Alan Kurdi (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Professor Albrecht Penck)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alan Kurdi
Die Professor Albrecht Penck vor dem Ozeaneum Stralsund (2008)
Die Professor Albrecht Penck vor dem Ozeaneum Stralsund (2008)
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
andere Schiffsnamen

Joh. L. Krueger
Professor Albrecht Penck

Schiffstyp Forschungsschiff
Rufzeichen Y3CH
Heimathafen Rostock
Eigner Land Mecklenburg-Vorpommern
Bauwerft Roßlauer Schiffswerft
Baunummer 234
Stapellauf 4. Juni 1951
Außerdienststellung 21. August 2010 (als Forschungsschiff)
Ab 2011
Heimathafen Stralsund
Eigner Robert Krebs KG (GmbH & Co.)
Ab 2018
Eigner Sea-Eye
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
38,58 m (Lüa)
Breite 7,28 m
Seitenhöhe 3,50 m
Tiefgang max. 3,16 m
Vermessung 307 BRZ / 92 NRZ
 
Besatzung 10 Personen
Maschinenanlage
Maschine 1 × Dieselmotor
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
221 kW (300 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
9 kn (17 km/h)
Propeller 1 × Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 117 tdw
Zugelassene Passagierzahl 9 bis 11 Wissenschaftler
Sonstiges
Klassifizierungen Germanischer Lloyd
IMO-Nr. 5285667

Die Alan Kurdi ist ein unter deutscher Flagge fahrendes Seeschiff. Es ist in Anlehnung an den Namen des ertrunkenen Kinds Aylan Kurdi benannt und wird seit 2018 von der Hilfsorganisation Sea-Eye zur Seenotrettung im Mittelmeer eingesetzt. Zuvor war das Schiff als Offshoreversorger und als Forschungsschiff des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Fahrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde 1951 auf dem VEB Roßlauer Schiffswerft gebaut. Es lief am 4. Juni 1951 vom Stapel und wurde im September 1951 fertiggestellt.

Das Schiff war Teil eines Bauprogramms, mit dem Reparationsforderungen der Sowjetunion erfüllt werden sollten, blieb dann aber in der DDR und wurde ihr erstes Forschungsschiff.

Zunächst als Vermessungsschiff mit dem Namen Joh. L. Krueger (nach dem Landvermesser und Mitbegründer der modernen Erdmessung Johann Heinrich Louis Krüger) in Dienst gestellt, gehörte das Schiff dem Seehydrographischen Dienst der DDR (SHD). Am 1. Januar 1960 wechselte das Institut für Meereskunde, an dem die Joh. L. Krueger beheimatet war, vom SHD zur Akademie der Wissenschaften der DDR. Mit dem Wechsel wurde das Schiff in Professor Albrecht Penck umbenannt (nach Albrecht Penck, dem zweiten Direktor des Instituts und Museums für Meereskunde in Berlin).

Die DDR setzte das Schiff nicht nur für Forschungsfahrten in Nord- und Ostsee ein. So wurde mit der Professor Albrecht Penck 1962 die erste DDR-Spitzbergen-Expedition durchgeführt, 1964 führte die erste Atlantik-Expedition der DDR das Schiff in den Golf von Guinea. Nachdem die Akademie der Wissenschaften der DDR 1970 das Forschungsschiff A. v. Humboldt erhalten hatte, fuhr die Professor Albrecht Penck überwiegend auf Nordsee und Ostsee.[1]

Nach der deutschen Wiedervereinigung ging das Schiff mit der Auflösung der Akademie der Wissenschaften der DDR in den Besitz des Landes Mecklenburg-Vorpommern über und stand seit 1992 dem neu gegründeten Institut für Ostseeforschung in Warnemünde (IOW) zur Verfügung.[1] Das Schiff, das rund 200 Tage im Jahr auf See war, wurde fortan überwiegend in der westlichen Ostsee eingesetzt. Es ist mit einem Ausleger und einer Winde für Forschungsarbeiten ausgerüstet und hatte vier Labore (Nass-, Chemie-, Bio- und Computerlabor).

Am 21. August 2010 wurde das Schiff am Warnemünder Passagierkai außer Dienst gestellt. Geplant war, es anschließend nach Stralsund zu bringen und es dem dortigen Nautineum zur Nutzung zu überlassen.[2] Das Land Mecklenburg-Vorpommern wich von diesem Plan ab und bot das Schiff zum Kauf an, da es die Finanzierung des Einsatzes im Nautineum nicht als gesichert ansah. Es wurde dann in einem Bieterverfahren von der Krebs-Unternehmensgruppe erworben, die im März 2011 mit dem Ozeaneum Stralsund eine Kooperation zur Nutzung des Schiffes vereinbarte. Danach sollte das Schiff im Winter für „maritime Bildungskurse“ und „Forschungsreisen für Schülerklassen“ verwendet werden und ansonsten als Arbeitsplattform für Wartungstrupps von Offshore-Windkraftanlagen zum Einsatz kommen.[3][4] Aus finanziellen Gründen ließ der Förderverein des Deutschen Meeresmuseums im Winter 2013 das Bildungsprojekt und die Kooperation mit der Krebs-Unternehmensgruppe auslaufen. Die Krebs-Gruppe, die das Schiff 2011 gekauft hatte, setzte es für Arbeiten an Offshore-Windparks und im Umweltmonitoring ein.[5] Im Winter lag es in Rostock.[6]

Rettungsschiff der Hilfsorganisation Sea-Eye[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Herbst 2018 wurde das Schiff an die Nichtregierungsorganisation Sea-Eye verkauft, die es als Rettungsschiff für in Seenot geratene Flüchtlinge und Migranten im Mittelmeer einsetzt.[7][8]

Am 21. Dezember 2018 lief es vom Hafen Algeciras in Richtung Libyen aus. Laut Sea-Eye ist es das erste Schiff einer zivilen Rettungsorganisation unter deutscher Flagge.[9] Am Sonntag, dem 10. Februar 2019, taufte der Vater des verstorbenen Alan Kurdi das Schiff im Beisein religiöser und politischer Vertreter, wie des Bischofs von Mallorca Sebastià Taltavull i Anglada, im Hafen von Palma de Mallorca auf den Namen seines ertrunkenen Sohnes.[10]

Am 3. April 2019 nahm das Schiff vor der libyschen Küste 64 Menschen aus einem Schlauchboot auf, nachdem die libyschen Behörden auf Funksprüche nicht reagiert hätten. Italiens Innenminister Matteo Salvini verweigerte das Anlanden der Personen, mit der Begründung, das Schiff fahre unter deutscher Flagge.[11] Die Aktivisten wiesen die Forderung, nach Deutschland zu fahren, zurück – man habe nicht genug Verpflegung und Trinkwasser für die drei- bis vierwöchige Reise.[12] Die Personen wurden nach einer Einigung am 13. April nach Malta gebracht, von wo sie auf Deutschland, Frankreich, Portugal und Luxemburg verteilt werden. Der Alan Kurdi selbst wurde nicht erlaubt in Malta einzulaufen.[13]

Anfang Juli 2019 – kurz nachdem es zwischen dem Rettungsschiff Sea-Watch 3 und italienischen Behörden zum Konflikt gekommen war – entschied sich die Besatzung, sich der selbstgewählten Such- und Rettungszone vor der libyschen Küste zu nähern, mit an Bord befand sich eine Journalistin der FAZ.[14] Am 5. Juli 2019 wurden von der Alan Kurdi-Crew vor der libyschen Küste in internationalen Gewässern 65 Personen von einem Schlauchboot an Bord geholt. Laut begleitender Journalistin sind unter den Geretteten „39 minderjährig. Der Jüngste sei erst zwölf Jahre alt. Insgesamt stammten sie aus zwölf verschiedenen Ländern, 48 kommen aus Somalia, sechs aus Sudan, die Übrigen aus Libyen, Kamerun, Südsudan, Mali, Tschad, Nigeria, Benin, der Elfenbeinküste und Guinea-Bissau.“[15] Das Flüchtlingsboot soll überladen, ohne GPS-fähiges Telefon oder andere Navigationshilfen unterwegs gewesen sein; auch befanden sich offenbar nur zehn Liter Trinkwasser auf dem Schlauchboot, das bereits 12 Stunden auf See war. Kontaktversuche seitens der Alan Kurdi zu den libyschen Behörden sowie zu den italienischen Rettungsleitstellen blieben nach Aussage von Sea-Eye erfolglos. Das Schiff nahm Kurs auf Lampedusa[16][17] und verblieb vorerst wartend in internationalen Gewässern vor der italienischen Küste.[18] Nachdem auf Weisung des italienischen Innenministeriums dem Schiff die Einfahrt in den Hafen von Lampedusa verweigert worden war, nahm die Alan Kurdi Kurs auf Malta. Von dort wurde zunächst das Einlaufen in den Hafen der Insel untersagt, allerdings hoffte die Crew, durch internationale Hilfszusagen doch noch die Genehmigung zum Festmachen zu erhalten.[19] Am 7. Juli 2019 durfte die Alan Kurdi sämtliche Migranten an maltesische Schiffe übergeben, nachdem die Besatzung drei medizinische Notfälle an Bord gemeldet hatte.[20]

Kurze Zeit nachdem das Schiff die Gewässer vor Malta verlassen hatte, retteten die Hilfsorganisation am 8. Juli 2019 angabegemäß in Kooperation mit den maltesischen Behörden 44 weitere Menschen, die von dem privaten Suchflugzeug Colibri auf einem Holzboot entdeckt worden waren. Sie stammten aus Libyen, Syrien, Palästina und Pakistan.[21] Wieder konnte die Besatzung die abgeborgenen Migranten an die maltesische Küstenwache übergeben. Die Besatzung entschloss sich anschließend, ihren Mittelmeereinsatz zunächst zu beenden.[22]

Am 31. Juli 2019 rettete die Hilfsorganisation erneut mehrere Migranten von einem Schlauchboot, nach eigenen Angaben etwa 30 Seemeilen vor der libyschen Küste. Die 40 Personen hätten angegeben aus Nigeria, Ghana, Mali, Kamerun, dem Kongo und von der Elfenbeinküste zu stammen.[23] Auch diese Geretteten wurden zunächst an die maltesische Küstenwache übergeben; die Migranten sollen aber erneut auf andere EU-Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden.[24] Anfang September nahm die Besatzung 13 Migranten aus Tunesien auf, die nach und nach als Notfälle in Malta an Land gebracht wurden. Am 10. September verließen die letzten 5 Migranten das Schiff.[25]

Am 26. Oktober rettete die Besatzung nach eigenen Angaben 90 Personen innerhalb der libyschen Such- und Rettungszone außerhalb der libyschen Hoheitsgewässer. Libysche Schnellboote mit Bewaffneten hätten Warnschüsse abgegeben, Retter und Migranten bedroht und selbst Migranten an Bord geholt, die dann aber wieder ins Wasser gesprungen seien und an Bord der Alan Kurdi genommen wurden.[26] Nachdem weitere Personen aufgenommen wurden, steuerte der Kapitän das Schiff mit 88 Migranten am 1. November ohne Erlaubnis in italienische Hoheitsgewässer bei Marzamemi. Als Begründung wurde schlechtes Wetter angegeben.[27] Die Behörden erlaubten noch am selben Tag das Einlaufen des Schiffes in Tarent. Die Masse der Migranten soll nach Frankreich und Deutschland gebracht werden, fünf würden nach Presseangaben nach Portugal und zwei nach Irland verteilt.[28]

Am 28. November nahmen die Aktivisten vor Libyen 84 Migranten an Bord, von denen einige aus medizinischen Gründen wenig später nach Lampedusa gebracht wurden.[29] Den übrigen 61 wurde am 4. Dezember erlaubt in Sizilien anzulanden.[30]

Die Besatzung teilte mit, man habe am 26. Dezember einen Notruf empfangen, der von der Alarm-Phone-Initiative weitergeleitet worden war.[31][32] Anschliessend wurden vor der libyschen Küste 32 Migranten, die sich als Libyer ausgaben, von einem Kunststoffboot abgeborgen. Die Aktivisten nahmen Kurs auf Lampedusa.[32] Die italienischen Behörden erlaubten schliesslich das Ausschiffen der 32 libyschen Migranten im sizilianischen Pozzallo. Die Migranten sollen nach den Bestimmungen der Vereinbarung von Malta auf andere EU-Staaten verteilt werden.[33]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff hat einen Achtzylinder-Viertakt-Dieselmotor des Herstellers VEB Schwermaschinenbau „Karl Liebknecht“ mit 221 kW Leistung (Typ: 8 NVD 36-1 U). Der Motor wirkt direkt auf die Antriebswelle mit einem Festpropeller.

Für die Stromversorgung stehen zwei Dieselgeneratoren mit jeweils 67 kW Leistung zur Verfügung.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Professor Albrecht Penck – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 500.000 Seemeilen für die deutsche Meeresforschung: Forschungsschiff „Prof. Albrecht Penck“ wird 50, Informationsdienst Wissenschaft, 23. Mai 2001.
  2. Forschungsschiff wird in den Ruhestand verabschiedet, Schweriner Volkszeitung, 17. August 2010. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  3. Maritimer Klönschnack und Bord-Klassenzimmer im Stralsunder Hafen, Wie tickt Natur, 14. Dezember 2011. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  4. Ralph Sommer: Happy End für „Penck“, Schweriner Volkszeitung, 10. März 2010. Abgerufen am 26. Mai 2015.
  5. Prof. Albrecht Penck, Krebs-Unternehmensgruppe (PDF, 0,7 MB). Abgerufen am 9. März 2016.
  6. Ex-Forschungsschiff bleibt in Rostock · „Professor Albrecht Penck“ wird kein Klassenzimmer – Hohe Kosten und mehr Offshore-Nutzung. In: THB – Deutsche Schiffahrts-Zeitung, 4. Februar 2013, S. 3.
  7. Vanessa Vu: Sea-Eye startet Rettungsmission unter deutscher Flagge, zeit.de 24. November 2018. Abgerufen am 28. November 2018.
  8. Wolfhart Fabarius: Mission unter deutscher Flagge, Täglicher Hafenbericht, 26. November 2018.
  9. FAZ.net: Migranten droht Weihnachten auf dem Meer
  10. Alan Kurdi - Deutsches Rettungsschiff nach totem Flüchtlingskind benannt , Spiegel Online, 10. Februar 2019. Abgerufen am 10. Februar 2019.
  11. Associated Press: "Italy Rebuffs Ship with 64 Migrants Rescued in Sea Off Libya" Voice of America vom 4. April 2019
  12. Migrant ship with 64 people denied safe port by Italy and Malta, TheGuardian.com / Associated Press vom 4. April 2019
  13. "Malta reaches deal to allocate 64 migrants in four EU countries" Politico.eu vom 13. April 2019
  14. Julia Anton : "Mit dem Schicksal der „Sea-Watch 3“ an Bord" FAZ vom 1. Juli 2019
  15. Rettungsschiff im Mittelmeer : Auch die „Alan Kurdi“ nimmt Kurs auf Lampedusa, faz.de vom 5. Juli 2019
  16. "Deutsches Rettungsschiff „Alan Kurdi“ nimmt 65 Migranten an Bord" Welt.de vom 5. Juli 2019
  17. Rettungsschiff im Mittelmeer : Auch die „Alan Kurdi“ nimmt Kurs auf Lampedusa, faz.de vom 5. Juli 2019
  18. "Alan Kurdi" hält sich an Salvinis Verbot, tagesschau.de vom 6. Juli 2019.
  19. tagesschau.de: Malta verweigert Rettungsschiff "Alan Kurdi" Einfahrt. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  20. Krise um deutsches Rettungsschiff beigelegt: Malta lässt alle Migranten an Land. Focus vom 7. Juli 2019
  21. "Deutsches Rettungsschiff nimmt 44 Migranten von Holzboot auf" Tagesspiegel.de vom 8. Juli 2019
  22. Julia Anton: "Erfolgreiches Ende einer Rettung" FAZ vom 9. Juli 2019
  23. "Sea-Eye rettet 40 Migranten von Schlauchboot – Suche nach Hafen" Welt. de vom 31. Juli 2019
  24. Neue Zürcher Zeitung: Lösung für Rettungsschiff «Alan Kurdi» - Migranten werden verteilt, 4. August 2019.
  25. "Seenotretter werfen maltesischer Regierung Erpressung vor" Faz.de vom 10. September 2019
  26. "Libysche Einsatzkräfte feuerten laut NGO bei Flüchtlingsrettung Warnschüsse ab" Der Standard vom 26. Oktober 2019
  27. "„Alan Kurdi“ fährt eigenmächtig in italienische Hoheitsgewässer ein" Welt.de vom 1. November 2019
  28. "„Alan Kurdi“ darf in Italien anlegen" Welt vom 2. November 2019
  29. "Mehrere medizinische Notfälle an Bord der „Alan Kurdi“" Tagesspiegel.de vom 2. Dezember 2019
  30. "Italien lässt Rettungsschiffe sizilianische Häfen anlaufen" faz.net vom 4. Dezember 2019
  31. "Deutsches Rettungsschiff "Alan Kurdi" rettet vor Libyen 32 Migranten aus Seenot" www.arte.tv vom 27. Dezember 2019
  32. a b "„Alan Kurdi“ rettet 32 Menschen auf dem Mittelmeer" Welt vom 27. Dezember 2019
  33. "Migranti, si sblocca la situazione della Alan Kurdi: Viminale autorizza sbarco a Pozzallo" repubblica.it vom 28. Dezember 2019