Piet Moeskops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Qsicon Ueberarbeiten.svg
Artikel eintragen Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung des Portals Radsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Radsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! Cycling (road) pictogram.svg
Piet Moeskops (1919)
Piet Moeskops (1963)

Pieter Daniel „Piet“ Moeskops (* 13. November 1893 in Loosduinen; † 16. November 1964 in Den Haag) war ein niederländischer Radrennfahrer.

Piet Moeskops war ein Bahnsprinter, der in den 1920er Jahren fünfmal Weltmeister wurde.

Piet Moeskops lernte das Fahrradfahren als Auslieferungsfahrer für das Geschäft seines Vaters, der Geflügelhändler war. Mit neunzehn Jahren fuhr er auf der heimatlichen Bahn in Loosduinen erste Rennen. 1914 wurde er erstmals Niederländischer Meister im Bahnsprint. Direkt nach dem Krieg wechselte er zu Profis. Dabei hatte er erhebliche Widerstände zu überwinden, denn sein Vater wollte für ihn einen bürgerlichen Beruf. Piet setzte sich aber durch und fuhr nach Brüssel, um dort vor allem bei den Bahnrennen zu lernen.[1] Er galt als besonders begabter Techniker und Taktiker.

1921 wurde Moeskops erstmals Weltmeister, indem er den amtierenden Weltmeister Robert Spears aus Australien im Finale schlug. Diesen Erfolg konnte er in den folgenden Jahren bis 1926 wiederholen, außer 1925, als die Weltmeisterschaft ausgerechnet in Amsterdam stattfand. 1929 und 1930 wurde er Vize-Weltmeister hinter dem Franzosen Lucien Michard.

Infolge einer schweren Operation im Jahre 1930 neigte sich Moeskops Karriere dem Ende zu. 1933 hängte er sein Rad endgültig an den Nagel und kaufte sich ein Café. Noch im Jahre 1963 führte der 70-Jährige im niederländischen Fernsehen einen Stehversuch vor, ein Jahr später starb er. In den niederländischen Orten Nijmegen, Gouda sowie in Loosduinen, einem Stadtteil von Den Haag, sind Straßen nach Piet Moeskops benannt.

Sein Grab befindet sich auf dem niederländischen Friedhof Oud Eik en Duinen in Den Haag.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bund Deutscher Radfahrer (Hrsg.): Radsport. Nr. 47/1964. Deutscher Sportverlag Kurt Stoof, Köln, S. 12.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Piet Moeskops – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien