Régine Cavagnoud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Régine Cavagnoud Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 27. Juni 1970
Geburtsort Thônes, Frankreich
Sterbedatum 31. Oktober 2001
Sterbeort Innsbruck, Österreich
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G, Riesenslalom,
Slalom, Kombination
Verein Ski Club La Clusaz
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
0Gold0 St. Anton 2001 Super-G
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Weltcupsiege 8
 Gesamtweltcup 3. (1999/2000, 2000/01)
 Abfahrtsweltcup 3. (2000/01)
 Super-G-Weltcup 1. (2000/01)
 Riesenslalomweltcup 4. (1997/98)
 Kombinationsweltcup 7. (2000/01)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Abfahrt 3 3 2
 Super-G 4 3 5
 Riesenslalom 1 0 2
 

Régine Cavagnoud (* 27. Juni 1970 in Thônes; † 31. Oktober 2001 in Innsbruck) war eine französische Skirennläuferin. Sie wuchs im Skigebiet La Clusaz auf, ihr Vater war dort im Winter bei den Skiliftbetrieben beschäftigt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cavagnoud gewann acht Weltcuprennen und wurde siebenmal Französische Meisterin. Der Abfahrtssieg vom 21. Januar 1999 in Cortina d'Ampezzo war der erste Sieg in dieser Disziplin für die französischen Damen seit Caroline Attia am 15. Dezember 1982 in San Sicario. Ihre größten Erfolge waren 2001 der Gewinn der Weltmeisterschaft im Super-G und der Gewinn des Super-G-Weltcups im gleichen Jahr.

Am 27. Oktober 2001 fuhr sie zum Auftakt der Saison 2001/02 beim Riesentorlauf in Sölden als Dritte auf das Podest. Zwei Tage später stieß sie am 29. Oktober 2001 beim gemeinsamen Abfahrtstraining der deutschen und französischen Skirennläuferinnen auf dem Pitztaler Gletscher in Österreich mit dem dabei schwer verletzten deutschen Nachwuchs-Trainer Markus Anwander zusammen. Laut Polizeibericht stießen Régine Cavagnoud und Anwander frontal mit den Köpfen zusammen und stürzten rund 100 Meter über einen Steilhang ab. Régine Cavagnoud verstarb zwei Tage später in der Universitätsklinik Innsbruck.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupwertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Régine Cavagnoud gewann einmal die Disziplinenwertung im Super-G.

Saison Gesamt Abfahrt Super-G Riesenslalom Kombination
Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz Punkte
1990/91 50. 20 19. 19 20. 1
1991/92 51. 141 21. 93 39. 28 21. 20
1992/93 13. 497 8. 271 10. 158 39. 26 8. 42
1993/94 28. 259 27. 64 12. 144 33. 35 23. 16
1994/95 26. 269 20. 99 9. 165 52. 5
1995/96 46. 155 26. 74 22. 59 36. 22
1996/97 27. 256 15. 137 15. 111 47. 8
1997/98 28. 272 9. 167 21. 67 52. 4
1998/99 7. 764 8. 295 4. 335 16. 134
1999/00 3. 1036 5. 417 4. 330 11. 263 10. 26
2000/01 3. 1105 3. 360 1. 577 15. 132 7. 36
2001/02 81. 60 30. 60

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Land Disziplin
21. Januar 1999 Cortina d’Ampezzo Italien Abfahrt
23. Januar 1999 Cortina d’Ampezzo Italien Super-G
19. November 1999 Copper Mountain USA Riesenslalom
22. Januar 2000 Cortina d’Ampezzo Italien Abfahrt
15. März 2000 Bormio Italien Abfahrt
6. Dezember 2000 Val-d’Isère Frankreich Super-G
13. Januar 2001 Haus im Ennstal Österreich Super-G
20. Januar 2001 Cortina d’Ampezzo Italien Super-G

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]