Lyssytschansk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyssytschansk
(Лисичанськ)
Wappen von Lyssytschansk
Lyssytschansk (Ukraine)
Lyssytschansk
Lyssytschansk
Basisdaten
Oblast: Oblast Luhansk
Rajon: Kreisfreie Stadt
Höhe: keine Angabe
Fläche: 95,64 km²
Einwohner: 105.664 (2013)
Bevölkerungsdichte: 1.105 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 93100-93190
Vorwahl: +380 6451
Geographische Lage: 48° 55′ N, 38° 25′ O48.9238.42Koordinaten: 48° 55′ 12″ N, 38° 25′ 12″ O
KOATUU: 4411800000
Verwaltungsgliederung: 3 Städte
Bürgermeister: Leonid Kryssanow
Adresse: вул. Комсомольська 7
93100 м. Лисичанськ
Statistische Informationen
Lyssytschansk (Oblast Luhansk)
Lyssytschansk
Lyssytschansk
i1

Lyssytschansk (ukrainisch Лисичанськ; russisch Лисичанск/Lissitschansk) ist eine Großstadt mit etwa 105.000 Einwohnern (2013) [1] im Norden der Oblast Luhansk in der Ukraine. Es liegt etwa 70 km nordwestlich von Luhansk und 100 km nordöstlich des in der angrenzenden Oblast liegenden Stadt Donezk.

Geografie[Bearbeiten]

Lyssytschansk liegt am Siwerskyj Donez, dem größten Zufluss auf der rechten Seite des Dons.

Die Stadtgemeinde gliedert sich administrativ in die Stadt Lyssytschansk und in die beiden weiteren in den 1960er Jahren eingemeindeten Städte Nowodruschesk (ukrainisch Новодружеськ) und Prywillja (ukrainisch Привілля).

Geschichte[Bearbeiten]

Lyssytschansk wurde 1795 gegründet und war 1786 Standort des ersten Bergwerks im Donezbecken. Im Dezember 1917 wurde Lyssytschansk sowjetisch und 1938 erhielt der Ort das Stadtrecht.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 125 für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Lyssytschansk ist ein bedeutender Standort der Chemieindustrie in der Region.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

1923 1926 1939 1959 1970 1979 1989 2001 2005 2013
4.122 6.624 26.181 37.878 117.752 119.487 126.503 115.229 111.451 105.664

Quelle: 1923-1970 [3]; 1979-2013 [1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lyssytschansk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deBevölkerungsentwicklung auf World Gazetteer
  2. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.
  3. Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org