Sanel Kuljić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sanel Kuljić
Sanel Kuljic 02.jpg
Sanel Kuljic (2008)
Spielerinformationen
Geburtstag 10. Oktober 1977
Geburtsort SalzburgÖsterreich
Größe 179 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1985–1993 SV Grödig
1991–1995 SV Austria Salzburg (Teil-Koop.)
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1997 SV Austria Salzburg 1 0(0)
1997–2000 PSV Schwarz-Weiß Salzburg
2000–2001 BSV Bad Bleiberg 32 (11)
2001–2002 SV Pasching 46 (14)
2002–2003 LASK Linz 14 (10)
2003–2006 SV Ried 94 (63)
2006–2007 FC Sion 22 (12)
2007–2008 FK Austria Wien 34 (11)
2008–2010 SC Magna Wiener Neustadt 37 (18)
2010–2011 Neuchâtel Xamax 29 0(7)
2011 AE Larisa 5 0(0)
2012–2013 Kapfenberger SV 20 0(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2005–2007 Österreich 20 0(3)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Sanel Kuljić (* 10. Oktober 1977 in Salzburg) ist ein ehemaliger österreichischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanel Kuljić, dessen Eltern aus Bosnien-Herzegowina stammen, verbrachte seine Kindheit in Salzburg und Grödig. Seine Karriere begann er beim unterklassigen SV Grödig (1985 bis 1993), von wo er 1991 als Kooperationsspieler zur Jugend des SV Austria Salzburg wechselte. Dort schaffte er den Sprung in die Profimannschaft und feierte als Kaderspieler mit den Violetten in der Saison 1996/97 den Gewinn des österreichischen Meistertitels. Kuljić vermochte sich in der Mannschaft unter Trainer Heribert Weber jedoch nicht durchzusetzen und wurde an den Regionalligisten PSV Schwarz-Weiß Salzburg abgegeben. Obwohl eine mögliche große Karriere beendet schien, schaffte Kuljić über den Umweg der Regionalliga und der zweiten Liga, wo er bei Vereinen wie SV Pasching, BSV Bad Bleiberg und LASK Linz spielte, den Aufstieg zum Erstliga- und sogar österreichischen Nationalspieler.

Ab August 2003 spielte Sanel Kuljić bei der Sportvereinigung Ried und schaffte in der Saison 2004/05 mit dem Titelgewinn in der Ersten Liga den Aufstieg in die Bundesliga und wurde mit 34 Toren und somit neuem Liga-Rekord überragender Torschützenkönig. Dies waren die zweitmeisten Treffer, die von einem Spieler einer Profiliga weltweit in dieser Saison erzielt wurden.

Mit der Sportvereinigung Ried erreichte er in der Saison 2005/06 den vierten Rang in der Meisterschaft, wobei er gemeinsam mit Roland Linz (FK Austria Wien) mit je 15 Toren in 36 Meisterschaftspartien österreichischer Torschützenkönig wurde. Somit ist Sanel Kuljić der erste Spieler seit Walter Schachner (Saisonen 1977/78 beziehungsweise 1978/79), der in zwei aufeinander folgenden Jahren Torschützenkönig in der zweithöchsten und höchsten Spielklasse Österreichs werden konnte. So kam er bereits am 17. August 2005 beim 2:2-Remis gegen Schottland unter Teamchef Hans Krankl zu seinem Länderspieldebüt.

In der Saison 2006/07 spielte Sanel Kujic für den Schweizer Super-Ligisten FC Sion. In der Super League gelangen ihm bis März 2007 zwölf Tore. Die Hälfte davon schoss er bereits in den ersten drei Meisterschaftsrunden in denen er jeweils einen „Doppelpack“ erzielte. In seiner Zeit als „Schweizer Legionär“ hatte er auch einen starken Auftritt im Nationalteam gegen die Schweiz, wo er beim 2:1-Sieg auch ein Tor köpfelte. Am 8. März 2007 kündigte der Salzburger seinen Vertrag aufgrund ausstehender Gehälter einseitig auf und befand sich seither auf Vereinssuche. Obwohl er nun mehrere Monate ohne Klub blieb, wurde er weiterhin von Josef Hickersberger in der Nationalmannschaft eingesetzt.

Im Juni 2007 konnte der Stürmer einen Vertrag bei der Wiener Austria unterzeichnen. Dort gelangen ihm als vereinsbester Torschütze elf Treffer in der Liga sowie fünf Tore im UEFA-Cup. Nach Abschluss der Saison entschied sich Kuljić im Sommer 2008 für einen Wechsel in die Erste Liga zum SC Magna Wiener Neustadt, was sein vorzeitiges Ausscheiden aus der österreichischen Nationalmannschaft nach 20 Länderspielen bedeutete. Den SC Magna Wiener Neustadt führte Sanel Kuljić als Mannschaftskapitän zum Meistertitel, dem vierten seiner Karriere, womit er in der Saison 2009/10 wieder in der Bundesliga spielte.

Seinem Engagement bei Magna lag ein Vertrag zugrunde, der sich bei 22 Pflichtspieleinsätzen pro Saison automatisch um ein weiteres Jahr verlängern sollte. Diese Klausel wurde ihm offenbar zum Verhängnis, denn obwohl ihm in 14 Einsätzen immerhin 8 Treffer gelangen, wurde ihm vom Verein mitgeteilt, dass er nicht mehr eingesetzt werde. Eine deutliche Gehaltsreduktion lehnte er im Dezember 2009 ab, schließlich wurde im Jänner 2010 der Vertrag einvernehmlich gelöst.

Mit der Vertragsauflösung gab Kuljić einen Wechsel zu Neuchâtel Xamax in die Schweizer Axpo Super League bekannt. Er unterschrieb einen Vertrag bis Juni 2011.[1] Nach einem Jahr in Neuchâtel wechselte Kuljic zum griechischen Erstligisten AE Larisa.[2]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanel Kuljić mit dem Meisterteller 2008/09 als Kapitän des SC Magna Wiener Neustadt

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanel Kuljić besuchte die Handelsschule, ist geschieden und Vater von 3 Kindern. 2 davon in erste Ehe.

Betrugsvorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2014 startete in Graz der Prozess um den größten Fußballwettskandal Österreichs. Sanel Kuljić, Dominique Taboga und Thomas Zündel sowie sieben weitere Beschuldigte müssen sich für die Manipulation von 18 Spielen verantworten. Den Beschuldigten wird unter anderem schwerer gewerbsmäßiger Betrug, schwere Erpressung, Nötigung und das Bilden einer kriminellen Vereinigung - zum Teil auch als Versuch - vorgeworfen.[3] Sanel Kuljic wurde in erster Instanz nicht rechtskräftig zu 5 Jahren Haft verurteilt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ex-ÖFB-Stürmer Kuljic wechselte zu Neuchatel Xamax, abgerufen am 13. November 2013
  2. Kuljic geht zu griechischen Schlusslicht Larissa, abgerufen am 13. November 2013
  3. Fußballwettskandal: Erster Prozesstag in Graz, abgerufen am 9. August 2014
  4. 5 Jahre Haft für Kuljic, abgerufen am 3. Oktober 2014