Vierschanzentournee 2014/15

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen 63. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
DeutschlandDeutschland Oberstdorf OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen NorwegenNorwegen Anders Jacobsen
OsterreichÖsterreich Innsbruck DeutschlandDeutschland Richard Freitag
OsterreichÖsterreich Bischofshofen OsterreichÖsterreich Michael Hayböck
Teilnehmer
Nationen 19
Sportler 88
2013/14 2015/16

Die 63. Vierschanzentournee 2014/15 war eine als Teil des Skisprung-Weltcups 2014/15 von der FIS zwischen dem 27. Dezember 2014 und dem 6. Januar 2015 stattfindende Reihe von Skisprungwettkämpfen. Titelverteidiger war der Österreicher Thomas Diethart. Die Wettkampfstätten waren wie jedes Jahr die Skisprungschanzen von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen.[1] Wie für alle Weltcupspringen gab es auch für die vier Tourneeetappen Weltcuppunkte für die Springer. Die Gesamtwertung gewann Stefan Kraft, womit zum siebten Mal in Folge nach Wolfgang Loitzl (2008/09), Andreas Kofler (2009/10), Thomas Morgenstern (2010/11), Gregor Schlierenzauer (2011/12 und 2012/13) und eben auch Thomas Diethart (2013/14) ein österreichischer Skispringer erfolgreich war. Insgesamt war es der 16. Tourneesieg für Österreich.

Vorfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Vierschanzentournee wurden bereits neun Einzelspringen im Weltcup absolviert. Die Saison begann Ende November 2014 im deutschen Klingenthal.

Gesamtweltcupstand vor der Vierschanzentournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Nation Punkte
01. Anders Fannemel NorwegenNorwegen Norwegen 472
02. Roman Koudelka TschechienTschechien Tschechien 470
03. Michael Hayböck OsterreichÖsterreich Österreich 433
04. Severin Freund DeutschlandDeutschland Deutschland 423
05. Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 390
Peter Prevc SlowenienSlowenien Slowenien 390
07. Stefan Kraft OsterreichÖsterreich Österreich 337
08. Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 327
09. Noriaki Kasai JapanJapan Japan 236
10. Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 228

Nominierte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Athleten, die eine Nation an den Start schicken darf, ist abhängig von den zuvor im Weltcup erzielten Ergebnissen. Deutschland und Österreich dürfen als austragende Nationen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) bzw. in Innsbruck und Bischofshofen (Österreich) zusätzlich eine nationale Gruppe mit sechs weiteren Springern an den Start schicken.

An der 63. Vierschanzentournee nahmen insgesamt 88 Athleten aus 19 Nationen teil (in Klammern die Anzahl von Athleten pro Nation):

Nation Athleten[2][3][4][5]
DeutschlandDeutschland Deutschland (13) Markus Eisenbichler, Richard Freitag, Severin Freund, Marinus Kraus, Stephan Leyhe, Michael Neumayer, Daniel Wenig; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Sebastian Bradatsch, Tim Fuchs, Karl Geiger, Martin Hamann, Andreas Wank, Paul Winter
OsterreichÖsterreich Österreich (13) Thomas Diethart (Titelverteidiger), Manuel Fettner, Michael Hayböck, Andreas Kofler, Stefan Kraft, Manuel Poppinger, Gregor Schlierenzauer; in Innsbruck und Bischofshofen: Clemens Aigner, Florian Altenburger, Daniel Huber, Markus Schiffner, Elias Tollinger, Ulrich Wohlgenannt
BulgarienBulgarien Bulgarien (1) Wladimir Sografski
EstlandEstland Estland (2) Martti Nõmme, Siim-Tanel Sammelselg
FinnlandFinnland Finnland (4) Lauri Asikainen, Anssi Koivuranta, Jarkko Määttä, Sami Niemi
FrankreichFrankreich Frankreich (2) Vincent Descombes Sevoie, Ronan Lamy Chappuis
GriechenlandGriechenland Griechenland (1) Nico Polychronidis (außer in Bischofshofen)
ItalienItalien Italien (3) Davide Bresadola, Federico Cecon, Daniele Varesco
JapanJapan Japan (6) Daiki Itō, Noriaki Kasai, Junshirō Kobayashi, Kento Sakuyama, Reruhi Shimizu, Taku Takeuchi
KanadaKanada Kanada (1) Matthew Rowley
KasachstanKasachstan Kasachstan (2) Marat Schaparow, Konstantin Sokolenko
NorwegenNorwegen Norwegen (7) Anders Bardal, Anders Fannemel, Johann André Forfang, Anders Jacobsen, Phillip Sjøen, Daniel-André Tande, Rune Velta
PolenPolen Polen (8) Dawid Kubacki, Kamil Stoch, Aleksander Zniszczoł, Piotr Żyła; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Klemens Murańka, Jan Ziobro; in Innsbruck und Bischofshofen: Krzysztof Biegun, Bartłomiej Kłusek
RusslandRussland Russland (4) Wladislaw Bojarinzew, Ilmir Chasetdinow, Michail Maximotschkin, Dmitri Wassiljew
SchweizSchweiz Schweiz (4) Simon Ammann; in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen: Gregor Deschwanden, Gabriel Karlen; in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck: Killian Peier
SlowenienSlowenien Slowenien (7) Jernej Damjan, Nejc Dežman, Robert Kranjec, Peter Prevc, Matjaž Pungertar; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Anže Lanišek; in Innsbruck und Bischofshofen: Rok Justin
Korea SudSüdkorea Südkorea (3) Choi Seou; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Choi Heung-chul; in Innsbruck und Bischofshofen: Kim Hyun-ki
TschechienTschechien Tschechien (5) Jakub Janda, Roman Koudelka, Jan Matura; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Antonín Hájek; in Innsbruck und Bischofshofen: Lukáš Hlava
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (2) Nicholas Alexander, Nicholas Fairall

Die vormaligen Tourneesieger Wolfgang Loitzl (Österreich; Sieger 2008/09) und Janne Ahonen (Finnland; 1998/99, 2002/03, 2004/05, 2005/06, 2007/08) wurden aufgrund von nachlassenden Leistungen im Weltcup nicht für die Tournee nominiert.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Erdinger Arena (Große Schattenbergschanze, HS137)
Die Qualifikation für das Auftaktspringen der 63. Vierschanzentournee in Oberstdorf fand am 27. Dezember 2014 statt. Der für den 28. Dezember 2014 geplante Wettkampf musste nach zahlreichen Verschiebungen und Unterbrechungen aufgrund von Schneefall und heftigem Wind jedoch nach elf Springern im ersten Durchgang abgebrochen werden und wurde am Folgetag ausgetragen.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 291,9 136,5 m 129,0 m
02 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 285,0 137,5 m 132,5 m
03 SlowenienSlowenien Peter Prevc 283,9 139,5 m 125,5 m
04 PolenPolen Kamil Stoch 274,9 129,0 m 131,0 m
05 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 274,8 135,5 m 126,0 m
06 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 270,7 128,5 m 131,0 m
07 TschechienTschechien Roman Koudelka 265,3 131,0 m 127,0 m
08 JapanJapan Noriaki Kasai 264,3 137,5 m 123,0 m
09 JapanJapan Daiki Itō 262,5 128,0 m 128,0 m
SlowenienSlowenien Jernej Damjan 262,5 126,5 m 130,5 m
11 FinnlandFinnland Lauri Asikainen 258,6 131,0 m 125,0 m
12 NorwegenNorwegen Phillip Sjøen 256,7 128,5 m 127,0 m
13 DeutschlandDeutschland Severin Freund 255,0 126,0 m 124,5 m
14 NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 254,7 126,5 m 124,5 m
15 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 251,4 124,5 m 125,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 NorwegenNorwegen Rune Velta 248,1 125,5 m 121,0 m
17 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 247,5 133,0 m 119,5 m
18 DeutschlandDeutschland Marinus Kraus 246,9 129,0 m 118,0 m
19 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 241,8 120,0 m 119,5 m
20 JapanJapan Taku Takeuchi 239,3 128,0 m 116,5 m
21 NorwegenNorwegen Anders Bardal 236,4 122,0 m 124,0 m
22 DeutschlandDeutschland Daniel Wenig 236,1 116,0 m 119,5 m
23 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 236,0 124,0 m 116,0 m
24 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 231,8 120,0 m 119,5 m
25 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 230,2 124,5 m 123,0 m
26 PolenPolen Piotr Żyła 227,2 125,0 m 110,5 m
27 OsterreichÖsterreich Thomas Diethart 222,3 107,5 m 123,0 m
28 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 220,3 111,0 m 119,5 m
29 FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 217,1 112,0 m 119,5 m
30 RusslandRussland Wladislaw Bojarinzew 173,4 103,0 m 106,0 m

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Große Olympiaschanze (HS140)
Die Qualifikation für das zweite Springen in Garmisch-Partenkirchen, das sogenannte Neujahrsspringen, fand am 31. Dezember 2014 statt. Am 1. Januar 2015 wurde der Wettkampf ausgetragen.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 286,0 135,5 m 136,5 m
02 SchweizSchweiz Simon Ammann 279,4 138,0 m 133,0 m
03 SlowenienSlowenien Peter Prevc 276,9 136,5 m 136,0 m
04 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 275,7 132,5 m 139,5 m
05 NorwegenNorwegen Rune Velta 272,7 134,0 m 136,5 m
06 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 270,0 132,0 m 135,0 m
07 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 269,8 134,0 m 138,0 m
08 JapanJapan Noriaki Kasai 269,7 133,5 m 137,5 m
09 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 261,8 127,0 m 134,5 m
10 DeutschlandDeutschland Severin Freund 260,2 127,5 m 135,5 m
11 TschechienTschechien Roman Koudelka 257,1 132,5 m 133,0 m
12 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 249,4 127,5 m 128,0 m
13 DeutschlandDeutschland Marinus Kraus 248,1 132,0 m 126,5 m
14 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 245,3 129,5 m 127,0 m
15 PolenPolen Kamil Stoch 243,8 123,5 m 126,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 243,3 127,0 m 126,5 m
17 PolenPolen Piotr Żyła 241,7 127,0 m 127,0 m
18 FinnlandFinnland Jarkko Määttä 239,0 121,0 m 133,5 m
19 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 237,9 125,5 m 125,0 m
JapanJapan Taku Takeuchi 237,9 125,0 m 132,0 m
21 NorwegenNorwegen Anders Bardal 237,4 121,5 m 124,0 m
22 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 236,5 125,5 m 123,5 m
23 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 236,2 127,5 m 127,5 m
NorwegenNorwegen Phillip Sjøen 236,2 124,0 m 130,5 m
25 OsterreichÖsterreich Thomas Diethart 233,9 124,0 m 122,0 m
26 JapanJapan Daiki Itō 233,4 124,0 m 122,5 m
27 TschechienTschechien Jan Matura 232,2 123,5 m 127,5 m
28 SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 217,2 121,0 m 118,0 m
29 JapanJapan Junshirō Kobayashi 196,2 122,5 m 111,0 m
30 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 191,8 118,5 m 107,0 m

Tournee-Zwischenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen ergab sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 561,9
02 SlowenienSlowenien Peter Prevc 560,8
03 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 554,8
04 NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 540,7
05 JapanJapan Noriaki Kasai 534,0
06 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 524,2
07 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 523,2
08 TschechienTschechien Roman Koudelka 522,4
09 NorwegenNorwegen Rune Velta 520,8
10 PolenPolen Kamil Stoch 518,7

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OsterreichÖsterreich Bergiselschanze (HS130)
Die Qualifikation für das dritte Springen in Innsbruck fand am 3. Januar 2015 statt. Am 4. Januar 2015 wurde der Wettkampf ausgetragen. In diesem wurde der von Sven Hannawald aufgestellte Schanzenrekord, der bei 134,5 m lag, gleich zweimal übertroffen. Im ersten Durchgang erreichte der Österreicher Stefan Kraft eine Weite von 137,0 m, bevor Michael Hayböck (ebenfalls Österreich) im zweiten Durchgang noch einen Meter weiter auf 138,0 m sprang, dabei aber mit der linken Hand in den Schnee griff.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 278,5 133,5 m 132,0 m
02. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 273,5 137,0 m 127,0 m
03. SchweizSchweiz Simon Ammann 263,7 132,0 m 130,5 m
JapanJapan Noriaki Kasai 263,7 128,5 m 132,0 m
05. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 262,4 127,0 m 129,5 m
06. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 257,5 125,0 m 138,0 m
07. PolenPolen Kamil Stoch 252,8 127,0 m 130,0 m
08. DeutschlandDeutschland Severin Freund 249,4 131,0 m 126,5 m
09. NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 248,8 133,5 m 124,0 m
10. TschechienTschechien Roman Koudelka 248,6 124,0 m 125,5 m
11. SlowenienSlowenien Peter Prevc 245,2 123,0 m 133,0 m
12. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 244,1 131,5 m 126,0 m
13. PolenPolen Piotr Żyła 242,7 130,5 m 123,5 m
14. DeutschlandDeutschland Marinus Kraus 228,9 123,5 m 119,0 m
15. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 226,2 119,5 m 120,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16. RusslandRussland Dmitri Wassiljew 225,6 126,5 m 118,5 m
17. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 224,0 120,0 m 121,5 m
18. DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 223,3 123,0 m 121,0 m
19. SlowenienSlowenien Matjaž Pungertar 222,4 122,5 m 123,5 m
20. FinnlandFinnland Jarkko Määttä 222,2 125,5 m 124,0 m
21. SlowenienSlowenien Nejc Dežman 221,9 122,0 m 120,0 m
22. PolenPolen Dawid Kubacki 220,7 125,0 m 118,5 m
23. OsterreichÖsterreich Thomas Diethart 219,0 117,0 m 121,0 m
24. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 216,7 126,0 m 112,5 m
25. FrankreichFrankreich Ronan Lamy Chappuis 210,3 117,0 m 119,0 m
26. TschechienTschechien Jan Matura 208,2 121,5 m 111,0 m
27. RusslandRussland Wladislaw Bojarinzew 206,3 114,0 m 114,5 m
28. PolenPolen Aleksander Zniszczoł 202,1 124,5 m 107,0 m
29. SlowenienSlowenien Jernej Damjan 194,7 114,5 m 111,0 m
30. FinnlandFinnland Lauri Asikainen 184,3 112,5 m 105,0 m

Tournee-Zwischenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den ersten drei Stationen der Vierschanzentournee hatte der Österreicher Stefan Kraft auf dem ersten Platz bereits einen Vorsprung von über 20 Punkten. Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck ergab sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 835,4
02. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 812,3
03. SlowenienSlowenien Peter Prevc 806,0
04. JapanJapan Noriaki Kasai 797,7
05. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 791,7
06. NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 789,5
07. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 785,6
08. PolenPolen Kamil Stoch 771,5
09. TschechienTschechien Roman Koudelka 771,0
10. DeutschlandDeutschland Severin Freund 764,6

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OsterreichÖsterreich Paul-Außerleitner-Schanze (HS140)
Die Qualifikation für das abschließende, vierte Springen in Bischofshofen, traditionell auch Dreikönigsspringen genannt, fand am 5. Januar 2015 statt. Überschattet wurde diese sowie das vorangegangene Training vom Sturz mehrerer Springer. Den schwersten Sturz hatte der US-Amerikaner Nicholas Fairall, der eine Wirbelsäulenverletzung erlitt und noch am selben Abend notoperiert werden musste.[6] Am 6. Januar 2015 wurde der Wettkampf ausgetragen.

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 288,4 137,5 m 136,5 m
02 JapanJapan Noriaki Kasai 277,1 132,5 m 137,0 m
03 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 271,3 133,5 m 132,0 m
04 SlowenienSlowenien Peter Prevc 271,2 133,0 m 134,5 m
05 NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 270,6 130,5 m 136,0 m
06 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 265,1 129,5 m 133,5 m
07 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 264,6 132,0 m 130,0 m
08 DeutschlandDeutschland Severin Freund 257,9 131,0 m 128,5 m
09 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 248,4 130,0 m 127,0 m
10 SchweizSchweiz Simon Ammann1 246,7 130,5 m 136,0 m
11 SlowenienSlowenien Nejc Dežman 245,7 125,0 m 132,0 m
12 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 243,1 127,5 m 126,5 m
13 TschechienTschechien Roman Koudelka 242,4 125,5 m 128,5 m
14 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 238,2 124,0 m 127,5 m
15 PolenPolen Kamil Stoch 237,9 126,5 m 124,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 JapanJapan Taku Takeuchi 235,8 125,0 m 128,0 m
17 SlowenienSlowenien Matjaž Pungertar 234,4 129,5 m 120,5 m
18 NorwegenNorwegen Rune Velta 232,9 121,0 m 128,5 m
19 SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 231,1 124,0 m 126,5 m
20 DeutschlandDeutschland Marinus Kraus 231,0 125,5 m 123,5 m
21 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 226,8 124,5 m 126,0 m
22 NorwegenNorwegen Anders Bardal 226,3 127,0 m 123,0 m
23 OsterreichÖsterreich Thomas Diethart 224,6 122,5 m 123,0 m
24 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 222,0 122,0 m 122,5 m
25 RusslandRussland Ilmir Chasetdinow 221,8 120,5 m 122,0 m
26 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 220,5 120,5 m 121,0 m
27 TschechienTschechien Jan Matura 218,3 121,0 m 120,0 m
28 SlowenienSlowenien Jernej Damjan 214,9 119,5 m 122,5 m
29 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 211,9 121,5 m 117,5 m
30 OsterreichÖsterreich Manuel Poppinger 193,4 120,0 m 112,0 m

1 Im zweiten Durchgang des Wettbewerbes konnte der Schweizer Simon Ammann einen Sprung auf 136,0 m nicht sicher stehen und stürzte daraufhin schwer. Am folgenden Tag wurde bekannt, dass er sich dabei eine schwere Gehirnerschütterung und starke Prellungen im Gesicht zugezogen hat.[7]

Tournee-Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Kraft (2015)

Gesamtwertung der 63. Vierschanzentournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach allen vier Springen wurden die Punkte der Springer aus allen vier Springen addiert. Der Springer mit der höchsten Punktzahl ist der Gesamtsieger der Tournee.

Rang Name Punkte
01 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 1106,7
02 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 1100,7
03 SlowenienSlowenien Peter Prevc 1077,2
04 JapanJapan Noriaki Kasai 1074,8
05 NorwegenNorwegen Anders Jacobsen 1060,1
06 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 1056,8
07 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 1050,2
08 DeutschlandDeutschland Severin Freund 1022,5
09 TschechienTschechien Roman Koudelka 1013,4
10 PolenPolen Kamil Stoch 1009,4
11 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 0981,1
12 DeutschlandDeutschland Marinus Kraus 0954,9
13 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 0932,8
14 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 0931,8
15 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 0924,9
16 OsterreichÖsterreich Thomas Diethart 0899,8
17 SchweizSchweiz Simon Ammann 0898,9
18 NorwegenNorwegen Rune Velta 0852,0
19 PolenPolen Piotr Żyła 0819,4
20 NorwegenNorwegen Anders Bardal 0810,7
21 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 0802,1
22 SlowenienSlowenien Jernej Damjan 0771,9
23 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 0720,9
24 JapanJapan Taku Takeuchi 0713,0
25 NorwegenNorwegen Phillip Sjøen 0701,5
26 SlowenienSlowenien Nejc Dežman 0669,8
27 SlowenienSlowenien Matjaž Pungertar 0669,7
28 TschechienTschechien Jan Matura 0658,7
29 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 0657,5
30 FinnlandFinnland Lauri Asikainen 0647,4
31 FinnlandFinnland Jarkko Määttä 0635,8
32 JapanJapan Daiki Itō 0604,5
33 DeutschlandDeutschland Daniel Wenig 0561,3
Rang Name Punkte
34 SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 0558,1
35 RusslandRussland Wladislaw Bojarinzew 0556,1
36 PolenPolen Dawid Kubacki 0535,8
37 PolenPolen Aleksander Zniszczoł 0502,0
38 JapanJapan Junshirō Kobayashi 0492,3
39 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 0446,0
40 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 0439,2
41 JapanJapan Kento Sakuyama 0424,4
42 FinnlandFinnland Anssi Koivuranta 0396,6
43 RusslandRussland Ilmir Chasetdinow 0325,6
44 FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 0304,6
45 OsterreichÖsterreich Manuel Poppinger 0304,3
46 TschechienTschechien Jakub Janda 0303,9
47 FrankreichFrankreich Ronan Lamy Chappuis 0303,5
48 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 0296,4
49 SlowenienSlowenien Rok Justin 0195,8
50 DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 0195,4
51 FinnlandFinnland Sami Niemi 0192,8
52 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Fairall 0189,0
53 OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 0187,1
54 BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 0185,2
55 ItalienItalien Davide Bresadola 0181,2
56 RusslandRussland Michail Maximotschkin 0175,4
57 KanadaKanada Matthew Rowley 0116,1
58 DeutschlandDeutschland Karl Geiger 0104,8
59 OsterreichÖsterreich Elias Tollinger 0100,4
60 PolenPolen Bartłomiej Kłusek 0098,1
61 Korea SudSüdkorea Choi Seou 0091,0
62 PolenPolen Klemens Murańka 0090,6
63 JapanJapan Reruhi Shimizu 0089,5
64 DeutschlandDeutschland Tim Fuchs 0076,6
65 SlowenienSlowenien Anže Lanišek 0066,4
66 PolenPolen Jan Ziobro 0066,1

Gesamtweltcupstand nach der Vierschanzentournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Nation Punkte
01. Michael Hayböck OsterreichÖsterreich Österreich 689
02. Stefan Kraft OsterreichÖsterreich Österreich 617
03. Peter Prevc SlowenienSlowenien Slowenien 584
04. Roman Koudelka TschechienTschechien Tschechien 576
05. Anders Fannemel NorwegenNorwegen Norwegen 566
06. Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 556
07. Severin Freund DeutschlandDeutschland Deutschland 533
08. Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 472
09. Noriaki Kasai JapanJapan Japan 440
10. Richard Freitag DeutschlandDeutschland Deutschland 383

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Informationen vor der Vierschanzentournee. Website der Vierschanzentournee. Abgerufen am 14. November 2014.
  2. Startliste der Qualifikation in Oberstdorf
  3. Startliste der Qualifikation in Garmisch-Partenkirchen
  4. Startliste der Qualifikation in Innsbruck
  5. Startliste der Qualifikation in Bischofshofen
  6. Nick Fairall erleidet Rückenverletzung
  7. Simon Ammann: Schwere Gehirnerschütterung und Prellungen, nzz.ch, 7. Januar 2015.