Racing Club (Avellaneda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Racing Club
Logo
Basisdaten
Name Racing Club Asociación Civil
Sitz Avellaneda
Gründung 25. März 1903
Präsident Víctor Blanco
Website Website
Erste Mannschaft
Trainer Eduardo Coudet
Spielstätte Estadio Presidente Perón
Plätze 51.389
Liga Primera División
2017/18 7. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Der Racing Club – auch manchmal Racing Club de Avellaneda, deutsch vormals oft Racing Buenos Aires – ist ein Fußballverein aus Avellaneda, einem Industrievorort der argentinischen Hauptstadt in der Provinz Buenos Aires. Seine erste große Zeit hatte der Klub zwischen 1913 und 1925, als er neunmal Landesmeister wurde. Zwischen 1949 und 1966 kamen weitere sechs Meistertitel hinzu. International trat Racing 1967 mit dem Gewinn der Copa Libertadores und des Weltpokals ins Rampenlicht. Seither sind die Erfolge dünn gesät.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Racing Club vor dem Weltpokalfinale 1967 gegen Celtic: Parados: Cejas, Basile, Perfumo, Martín, Chabay, Rulli. Vorne: Cardoso, Maschio, Cárdenas, Rodríguez, Raffo.

Der Racing Club wurde am 25. März 1903 gegründet. In der Zeit vor Einführung der argentinischen Profiliga dominierte Racing das Spielgeschehen und gewann zwischen 1913 und 1919 sieben Meisterschaften in Serie. Zwei weitere Titel folgten 1921 und 1925. Der erste Meistertitel der 1930 eingeführten Profiliga wurde 1949 gewonnen. Bis 1966 kamen noch 5 weitere Titel dazu.

Die Meisterschaft von 1966 qualifizierte Racing erstmals für die Copa Libertadores. Dort erreichte der Klub das Finale wo Racing nach zwei torlosen Unentschieden gegen den uruguayischen Spitzenverein Nacional aus Montevideo schließlich mit einem 2:1-Erfolg im Entscheidungsspiel in Estadio Nacional von Santiago de Chile als zweiter argentinischer Verein nach dem Lokalrivalen CA Independiente, der den Titel bereits 1964 und 1965 gewinnen konnte, die Trophäe gewann. Nachdem Independiente in den Finalspielen um den Weltpokal aber jeweils Inter Mailand unterlag, gelang es der Mannschaft von Trainer Juan José Pizzuti nach einem 0:1 in Glasgow und einem 2:1-Sieg im Rückspiel mit einem 1:0-Erfolg durch ein Tor von Juan Carlos Cárdenas in der 55. Minute im hart geführten – insgesamt fünf Feldverweise – Entscheidungsspiel in Montevideo gegen Celtic Glasgow aus Schottland als erstem argentinischen Verein auch diesen Pokal ins Land zu holen.

Danach folgte eine längere Durststrecke. 1983 musste La Academia, wie der Verein auch genannt wird, in die Primera B absteigen und blieb dort bis 1985. 1999 folgte sogar der Konkurs, aber seine Unterstützer konnten den Verein retten. Racing ist seither der erste argentinische Verein, der als Kapitalgesellschaft operiert.

Im Jahr 2001 konnte Racing erstmals nach 35 Jahren wieder die argentinische Meisterschaft gewinnen.

Seit Juni 2014 wird die Mannschaft des Racing Clubs von Diego Cocca in der Funktion des Trainers betreut.

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Heimstadion des Racing Clubs ist das 1950 eröffnete Estadio Presidente Perón (auch bekannt als El Cilindro – „der Zylinder“) mit einer Kapazität von 51.389 Plätzen.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer Legende zufolge sollen Anhänger des Lokalrivalen CA Independiente nach dem Titelgewinn Racings im Jahr 1967 sieben schwarze Katzen im Estadio Presidente Perón vergraben haben, um ihren Gegner zu verfluchen. Es folgte eine lange Durststrecke ohne Titel, bis es 2001 bei einer groß angelegten Suchaktion gelungen sein soll, den letzten Kadaver ausfindig zu machen. Im selben Jahr wurde Racing erstmals wieder Meister.[1]

Aktueller Kader 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 26. Januar 2018

Nr. Position Name
1 ArgentinienArgentinien TW Juan Musso
2 ArgentinienArgentinien AB Leonardo Sigali
3 ArgentinienArgentinien AB Leandro Grimi
4 ArgentinienArgentinien AB Iván Pillud
5 ArgentinienArgentinien MF Nery Domínguez
6 ArgentinienArgentinien AB Alejandro Donatti
8 ArgentinienArgentinien MF Diego González
10 ArgentinienArgentinien ST Lautaro Martínez
11 ArgentinienArgentinien ST Braian Mansilla
12 ArgentinienArgentinien AB Miguel Barbieri
13 ArgentinienArgentinien TW Javier Hernán García
15 ArgentinienArgentinien ST Lisandro López
16 ArgentinienArgentinien MF Marcelo Meli
17 ArgentinienArgentinien ST Martín Ojeda
18 ArgentinienArgentinien MF Augusto Solari
Nr. Position Name
19 ArgentinienArgentinien MF Neri Cardozo
20 ArgentinienArgentinien AB Lucas Orbán
21 ArgentinienArgentinien AB Rodrigo Schlegel
21 ArgentinienArgentinien MF Ricardo Centurión
23 ArgentinienArgentinien AB Alexis Soto
25 ArgentinienArgentinien TW Gastón Gómez
26 ArgentinienArgentinien AB Renzo Saravia
27 ArgentinienArgentinien ST Pablo Cuadra
28 ArgentinienArgentinien MF Federico Zaracho
30 ArgentinienArgentinien AB Héctor Villalba
31 ArgentinienArgentinien MF Kevin Gutiérrez
32 ArgentinienArgentinien ST Enrique Triverio
33 ArgentinienArgentinien TW Leonel Piedrabuena
36 ArgentinienArgentinien ST Augusto Lotti

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Präsidenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.spox.com/myspox/group-blogdetail/unnuetzes-wissen-iii--aberglaube,90772.html
  2. Renunciaron presidente y vice de Racing – Mejor no aclares (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 28. September 2013, abgerufen am 28. September 2013