Rinegg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rinegg (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft
Historisches Wappen von Rinegg
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Katastralgemeinde Rinegg
Rinegg (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Murau (MU), Steiermark
Gerichtsbezirk Murau
Pol. Gemeinde Ranten
Koordinaten 47° 9′ 16″ N, 14° 8′ 7″ OKoordinaten: 47° 9′ 16″ N, 14° 8′ 7″ Of1
Höhe 1150 m ü. A.
Einwohner der Ortschaft 143 (1. Jänner 2017)
Gebäudestand 52 (2001f1)
Fläche d. KG 13,65 km²
Postleitzahlenf0 8844, 8853f1
Vorwahl +43/3536 (Sankt Peter am Kammersberg)
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 16019
Katastralgemeinde-Nummer 65218
Zählsprengel/ -bezirk Rinegg (61441 003)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Murau
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Rinegg war bis Ende 2014 eine Gemeinde mit 149 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Gerichtsbezirk bzw. Bezirk Murau in der Steiermark. Seit 1. Jänner 2015 ist sie Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit der Gemeinde Ranten zusammengeschlossen, die neue Gemeinde führt den Namen „Ranten“ weiter.[2]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rinegg liegt im Bezirk Murau im österreichischen Bundesland Steiermark. Die ehemalige Gemeinde bestand aus einer einzigen gleichnamigen Katastralgemeinde bzw. Ortschaft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufhebung der Grundherrschaften erfolgte 1848. Die Ortsgemeinde als autonome Körperschaft entstand 1850. Nach der Annexion Österreichs 1938 kam die Gemeinde zum Reichsgau Steiermark, 1945 bis 1955 war sie Teil der britischen Besatzungszone in Österreich.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ranten
  • Filial- und Wallfahrtskirche Maria Schutz

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letzter Bürgermeister war bis Ende 2014 Ernst Schnedlitz (ÖVP). Der Gemeinderat setzte sich nach den Wahlen von 2010 wie folgt zusammen:

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Rinegg COA.jpg

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juli 1989.
Wappenbeschreibung:

„Zwischen schwarzen Tannenreisigflanken in Gold wachsend eine rote beblätterte Feuerlilie mit drei Blüten.“[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rinegg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 10. Oktober 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Ranten und Rinegg, beide politischer Bezirk Murau. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 115, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 629.
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 40, 1990, S. 44