Postleitzahl (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte der russischen Postleitregionen
Maschinenlesbare Beispielziffern auf der Rückseite russischer Briefumschläge, die auf der Vorderseite in die Felder unter den Balken einzutragen sind

Postleitzahlen wurden in der damaligen Sowjetunion 1971 eingeführt. Die Postleitzahlen bestehen aus sechs Ziffern, wobei die ersten drei Ziffern die Gebietskörperschaft (z. B. Oblast) angeben. Da der Verteilung der Postleitregionen die damalige Verwaltungsgliederung zugrunde lag, führten spätere Verwaltungsreformen (z. B. 1987 in den usbekischen und kirgisischen Sowjetrepubliken, 2008 in Russland) zu einer gewissen Zersplitterung der Postleitregionen. Hat eine Gebietskörperschaft mehrere Postleitregionen (was außer bei sehr kleinen Gebietskörperschaften fast immer der Fall ist), findet eine weitere Unterteilung der Postleitregionen auf Ebene der Rajone und Städte statt. Die anderen drei Ziffern werden innerhalb der jeweiligen Postleitregion verteilt, wobei das Hauptpostamt stets die Ziffern 000 erhält (z. B. 131000 für den Hauptsitz von Potschta Rossii in Moskau). In sehr großen Städten wie Sankt Petersburg können sich Straßenzüge über mehrere Postleitzahlen erstrecken.

Russland nutzt das sowjetische System unverändert, beschränkt auf diejenigen Postleitzahlen, die auf russisches Staatsgebiet fallen. Die Nachfolgestaaten der Sowjetunion Weißrussland, Kirgisistan, Turkmenistan und Tadschikistan haben seit ihrer Unabhängigkeit kein eigenes Postleitzahlsystem eingeführt und benutzen ebenfalls noch das sowjetische Postleitzahlsystem. Alle anderen Sowjetrepubliken haben zwischenzeitlich eigene Postleitzahlen eingeführt und das sowjetische System abgelöst.

Bei der Annexion der Krim 2014 wurden jedoch nicht die ehemaligen Postleitregionen für die Krim aus der Zeit der Sowjetunion wieder eingeführt, sondern komplett neue Postleitregionen geschaffen, die sich teilweise mit den ehemals für die Ukraine verwendeten Postleitzahlen überschneiden.

Auf russischen Briefumschlägen befindet sich ein Feld, in das die Postleitzahl in einer speziellen maschinenlesbaren Schrift eingetragen wird, um die Sortierung zu vereinfachen.

Liste der Postleitregionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebietskörperschaft Postleitregion
Adygeja 385
Republik Altai 649
Region Altai 656–659
Oblast Amur 675–676
Oblast Archangelsk 163–165
Oblast Astrachan 414–416
Baschkortostan 450–453
Oblast Belgorod 308–309
Oblast Brjansk 241–243
Burjatien 670–671
Oblast Wladimir 600–602
Oblast Wolgograd 400–404
Oblast Wologda 160–162
Oblast Woronesch 394–397
Dagestan 367–368
Jüdische Autonome Oblast 679
Region Transbaikalien 672–674
Autonomer Kreis der Aginer Burjaten 687
Oblast Iwanowo 153–155
Inguschetien 386
Oblast Irkutsk 664–668
Autonomer Kreis der Ust-Ordynsker Burjaten 669
Kabardino-Balkarien 360–361
Oblast Kaliningrad 236–238
Kalmückien 358–359
Oblast Kaluga 248–249
Region Kamtschatka 683–684
Autonomer Kreis der Korjaken 688
Karatschai-Tscherkessien 369
Karelien 185–186
Oblast Kemerowo 650–654
Oblast Kirow 610–613
Republik Komi 167–169
Oblast Kostroma 156–157
Region Krasnodar 350–354
Region Krasnojarsk 660–663
Autonomer Kreis Taimyr 647
Autonomer Kreis der Ewenken 648
Republik Krim 295–298
Oblast Kurgan 640–641
Oblast Kursk 305–307
Oblast Leningrad 187–188
Oblast Lipezk 398–399
Oblast Magadan 685–686
Mari El 424–425
Mordwinien 430–431
Moskau 101–135
Oblast Moskau 140–144
Oblast Murmansk 183–184
Autonomer Kreis der Nenzen 166
Oblast Nischni Nowgorod 603–607
Oblast Nowgorod 173–175
Oblast Nowosibirsk 630–633
Oblast Omsk 644–646
Oblast Orenburg 460–462
Oblast Orjol 302–303
Oblast Pensa 440–442
Oblast Perm 614–618
Autonomer Kreis der Komi-Permjaken 619
Region Primorje 690–692
Oblast Pskow 180–182
Oblast Rostow 344–347
Oblast Rjasan 390–391
Oblast Samara 443–446
Sankt Petersburg 190–199
Oblast Saratow 410–413
Jakutien 677–678
Oblast Sachalin 693–694
Oblast Swerdlowsk 620–624
Sewastopol 299
Nordossetien-Alanien 362–363
Oblast Smolensk 214–216
Region Stawropol 355–357
Oblast Tambow 392–393
Tatarstan 420–423
Oblast Twer 170–172
Oblast Tomsk 634–636
Oblast Tula 300–301
Republik Tuwa 667–668
Oblast Tjumen 625–627
Udmurtien 426–427
Oblast Uljanowsk 432–433
Region Chabarowsk 680–682
Chakassien 655
Autonomer Kreis der Chanten und Mansen 628
Oblast Tscheljabinsk 454–457
Tschetschenien 364–366
Tschuwaschien 428–429
Autonomer Kreis der Tschuktschen 689
Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen 629
Oblast Jaroslawl 150–152
Aserbaidschan 370–374
Armenien 375–379
Minsk (Weißrussland) 220
Oblast Brest (Weißrussland) 224–225
Oblast Witebsk (Weißrussland) 210–211
Oblast Gomel (Weißrussland) 246–247
Oblast Grodno (Weißrussland) 230–231
Oblast Mogiljow (Weißrussland) 212–213
Georgien 380–384
Westkasachstan (Kasachstan) 417–419
Oblast Kostanai (Kasachstan) 458–459
Oblast Aktjubinsk (Kasachstan) 463–464
Oblast Akyrau (Kasachstan) 465–466
Oblast Kysylorda (Kasachstan) 467–468
Oblast Karaganda (Kasachstan) 470–472
Nur-Sultan (bis 2019 Astana) (Kasachstan) 473
Oblast Akmola (Kasachstan) 474
Oblast Koktschetau (Kasachstan) 475–476
Alma-Ata (Kasachstan) 480
Oblast Alma-Ata (Kasachstan) 481–483
Oblast Schambyl (Kasachstan) 484–485
Südkasachstan (Kasachstan) 486–487
Oblast Taldykorga (Kasachstan) 488–489
Oblast Semipalatinsk (Kasachstan) 490–491
Ostkasachstan (Kasachstan) 492–493
Oblast Pawlodar (Kasachstan) 637–638
Nordkasachstan (Kasachstan) 642–643
Osch (Kirgisistan) 714
Dschalal-Abad (Kirgisistan) 715
Kirgisistan ohne Osch und Dschalal-Abad 720–725
Lettland 226–229
Litauen 232–233
Moldawien 277–279
Tadschikistan 734–737
Turkmenistan 744–746
Taschkent (Usbekistan) 700
Oblast Taschkent (Usbekistan) 702
Oblast Samarkand (Usbekistan) 703–704
Oblast Buchara (Usbekistan) 705–706
Oblast Syrdarja (Usbekistan) 707–708
Oblast Andischan (Usbekistan) 710–711
Oblast Fergana (Usbekistan) 712–713
Oblast Namangan (Usbekistan) 716–717
Oblast Kaschkadarja (Usbekistan) 730–731
Oblast Surchandarja (Usbekistan) 732–733
Oblast Choresm (Usbekistan) 740–741
Karakalpakistan (Usbekistan) 742–743
Oblast Sumy (Ukraine) 245
Oblast Tschernigow (Ukraine) 250–251
Kiew (Ukraine) 252–254
Oblast Kiew (Ukraine) 255–256
Oblast Tscherkassy (Ukraine) 257–258
Oblast Schitomir (Ukraine) 260–262
Oblast Wolyn (Ukraine) 263–264
Oblast Rowno (Ukraine) 265–266
Oblast Odessa (Ukraine) 270–273
Oblast Tschernowitz (Ukraine) 274–275
Oblast Chmelnizki (Ukraine) 280–281
Oblast Ternopol (Ukraine) 282–283
Oblast Iwano-Frankowsk (Ukraine) 284–285
Oblast Winniza (Ukraine) 286–288
Oblast Lwow (Ukraine) 290–293
Oblast Transkarpatien (Ukraine) 294–295
Oblast Charkow (Ukraine) 310–313
Oblast Poltawa (Ukraine) 314–315
Oblast Kirowograd (Ukraine) 316–317
Oblast Dnepropetrowsk (Ukraine) 320–323
Oblast Cherson (Ukraine) 325–326
Oblast Nikolajew (Ukraine) 327–329
Oblast Saporoschje (Ukraine) 330–332
Autonome Republik Krim (Ukraine) 333–334
Sewastopol (Ukraine) 335
Oblast Donezk (Ukraine) 338–343
Oblast Lugansk (Ukraine) 348–349
Estland 200–202

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]