René Gartler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Rene Gartler)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
René Gartler
ReneGartler2.jpg
René Gartler (2010)
Personalia
Geburtstag 21. Oktober 1985
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 181 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
1992–2003 SK Rapid Wien
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2010 SK Rapid Wien II mind. 42 (29)
2003–2012 SK Rapid Wien 59 (10)
2005 → Kapfenberger SV (Leihe) 18 0(2)
2006 → SKN St. Pölten (Leihe) 12 0(1)
2007–2008 → FC Lustenau 07 (Leihe) 31 (21)
2012–2014 SV Ried 60 (30)
2014–2015 SV Sandhausen 16 0(1)
2015–2018 LASK 97 (39)
2018– SKN St. Pölten 31 0(9)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 26. Mai 2019

René Gartler (* 21. Oktober 1985 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler auf der Position eines Stürmers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gartler begann seine Karriere in der Jugend des SK Rapid Wien. 2005 kam er in die erste Mannschaft der Grün-Weißen, kam aber nicht über drei Einsätze in der Bundesliga hinaus. Rapid verlieh ihn daraufhin 2005 zum Kapfenberger SV in die Erste Liga. Nach Ende der Leihzeit wurde er prompt zum SKN St. Pölten in die Regionalliga Ost verliehen. Er blieb ein Jahr lang in St. Pölten und kehrte vor der Saison 2006/07 nach Wien zurück. Er blieb ein Jahr lang in der Bundeshauptstadt, konnte sich aber nicht in der Kampfmannschaft des Rekordmeisters behaupten und absolvierte kein einziges Bundesligaspiel. In der darauffolgenden Saison spielte Rene Gartler ebenfalls auf Leihbasis in Vorarlberg beim FC Lustenau 07, wo der Stürmer überzeugte und mit 21 Toren Torschützenkönig in der Ersten Liga wurde.

2008/09 kam Gartler aus Lustenau zurück und spielte wieder bei seinem Stammklub Rapid Wien. Anfangs der Saison verletzte sich Gartler bei einem Testspiel Rapids gegen SK St. Andrä am Mittelfuß. Es wurde eine Knochenmarksschwellung im Mittelfuß festgestellt. Dadurch kam er in der Hinrunde lediglich zu zwei Kurzeinsätzen und konnte kein Tor erzielen.

Am 5. April 2009 spielte Gartler erstmals von Beginn an in der Kampfmannschaft des SK Rapid Wien. Beim Match gegen den SK Austria Kärnten zog sich der Stürmer nach neun Minuten einen Kreuzbandriss zu und fiel für die komplette restliche Spielzeit aus und feierte erst in der Saison 2009/10 sein Comeback und kam in dieser Spielzeit noch auf 19 Einsätze in der Österreichischen Bundesliga, in denen er drei Treffer erzielte. In der Saison 2010/11 stand er dann auch 16 mal in der ersten Liga auf dem Platz und konnte vier Tore erzielen.

Gartler wechselte zur Saison 2012/13 zur SV Ried.[1] Nach zwei erfolgreichen Spielzeiten bei den Oberösterreichern, erklärte Gartler nach dem letzten Saisonspiel 2013/14 die SV Ried zu verlassen.[2] Gartler wechselte im Sommer 2014 zum Zweitligisten SV Sandhausen.[3] Nach nur einer Spielzeit kehrte er im Sommer 2015 nach Österreich zurück: beim LASK unterzeichnete er einen Dreijahresvertrag.[4]

Mit dem LASK stieg er 2017 in die Bundesliga auf. Zur Saison 2018/19 wechselte er zum Ligakonkurrenten SKN St. Pölten.[5]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund von nächtlichen Eskapaden in der Vorweihnachtszeit 2008 wurden Gartler, sowie sein Klubkollege bei Rapid Andreas Lukse zu Geldstrafen verurteilt, welche in Gartlers Fall 5.000 Euro betrugen. Lukse musste eine Summe von 12.000 Euro bezahlen. Weiters erhielten beide eine schriftliche Abmahnung der Geschäftsführung ihres Vereines.[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gartlers Vater Harald „Harry“ war ebenfalls Profispieler und ist heute (Stand: Oktober 2013) als Sportkoordinator der Rapid Amateure tätig. Renés Großvater Leo ist Platzsprecher der zweiten Rapidmannschaft. Seit 9. Dezember 2010 ist René Gartler Vater eines Sohnes, im März 2014 kam seine Tochter zur Welt.

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Österreichischer Meister: 2005 mit dem SK Rapid Wien
  • Torschützenkönig der Ersten Liga: 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: René Gartler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ried verpflichtet René Gartler und Mario Reiter. (Memento des Originals vom 16. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.90minuten.at auf 90minuten.at.
  2. Warum René Gartler jetzt die SV Ried verlässt. auf nachrichten.at.
  3. transfermarkt.de
  4. LASK verpflichtet Rene Gartler. In: Kronen Zeitung 19. Juni 2015, abgerufen am gleichen Tage.
  5. Gartler und Puchegger verstärken die Wölfe! (Memento des Originals vom 12. Juni 2018 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.skn-stpoelten.at skn-stpoelten.at, am 4. Juni 2018, abgerufen am 4. Juni 2018
  6. 12.000 Euro Geldstrafe für Lukse. Abgerufen am 2. Juli 2009.