Österreichische Fußballmeisterschaft 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Österreichische Fußballmeisterschaft 2014/15
Logo des ÖFB
2013/14
Bundesliga 2014/15
Logo
Meister FC Red Bull Salzburg
Champions-League-
Qualifikation
FC Red Bull Salzburg
SK Rapid Wien
Europa-League-
Qualifikation
SCR Altach
SK Sturm Graz
Wolfsberger AC
Absteiger SC Wiener Neustadt
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 527  (ø 2,93 pro Spiel)
Zuschauer 1.183.680  (ø 6576 pro Spiel)
Torschützenkönig SpanienSpanien Jonatan Soriano (31 Tore)
Erste Liga 2014/15
Meister SV Mattersburg
Aufsteiger SV Mattersburg
Absteiger SV Horn
TSV Hartberg
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 476  (ø 2,64 pro Spiel)
Zuschauer 354.420  (ø 1969 pro Spiel)
Torschützenkönig OsterreichÖsterreich Markus Pink

Die österreichische Fußballmeisterschaft wurde 2014/15 zum 103. Mal ausgetragen. Die höchste Spielklasse ist die österreichische Tipico Bundesliga, die in dieser Saison zum 41. Mal durchgeführt und von zehn Mannschaften bestritten wurde. Diese ermittelten in vier Durchgängen den österreichischen Fußballmeister sowie die Vertreter Österreichs in den internationalen Bewerben der Saison 2015/16. Die zweithöchste Spielklasse ist die Sky Go Erste Liga, die 2014/15 zum 40. Mal ausgetragen wurde.

Erste Leistungsstufe – Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine der Bundesliga 2014/15

Die Bundesliga ist die höchste Spielklasse im österreichischen Fußball und wird in der Saison 2014/15 zum 41. Mal ausgetragen und ermittelte den 103. österreichischen Fußballmeister. Als Hauptsponsor trat diese Saison erstmals der Sportwetten-Anbieter Tipico auf, weshalb die offizielle Liga-Bezeichnung Tipico-Bundesliga lautet.[1]

Niederösterreich, Salzburg und Wien stellten je zwei Vereine, Kärnten, Oberösterreich, die Steiermark und Vorarlberg je einen. Das Burgenland und Tirol waren mit keiner Mannschaft in Österreichs höchster Spielklasse vertreten. In der Vorsaison stieg der FC Wacker Innsbruck in die Erste Liga ab, neu hinzugekommen war der SCR Altach.

Der TV-Anbieter sky Deutschland AG hat die Rechte alle Bundesligaspiele in voller Länge zu zeigen, die auf dem Kanal sky sport austria im Pay-TV ausgestrahlt werden. Der Sender zeigte nicht nur alle Spiele in Konferenzschaltung, sondern auch als Einzelspiele. Daneben hat der ORF die Rechte jeweils das „Topspiel der Runde“ als Einzelspiel – meist sonntags, bei Wochentagsrunden mittwochs – zu übertragen. Diese Regelung gilt nicht in den letzten zwei Runden, in denen alle Spiele zeitgleich ausgetragen werden müssen. Darüber hinaus darf der ORF eine 45-minütige Zusammenfassung von den restlichen vier Partien pro Runde zeigen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabellenführer
Tabellenletzter

In der Saison 2014/15 treten wie in vergangenen Jahren zehn Klubs in 36 Runden gegeneinander an. Jedes Team spielt somit jeweils zweimal zu Hause und auswärts gegen jedes andere Team.

Aufgrund der guten Europacup-Ergebnisse der österreichischen Mannschaften in der Saison 2013/14 verbesserte sich der ÖFB zum Ende dieser Saison auf den 14. Platz der UEFA-Fünfjahreswertung. Somit werden über Bundesliga und Cup in der Saison 2014/15 zwei Startplätze für die UEFA Champions League und drei Startplätze für die UEFA Europa League ausgespielt. Meister und Vizemeister der Bundesliga sind an der Qualifikation zur Champions League teilnahmeberechtigt und steigen dort in der 3. Qualifikationsrunde ein; die dritt- und viertplatzierten Vereine spielen in der Qualifikation zur Europa League und steigen dort in der 3. bzw. 2. Runde ein. Der Cup-Sieger nimmt am Play-Off zur Europa League teil. Sollte sich der Cup-Sieger für die Champions-League oder für die Europa League qualifizieren, also die Saison auf einem der ersten vier Plätze der Bundesliga abschließen, fällt der internationale Startplatz ab dieser Saison nicht mehr den Verlierer des Cupfinales, sondern an den Fünftplatzierten der Bundesliga.[2]

Der Letztplatzierte der Bundesliga stieg in die zweitklassige Erste Liga ab.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Red Bull Salzburg (M, C)  36  22  7  7 099:420 +57 73
 2. SK Rapid Wien  36  19  10  7 068:380 +30 67
 3. SCR Altach (N)  36  17  8  11 050:490  +1 59
 4. SK Sturm Graz  36  16  10  10 057:410 +16 58
 5. Wolfsberger AC  36  16  4  16 044:500  −6 52
 6. SV Ried  36  12  8  16 049:510  −2 44
 7. FK Austria Wien  36  10  13  13 045:510  −6 43
 8. SV Grödig  36  10  7  19 046:650 −19 37
 9. FC Admira Wacker Mödling  36  7  13  16 032:610 −29 34
10. SC Wiener Neustadt  36  7  8  21 037:790 −42 29
Legende für die Bundesliga
  • Österreichischer Meister, ÖFB-Cup-Sieger 2014/15 und
    Teilnahme an der 3.Qualifikationsrunde (Champions-Weg) zur UEFA Champions League 2015/16
  •  Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde (Platzierungsweg) zur UEFA Champions League 2015/16
  •  Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2015/16
  •  Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League 2015/16
  •  Abstieg in die Erste Liga
  • (M) Österreichischer Meister 2013/14
    (C) ÖFB-Cup-Sieger 2013/14
    (N) Neuaufsteiger der Saison 2013/14

    Aufsteiger

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe. Die Ergebnisse sind immer aus Sicht der Heimmannschaft angegeben.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2014/15 [3] Rückrunde (Runden 19–36)
    RBS SV Grödig FK Austria Wien SK Sturm Graz SV Ried WAC SC Wiener Neustadt FC Admira Wacker Mödling SCR Altach Verein RBS SV Grödig FK Austria Wien SK Sturm Graz SV Ried WAC SC Wiener Neustadt FC Admira Wacker Mödling SCR Altach
    6:1 8:0 2:3 2:3 4:2 2:2 4:1 2:0 5:0 FC Red Bull Salzburg 1:2 3:1 3:1 2:1 2:1 3:0 6:0 4:0 0:1
    1:2 2:0 2:3 1:1 1:0 3:0 3:0 0:0 0:1 SK Rapid Wien 3:3 4:0 4:1 1:0 3:0 4:1 0:0 1:1 1:0
    2:2 3:1 0:0 2:1 0:1 0:2 3:0 5:0 3:3 SV Grödig 0:3 0:2 1:1 0:2 3:2 2:0 1:3 0:1 0:1
    2:4 2:2 1:1 0:3 3:1 0:2 2:0 4:0 0:0 FK Austria Wien 1:1 2:1 1:0 0:0 0:1 1:1 2:1 0:1 5:2
    1:2 1:3 1:0 1:1 3:1 1:2 4:2 0:2 2:2 SK Sturm Graz 0:0 2:2 2:1 2:1 0:0 2:0 3:3 3:1 5:0
    0:2 1:2 2:2 1:1 0:1 1:0 3:1 1:1 2:1 SV Ried 2:2 0:1 2:1 0:2 1:2 4:0 6:0 2:2 4:1
    1:0 1:1 1:2 4:0 0:2 4:1 0:1 2:1 0:0 Wolfsberger AC 3:2 0:5 2:1 1:0 1:0 1:2 2:0 2:0 2:0
    0:5 1:5 2:4 2:2 0:0 0:1 2:0 5:4 2:0 SC Wiener Neustadt 0:2 0:1 2:4 1:0 4:4 0:1 2:0 0:0 0:1
    0:3 1:1 0:0 2:1 0:2 0:0 1:4 1:1 0:2 FC Admira Wacker Mödling 1:4 1:1 2:3 1:1 1:2 1:0 2:1 0:0 2:2
    4:1 2:0 3:1 1:1 1:0 2:2 1:2 2:0 0:2 SCR Altach 2:2 1:3 2:0 2:0 2:0 2:1 1:0 3:1 2:0

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    01. SpanienSpanien Jonatan Soriano FC Red Bull Salzburg 31
    02. SlowenienSlowenien Robert Berić SK Rapid Wien 27
    03. OsterreichÖsterreich Marcel Sabitzer FC Red Bull Salzburg 19
    04. OsterreichÖsterreich Marco Djuricin SK Sturm Graz (11)
    FC Red Bull Salzburg (2)
    13
    05. OsterreichÖsterreich Johannes Aigner SCR Altach 12
    06. PeruPeru Yordy Reyna SV Grödig 11
    07. DeutschlandDeutschland Denis Thomalla SV Ried 10
    08. BrasilienBrasilien Alan FC Red Bull Salzburg 09
    OsterreichÖsterreich Simon Piesinger SK Sturm Graz
    10. IsraelIsrael Omer Damari FK Austria Wien 08
    OsterreichÖsterreich Alexander Gorgon
    KamerunKamerun Louis Ngwat-Mahop SCR Altach
    OsterreichÖsterreich Philipp Schobesberger SK Rapid Wien
    Endstand[4]

    Punkteübersichtstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
    RBS 3 6 9 12 15 18 18 18 18 21 24 27 28 31 31 34 35 38 38 41 42 45 48 48 51 51 54 55 58 61 64 67 68 69 72 73
    0 3 4 5 5 6 9 12 15 15 18 19 22 22 22 22 25 26 29 32 33 36 39 39 42 45 48 49 52 53 54 57 60 63 64 67
    SK Sturm Graz 0 0 3 4 5 5 8 8 11 12 15 16 16 19 22 22 25 28 28 31 32 32 35 38 38 41 44 47 50 51 52 53 53 54 57 58
    WAC 3 6 9 12 15 18 18 21 21 24 27 27 28 28 28 28 29 30 30 33 33 33 33 33 36 39 39 42 43 46 49 49 52 52 52 52
    SCR Altach 3 3 4 4 7 7 8 9 12 13 16 17 18 21 24 24 27 27 30 33 33 36 36 39 42 45 48 48 49 52 52 52 53 53 56 59
    SV Ried 3 3 3 4 4 5 6 6 6 9 9 9 10 13 16 19 20 20 23 23 24 25 28 31 31 34 34 37 37 37 37 40 40 43 43 44
    FK Austria Wien 1 1 2 3 4 5 5 8 11 12 12 13 16 16 19 22 23 23 26 26 29 29 29 32 33 33 33 34 35 35 38 39 39 39 42 43
    SV Grödig 1 4 4 4 7 8 8 9 10 11 11 14 15 18 18 21 21 24 24 24 27 27 27 27 27 27 30 31 31 31 31 34 37 37 37 37
    FC Admira Wacker Mödling 0 3 4 5 5 5 8 11 12 12 12 13 14 14 15 15 15 15 18 18 19 20 20 21 22 22 22 22 23 24 27 27 28 31 31 34
    SC Wiener Neustadt 0 0 0 1 1 4 7 7 7 7 7 8 8 8 9 12 12 15 15 15 16 19 22 23 23 23 23 23 23 24 24 24 25 28 29 29
    Grün = Sieg • Gelb = Unentschieden • Rot = Niederlage

    Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Spielstätten sind nach Kapazität der Stadien geordnet. Rapid trug seine Heimspiele im Wiener Ernst-Happel-Stadion aus, da an der Stelle des Gerhard-Hanappi-Stadions, der ursprünglichen Heimstätte, im Herbst 2014 mit dem Bau eines neuen Stadions begonnen wurde.[5][6][7]

    Verein Stadion Stadt/Ort Eröffnung Kapazität[8]
    SK Rapid Wien Ernst-Happel-Stadion Wien 1931 50.865
    FC Red Bull Salzburg Red Bull Arena Wals-Siezenheim 2003 30.188
    SK Sturm Graz UPC-Arena Graz 1997 15.323
    FK Austria Wien Generali Arena Wien 1925 12.639
    FC Admira Wacker Mödling BSFZ-Arena Maria Enzersdorf 1967 10.800
    SCR Altach Cashpoint-Arena Altach 1990 08.500
    SV Ried Keine Sorgen Arena Ried im Innkreis 2003 07.334
    Wolfsberger AC Lavanttal-Arena Wolfsberg 1984 07.300
    Wörthersee Stadion Klagenfurt am Wörthersee 2007 32.000
    SC Wiener Neustadt Wiener Neustädter Stadion Wiener Neustadt 1955 06.835
    SV Grödig DAS.GOLDBERG Stadion Grödig 1989 04.128
    Red Bull Arena Wals-Siezenheim 2003 30.188

    Zweite Leistungsstufe – Erste Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Vereine der Ersten Liga 2014/15

    Die Erste Liga ist die zweithöchste Spielklasse im österreichischen Profifußball und wird in der Saison 2014/15 zum 40. Mal ausgetragen. Neu in die Liga kamen der Bundesliga-Absteiger Wacker Innsbruck, sowie die beiden Relegationssieger Floridsdorfer AC und LASK Linz hinzu. Der FAC konnte sich als Meister der Regionalliga Ost gegen SV Austria Salzburg, den Sieger der Regionalliga West, durchsetzen. Der Meister der Regionalliga Mitte LASK Linz besiegte den Neunten der Erste-Liga-Saison 2013/14, den SC-ESC Parndorf.

    In der Saison 2013/14 stellen Niederösterreich und die Steiermark jeweils zwei Vereine. Dazu kommt je ein Verein aus Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Wien und dem Burgenland. Kärnten ist nicht vertreten.

    Wie in der Bundesliga gehören die TV-Rechte dem Sender sky Deutschland AG, der jedes Spiel in voller Länge zeigen darf. Die Ausstrahlung erfolgt über den Pay-TV-Kanal sky sport austria und im Rahmen einer Konferenzschaltung von vier Partien mit Spielbeginn um 18:30 Uhr. Ausnahme: die letzten beiden Runden, in denen alle Spiele zeitgleich ausgetragen werden müssen. Auch darf sich sky zusätzlich eine Partie aussuchen, die als „Topspiel der Runde“ als Einzelpartie am Freitag um 20:30 Uhr übertragen wird. Der ORF hat ebenfalls das Recht, das Topspiel der Runde live und in voller Länge zu übertragen. Dies erfolgt über den Sender ORF SPORT +.

    Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Tabellenführer
    Tabellenletzter

    In der Saison 2014/15 treten wie in den letzten Jahren zehn Klubs in insgesamt 36 Runden gegeneinander an. Jedes Team spielt jeweils zweimal zu Hause und zweimal auswärts gegen jedes andere Team.

    Der Meister der Liga steigt in die Bundesliga auf. Die beiden Letztplatzierten müssen in die ihrer Region entsprechende Regionalliga absteigen. Die Absteiger werden durch den Meister der Regionalliga West sowie den Sieger der beiden Relegationsspiele zwischen dem Meister der Regionalliga Ost und dem Meister der Regionalliga Mitte in der Erste-Liga-Saison 2015/16 ersetzt.

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SV Mattersburg  36  21  8  7 069:360 +33 71
     2. FC Liefering EL1  36  20  5  11 070:550 +15 65
     3. LASK Linz (R)  36  15  11  10 045:360  +9 56
     4. Kapfenberger SV  36  12  13  11 052:450  +7 49
     5. SKN St. Pölten  36  12  10  14 037:430  −6 46
     6. FC Wacker Innsbruck (A)  36  11  10  15 032:430 −11 43
     7. SC Austria Lustenau  36  11  9  16 049:560  −7 42
     8. Floridsdorfer AC (R)  36  9  14  13 040:490  −9 41
     9. SV Horn  36  10  8  18 034:500 −16 38
    10. TSV Hartberg  36  10  8  18 046:650 −19 38
    EL1 Gemäß § 3 Abs. 5 der BL-Spielbetriebsrichtlinien darf der FC Liefering auch im Falle des Meisterschaftsgewinns nicht in die Bundesliga aufsteigen.
    Gegebenenfalls rückt das bestplatzierte Team, das alle Anforderungen erfüllt, nach.
    Legende für die Erste Liga
  •  Aufstieg in die Bundesliga
  •  Abstieg in die Regionalliga
  • (A) Absteiger der Saison 2013/14
    (R) Gewinner der Relegation der Saison 2013/14

    Aufsteiger

    Qualifiziert über die Relegation

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe. Die Ergebnisse sind immer aus Sicht der Heimmannschaft angegeben.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2014/15[9] Rückrunde (Runden 19–36)
    FC Wacker Innsbruck SC Austria Lustenau FC Liefering SKN St. Pölten Kapfenberger SV SV Mattersburg SV Horn TSV Hartberg LASK Linz Floridsdorfer AC Verein FC Wacker Innsbruck SC Austria Lustenau FC Liefering SKN St. Pölten Kapfenberger SV SV Mattersburg SV Horn TSV Hartberg LASK Linz Floridsdorfer AC
    1:2 0:1 0:1 0:3 1:1 2:0 0:2 1:0 2:1 FC Wacker Innsbruck 1:2 0:3 0:0 0:1 1:0 3:0 1:1 2:0 0:0
    1:1 5:2 2:1 1:3 3:3 0:1 5:0 1:2 0:0 SC Austria Lustenau 0:1 2:4 0:2 3:2 3:1 0:0 0:4 1:2 0:3
    4:1 2:0 1:2 3:2 3:1 4:1 0:3 1:0 1:1 FC Liefering 1:1 0:4 1:1 1:4 0:4 3:1 4:1 3:1 3:1
    0:1 1:1 2:3 1:0 0:2 3:0 1:0 1:0 1:1 SKN St. Pölten 0:0 1:0 1:0 2:2 1:2 2:2 5:3 0:1 3:1
    0:0 1:1 0:1 2:2 2:2 0:0 1:0 1:1 0:0 Kapfenberger SV 3:0 3:0 3:2 0:0 1:2 3:2 0:1 1:0 2:1
    2:0 2:0 3:6 4:0 4:2 2:0 1:0 0:1 2:0 SV Mattersburg 3:1 1:1 0:2 4:0 2:0 1:0 2:0 3:0 1:1
    0:3 1:0 2:1 1:0 4:1 0:0 3:0 0:2 0:2 SV Horn 0:1 0:0 0:2 1:0 1:1 0:1 0:1 2:0 3:1
    0:3 0:1 0:3 1:0 1:3 0:4 3:1 2:2 1:1 TSV Hartberg 2:2 1:3 3:1 2:3 2:2 2:4 1:1 2:2 1:2
    4:1 3:1 2:0 2:1 2:1 1:0 2:0 0:0 5:1 LASK Linz 3:1 3:2 1:1 0:0 0:0 2:2 1:1 0:1 0:2
    2:0 3:3 2:2 0:1 2:2 2:2 2:1 3:2 0:0 Floridsdorfer AC 0:0 0:1 0:1 1:0 1:0 0:1 2:5 1:3 0:0

    Torschützenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Mannschaft Tore
    01. OsterreichÖsterreich Markus Pink SV Mattersburg 21
    02. OsterreichÖsterreich Karim Onisiwo SV Mattersburg 18
    03. DeutschlandDeutschland Smail Prevljak FC Liefering 14
    SerbienSerbien Radovan Vujanović LASK Linz
    05. BrasilienBrasilien Felipe Pires FC Liefering 11
    06. BrasilienBrasilien Ronivaldo Kapfenberger SV 10
    SpanienSpanien Daniel Segovia SKN St. Pölten
    OsterreichÖsterreich David Witteveen Kapfenberger SV
    09. NigeriaNigeria Bright Edomwonyi TSV Hartberg 9
    OsterreichÖsterreich Danijel Prskalo TSV Hartberg
    Endstand[10]

    Punkteübersichtstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
    SV Mattersburg 3 4 7 10 10 13 16 17 17 18 21 24 27 27 28 29 32 32 35 38 41 44 47 47 48 51 51 51 54 57 60 61 62 65 68 71
    FC Liefering 3 4 7 10 13 16 16 19 22 22 23 23 26 26 29 32 32 35 35 38 41 44 45 45 48 51 54 57 60 60 61 61 61 62 65 65
    LASK Linz 3 4 4 7 10 13 16 16 19 20 21 24 27 30 33 33 36 37 38 39 40 43 43 44 44 44 44 44 44 47 50 51 51 52 55 56
    Kapfenberger SV 0 1 2 3 4 4 7 8 11 12 12 15 16 16 16 19 19 20 21 22 25 28 29 32 33 33 33 36 37 40 40 43 46 46 46 49
    SKN St. Pölten 3 4 7 7 7 10 10 11 11 11 14 14 14 17 18 21 21 24 24 25 26 26 27 27 28 31 34 35 36 36 36 39 42 43 46 49
    FC Wacker Innsbruck 0 0 1 1 4 7 10 13 16 17 18 18 18 18 18 18 18 21 21 21 21 21 22 23 24 27 30 33 36 36 37 38 39 40 40 43
    SC Austria Lustenau 1 4 4 4 7 7 7 8 8 9 10 13 13 16 17 17 20 21 21 24 24 24 24 27 28 28 31 34 34 37 37 40 41 42 42 42
    Floridsdorfer AC 1 2 5 6 6 6 6 9 9 10 11 14 15 18 19 20 21 22 25 25 25 25 26 29 30 30 33 33 33 33 36 37 37 37 40 41
    SV Horn 0 1 1 4 5 5 8 8 8 11 11 11 11 14 14 17 20 20 23 23 26 27 28 29 30 30 30 31 31 34 34 34 37 38 38 38
    TSV Hartberg 0 1 1 1 1 1 1 1 4 7 8 8 11 11 14 14 15 15 18 19 19 20 23 24 25 28 28 28 31 31 34 34 35 38 38 38
    Grün = Sieg • Gelb = Unentschieden • Rot = Niederlage

    Spielstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Spielstätten sind nach Kapazität der Stadien geordnet.

    Verein Stadion Stadt/Ort Eröffnung Kapazität[8]
    FC Liefering Red Bull Arena Wals-Siezenheim 2003 30.188
    DAS.GOLDBERG Stadion Grödig 1989 04.128
    LASK Linz Linzer Stadion Linz 1952 20.500
    Waldstadion Pasching 1990 07.152
    FC Wacker Innsbruck Tivoli-Neu Innsbruck 2000 16.008
    SV Mattersburg Pappelstadion Mattersburg 1952 15.100
    Kapfenberger SV Franz-Fekete-Stadion Kapfenberg 1950 09.640
    SC Austria Lustenau Reichshofstadion Lustenau 1953 08.800
    SKN St. Pölten NV Arena St. Pölten 2012 08.012
    TSV Hartberg Stadion Hartberg Hartberg 04.635
    SV Horn Waldviertler Volksbank Arena Horn 1958 03.913
    Floridsdorfer AC Leopold-Stroh-Stadion Wien 1933 03.000

    Dritte Leistungsstufe: Regionalliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Die Regionalligen Ost, West und Mitte bilden im österreichischen Fußball die dritte Leistungsstufe. Die Regionalliga Ost wird von den Vereinen des Wiener, Niederösterreichischen und Burgenländischen Fußballverbands gebildet. Die Regionalliga Mitte setzt sich aus Vereinen des Oberösterreichischen, Kärntner und Steirischen Fußballverbands zusammen. Die Regionalliga West bilden Vereine des Salzburger, Tiroler und Vorarlberger Fußballverbands.

    Der Aufstiegsmodus in der Regionalliga wurde im Vergleich zu den Vorjahren geändert: Nun gibt es aus der Ersten Liga zwei Fixabsteiger, dadurch steigt ein Regionalligameister direkt auf, die beiden anderen Vereine spielen in der Relegation um den zweiten Aufstiegsplatz. In dieser Saison steigt der Meister der Regionalliga West direkt auf, während sich die Meister der beiden anderen Regionalligen um den zweiten Aufstiegsplatz in Hin- und Rückspiel duellieren. In den darauffolgenden Jahren steigt der Meister der Regionalliga Ost (2015/16), sowie der Sieger der Regionalliga Mitte (2016/17) direkt in die Erste Liga auf. Das wurde per Losentscheid vom ÖFB am 12. Mai 2014 beschlossen.[11] Voraussetzung für einen etwaigen Aufstieg ist die Lizenzerteilung durch den Senat 5 der Bundesliga. Zweitmannschaften sind nicht berechtigt aufzusteigen.

    Die Zahl der Absteiger beträgt pro Regionalliga grundsätzlich drei. Diese kann sich jedoch dann verändern, wenn einerseits der Meister nicht in die Erste Liga aufsteigt oder wenn die Abstiegsränge durch die Klasseneinteilung der Absteiger beeinflusst wird. In jedem Fall müssen jedoch die beiden Letztplatzierten die Liga verlassen.

    Regionalliga Ost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SC Ritzing RLO1  30  17  10  3 060:340 +26 61
     2. SC-ESV Parndorf 1919 (R)  30  17  4  9 064:360 +28 55
     3. SKU Amstetten  30  12  12  6 060:380 +22 48
     4. First Vienna FC 1894 (A)  30  12  12  6 046:320 +14 48
     5. SC Neusiedl am See (N)  30  13  6  11 043:460  −3 45
     6. SV Schwechat  30  12  8  10 044:320 +12 44
     7. FC Admira Wacker Mödling II  30  10  12  8 048:440  +4 42
     8. 1. SC Sollenau  30  11  9  10 050:490  +1 42
     9. SK Rapid Wien II  30  10  9  11 050:420  +8 39
    10. FK Austria Wien II  30  10  9  11 052:460  +6 39
    11. SKN St.Pölten II (N)  30  10  8  12 046:510  −5 38
    12. Wiener Sportklub  30  10  7  13 053:550  −2 37
    13. SV Mattersburg II  30  9  9  12 042:480  −6 36
    14. SV Stegersbach  30  9  9  12 033:490 −16 36
    15. SR Donaufeld Wien (N)  30  7  10  13 044:610 −17 31
    16. SV Neuberg  30  1  6  23 023:950 −72 09
    RLO1 Der Sieger der Regionalliga Ost, SC Ritzing, erhielt keine Lizenz für die Bundesliga. Daher nahm der Zweitplatzierte, SC-ESV Parndorf 1919, an der Relegation teil.[12]
    Legende für die Regionalliga Ost
  •  Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Meister der Regionalliga Mitte
  •  Abstieg in die Landesliga
  • (A) Absteiger der Saison 2013/14
    (N) Neuaufsteiger der Saison 2013/14
    (R) Verlierer der Relegation der Saison 2013/14

    Aufsteiger

    Regionalliga Mitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SK Austria Klagenfurt  30  20  5  5 068:260 +42 65
     2. SK Vorwärts Steyr  30  18  5  7 046:300 +16 59
     3. FC Blau-Weiß Linz  30  16  6  8 052:340 +18 54
     4. SC Weiz (N)  30  16  6  8 057:410 +16 54
     5. SV Lafnitz  30  16  4  10 054:270 +27 52
     6. USV Allerheiligen  30  15  4  11 054:440 +10 49
     7. SK Sturm Graz II  30  13  7  10 055:430 +12 46
     8. SC Kalsdorf  30  12  7  11 052:490  +3 43
     9. SG FC Pasching/LASK Linz II  30  12  7  11 046:490  −3 43
    10. Wolfsberger AC II  30  12  4  14 041:470  −6 40
    11. Union Gurten (N)  30  9  10  11 037:480 −11 37
    12. SV Wallern  30  9  7  14 035:500 −15 34
    13. Union St. Florian  30  8  7  15 034:560 −22 31
    14. SAK Klagenfurt  30  6  6  18 029:620 −33 24
    15. Union Vöcklamarkt  30  5  6  19 026:460 −20 21
    16. ATSV Wolfsberg (N)  30  4  7  19 023:570 −34 19
    Legende für die Regionalliga Mitte
  •  Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den Meister der Regionalliga Ost
  •  Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 2013/14

    Aufsteiger

    Regionalliga West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. SV Austria Salzburg (R)  30  23  4  3 071:230 +48 73
     2. WSG Swarovski Wattens  30  21  6  3 081:220 +59 69
     3. TSV St. Johann im Pongau  30  12  11  7 051:350 +16 47
     4. USC Eugendorf  30  15  2  13 053:480  +5 47
     5. FC Kitzbühel (N)  30  11  10  9 046:400  +6 43
     6. TSV Neumarkt am Wallersee  30  13  4  13 051:580  −7 43
     7. FC Dornbirn 1913  30  12  5  13 046:430  +3 41
     8. FC Kufstein  30  12  5  13 056:590  −3 41
     9. SV Seekirchen 1945  30  10  10  10 040:460  −6 40
    10. SC Schwaz  30  10  9  11 042:370  +5 39
    11. FC Wacker Innsbruck II  30  11  5  14 058:610  −3 38
    12. FC Pinzgau Saalfelden (N)  30  10  7  13 047:490  −2 37
    13. FC Hard  30  8  8  14 041:500  −9 32
    14. SCR Altach II  30  10  1  19 033:700 −37 31
    15. FC Bizau (N)  30  8  5  17 027:680 −41 29
    16. FC Höchst  30  3  10  17 020:540 −34 19
    Legende für die Regionalliga West
  •  Aufstieg in die Erste Liga
  •  Abstieg in die Landesliga
  • (N) Neuaufsteiger der Saison 2013/14
    (R) Verlierer der Relegation der Saison 2013/14

    Aufsteiger

    Relegation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Relegation zur Erste Liga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Aufgrund der Änderung des Aufstiegsmodus findet ab der Saison 2014/15 nur noch ein Relegationsspiel zwischen zwei der drei Regionalliga-Meister statt. Die dritte Mannschaft ist direkt zum Aufstieg in die Sky Go Erste Liga berechtigt.

    Da dem Gewinner der Regionalliga Ost, dem SC Ritzing, von der Bundesliga keine Lizenz erteilt wurde, nahm der SC-ESV Parndorf 1919 als Zweitplatzierter wie in den vergangenen zwei Jahren an der Relegation teil. Gegner war der Meister der Regionalliga Mitte, SK Austria Klagenfurt.

    Das Hinspiel fand am 5. Juni 2015 im Heidebodenstadion in Parndorf statt, das Rückspiel am 9. Juni 2015 im Wörthersee Stadion.

    Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
    05.06.2015, 19:00
    09.06.2015, 19:20
    SC-ESV Parndorf 1919 (RLO) 3:5 SK Austria Klagenfurt (RLM)  SK Austria Klagenfurt (RLM) 2:1 1:4 n.V.
    Tore Hinspiel: 1:0 (26.) Mario Rasic, 1:1 (61.) Rajko Rep, 2:1 (90.+2) Gerhard Karner
    Tore Rückspiel: 1:0 (26.) Patrik Eler, 1:1 (84.) Sascha Steinacher, 2:1 (85.) Christian Prawda, 3:1 (105.) Marko Dusak, 4:1 (120.) Rajko Rep
    Legende: (RLO): Regionalliga Ost, (RLM): Regionalliga Mitte

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Tipico wird offizieller Bewerbssponsor der höchsten Spielklasse der Österreichischen Fußball-Bundesliga ab 2014/15. In: bundesliga.at. Archiviert vom Original am 5. März 2014; abgerufen am 14. Mai 2014.
    2. Cupfinal-Verlierer nicht in EL. laola1.at; abgerufen am 14. Mai 2014 (HTML, deutsch).
    3. weltfussball.at: Bundesliga 2014/2015 » Spielplan. Abgerufen am 15. April 2015.
    4. weltfussball.at: Bundesliga 2014/2015 » Torschützenliste. Abgerufen am 13. April 2015.
    5. http://wien.orf.at/news/stories/2651281/ orf.at. vom 6. Juni 2014, abgerufen am 7. Juni 2014
    6. http://www.heute.at/sport/fussball/bundesliga/art56243,1027614
    7. http://sport.oe24.at/fussball/Rapid-Arena-Im-Herbst-geht-s-los/150004083
    8. a b Daten von bundesliga.at (Stand 5. Juni 2014). Es handelt sich dabei um die offizielle Zahl von Besuchern, die für ein Bundesliga-Spiel pro Stadion zugelassen sind. Bei einigen Stadien finden sich mehr Plätze, die zurzeit allerdings nicht freigegeben sind.
    9. weltfussball.at: Erste Liga 2014/2015 » Spielplan. Abgerufen am 29. Mai 2015.
    10. weltfussball.at: Erste Liga 2014/2015 » Torschützenliste. Abgerufen am 30. Mai 2015.
    11. Regionalliga-Meister West steigt 2014/15 direkt in die HfMEL auf (Memento vom 26. Mai 2014 im Internet Archive) www.90minuten.at vom 13. Mai 2014
    12. „Lizenzverweigerung nimmt Ritzing Aufstiegschance“ sport.orf.at