Stanz bei Landeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stanz bei Landeck
Wappen Österreichkarte
Wappen von Stanz bei Landeck
Stanz bei Landeck (Österreich)
Stanz bei Landeck
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Landeck
Kfz-Kennzeichen: LA
Fläche: 7,33 km²
Koordinaten: 47° 9′ N, 10° 33′ OKoordinaten: 47° 8′ 55″ N, 10° 33′ 12″ O
Höhe: 1040 m ü. A.
Einwohner: 576 (1. Jän. 2021)
Bevölkerungsdichte: 79 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6500
Vorwahl: 05442
Gemeindekennziffer: 7 06 26
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
H.Nr. 11
6500 Stanz bei Landeck
Website: www.stanz.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Ferdinand Beer
Gemeinderat: (Wahljahr: 2016)
(11 Mitglieder)

5 Junge Alternative Liste Stanz - J A Stanz, 6 Heimat- und Bürgerliste für Stanz

Lage von Stanz bei Landeck im Bezirk Landeck
FaggenFendelsFissFließFlirschGaltürGrinsIschglKapplKaunerbergKaunertalKaunsLadisLandeckNaudersPettneu am ArlbergPfundsPiansPrutzRied im OberinntalSt. Anton am ArlbergSchönwiesSeeSerfausSpissStanz bei LandeckStrengenTobadillTösensZamsTirolLage der Gemeinde Stanz bei Landeck im Bezirk Landeck (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Stanz bei Landeck ist eine Gemeinde mit 576 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Landeck im Bundesland Tirol (Österreich).

Stanz bei Landeck, Panorama

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanz liegt etwa 200 Meter oberhalb von Landeck am Fuß der Lechtaler Alpen auf einer Mittelgebirgsterrasse. Stanz ist auch namensgebend für das Stanzer Tal, das von Landeck zum Arlberggebiet führt. Das Gemeindegebiet liegt im Süden an der Sanna in einer Höhe von 800 Meter über dem Meer und steigt nach Norden bis auf 2800 Meter an. Von den sieben Quadratkilometer Fläche sind zwei Drittel bewaldet, zwölf Prozent werden landwirtschaftlich genutzt und achtzehn Prozent sind alpines Gebiet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Landeck.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zams
Grins Nachbargemeinden
Landeck

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das sonnseitige Plateau über dem Zusammenfluss von Sanna und Inn war schon in vorchristlicher Zeit bewohnt. Die ältesten Funde sind ein Lappenbeil, eine Bronzeglocke, eine Rudernadel und ein Bronzemännchen aus der Bronzezeit sowie eine Menschenfigur aus der Latènezeit. Dass der Höhenweg durch das Stanzertal und über den Arlberg auch während der Römischer Besatzung begangen wurde, zeigen Münzfunde aus dieser Zeit.

Stanz, damals stanuc genannt, wurde erstmals um 1150 urkundlich erwähnt.

Die Burg Schrofenstein war in der Mitte des 13. Jahrhunderts Gerichtssitz über das Gebiet von Schönwies bis zum Arlberg, Kappl im Paznauntal und das obere Lechtal.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts wurde eine romanische Kirche gebaut, von der heute noch der Turm bis zum Spitzhelm erhalten ist. Die Pfarre Stanz versorgte den gesamten Gerichtsbezirk. Im Jahr 1286 wurde die Pfarre nach Zams verlegt und um 1470 der Großteil des Kirchengebäudes durch einen gotischen Neubau ersetzt. Erst 1891 wurde Stanz wieder eine eigene Pfarre.[2][3]

Das mit Barockmalereien verzierte Gasthaus „Zum Löwen“ war das Heimathaus des 1660 geborenen Baumeisters Jakob Prandtauer, dessen Hauptwerk der Neubau vom Stift Melk in Niederösterreich ist.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Stanz

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stanz bei Landeck

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt sind die Stanzer Zwetschken, deren Anbau hier durch die zahlreichen Sonnenstunden günstige Bedingungen vorfindet. Stanz und auch die Nachbarorte sind bekannt als Ort der Schnapsbrenner. Das heimische Obst wird dabei in über 60 Brennereien zu Edelbränden (Schnäpsen) verarbeitet. Einige der vielen Schnapsbrenner im Ort sind für ihre Produkte ausgezeichnet worden. Seit 2005 führt das Dorf den Titel „Genussregion Stanzer Zwetschke“.[5]

  • Wirtschaftssektoren, Arbeitsplätze: Von den siebzig Arbeitsplätzen in der Gemeinde entfallen fünf auf die Landwirtschaft, fünfzehn auf den Produktionssektor und fünfzig auf Dienstleistungen (Stand 2011).[6]
  • Berufspendler: Im Jahr 2011 lebten 300 Erwerbstätige in Stanz. Davon pendelten fast neunzig Prozent zur Arbeit aus.[7]
  • Verkehr: An der Gemeindegrenze gibt es eine Auffahrt auf die Arlberg Schnellstraße S16. Der Bahnhof Landeck befindet sich in fünf Kilometer Entfernung.[8]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeinderat hat insgesamt 11 Mitglieder.

Partei 2016[9] 2010[10]
% Mandate % Mandate
Junge Alternative Liste Stanz 47,70 5 48,82
Heimat- und Bürgerliste für Stanz 52,30 6 29,95
Für Stanz Team Nothdurfter 21,23

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister seit 1892 waren:[11]

  • 1892–1894 Prantauer
  • 1894–1901 Josef Pregenzer
  • 1901–1903 Peter Fleisch
  • 1903–1908 Johann Paul Tripp
  • 1908–1911 Josef Schimpfößl
  • 1911–1919 Peter Kößler
  • 1919–1919 Martin Schimpfößl
  • 1919–1922 Josef Zangerle
  • 1922–1928 Benedikt Fleisch
  • 1928–1935 Martin Fleisch
  • 1935–1938 Johann Wille
  • 1938–1939 Peter Schimpfößl
  • 1939–1945 Peter Fleisch
  • 1945–1947 Franz Beer (kommissarisch)
  • 1947–1958 Johann Schimpfößl
  • 1958–1968 Martin Fleisch
  • 1968–1983 Martin Beer
  • 1983–1989 Albert Fleisch
  • 1989–2004 Hansjörg Köchle
  • 2004–2016 Alois Miemelauer[12]
  • 2016–2019 Martin Auer[13]
  • seit 2019 Ferdinand Beer[14]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindewappen wurde 1989 verliehen: Blasonierung: Von Silber und Blau schräglinks geteilt, an der Teilungslinie oben eine blaue Burg, unten eine halbe goldene Sonne.

Die Schrägteilung symbolisiert die Hanglage von Stanz, über ihr steht das Wahrzeichen, die Burg Schrofenstein. Die Sonne steht für den Sonnenreichtum, das Blau für das lebenswichtige Wasser.

Die Gemeindefarben sind Blau-Gelb.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stanz bei Landeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Stanz bei Landeck, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  2. Zahlen und Fakten. Gemeinde Stanz bei Landeck, abgerufen am 31. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  3. Pfarrkirche zu den Hl. Aposteln Petrus u. Paulus. Gemeinde Stanz bei Landeck, abgerufen am 31. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  4. Jakob Prandtauer. Gemeinde Stanz bei Landeck, abgerufen am 31. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  5. Stanzer Zwetschke. Eintrag Nr. 54 im Register der Traditionellen Lebensmittel des österreichischen Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus.
    Stanzer Zwetschke beim Verein Genuss Region Österreich.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde Stanz bei Landeck, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde Stanz bei Landeck, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 30. Januar 2021.
  8. Entfernungsrechner - Entfernung berechnen und darstellen. Abgerufen am 31. Januar 2021 (deutsch).
  9. Land Tirol - Wahlen 2016. Abgerufen am 31. Januar 2021.
  10. Land Tirol - Wahlen 2010. Abgerufen am 31. Januar 2021.
  11. Bürgermeister ab 1892. (PDF) Gemeinde Stanz bei Landeck, abgerufen am 30. Januar 2021.
  12. Bürgermeister Miemelauer wurde 50. stanz.tirol.gv.at, Günter Zangerle 29. Juni 2007.
  13. Trauer um Bürgermeister DI Martin Auer. stanz.tirol.gv.at, 12. April 2019.
  14. Ferdinand Beer gewählt. meinbezirk.at, 5. Juli 2019.
  15. Gemeindewappen. Gemeinde Stanz bei Landeck, abgerufen am 31. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).