Tramplin Stork

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schanzenkomplex Aist
Tramplin Stork (Russland)
Red pog.svg
Standort
Stadt Nischni Tagil
Land RusslandRussland Russland
Verein GOU SDJUSCHOR Nischni Tagil
Erweitert 2009–2010
Schanzenrekord 142,5 m
SlowenienSlowenien Anže Semenič (15. März 2015)
Daten
Aufsprung
Hillsize 134 m
Konstruktionspunkt 120 m
Weitere Schanzen
  • K 90
  • K 40
  • K 20
  • K 10

Koordinaten: 57° 53′ 34″ N, 59° 52′ 2″ O

Tramplin Stork oder Aist bezeichnet eine Anlage mit mehreren Skisprungschanzen in Nischni Tagil, Russland (russisch Комплекс трамплинов «Аист», Kompleks tramplinow „Aist“). Sie besteht aus einer Großschanze (HS 134), einer Normalschanze (HS 100) und drei kleinen Schanzen der Kategorien K40 und K60. Die englische Bezeichnung Stork, deutsch Storch ist die Übersetzung des russischen Namen Aist. Er wurde abgeleitet vom Namen eines nahegelegenen früheren Erholungsheimes für Bergleute.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1970 wurden am 379 m hohen Berg Dolgaja („Langer Berg“) für die Spezialspringer und Nordischen Kombinierer fünf Schanzen (K110, K90, K40, K20, K10) gebaut. Im Jahr 2009 begannen weitreichende Umbauarbeiten, im Zuge derer die bisherigen Anlagen komplett abgerissen wurden. Für etwa 50 Millionen Euro entstand eine komplett neues Zentrum mit vier Sprungschanzen, die alle mit Matten belegt sind. Während die Arbeiten an den Schanzen selbst nahezu abgeschlossen sind, wird im Umfeld noch gebaut. So sollen Tribünen für 2000 Zuschauer, eine Aufstiegshilfe, ein Langlaufstadion mit Loipen und ein Sporthotel entstehen. Im Jahr 2010 gab es einen Baustopp wegen ausbleibender finanzieller Zuwendungen, dieser wurde allerdings nach einer Inspektion von Offiziellen der FIS aufgehoben. Im Dezember 2012 konnten die ersten Sprünge auf dem Schanzenkomplex absolviert werden. Die Schanzen waren im Folgenden unter anderem Austragungsort des Finales des Continental Cups und im Grand-Prix.[1] Im März 2015 verbesserte Anže Semenič im Rahmen des Saisonfinales des Continental Cups den Schanzenrekord auf 142,5 m.[2]

Entwicklung des Schanzenrekordes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufstellung über die Entwicklung des offiziellen Schanzenrekordes auf der Großschanze.

Jahr Name Weite
2014 RusslandRussland Roman Trofimow 113,0 m
2014 RusslandRussland Alexei Romaschow 117,5 m
2014 RusslandRussland Anton Kalinitschenko 122,0 m
2014 RusslandRussland Dmitri Wassiljew 125,0 m
2014 PolenPolen Dawid Kubacki 126,0 m
2014 FinnlandFinnland Jarkko Määttä 133,0 m
2014 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 134,0 m
2014 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 138,0 m
2014 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande* 139,0 m
2015 SlowenienSlowenien Anže Semenič* 142,5 m
* Diese Rekorde wurden im Rahmen des Continental Cups gesprungen und sind daher nicht immer offiziell anerkannt.

Internationale Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genannt werden alle von der FIS organisierten Sprungwettbewerbe.[3][4]

Datum Kategorie Schanze 1. Platz 2. Platz 3. Platz
16. März 2013 Continental Cup HS100 SlowenienSlowenien Rok Justin RusslandRussland Alexander Sardyko PolenPolen Jan Ziobro
17. März 2013 Continental Cup HS100 SlowenienSlowenien Rok Justin OsterreichÖsterreich Thomas Diethart RusslandRussland Ilmir Chasetdinow
13. September 2013 Grand Prix HS100 JapanJapan Sara Takanashi FrankreichFrankreich Coline Mattel SlowenienSlowenien Katja Požun
14. September 2013 Grand Prix HS100 NorwegenNorwegen Anders Bardal NorwegenNorwegen Tom Hilde TschechienTschechien Jakub Janda
14. September 2013 Grand Prix HS100 JapanJapan Sara Takanashi FrankreichFrankreich Coline Mattel DeutschlandDeutschland Katharina Althaus
15. September 2013 Grand Prix HS134 TschechienTschechien Jakub Janda SlowenienSlowenien Jernej Damjan NorwegenNorwegen Anders Bardal
PolenPolen Krzysztof Biegun
13. Dezember 2014 Weltcup HS134 NorwegenNorwegen Anders Fannemel OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer DeutschlandDeutschland Severin Freund
14. Dezember 2014 Weltcup HS134 DeutschlandDeutschland Severin Freund NorwegenNorwegen Anders Fannemel OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
14. März 2015 Continental Cup HS134 SlowenienSlowenien Anže Semenič PolenPolen Andrzej Stękała NorwegenNorwegen Daniel-André Tande
15. März 2015 Continental Cup HS134 SlowenienSlowenien Anže Semenič DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe NorwegenNorwegen Tom Hilde
12. Dezember 2015 Weltcup HS100 OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz JapanJapan Sara Takanashi OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig
12. Dezember 2015 Weltcup HS134 DeutschlandDeutschland Severin Freund SlowenienSlowenien Peter Prevc NorwegenNorwegen Joachim Hauer
13. Dezember 2015 Weltcup HS100 JapanJapan Sara Takanashi JapanJapan Yūki Itō OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
13. Dezember 2015 Weltcup HS134 SlowenienSlowenien Peter Prevc OsterreichÖsterreich Michael Hayböck NorwegenNorwegen Johann André Forfang
10. Dezember 2016 Weltcup HS100 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz JapanJapan Sara Takanashi
11. Dezember 2016 Weltcup HS100 JapanJapan Sara Takanashi OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz OsterreichÖsterreich Jacqueline Seifriedsberger
2. Dezember 2017 Weltcup HS134 DeutschlandDeutschland Richard Freitag NorwegenNorwegen Daniel-André Tande NorwegenNorwegen Johann André Forfang
3. Dezember 2017 Weltcup HS134 DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger DeutschlandDeutschland Richard Freitag OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
1. Dezember 2018 Weltcup HS134 NorwegenNorwegen Johann André Forfang PolenPolen Piotr Żyła JapanJapan Ryōyū Kobayashi
2. Dezember 2018 Weltcup HS134 JapanJapan Ryōyū Kobayashi NorwegenNorwegen Johann André Forfang PolenPolen Piotr Żyła
16. März 2019 Weltcup/Blue Bird Tour HS97 DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth NorwegenNorwegen Maren Lundby NorwegenNorwegen Anna Odine Strøm
17. März 2019 Weltcup/Blue Bird Tour HS97 DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth NorwegenNorwegen Maren Lundby DeutschlandDeutschland Katharina Althaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ski Jumping premiere in Nizhniy Tagil, fis-ski.com, abgerufen am 16. September 2013
  2. Nischni Tagil: Anze Semenic beim Saisonfinale überragend Abgerufen am 18. März 2015
  3. Ergebnisse Nishny Tagil bei www.fis-ski.com, abgerufen am 14. Februar 2016
  4. Ergebnisse Nizhny Tagil bei www.fis-ski.com, abgerufen am 26. Januar 2018