ronzheimer für Aufsehen, als er im Zuge der Auslandsreise des deutschen Außenministers Heiko Maas bei einer Pressekonferenz im Iran den iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif zur Todestrafe gegen homosexuelle Menschen befragte.[10][11]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul Ronzheimer (Memento des Originals vom 12. Januar 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.axel-springer-preis.de, auf axel-springer-preis.de
  2. Timo Nöthling: Ronzheimer: 'Wer austeilt, muss auch einstecken können'. Quotenmeter.de, 27. November 2014, abgerufen am 10. Januar 2018.
  3. Paul Ronzheimers „Battle for Mossul“. Meedia, 10. März 2017, abgerufen am 10. Januar 2018.
  4. Paul Ronzheimer, auf welt.de. Abgerufen am 10. Januar 2018
  5. “Bild” stärkt Redaktionsführung: Christian Stenzel wird Stellvertreter von Reichelt, Lokoschat und Ronzheimer werden Vizes. In: meedia.de, 13. Juni 2019.
  6. BILD-Reporter erhält Axel-Springer-Preis. Bild.de, 2. Mai 2016, abgerufen am 10. Januar 2018.
  7. Stefan Winterbauer: “Periscoportage” – der journalistische Dreifach-Coup von Bild-Reporter Paul Ronzheimer. Meedia, 28. August 2015, abgerufen am 1. Oktober 2018.
  8. Stuart Dredge: How live video on Periscope helped 'get inside' the Syrian refugees story. The Guardian, 13. September 2015, abgerufen am 10. Januar 2018.
  9. Der Kanzler lässt den Deutschen auflaufen. Abgerufen am 25. Mai 2019.
  10. Die Mannschaft: So verteidigt Iran die Hinrichtung homosexueller Menschen
  11. With the help of his boyfriend, a German reporter asked Iran’s foreign minister why the country executes people for being gay. Abgerufen am 19. Juni 2019 (englisch).