Nenad Zimonjić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nenad Zimonjić Tennisspieler
Nenad Zimonjić
Nenad Zimonjić 2013 bei den French Open
Spitzname: Ziki, Zimo, Zimone
Nation: Serbien Serbien
Geburtstag: 4. Juni 1976
Größe: 191 cm
Gewicht: 91 kg
1. Profisaison: 1995
Spielhand: Rechts, einhändige Rückhand
Trainer: Marko Nesic
Preisgeld: 8.437.703 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 12:25
Höchste Platzierung: 176 (29. März 1999)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 710:427
Karrieretitel: 54
Höchste Platzierung: 1 (17. November 2008)
Aktuelle Platzierung: 1234
Wochen als Nr. 1: 41
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox:
22. November 2021
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Nenad Zimonjić (serbisch-kyrillisch Ненад Зимоњић; * 4. Juni 1976 in Belgrad, damals SR Serbien, SFR Jugoslawien) ist ein serbischer Tennisspieler. Erfolge kann er vor allem im Doppel und im Mixed vorweisen.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zimonjić ist seit 1995 Profispieler. Am 17. November 2008 stand er im Doppel erstmals an der Spitze der ATP-Weltrangliste, sein bester Rang im Einzel war Platz 176 (29. März 1999).

Beim ATP-Turnier von St. Pölten, einem Vorbereitungsturnier für die French Open, sorgte er im Mai 2004 für Furore, als er über die Qualifikation ins Hauptfeld des Turniers gelangte und in der ersten Runde als Nummer 339 der Weltrangliste die Nummer sechs der Welt, Andre Agassi, mit 6:2, 7:66 besiegte. Die Fachwelt rechnete in diesem Match mit Agassis 800. Einzelsieg, der allerdings zuvor wegen einer Verletzungspause knapp zwei Monate hatte pausieren müssen. Eine weitere Überraschung gelang Zimonjić im Juni 2005 beim Rasenturnier in Halle. In der ersten Runde bezwang er als Qualifikant Nicolas Kiefer mit 6:71, 6:3, 6:4.

Seine Stärke aber liegt im Doppel, wo er seine größten Erfolge feierte. Insgesamt 53 Turniere gewann er, in weiteren 36 Turnieren stand er im Finale. Den ersten Titel gewann er 1999 in Delray Beach zusammen mit Max Mirny. In den folgenden Jahren spielte er mit verschiedenen Partnern und arbeitete sich in der Doppel-Weltrangliste kontinuierlich nach vorne.

Von Oktober 2003 bis 2004 war Julian Knowle sein ständiger Partner. Während der Saison 2005 spielte Zimonjić dann an der Seite von Leander Paes und von Beginn des Jahres 2006 bis Juni 2007 bildete er mit Fabrice Santoro ein Team. Nach der Trennung von Santoro tat sich Zimonjić mit Daniel Nestor, dem weitere Erfolge an der Seite von Mark Knowles versagt geblieben waren, zusammen. Er habe mehrere Jahre gewartet, so Zimonjić, bis ein Weltklasse-Doppelspieler verfügbar würde. Ironie der Geschichte: Als der Kanadier und der Serbe ihre Zusammenarbeit für die Zeit nach dem Wimbledon-Turnier 2007 beschlossen hatten, gewannen Knowles/Nestor überraschend die French Open.

An der Seite von Novak Đoković besiegte Zimonjić in Belgrad vor 20.000 Zuschauern in der ausverkauften Beogradska Arena die australische Paarung Paul Hanley und Lleyton Hewitt im Davis Cup 2008. Sie sicherten dem Team damit den Aufstieg in die Weltgruppe. Mehr Zuschauer bei einer Davis-Cup-Partie hatte es bis dahin nur bei einem Endspiel gegeben.

2008 war Zimonjićs erfolgreichste Saison, in der er mit Nestor fünf Turniere gewann. Neben zwei Siegen bei Masters-Turnieren am Hamburger Rothenbaum und in Toronto gelang den beiden gebürtigen Belgradern der erste gemeinsame Grand-Slam-Titel. Während Zimonjić in Wimbledon seinen ersten Grand-Slam-Titel im Doppel feiern konnte, vervollständigte Nestor mit diesem Sieg seinen Karriere-Grand-Slam im Doppel. Mit seinem langjährigen Partner Mark Knowles hatte Nestor zuvor bereits die Doppelkonkurrenzen der French Open, der Australian Open sowie der US Open gewonnen. Bereits bei den Australian Open hatte er seinen dritten Grand-Slam-Titel im Mixed gewonnen. Vor dem Turnier von Wimbledon spielten sich Nestor und Zimonjić auch bei den French Open ins Finale, unterlagen im Endspiel aber den ungesetzten Pablo Cuevas und Luis Horna überraschend deutlich mit 2:6 und 3:6. Beim Masters Cup in Shanghai überstanden sie die Vorrunde ohne Niederlage und besiegten im Finale die Bryan-Zwillinge Bob und Mike mit 7:63, 6:2. Da das US-amerikanische Brüderpaar in der Vorrunde ein Match verloren hatte, überholten Nestor und Zimonjić sie noch im Endspurt der Saison und beendeten das Jahr als Nummer 1 im Team-Ranking.

Anfang 2009 erreichte Zimonjić mit seinem Partner jeweils das Finale in Doha und Sydney, sie entschieden die Turniere jedoch nicht für sich. Bei den Australian Open war schon in der zweiten Runde Schluss. Der erste Turniersieg des Jahres folgte in Rotterdam. Im April folgten Siege beim Masters in Monte Carlo, in Barcelona und beim Masters in Rom. Auch das Masters in Madrid entschieden Zimonjić und sein Partner für sich. Bei den French Open erreichten sie das Halbfinale. In Wimbledon verteidigte Zimonjić seinen Doppeltitel.

Bei den French Open 2010 gewann Zimonjić sowohl das Herrendoppel (mit Nestor) als auch das Mixed (mit Katarina Srebotnik). Ende 2010 gewann er mit Nestor die ATP World Tour Finals in London. Dies war sein letztes Turnier mit dem Kanadier. Sein neuer Doppelpartner wurde ab der Saison 2011 Michaël Llodra, mit dem er im Saisonverlauf vier Turniere gewann und in vier weiteren Endspielen stand. Anfang 2012 kam noch ein weiterer Titel sowie eine Finalteilnahme hinzu, ehe er und Llodra sich wieder trennten. Mit wechselnden Partnern schloss er die Saison mit zwei weiteren Titeln und einer weiteren Finalteilnahme ab. Die Saison 2013 begann er mit Robert Lindstedt, spielte ab Mitte der Saison aber an der Seite von Julien Benneteau. Mit Lindstedt gewann er einen, mit Benneteau zwei Titel. Zur Saison 2014 bildeten Zimonjić und Daniel Nestor wieder ein Team und sie gewannen bei fünf Finalteilnahmen dreimal den Titel, zweimal davon bei einem Masters-Turnier. Außerdem gewann er mit Samantha Stosur die Mixed-Konkurrenz in Wimbledon.

Zimonjic spielt seit 1995 für die Serbische Davis-Cup-Mannschaft, die 2010 den Davis Cup gewann. In den Anfangsjahren war er noch Teil einer jugoslawischen Davis-Cup-Mannschaft, ehe die serbische 1995 eingeführt wurde.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam (3)
Tennis Masters Cup /
ATP World Tour Finals (2)
ATP Masters Series /
ATP World Tour Masters 1000 (15)
ATP International Series Gold /
ATP World Tour 500 Series (17)
ATP International Series /
ATP World Tour 250 Series (17)
Titel nach Belag
Hartplatz (31)
Sand (16)
Rasen (4)
Teppich (3)

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 9. Mai 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach (1) Sand Belarus Max Mirny Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doug Flach
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie
7:63, 3:6, 6:3
2. 5. März 2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach (2) Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Andrew Florent
7:5, 6:4
3. 15. Oktober 2000 OsterreichÖsterreich Wien (1) Hartplatz (i) RusslandRussland Jewgeni Kafelnikow Tschechien Jiří Novák
Tschechien David Rikl
6:4, 6:4
4. 14. Oktober 2001 FrankreichFrankreich Lyon Teppich (i) Kanada Daniel Nestor FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Sébastien Grosjean
6:1, 6:2
5. 24. Februar 2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:3, 3:6, 6:4
6. 9. März 2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Delray Beach (3) Hartplatz Indien Leander Paes NiederlandeNiederlande Raemon Sluiter
NiederlandeNiederlande Martin Verkerk
7:5, 3:6, 7:5
7. 26. Oktober 2003 RusslandRussland St. Petersburg (1) Hartplatz (i) OsterreichÖsterreich Julian Knowle Deutschland Michael Kohlmann
Deutschland Rainer Schüttler
7:61, 6:3
8. 25. April 2004 Monaco Monte Carlo (1) Sand Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tim Henman Argentinien Gastón Etlis
Argentinien Martín Rodríguez
7:5, 6:2
9. 17. April 2005 Monaco Monte Carlo (2) Sand Indien Leander Paes Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
walkover
10. 24. April 2005 SpanienSpanien Barcelona (1) Sand Indien Leander Paes SpanienSpanien Feliciano López
SpanienSpanien Rafael Nadal
6:3, 6:3
11. 15. Januar 2006 AustralienAustralien Sydney (1) Hartplatz FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Tschechien František Čermák
Tschechien Leoš Friedl
6:1, 6:4
12. 18. Juni 2006 Deutschland Halle Rasen FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Deutschland Michael Kohlmann
Deutschland Rainer Schüttler
6:0, 6:4
13. 15. Oktober 2006 RusslandRussland Moskau Teppich (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Tschechien František Čermák
Tschechien Jaroslav Levinský
6:1, 7:5
14. 5. Januar 2007 Katar Doha Hartplatz RusslandRussland Michail Juschny Tschechien Martin Damm
Indien Leander Paes
6:1, 7:63
15. 26. Februar 2007 Vereinigte Arabische Emirate Dubai Hartplatz FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Indien Mahesh Bhupathi
Tschechien Radek Štěpánek
7:5, 6:73, [10:7]
16. 7. Mai 2007 ItalienItalien Rom (1) Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:73, [10:7]
17. 25. August 2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Haven Hartplatz Indien Mahesh Bhupathi Polen Mariusz Fyrstenberg
Polen Marcin Matkowski
6:3, 6:3
18. 28. Oktober 2007 RusslandRussland St. Petersburg (2) Teppich (i) Kanada Daniel Nestor OsterreichÖsterreich Jürgen Melzer
AustralienAustralien Todd Perry
6:1, 7:63
19. 18. Mai 2008 Deutschland Hamburg Sand Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 5:7, [10:8]
20. 15. Juni 2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Queen’s Club Rasen Kanada Daniel Nestor Brasilien Marcelo Melo
Brasilien André Sá
6:4, 7:63
21. 5. Juli 2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (1) Rasen Kanada Daniel Nestor SchwedenSchweden Jonas Björkman
Simbabwe Kevin Ullyett
7:612, 6:73, 6:3, 6:3
22. 27. Juli 2008 Kanada Toronto Hartplatz Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:2, 4:6, [10:6]
23. 16. November 2008 China Volksrepublik Masters Cup Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:63, 6:2
24. 15. Februar 2009 NiederlandeNiederlande Rotterdam (1) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Tschechien Lukáš Dlouhý
Indien Leander Paes
6:2, 7:5
25. 19. April 2009 Monaco Monte Carlo (3) Sand Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:1
26. 26. April 2009 SpanienSpanien Barcelona (2) Sand Kanada Daniel Nestor Indien Mahesh Bhupathi
Bahamas Mark Knowles
6:3, 7:69
27. 3. Mai 2009 ItalienItalien Rom (2) Sand Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:65, 6:3
28. 17. Mai 2009 SpanienSpanien Madrid (1) Sand Kanada Daniel Nestor SchwedenSchweden Simon Aspelin
Sudafrika Wesley Moodie
6:4, 6:4
29. 4. Juli 2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (2) Rasen Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
7:67, 6:73, 7:63, 6:3
30. 16. August 2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Hartplatz Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 7:62, [15:13]
31. 2. November 2009 Schweiz Basel (1) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:2, 6:3
32. 15. November 2009 FrankreichFrankreich Paris Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor SpanienSpanien Marcel Granollers
SpanienSpanien Tommy Robredo
6:4, 6:3
33. 16. Januar 2010 AustralienAustralien Sydney (2) Hartplatz Kanada Daniel Nestor Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Hutchins
AustralienAustralien Jordan Kerr
6:3, 7:65
34. 15. Februar 2010 NiederlandeNiederlande Rotterdam (2) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor SchwedenSchweden Simon Aspelin
AustralienAustralien Paul Hanley
6:4, 4:6, [10:7]
35. 17. April 2010 Monaco Monte Carlo (4) Sand Kanada Daniel Nestor Indien Mahesh Bhupathi
Belarus Max Mirny
6:3, 2:0 Aufgabe
36. 25. April 2010 SpanienSpanien Barcelona (3) Sand Kanada Daniel Nestor Australien Lleyton Hewitt
Bahamas Mark Knowles
4:6, 6:3, [10:6]
37. 5. Juni 2010 FrankreichFrankreich French Open Sand Kanada Daniel Nestor Tschechien Lukáš Dlouhý
Indien Leander Paes
7:5, 6:2
38. 31. Oktober 2010 OsterreichÖsterreich Wien (2) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Polen Mariusz Fyrstenberg
Polen Marcin Matkowski
7:5, 3:6, [10:5]
39. 28. November 2010 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich World Tour Finals (2) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Indien Mahesh Bhupathi
Belarus Max Mirny
7:66, 6:4
40. 6. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington (1) Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Schweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
6:73, 7:66, [10:7]
41. 14. August 2011 Kanada Montréal (2) Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:75, [10:5]
42. 9. Oktober 2011 China Volksrepublik Peking Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Schweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
7:62, 7:64
43. 6. November 2011 Schweiz Basel (2) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra Belarus Max Mirny
Kanada Daniel Nestor
6:4, 7:5
44. 19. Februar 2012 NiederlandeNiederlande Rotterdam (3) Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Michaël Llodra SchwedenSchweden Robert Lindstedt
Rumänien Horia Tecău
4:6, 7:5, [16:14]
45. 24. September 2012 RusslandRussland St. Petersburg (3) Hartplatz (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rajeev Ram Slowakei Lukáš Lacko
Slowakei Igor Zelenay
6:2, 4:6, [10:6]
46. 28. Oktober 2012 Schweiz Basel (3) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Philippinen Treat Conrad Huey
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dominic Inglot
7:5, 6:74, [10:5]
47. 17. Februar 2013 NiederlandeNiederlande Rotterdam (4) Hartplatz (i) SchwedenSchweden Robert Lindstedt Niederlande Thiemo de Bakker
Niederlande Jesse Huta Galung
5:7, 6:3, [10:8]
48. 21. April 2013 Monaco Monte Carlo (5) Sand Frankreich Julien Benneteau Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
4:6, 7:64, [14:12]
49. 4. August 2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington (2) Hartplatz FrankreichFrankreich Julien Benneteau Vereinigte Staaten Mardy Fish
Tschechien Radek Štěpánek
7:65, 7:5
50. 11. Januar 2014 AustralienAustralien Sydney (3) Hartplatz Kanada Daniel Nestor Indien Rohan Bopanna
Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
7:63, 7:63
51. 11. Mai 2014 SpanienSpanien Madrid (2) Sand Kanada Daniel Nestor Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
6:4, 6:2
52. 18. Mai 2014 ItalienItalien Rom (3) Sand Kanada Daniel Nestor Niederlande Robin Haase
Spanien Feliciano López
6:4, 7:62
53. 26. Oktober 2014 Schweiz Basel (4) Hartplatz (i) Kanada Vasek Pospisil Kroatien Marin Draganja
Finnland Henri Kontinen
7:613, 1:6, [10:5]
54. 12. Februar 2017 Bulgarien Sofia Hartplatz (i) Serbien Viktor Troicki Russland Michail Jelgin
Russland Andrei Kusnezow
6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. 14. Februar 1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San José Hartplatz (i) Nordmazedonien Aleksandar Kitinov AustralienAustralien Todd Woodbridge
AustralienAustralien Mark Woodforde
5:7, 7:63, 4:6
2. 7. Mai 2000 Deutschland München (1) Sand Belarus Max Mirny Sudafrika David Adams
Sudafrika John-Laffnie de Jager
4:6, 4:6
3. 4. März 2001 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (1) Hartplatz Kanada Daniel Nestor AustralienAustralien Joshua Eagle
AustralienAustralien Sandon Stolle
4:6, 4:6
4. 15. April 2001 Portugal Estoril Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Donald Johnson Tschechien Radek Štěpánek
Tschechien Michal Tabara
4:6, 1:6
5. 4. Mai 2003 SpanienSpanien Valencia Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brian MacPhie Argentinien Lucas Arnold Ker
Argentinien Mariano Hood
1:6, 7:67, 4:6
6. 25. Mai 2003 OsterreichÖsterreich St. Pölten Sand Armenien Sargis Sargsian SchwedenSchweden Simon Aspelin
ItalienItalien Massimo Bertolini
4:6, 7:610, 3:6
7. 2. Mai 2004 Deutschland München (2) Sand OsterreichÖsterreich Julian Knowle Vereinigte Staaten James Blake
Bahamas Mark Merklein
2:6, 4:6
8. 4. Juli 2004 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (1) Rasen OsterreichÖsterreich Julian Knowle SchwedenSchweden Jonas Björkman
AustralienAustralien Todd Woodbridge
1:6, 4:6, 6:4, 4:6
9. 16. Oktober 2005 SchwedenSchweden Stockholm (1) Hartplatz (i) Indien Leander Paes AustralienAustralien Wayne Arthurs
AustralienAustralien Paul Hanley
3:5, 3:5
10. 23. Oktober 2005 SpanienSpanien Madrid (1) Hartplatz (i) Indien Leander Paes Bahamas Mark Knowles
Kanada Daniel Nestor
6:3, 3:6, 2:6
11. 13. November 2005 China Volksrepublik Shanghai Teppich (i) Indien Leander Paes FrankreichFrankreich Michaël Llodra
FrankreichFrankreich Fabrice Santoro
7:66, 3:6, 6:74
12. 23. April 2006 Monaco Monte Carlo Sand FrankreichFrankreich Fabrice Santoro SchwedenSchweden Jonas Björkman
Belarus Max Mirny
2:6, 6:72
13. 9. Juli 2006 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon (2) Rasen FrankreichFrankreich Fabrice Santoro Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 6:4, 4:6, 2:6
14. 5. November 2006 FrankreichFrankreich Paris (1) Teppich (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro FrankreichFrankreich Arnaud Clément
FrankreichFrankreich Michaël Llodra
6:74, 2:6
15. 17. Juni 2007 Deutschland Halle Rasen FrankreichFrankreich Fabrice Santoro SchwedenSchweden Simon Aspelin
OsterreichÖsterreich Julian Knowle
4:6, 6:75
16. 4. November 2007 FrankreichFrankreich Paris (2) Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 6:74
17. 21. März 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells (1) Hartplatz Kanada Daniel Nestor Israel Jonathan Erlich
Israel Andy Ram
4:6, 4:6
18. 11. Mai 2008 ItalienItalien Rom Sand Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
6:3, 4:6, [8:10]
19. 7. Juni 2008 FrankreichFrankreich French Open Sand Kanada Daniel Nestor Uruguay Pablo Cuevas
Peru Luis Horna
2:6, 3:6
20. 9. Januar 2009 Katar Doha Hartplatz Kanada Daniel Nestor SpanienSpanien Marc López
SpanienSpanien Rafael Nadal
6:4, 4:6, [8:10]
21. 17. Januar 2009 AustralienAustralien Sydney Hartplatz Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
1:6, 6:73
22. 30. Januar 2010 AustralienAustralien Australian Open Hartplatz Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 7:65, 3:6
23. 20. März 2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Indian Wells (2) Hartplatz Kanada Daniel Nestor SpanienSpanien Marc López
SpanienSpanien Rafael Nadal
6:78, 3:6
24. 15. Mai 2010 Spanien Madrid (2) Sand Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 4:6
25. 7. November 2010 Schweiz Basel Hartplatz (i) Kanada Daniel Nestor Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 6:3, [3:10]
26. 13. Februar 2011 Niederlande Rotterdam Hartplatz (i) Frankreich Michaël Llodra Osterreich Jürgen Melzer
Deutschland Philipp Petzschner
6:4, 3:6, [5:10]
27. 8. Mai 2011 Spanien Madrid (3) Sand FrankreichFrankreich Michaël Llodra Vereinigte Staaten Bob Bryan
Vereinigte Staaten Mike Bryan
3:6, 3:6
28. 21. August 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati (1) Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra  Mahesh Bhupathi
Indien Leander Paes
6:74, 6:72
29. 16. Oktober 2011 China Volksrepublik Shanghai Hartplatz FrankreichFrankreich Michaël Llodra Belarus Max Mirny
Kanada Daniel Nestor
6:3, 1:6, [10:12]
30. 21. Oktober 2012 SchwedenSchweden Stockholm (2) Hartplatz (i) SchwedenSchweden Robert Lindstedt Brasilien Marcelo Melo
Brasilien Bruno Soares
7:64, 5:7, [6:10]
31. 3. März 2013 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (2) Hartplatz SchwedenSchweden Robert Lindstedt Indien Mahesh Bhupathi
Frankreich Michaël Llodra
6:76, 6:76
32. 1. März 2014 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (3) Hartplatz Kanada Daniel Nestor Indien Rohan Bopanna
Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi
4:6, 3:6
33. 27. April 2014 Spanien Barcelona Sand Kanada Daniel Nestor Niederlande Jesse Huta Galung
Frankreich Stéphane Robert
3:6, 3:6
34. 28. Februar 2015 Vereinigte Arabische Emirate Dubai (4) Hartplatz Pakistan Aisam-ul-Haq Qureshi Indien Rohan Bopanna
Kanada Daniel Nestor
4:6, 1:6
35. 10. Mai 2015 Spanien Madrid (4) Sand Polen Marcin Matkowski Indien Rohan Bopanna
Rumänien Florin Mergea
2:6, 7:65, [9:11]
36. 21. Juni 2015 Vereinigtes Konigreich Queen’s Club Rasen Polen Marcin Matkowski Frankreich Pierre-Hugues Herbert
Frankreich Nicolas Mahut
2:6, 2:6
37. 23. August 2015 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati (2) Hartplatz Polen Marcin Matkowski Kanada Daniel Nestor
Frankreich Édouard Roger-Vasselin
2:6, 2:6

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partnerin Finalgegner Ergebnis
1. 1. Februar 2004 AustralienAustralien Australian Open (1) Hartplatz Russland Jelena Bowina Indien Leander Paes
Vereinigte Staaten Martina Navrátilová
6:1, 7:63
2. 11. Juni 2006 FrankreichFrankreich French Open (1) Sand Slowenien Katarina Srebotnik Kanada Daniel Nestor
Russland Jelena Lichowzewa
6:3, 6:4
3. 27. Januar 2008 AustralienAustralien Australian Open (2) Hartplatz China Volksrepublik Sun Tiantian Indien Sania Mirza
Indien Mahesh Bhupathi
7:64, 6:4
4. 6. Juni 2010 FrankreichFrankreich French Open (2) Sand Slowenien Katarina Srebotnik Kasachstan Jaroslawa Schwedowa
Osterreich Julian Knowle
4:6, 7:65, [11:9]
5. 6. Juli 2014 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Wimbledon Rasen Australien Samantha Stosur Chinesisch Taipeh Chan Hao-ching
Belarus Max Mirny
6:4, 6:2

Abschneiden bei bedeutenden Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tabelle listet die Ergebnisse der Grand-Slam-Turniere, der ATP Finals, der Olympischen Spiele, des Davis Cups und der Masters-Turniere

Turnier20182017201620152014201320122011201020092008200720062005200420032002200120001999Karriere
Australian Open12AFHF2AFVFF2VFVFAFAF212HF111 × F
French OpenHFAFVFVF2VFHFSHFFHF1VF22111 × S
WimbledonAFVFVFVF1HF2SSHFFVFFAFAFAF112 × S
US Open1VFAF21AFAFVFAF2VF121AFAFAFAF3 × VF
ATP FinalsRRRRRRSRRSRRF2 × S
Indian WellsVFHFHFAF111F1FVFVFAFAFAF2 × F
Miami1111VFVFVFVFAF11HFAF1AF1VF11 × HF
Monte Carlo1AFHFHFSHFAFSSAFAFFSSAF115 × S
Madrid1VFFS1AFFFSVFAFVFFAF1 2 × S
RomAFAFSAFVFVFAFSFSVFVFAF13 × S
Hamburg SAFHFHFAFAF1 × S
Kanada1VFHF1VFSVFHFSAFVFAFAF112 × S
CincinnatiAFFVFAF1FAFSHFVFVFVF1111 × S
Stuttgart 
ShanghaiAFVFVFAFAFAFFVFAF 1 × F
Paris11AFAFAFAFVFVFSAFFFAFAF1HFVF1 × S
Olympische Spiele AF VF 1  1 1 × VF
Davis CupHFVFVF1FVFHFS11POPO1 × S

Zeichenerklärung: S = Turniersieg; F, HF, VF, AF = Einzug ins Finale, Halb-, Viertel-, Achtelfinale; 1, 2, 3 = Ausscheiden in der 1., 2., 3. Haupt- / Finalrunde; Q1, Q2, Q3 = Ausscheiden in der 1., 2. 3. Qualifikationsrunde; RR = Round Robin (Gruppenphase); nicht ausgetragen oder andere Kategorie; PO (Playoff), P2 = Auf-/Abstiegsrunde zur Weltgruppe I/II im Davis Cup; W2 = Teilnahme in der Weltgruppe II

Mixed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier1999200020012002200320042005200620072008200920102011201220132014201520162017Karriere
Australian OpenVFSAF1AFS11HFAF11S
French Open1HFAFSFF1SFAFVFF1AFS
Wimbledon211VFAFVF122AFAFHFHFSAFAF1S
US Open11VFFAF1VFVFAF11AF1AFHFAFF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nenad Zimonjić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien