Pians

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pians
Wappen Österreichkarte
Wappen von Pians
Pians (Österreich)
Pians
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Landeck
Kfz-Kennzeichen: LA
Fläche: 2,9 km²
Koordinaten: 47° 8′ N, 10° 31′ OKoordinaten: 47° 8′ 4″ N, 10° 30′ 38″ O
Höhe: 856 m ü. A.
Einwohner: 800 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 276 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6551
Vorwahl: 05442
Gemeindekennziffer: 7 06 18
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hnr. 47
6551 Pians
Website: www.pians.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Harald Bonelli (Unser Pians – UP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(11 Mitglieder)

11 Unser Pians – UP

Lage von Pians im Bezirk Landeck
FaggenFendelsFissFließFlirschGaltürGrinsIschglKapplKaunerbergKaunertalKaunsLadisLandeckNaudersPettneu am ArlbergPfundsPiansPrutzRied im OberinntalSt. Anton am ArlbergSchönwiesSeeSerfausSpissStanz bei LandeckStrengenTobadillTösensZamsTirolLage der Gemeinde Pians im Bezirk Landeck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Der Ortskern von Pians. Die Lattenbachbrücke im Hintergrund verbindet zwei kurze Tunnels der Arlberg Schnellstraße.
Der Ortskern von Pians. Die Lattenbachbrücke im Hintergrund verbindet zwei kurze Tunnels der Arlberg Schnellstraße.
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Pians ist eine Gemeinde mit 800 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Bezirk Landeck im Bundesland Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Landeck.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pians mit dem ÖBB EC 662

Pians liegt an der Bundesstraße zum Arlberg am Hang. Mit der Fertigstellung des Tunnels der Arlberg Schnellstraße wurde der Ort vom Durchzugsverkehr entlastet. Westlich von Pians treffen die Flüsse Rosanna aus dem Stanzer Tal und Trisanna aus dem Paznaun zusammen und vereinigen sich zur Sanna.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zwei Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Pians (598)
  • Quadratsch (202)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Pians.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grins
Nachbargemeinden Landeck
Tobadill

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das klimatisch günstige Gebiet war schon in vorrömischer Zeit besiedelt. Der Name Pians leitet sich vom lateinischen „Pedaneus“ ab, was so viel wie Brücke oder Steg bedeutet. Quadratsch ist ebenfalls lateinischen Ursprungs und leitet sich von „ager quadratus“, ausgedienten römischen Soldaten, die hier eine Veteranensiedlung angelegt haben, ab. Die Bevölkerung von Pians nennt man Pianner, nicht Pianser. Grund ist der rätoromanische Ursprung des Ortsnamens. Dieser endet mit der lateinischen Nominativendung -s, deshalb wird der Genitiv ohne -s gebildet.

Im Mittelalter war Pians ein Straßenkreuzungspunkt, es ließen sich mit der Zeit viele Gewerbetreibende wie Wagner und Sattler nieder. 1849 wütete eine Brandkatastrophe, der etliche Häuser zum Opfer fielen. Von 1880 bis 1884 wurde die Arlbergbahn erbaut und Pians erhielt einen Bahnhof. Der Personennahverkehr der Bahn im Stanzer Tal ist mittlerweile eingestellt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Pians
Firma Handl Tyrol.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedeutendster Arbeitgeber ist der Speck- und Wurstproduzent Handl Tyrol, dessen Produkte auch überregional vermarktet werden. Daneben gibt es kleinere Handwerksbetriebe und etwas Tourismus. Die Landwirtschaft ist im Rückgang begriffen.

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 24 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 wurden zwei im Haupt-, 21 im Nebenerwerb und eine von einer juristischen Person betrieben. Diese drei Gruppen bewirtschafteten jeweils rund ein Drittel der Flächen. Im Produktionssektor arbeiteten achtzig Prozent der Erwerbstätigen im Bereich Herstellung von Waren, zwanzig Prozent im Baugewerbe. Im Dienstleistungssektor waren die sozialen und öffentlichen Dienste sowie der Handel die größten Arbeitgeber (Stand 2011).[2][3][4]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 24 29 5 1
Produktion 13 9 221 180
Dienstleistung 29 23 84 121

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Berufspendler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 wohnten rund 350 Erwerbstätige in Pians. Ein Fünftel davon arbeitete in der Gemeinde, vier Fünftel pendelten aus. Fast 250 Menschen aus der Umgebung pendelten zur Arbeit nach Pians.[5]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pians zählt jährlich 9000 Übernachtungen. Der Großteil davon fällt in die Monate Jänner, Februar und März.[6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Durch den Süden der Gemeinde verläuft die Arlbergbahn. Der näheste Bahnhof Landeck ist etwa sechs Kilometer entfernt.[7]
  • Straße: In der Gemeinde befindet sich eine Auffahrt auf die Arlberg Schnellstraße S16.
Gemeindeamt Pians.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Gemeinderatswahlen werden 11 Mandate vergeben.

Partei 2016[8] 2010[9][10]
Stimmen Prozent Mandate St. % M.
Liste der Pianner Arbeiter, Angestellten und Zimmervermieter 216 42 5
Allgemeine unabhängige Liste für Pians 158 31 3
Mitnånd fürs Doarf 138 27 2
Unser Pians 297 100 11

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister von Pians ist Harald Bonelli.[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen zeigt einen roten Drachen unter einer Brücke. Der Drache ist das Zeichen der heiligen Margareta, der eine gotische Kapelle in Pians geweiht ist. Die Brücke weist auf die Teilung des Ortes durch die Trisanna und die Wichtigkeit einer Verbindung hin.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Pians – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Pians, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. Januar 2021.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Pians, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. Januar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Pians, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. Januar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Pians, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. Januar 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Pians, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. Januar 2021.
  7. Entfernungsrechner - Entfernung berechnen und darstellen. Abgerufen am 18. Januar 2021 (deutsch).
  8. Land Tirol - Wahlen. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  9. Land Tirol - Wahlen. Abgerufen am 18. Januar 2021.
  10. Gemeinderatswahl 2010. Abgerufen am 18. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  11. Pians, Bürgermeister. Abgerufen am 18. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  12. Wappen. Abgerufen am 18. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).