Österreichische Fußballmeisterschaft 2006/07

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die österreichische Fußballmeisterschaft der Herren der Saison 2006/07.
Für die österreichische Fußballmeisterschaft der Frauen der Saison 2006/07 siehe unter Österreichische Fußball-Frauenmeisterschaft 2006/07.
Österreichische Fußballmeisterschaft 2006/07
2005/06

Die österreichische Meisterschaft 2006/07 begann am 18. Juli. Die letzte Runde fand am 20. Mai statt. In diesem Zeitraum wurden 36 Runden gespielt und der Meister der höchsten Spielklasse, der T-Mobile Bundesliga, gekürt. Um den Aufstieg in die T-Mobile Bundesliga kämpfen 12 Mannschaften in der Red-Zac-Liga. In den dritthöchsten Spielklassen, den Regionalligen (Mitte, Ost, West) spielten je 16 Mannschaften.

T-Mobile Bundesliga[Bearbeiten]

Logo
Meister: FC Red Bull Salzburg

Österreichischer Fußballmeister 2006/07: FC Red Bull Salzburg
Absteiger: Grazer AK
Logo
Meister: LASK Linz
Absteiger: VfB Admira Wacker Mödling, TSV Hartberg

Die Bundesliga wurde mit 10 Mannschaften bestritten, die während des gesamten Spieljahres je viermal aufeinander trafen. Red Bull Salzburg konnte mit einem Abstand von 19 Punkten seinen 4. Meistertitel sichern. Die Saison wurde deutlich von den Konkursen der beiden Grazer Vereine überschattet. Dem SK Sturm wie auch dem GAK wurden von der Bundesliga während der laufenden Saison Strafpunkte (Sturm 13, GAK 28) auferlegt, aufgrund welcher der GAK bereits vorzeitig als Absteiger in die Red-Zack-Liga feststand. Rein sportlich betrachtet wäre Wacker Tirol abgestiegen. Als der GAK keine Lizenz für die 2. Leistungsstufe bekam, musste der Klub erstmals nach 1951 wieder in einer Amateurklasse (Regionalliga Mitte) antreten.

Meister Red Bull Salzburg spielt in der Folgesaison in der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League, Vizemeister Ried, Pokalgewinner Austria und der SV Mattersburg spielen in der Qualifikation zum UEFA Cup. Rapid meldete sich für die Spiele im UI-Cup.

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Red Bull Salzburg 36 22 9 5 72:25 +47 75
2. SV Ried 36 15 11 10 47:42 +5 56
3. SV Mattersburg 36 16 7 13 61:58 +3 55
4. SK Rapid Wien 36 14 10 12 55:49 +6 52
5. FC Superfund 36 14 10 12 47:41 +6 52
6. FK Austria Wien (M/PS) 36 11 12 13 43:43 +/- 0 45
7. SK Sturm Graz * 36 16 6 14 40:40 +/- 0 41
8. SCR Altach (A) 36 11 5 20 45:64 -19 38
9. FC Wacker Tirol 36 8 10 18 40:64 -24 34
10. Grazer AK ** 36 8 10 18 43:67 -24 6


* mit -3 Punkten gestartet; 10 Punkte Abzug wegen Lizenzierungsverfahren

** -6 Punkte aufgrund FIFA-Entscheid; 22 Punkte Abzug wegen Lizenzierungsverfahren

Die Meistermannschaft des FC Red Bull Salzburg[Bearbeiten]

(In Klammern werden die Einsätze und Tore angegeben.)

1. FC Red Bull Salzburg
FC Red Bull Salzburg logo.svg

* Andreas Ivanschitz (1/-), Jürgen Pichorner (1/-) und Roland Kirchler (4/1) haben den Verein während der Saison verlassen.

Die besten Torschützen[Bearbeiten]

Platz Spieler Nationalität Club Tore
1. Alexander Zickler DeutschlandDeutschland Deutschland Red Bull Salzburg 22
2. Leonardo da Silva BrasilienBrasilien Brasilien SCR Altach 14
3. Mate Bilić KroatienKroatien Kroatien SK Rapid Wien 11
" Christian Mayrleb OsterreichÖsterreich Österreich FC Superfund 11
5. Herwig Drechsel OsterreichÖsterreich Österreich SV Ried 10
" Michael Mörz OsterreichÖsterreich Österreich SV Mattersburg 10
" Thomas Wagner OsterreichÖsterreich Österreich SV Mattersburg 10

Aufsteiger[Bearbeiten]

LASK Linz

Erste Liga[Bearbeiten]

Vor dieser Saison gab es eine Aufstockung der zweithöchsten Spielklasse, der „Red Zac Erste Liga“, von zehn auf zwölf Mannschaften. Der Meister wurde in 33 Runden ermittelt. Alle Vereine trafen dreimal aufeinander, was bedeutete, dass sechs Mannschaften ein Heimspiel mehr bestreiten durften. Dieses Recht fiel den besten sechs Mannschaften des Vorjahres zu.

Meister wurde der LASK, der mit 13 Punkten Vorsprung auf Verfolger SC Schwanenstadt eine eindrucksvolle Saison spielte. Äußerst spannend verlief der Abstiegskampf, in dem gleich vier Vereine bis zur letzten Runde verwickelt waren. Admira Wacker Mödling, sowie dem GAK wurde die Lizenz für das Spieljahr 2007/08 verweigert, wodurch Kapfenberg als Nutznießer doch noch eine Spielberechtigung für die nächste Saison erhielt.

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. LASK Linz 33 24 4 5 74:34 +40 76
2. SC Schwanenstadt 33 19 6 8 59:41 +18 63
3. DSV Leoben 33 14 13 6 55:36 +19 55
4. SC Austria Lustenau 33 13 11 19 57:50 +7 50
5. FC Gratkorn 33 13 8 12 45:41 +4 47
6. FC Lustenau 07 (A) 33 12 11 10 54:51 +3 47
7. FC Kelag Kärnten 33 11 9 13 41:41 +/- 0 42
8. FK Austria Wien Amateure 33 10 8 15 42:52 -10 38
9. SC-ESV Parndorf 1919 (A) 33 9 8 16 41:47 -6 35
10. VfB Admira Wacker Mödling 33 8 9 16 45:67 -22 33
11. SV Stadtwerke Kapfenberg 33 8 8 17 41:60 -19 32
12. TSV Hartberg (A) 33 7 5 21 31:65 -34 26


Die besten Torschützen[Bearbeiten]

Torschützenkönig wurde, wie auch im letzten Jahr, Ivica Vastić mit 23 Treffern.

23 Tore: OsterreichÖsterreich Ivica Vastić (LASK Linz)
22 Tore: OsterreichÖsterreich Lukas Mössner (SC Schwanenstadt)
16 Tore: OsterreichÖsterreich Arno Kozelsky (DSV Leoben), GriechenlandGriechenland Georges Panagiotopoulos (FC Gratkorn)
15 Tore: MazedonienMazedonien Mensur Kurtisi (SC/ESV Parndorf)
12 Tore: KamerunKamerun Thierry Fidjeu-Tazemeta (SC Schwanenstadt), KroatienKroatien Mario Mijatović (LASK Linz), BrasilienBrasilien Sabiá (FC Lustenau 07)

Aufsteiger aus den Regionalligen[Bearbeiten]

Dritte Leistungsstufe[Bearbeiten]

Regionalliga Ost[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. ASK Schwadorf (A) 30 22 6 2 66:20 +46 72
2. PSV Team für Wien 30 20 5 5 63:25 +38 65
3. First Vienna FC 1894 30 18 6 6 67:36 +31 60
4. Wiener Sportklub Wienstrom 30 17 8 5 70:26 +44 59
5. SKN St. Pölten 30 16 8 6 71:27 +44 56
6. SK Rapid Wien Amateure (A) 30 16 5 9 60:36 +24 53
7. FC Waidhofen/Ybbs 30 12 9 9 41:40 +1 45
8. SC Neusiedl am See 30 9 11 10 40:41 -1 38
9. SC Zwettl 30 11 5 14 45:62 -17 38
10. ASK Baumgarten (A) 30 8 8 14 34:46 -12 32
11. SC Eisenstadt 30 9 5 16 43:80 -37 34
12. SV Würmla 30 7 8 15 36:46 -10 29
13. SV Schwechat 30 7 8 15 31:61 -30 29
14. Kremser SC 30 6 6 18 33:71 -38 24
15. VfB A/W Mödling Amateure 30 5 4 21 25:75 -50 19
16. SC Ritzing 30 3 6 21 27:60 -33 15


Aufsteiger aus den Landesligen[Bearbeiten]

Regionalliga Mitte[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. SV Bad Aussee 30 16 9 5 62:31 +30 57
2. FC Wels 30 17 5 8 58:34 +24 56
3. SV Feldkirchen 30 14 11 5 51:35 +16 53
4. SK St. Andrä 30 14 9 7 43:30 +13 51
5. 1. FC Vöcklabruck 30 13 8 9 41:28 +13 47
6. SV Spittal/Drau 30 12 9 9 37:43 -6 45
7. SAK Klagenfurt 30 13 5 12 45:46 -1 44
8. SV Allerheiligen (A) 30 11 10 9 40:32 +8 43
9. SK Sturm Graz Amateure 30 10 7 13 42:45 -3 37
10. Union St. Florian 30 9 8 13 35:50 -15 35
11. SV Grieskirchen (A) 30 10 4 16 33:38 -5 34
12. FCK-Welzenegg Amateure (A) 30 8 10 12 35:46 -11 34
13. ASK Voitsberg 30 8 9 13 44:48 -4 33
14. FC Blau-Weiß Linz 30 8 9 13 33:38 -5 33
15. ASK Köflach 30 8 6 16 29:59 -30 30
16. DSG Union Perg 30 7 5 18 28:53 -25 26


Aufsteiger aus den Landesligen[Bearbeiten]

Regionalliga West[Bearbeiten]

Pl. Verein R S U N Tore Diff. Punkte
1. Red Bull Salzburg Amateure 30 22 5 3 93:34 +59 71
2. FC Hard 30 17 6 7 57:30 +27 57
3. WSG Wattens 30 17 5 8 58:30 +28 56
4. FC Kufstein 30 13 12 5 48:27 +21 51
5. FC Blau-Weiß Feldkirch 30 14 8 8 74:43 +31 50
6. SV Grödig (A) 30 14 7 9 45:39 +6 49
7. FC Dornbirn 1913 30 12 6 12 43:44 -1 42
8. SV Hall 30 10 10 10 54:48 +6 40
9. SPG Axams/Götzens 30 9 10 11 48:46 +2 37
10. FC Höchst (A) 30 10 7 13 50:55 -5 37
11. SVG Reichenau 30 10 6 14 51:59 -8 36
12. SV Seekirchen 1945 30 9 5 16 42:68 -26 32
13. Innsbrucker AC (A) 30 9 5 16 57:88 -31 32
14. RW Rankweil 30 8 5 17 40:58 -18 29
15. VfB Hohenems 30 6 6 18 32:72 -40 24
16. SC Austria Lustenau Amateure 30 7 3 20 43:94 -51 24


Aufsteiger aus den Landesligen[Bearbeiten]