Skisprung-Weltcup 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skispringen

Weltcup 2019/20

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup
Nationenwertung
Skiflug-Wertung
Vierschanzentournee PolenPolen Dawid Kubacki
Willingen Five
Titisee-Neustadt Five
Raw Air
Blue Bird Tour
Wettbewerbe
Austragungsorte 21 12
Einzelwettbewerbe 30 21
Teamwettbewerbe 06 02
Abgesagt 01

Der Skisprung-Weltcup 2019/20 ist die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie der Saison im Skispringen. Der Weltcup bei den Männern begann am 23. November 2019 und soll bis zum 22. März 2020 ausgetragen werden. Der Weltcup bei den Damen begann am 6. Dezember 2019 soll bis zum 22. März 2020 ausgetragen werden.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende September 2018 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2019/20 bekannt. Erstmals sollte dabei ein Weltcup im türkischen Erzurum ausgetragen werden.[1][2] Bei einem FIS-Kongress in Zürich wurde der Rahmenkalender am 12. April 2019 geändert, sodass unter anderem die geplanten Weltcupspringen in Erzurum gestrichen wurden.[3] Erstmals seit dem 23. Februar 2000 war wieder ein Wettbewerb im US-amerikanischen Iron Mountain geplant. Letztlich wurde jedoch auch das Weltcup-Wochenende in den USA gestrichen. Stattdessen finden zwei Springen von der Normalschanze im rumänischen Râșnov statt.[4] Damit findet zum ersten Mal in der Geschichte ein Weltcup-Wettbewerb der Herren in Rumänien statt.[5] Der Weltcupauftakt wurde vom 23. bis 24. November 2019 in Wisła ausgetragen. Das Weltcupfinale soll aufgrund der vom 20. bis 22. März 2020 in Planica ausgetragenen Skiflug-Weltmeisterschaft bereits am 15. März 2020 in Vikersund stattfinden. Hier bestanden allerdings Konflikte zwischen der FIS und dem Norwegischen Skiverband, da am letzten Weltcupspringen üblicherweise nur die Top 30 der Gesamtweltcupwertung startberechtigt sind, was ein für die Raw Air wichtiges Qualifikationsspringen überflüssig machen würde.[6]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Austragungsorte in Europa
Austragungsorte in den Alpen und im Schwarzwald
Austragungsorte in Asien

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
23.11.2019 PolenPolen Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
OsterreichÖsterreich Österreich
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Jan Hörl
Stefan Kraft
NorwegenNorwegen Norwegen
Daniel-André Tande
Thomas Aasen Markeng
Marius Lindvik
Robert Johansson
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
24.11.2019 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande SlowenienSlowenien Anže Lanišek PolenPolen Kamil Stoch
30.11.2019 FinnlandFinnland Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Nacht NorwegenNorwegen Daniel-André Tande OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald SlowenienSlowenien Anže Lanišek
01.12.2019 Nacht Wettkampf aufgrund starken Windes abgesagt
07.12.2019 RusslandRussland Nischni Tagil Tramplin Stork HS134 Nacht JapanJapan Yukiya Satō DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald
08.12.2019 Nacht OsterreichÖsterreich Stefan Kraft SchweizSchweiz Killian Peier JapanJapan Ryōyū Kobayashi
14.12.2019 DeutschlandDeutschland Klingenthal Vogtland Arena HS140 Team
Nacht
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
OsterreichÖsterreich Österreich
Philipp Aschenwald
Gregor Schlierenzauer
Michael Hayböck
Stefan Kraft
JapanJapan Japan
Yukiya Satō
Daiki Itō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
15.12.2019 Nacht JapanJapan Ryōyū Kobayashi OsterreichÖsterreich Stefan Kraft NorwegenNorwegen Marius Lindvik
21.12.2019 SchweizSchweiz Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht PolenPolen Kamil Stoch OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Karl Geiger
22.12.2019 JapanJapan Ryōyū Kobayashi SlowenienSlowenien Peter Prevc OsterreichÖsterreich Jan Hörl
68. Vierschanzentournee
29.12.2019 DeutschlandDeutschland Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht JapanJapan Ryōyū Kobayashi DeutschlandDeutschland Karl Geiger PolenPolen Dawid Kubacki
01.01.2020 DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS142 NorwegenNorwegen Marius Lindvik DeutschlandDeutschland Karl Geiger PolenPolen Dawid Kubacki
04.01.2020 OsterreichÖsterreich Innsbruck Bergiselschanze HS128 NorwegenNorwegen Marius Lindvik PolenPolen Dawid Kubacki NorwegenNorwegen Daniel-André Tande
06.01.2020 OsterreichÖsterreich Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht PolenPolen Dawid Kubacki DeutschlandDeutschland Karl Geiger NorwegenNorwegen Marius Lindvik
Tournee-Gesamtwertung: PolenPolen Dawid Kubacki NorwegenNorwegen Marius Lindvik DeutschlandDeutschland Karl Geiger
11.01.2020 ItalienItalien Predazzo Trampolino dal Ben HS1041 Nacht DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Dawid Kubacki
12.01.2020 Nacht DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Dawid Kubacki
1. Titisee-Neustadt Five
18.01.2020 DeutschlandDeutschland Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Nacht
19.01.2020
Titisee-Neustadt-Five-Gesamtwertung:
25.01.2020 PolenPolen Zakopane Wielka Krokiew HS140 Team
Nacht
26.01.2020 Nacht
01.02.2020 JapanJapan Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht
02.02.2020
3. Willingen Five
08.02.2020 DeutschlandDeutschland Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Nacht
09.02.2020 Nacht
Willingen-Five-Gesamtwertung:
15.02.2020 OsterreichÖsterreich Tauplitz Kulm HS235 Skifliegen
16.02.2020 Skifliegen
21.02.2020 RumänienRumänien Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97
22.02.2020
28.02.2020 FinnlandFinnland Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 Nacht2
29.02.2020 Team
Nacht
01.03.2020
4. Raw Air
07.03.2020 NorwegenNorwegen Oslo Holmenkollbakken HS134 Team
Nacht
08.03.2020
10.03.2020 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 Nacht
12.03.2020 NorwegenNorwegen Trondheim Granåsen HS138 Nacht
14.03.2020 NorwegenNorwegen Vikersund Vikersundbakken HS240 Skifliegen
Team
Nacht
15.03.2020 Skifliegen
Raw-Air-Gesamtwertung:
20. bis 22. März 2020 Skiflug-Weltmeisterschaft 2020 in SlowenienSlowenien Planica
1 Aus technischen Gründen wurden beide Wettkämpfe nicht wie ursprünglich geplant auf der Großschanze (HS 135), sondern auf der benachbarten Normalschanze (HS 104) abgehalten.[7]
2 Ersatz für das ausgefallene Einzelspringen in Kuusamo.

Weltcupstände Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup Skiflug-Wertung Nationenwertung
Stand nach 13 von 30 Wettkämpfen (Top 10) Stand nach 0 von 3 Wettkämpfen (Top 10) Stand nach 15 von 36 Wettkämpfen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 DeutschlandDeutschland Karl Geiger 819 2
02 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 699 1
03 JapanJapan Ryōyū Kobayashi 655 3
04 PolenPolen Dawid Kubacki 564 1
05 NorwegenNorwegen Marius Lindvik 505 2
06 PolenPolen Kamil Stoch 435 1
07 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 397 2
08 OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 386 0
09 SlowenienSlowenien Peter Prevc 373 0
10 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 325 0
Rang Name Punkte Siege
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
Rang Name Punkte Siege
01 OsterreichÖsterreich Österreich 2589 2
02 NorwegenNorwegen Norwegen 2211 4
03 PolenPolen Polen 2054 3
04 DeutschlandDeutschland Deutschland 1951 2
05 JapanJapan Japan 1771 4
06 SlowenienSlowenien Slowenien 1542 0
07 SchweizSchweiz Schweiz 0497 0
08 TschechienTschechien Tschechien 0122 0
09 RusslandRussland Russland 0100 0
10 FinnlandFinnland Finnland 0075 0

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nat. Athlet Vierschanzen-
tournee
Raw Air Punkte
PolenPolen  FinnlandFinnland  RusslandRussland  RusslandRussland  DeutschlandDeutschland  SchweizSchweiz  SchweizSchweiz  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  ItalienItalien  ItalienItalien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  PolenPolen  JapanJapan  JapanJapan  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  RumänienRumänien  RumänienRumänien  FinnlandFinnland  FinnlandFinnland  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen 
01 DeutschlandDeutschland Karl Geiger 7 7 2 6 5 3 4 2 2 8 2 1 1 819
02 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 21 4 7 1 2 2 18 4 13 4 4 2 2 699
03 JapanJapan Ryōyū Kobayashi 4 6 6 3 1 4 1 1 4 14 7 26 25 655
04 PolenPolen Dawid Kubacki 7 12 5 17 14 22 47 3 3 2 1 3 3 564
05 NorwegenNorwegen Marius Lindvik 14 29 12 34 3 5 7 10 1 1 3 DSQ 7 505
06 PolenPolen Kamil Stoch 3 16 9 15 10 1 9 19 19 15 13 4 4 435
07 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 1 1 21 4 18 33 58 43 30 3 6 23 16 397
08 OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 18 2 3 20 4 14 6 6 25 13 10 36 12 386
09 SlowenienSlowenien Peter Prevc 15 28 8 8 8 12 2 21 12 9 5 17 7 373
10 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 16 DSQ 13 14 7 6 12 15 9 7 11 9 6 325
11 SlowenienSlowenien Anže Lanišek 2 3 14 28 13 24 14 17 21 11 31 10 9 309
12 JapanJapan Yukiya Satō 17 32 1 11 6 7 27 46 12 11 10 290
13 PolenPolen Piotr Żyła 35 13 24 35 9 8 33 5 15 12 27 7 4 261
14 OsterreichÖsterreich Daniel Huber 19 5 19 19 45 7 5 NQ 6 25 15 15 18 253
15 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 34 33 10 22 17 19 10 13 16 5 18 6 13 240
16 NorwegenNorwegen Robert Johansson 11 DSQ 25 9 11 9 8 8 14 17 16 38 26 228
17 SchweizSchweiz Killian Peier 20 48 16 2 24 15 11 33 11 19 21 21 50 209
18 JapanJapan Daiki Itō 5 35 11 31 21 18 5 18 8 12 45 204
19 SlowenienSlowenien Domen Prevc 23 11 37 40 30 13 19 9 17 10 9 13 14 201
20 OsterreichÖsterreich Jan Hörl 12 9 15 18 20 20 3 25 29 21 32 36 24 187
20 DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 31 25 23 7 26 11 48 20 7 26 20 5 34 187
22 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 30 14 4 44 12 37 15 31 35 6 17 20 17 186
23 DeutschlandDeutschland Pius Paschke 26 20 28 11 19 10 13 12 20 33 28 8 18 182
24 SlowenienSlowenien Timi Zajc 6 8 NQ 10 42 31 57 24 18 20 40 29 32 131
25 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck NQ 36 21 13 35 18 34 14 28 23 19 16 20 110
26 TschechienTschechien Roman Koudelka NQ 37 34 41 26 36 26 8 16 23 14 11 107
27 DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 50 23 31 36 15 23 41 11 10 27 14 104
28 NorwegenNorwegen Thomas Aasen Markeng 22 10 NQ 5 31 80
29 JapanJapan Junshirō Kobayashi 10 17 26 29 36 23 DSQ 22 29 35 21 76
30 SchweizSchweiz Simon Ammann 19 29 21 22 21 63 16 24 31 46 65
31 NorwegenNorwegen Robin Pedersen 9 24 17 23 38 44 44 39 44 58
32 RusslandRussland Jewgeni Klimow 40 41 50 37 16 37 22 22 NQ 39 22 NQ 42
33 JapanJapan Naoki Nakamura 13 43 36 49 16 31 36 28 36 34 43 38
34 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 24 15 18 30 40 41 61 NQ 37
34 SlowenienSlowenien Cene Prevc 36 22 19 15 37
34 SlowenienSlowenien Rok Justin 27 NQ 47 NQ 29 28 16 NQ 34 38 18 38 37
34 PolenPolen Maciej Kot 25 18 27 24 32 34 35 28 33 44 33 27 36 37
38 JapanJapan Keiichi Satō 29 21 NQ 23 29 38 30 21 33
39 PolenPolen Stefan Hula 38 22 NQ 25 NQ 25 25 30 40 50 49 32 28 31
40 DeutschlandDeutschland Moritz Baer 42 31 19 27 25 35 32 29 46 47 NQ 24
41 PolenPolen Jakub Wolny 33 27 32 16 28 NQ 52 DSQ NQ NQ NQ 45 33 22
42 JapanJapan Taku Takeuchi 16 50 41 31 30 37 16
43 FinnlandFinnland Antti Aalto 40 34 33 23 47 46 37 NQ 24 34 15
43 TschechienTschechien Viktor Polášek 49 NQ 49 32 27 42 46 48 43 NQ 24 27 15
45 KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 41 34 40 42 48 NQ 17 39 37 37 42 44 40 14
45 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Bickner NQ 45 NQ NQ 38 22 42 26 45 NQ NQ 35 14
47 SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 45 33 38 49 36 20 NQ 43 41 47 40 37 11
48 FinnlandFinnland Niko Kytösaho NQ 21 NQ 45 60 NQ NQ NQ NQ 10
49 NorwegenNorwegen Anders Håre 40 31 36 45 NQ 30 31 23 9
49 JapanJapan Yūken Iwasa 30 23 9
49 KasachstanKasachstan Sergei Tkatschenko NQ 39 46 NQ 32 24 35 NQ NQ 35 41 29 9
52 DeutschlandDeutschland Luca Roth 27 38 28 30 8
53 OsterreichÖsterreich Stefan Huber 32 24 7
53 SchweizSchweiz Dominik Peter 43 26 41 43 29 45 NQ 49 NQ 7
55 NorwegenNorwegen Andreas Granerud Buskum 25 31 6
55 OsterreichÖsterreich Clemens Leitner NQ 41 39 25 6
57 RusslandRussland Dmitri Wassiljew NQ 26 47 47 NQ NQ 50 5
57 OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 35 26 5
57 SchweizSchweiz Andreas Schuler 37 41 NQ 26 39 48 5
57 BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 32 44 30 NQ 44 44 27 48 NQ DSQ NQ 33 42 5
61 PolenPolen Klemens Murańka NQ 46 45 39 27 39 44 4
62 RusslandRussland Roman Trofimow 28 39 NQ 37 43 46 43 NQ NQ NQ 43 42 39 3
62 NorwegenNorwegen Sondre Ringen NQ 28 40 42 34 48 3
62 SlowenienSlowenien Tilen Bartol 29 NQ 38 43 NQ DSQ 30 49 NQ 3
65 SlowenienSlowenien Anže Semenič NQ 30 NQ NQ 34 NQ 53 NQ 1
DeutschlandDeutschland Martin Hamann 38 32 47 41 0
DeutschlandDeutschland Felix Hoffmann NQ NQ 0
DeutschlandDeutschland Kilian Märkl NQ NQ 0
DeutschlandDeutschland Philipp Raimund 34 39 0
DeutschlandDeutschland Adrian Sell NQ 0
EstlandEstland Artti Aigro 38 NQ NQ NQ NQ 0
EstlandEstland Martti Nõmme NQ 0
FinnlandFinnland Andreas Alamommo 47 47 NQ NQ NQ NQ NQ 0
FinnlandFinnland Jarkko Määttä NQ 42 50 NQ 49 0
FinnlandFinnland Eetu Nousiainen 48 NQ 50 47 NQ NQ NQ 0
FinnlandFinnland Juho Ojala NQ 0
FinnlandFinnland Arttu Pohjola NQ NQ 53 0
FinnlandFinnland Jonne Veteläinen NQ 0
FrankreichFrankreich Mathis Contamine NQ NQ NQ NQ 0
FrankreichFrankreich Jonathan Learoyd NQ NQ NQ 0
ItalienItalien Giovanni Bresadola 48 47 0
ItalienItalien Federico Cecon 47 NQ NQ NQ NQ 0
ItalienItalien Alex Insam NQ NQ NQ NQ NQ 56 NQ NQ NQ NQ NQ 0
JapanJapan Kenshirō Itō 48 55 0
JapanJapan Noriaki Kasai NQ NQ NQ 45 33 0
JapanJapan Shōhei Tochimoto NQ 51 0
KanadaKanada Matthew Soukup NQ NQ NQ NQ 0
KasachstanKasachstan Sabyrschan Muminow NQ NQ NQ NQ 49 38 NQ NQ NQ NQ 42 NQ 0
OsterreichÖsterreich Manuel Fettner NQ 41 0
OsterreichÖsterreich Thomas Hofer NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Stefan Rainer NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 42 45 0
PolenPolen Kacper Juroszek NQ 0
PolenPolen Adam Niżnik NQ 0
PolenPolen Tomasz Pilch NQ 0
PolenPolen Andrzej Stękała NQ 0
PolenPolen Paweł Wąsek 39 0
PolenPolen Aleksander Zniszczoł 44 0
RusslandRussland Alexander Baschenow NQ NQ 0
RusslandRussland Ilmir Chasetdinow 42 NQ 0
RusslandRussland Denis Kornilow 46 NQ NQ 0
RusslandRussland Michail Maximotschkin 44 48 0
RusslandRussland Michail Nasarow NQ NQ 46 NQ NQ NQ 38 DNS 44 0
RusslandRussland Wadim Schischkin NQ NQ 0
SchweizSchweiz Gabriel Karlen NQ 59 0
Korea SudSüdkorea Choi Heung-chul NQ NQ 62 0
Korea SudSüdkorea Choi Seou NQ NQ 49 0
TschechienTschechien Čestmír Kožíšek 39 NQ NQ NQ NQ 0
TschechienTschechien Filip Sakala 36 NQ 43 NQ 46 41 45 NQ 49 48 NQ 46 46 0
TschechienTschechien Vojtěch Štursa NQ NQ 48 NQ NQ 40 0
UkraineUkraine Witalij Kalinitschenko NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 0
UkraineUkraine Jewhen Marussjak NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Decker Dean NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Gasienica NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Larson NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Urlaub NQ NQ 0
Rang Nat. Athlet PolenPolen  FinnlandFinnland  RusslandRussland  RusslandRussland  DeutschlandDeutschland  SchweizSchweiz  SchweizSchweiz  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  ItalienItalien  ItalienItalien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  PolenPolen  JapanJapan  JapanJapan  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  RumänienRumänien  RumänienRumänien  FinnlandFinnland  FinnlandFinnland  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  Punkte
Vierschanzen-
tournee
Raw Air

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

Ergebnisse Teamwettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Wisła Klingenthal Zakopane Lahti Oslo Vikersund
DeutschlandDeutschland Deutschland 5
Richard Freitag
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Karl Geiger
6
Markus Eisenbichler
Constantin Schmid
Richard Freitag
Karl Geiger
FinnlandFinnland Finnland 8
Andreas Alamommo
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
9
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
Eetu Nousiainen
Antti Aalto
JapanJapan Japan 6
Yukiya Satō
Naoki Nakamura
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
3
Yukiya Satō
Daiki Itō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
NorwegenNorwegen Norwegen 2
Daniel-André Tande
Thomas Aasen Markeng
Marius Lindvik
Robert Johansson
4
Marius Lindvik
Thomas Aasen Markeng
Johann André Forfang
Robert Johansson
OsterreichÖsterreich Österreich 1
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Jan Hörl
Stefan Kraft
2
Philipp Aschenwald
Gregor Schlierenzauer
Michael Hayböck
Stefan Kraft
PolenPolen Polen 3
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
1
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
RusslandRussland Russland 10
Michail Nasarow
Roman Trofimow
Jewgeni Klimow
Denis Kornilow
8
Michail Nasarow
Roman Trofimow
Dmitri Wassiljew
Jewgeni Klimow
SchweizSchweiz Schweiz 7
Gregor Deschwanden
Andreas Schuler
Dominik Peter
Killian Peier
7
Gregor Deschwanden
Dominik Peter
Simon Ammann
Killian Peier
SlowenienSlowenien Slowenien 4
Anže Lanišek
Anže Semenič
Timi Zajc
Peter Prevc
5
Anže Lanišek
Anže Semenič
Timi Zajc
Peter Prevc
TschechienTschechien Tschechien 9
Viktor Polášek
Vojtěch Štursa
Roman Koudelka
Filip Sakala

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 8 – Weltcuppunkte
XX ab Platz 9 – keine Weltcuppunkte

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende September 2018 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2019/20 bekannt. Die für Iron Mountain in den Vereinigten Staaten geplante Veranstaltung[1][8] wurde durch ein Team- und ein Einzelspringen im slowenischen Ljubno ersetzt.

Der Weltcupauftakt wurde vom 7. bis 8. Dezember 2019 in Lillehammer ausgetragen. Das Weltcupfinale soll vom 20. bis 22. März 2020 in Tschaikowski ausgetragen werden. Beim Springen in Oberstdorf handelt es sich auch um die WM-Generalprobe.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Austragungsorte in Europa
Lage der Austragungsorte in Asien

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
07.12.2019 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
08.12.2019 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl JapanJapan Sara Takanashi
14.12.2019 DeutschlandDeutschland Klingenthal Vogtland Arena HS140 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl SlowenienSlowenien Ema Klinec DeutschlandDeutschland Katharina Althaus
11.01.2020 JapanJapan Sapporo Ōkurayama-Schanze HS134 Nacht OsterreichÖsterreich Marita Kramer NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig
12.01.2020 OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz
17.01.2020 JapanJapan Yamagata Zaō-Schanze HS102 Nacht OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig JapanJapan Sara Takanashi OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
18.01.2020 Team Nacht
19.01.2020 Nacht
25.01.2020 RumänienRumänien Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97
26.01.2020
01.02.2020 DeutschlandDeutschland Oberstdorf Schattenbergschanze HS137
02.02.2020
08.02.2020 OsterreichÖsterreich Hinzenbach Aigner-Schanze HS90
09.02.2020
22.02.2020 SlowenienSlowenien Ljubno Logarska dolina HS94 Team
23.02.2020
4. Raw Air
08.03.2020 NorwegenNorwegen Oslo Holmenkollbakken HS134
10.03.2020 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS140
12.03.2020 NorwegenNorwegen Trondheim Granåsen HS138
Raw-Air-Gesamtwertung:
2. Blue Bird Tour
14.03.2020 RusslandRussland Nischni Tagil Tramplin Stork HS97
15.03.2020
21.03.2020 RusslandRussland Tschaikowski Sneschinka HS102
22.03.2020 Sneschinka HS140
Blue-Bird-Tour-Gesamtwertung:

Weltcupstände Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup Nationenwertung
Stand nach 6 von 21 Wettkämpfen (Top 10) Stand nach 6 von 23 Wettkämpfen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 NorwegenNorwegen Maren Lundby 450 2
02 OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig 409 2
03 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl 390 1
04 JapanJapan Sara Takanashi 314 0
05 OsterreichÖsterreich Marita Kramer 253 1
06 SlowenienSlowenien Ema Klinec 251 0
07 DeutschlandDeutschland Katharina Althaus 230 0
08 OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz 195 0
09 JapanJapan Yūki Itō 189 0
10 SlowenienSlowenien Nika Križnar 168 0
Rang Name Punkte Siege
01 OsterreichÖsterreich Österreich 1396 4
02 JapanJapan Japan 0701 0
03 NorwegenNorwegen Norwegen 0690 2
04 DeutschlandDeutschland Deutschland 0559 0
05 SlowenienSlowenien Slowenien 0550 0
06 RusslandRussland Russland 0254 0
07 FrankreichFrankreich Frankreich 0059 0
08 ItalienItalien Italien 0057 0
09 PolenPolen Polen 0025 0
10 FinnlandFinnland Finnland 0010 0

Ergebnisse Athletinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nat. Athlet Raw Air Blue Bird Tour Punkte
NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  DeutschlandDeutschland  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  RumänienRumänien  RumänienRumänien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  SlowenienSlowenien  SlowenienSlowenien  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland 
01 NorwegenNorwegen Maren Lundby 1 1 5 2 2 405
02 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl 3 2 1 6 4 330
03 OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig 2 5 11 3 1 309
04 JapanJapan Sara Takanashi 9 3 4 4 5 234
05 SlowenienSlowenien Ema Klinec 4 4 2 13 16 215
06 OsterreichÖsterreich Marita Kramer 10 9 15 1 8 203
07 DeutschlandDeutschland Katharina Althaus 6 6 3 7 12 198
08 JapanJapan Yūki Itō 4 12 8 9 6 173
09 OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz 23 15 6 5 3 169
10 NorwegenNorwegen Silje Opseth 8 14 10 12 7 134
11 SlowenienSlowenien Nika Križnar 11 7 12 8 17 128
12 OsterreichÖsterreich Jacqueline Seifriedsberger 7 11 23 15 11 108
13 DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth 15 21 7 25 14 86
14 RusslandRussland Sofja Tichonowa 36 23 14 10 9 81
15 DeutschlandDeutschland Luisa Görlich 24 19 20 10 13 76
16 JapanJapan Yūka Setō 18 10 22 23 19 68
17 JapanJapan Nozomi Maruyama 13 20 31 14 15 65
17 NorwegenNorwegen Anna Odine Strøm 12 17 19 17 28 65
19 RusslandRussland Irina Awwakumowa 14 16 28 30 10 63
20 SlowenienSlowenien Urša Bogataj 16 8 25 53
21 DeutschlandDeutschland Agnes Reisch 17 13 18 29 34 49
22 FrankreichFrankreich Julia Clair 22 31 16 18 21 47
23 ItalienItalien Lara Malsiner 20 26 DNS 16 18 44
24 DeutschlandDeutschland Svenja Würth 19 18 34 19 25 43
25 RusslandRussland Anna Schpynjowa 39 27 9 33
26 SlowenienSlowenien Špela Rogelj 34 22 13 34 30 30
27 DeutschlandDeutschland Selina Freitag 26 29 26 27 20 27
28 OsterreichÖsterreich Lisa Eder 21 24 DSQ 27 21
29 SlowenienSlowenien Katra Komar 21 26 26 36 20
30 RusslandRussland Lidija Jakowlewa 22 22 18
31 SlowenienSlowenien Jerneja Brecl 35 28 17 NQ 32 31 17
31 PolenPolen Kinga Rajda 21 24 17
33 JapanJapan Kaori Iwabuchi 31 30 29 20 31 14
34 ItalienItalien Elena Runggaldier 30 33 32 DSQ 23 40 9
35 RumänienRumänien Daniela Haralambie 27 32 27 8
36 FinnlandFinnland Julia Kykkänen NQ 37 24 36 36 33 7
36 RusslandRussland Irma Makhinia 24 39 7
36 FrankreichFrankreich Joséphine Pagnier 25 34 30 7
39 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xueyao NQ 25 39 6
40 FinnlandFinnland Susanna Forsström 28 35 37 38 38 3
40 JapanJapan Yuka Kobayashi 28 33 NQ 3
42 FrankreichFrankreich Océane Avocat Gros NQ NQ 33 29 NQ 2
42 SlowenienSlowenien Maja Vtič 29 36 2
DeutschlandDeutschland Pauline Heßler 36 0
FinnlandFinnland Jenny Rautionaho NQ 38 NQ 0
FrankreichFrankreich Lucile Morat 33 NQ 39 35 0
ItalienItalien Manuela Malsiner 37 NQ 33 40 NQ 0
JapanJapan Haruka Iwasa 31 35 0
JapanJapan Aki Matsuhashi 41 NQ 0
JapanJapan Shihori Ōi 35 34 0
KasachstanKasachstan Walentina Sderschikowa NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Eva Elise Johansen Amble NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Ingebjørg Saglien Bråten NQ NQ NQ 40 NQ 0
NorwegenNorwegen Karoline Røstad NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Karoline Skatvedt NQ NQ 0
PolenPolen Anna Twardosz 32 37 39 0
RumänienRumänien Andreea Diana Trâmbițaș NQ NQ 0
RusslandRussland Xenija Kablukowa NQ NQ 37 NQ 0
SchwedenSchweden Astrid Norstedt NQ NQ NQ NQ 0
Korea SudSüdkorea Park Guy-lim 38 NQ NQ NQ 0
TschechienTschechien Karolína Indráčková 40 40 38 NQ 37 0
TschechienTschechien Štěpánka Ptáčková 32 39 35 0
UngarnUngarn Virág Vörös NQ NQ 37 NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tara Geraghty-Moats NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nina Lussi NQ NQ 0
Rang Nat. Athlet NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  DeutschlandDeutschland  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  RumänienRumänien  RumänienRumänien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  SlowenienSlowenien  SlowenienSlowenien  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland  Punkte
Raw Air Blue Bird Tour

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DSV gab im Mai 2019 seine Kadereinteilung für die Saison 2019/20 bekannt. Nachdem der langjährige Bundestrainer Werner Schuster zurückgetreten war, wurde er durch Stefan Horngacher ersetzt. Die Skispringer wurden auf fünf Lehrgangsgruppen aufgeteilt. Neben den Lehrgangsgruppen 1a, 1b und 2a sowie dem Förderkader wurden auch zwanzig Athleten für die Lehrgangsgruppe 2b nominiert.[9][10]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Förderkader
Name
Markus Eisenbichler
Richard Freitag
Severin Freund
Karl Geiger
Stephan Leyhe
Andreas Wellinger1
David Siegel
Constantin Schmid
Name
Moritz Baer
Martin Hamann
Felix Hoffmann
Justin Lisso
Pius Paschke
Kilian Märkl
Philipp Raimund
Luca Roth
Name
Tom Gerisch
Claudio Haas
Quirin Modricker
Finn Braun
Luca Geyer
Tim Hettich
Eric Hoyer
Simon Spiewok
Justus Grundmann
Name
Julian Hahn
Marinus Kraus
Sebastian Rombach
Fabian Seidl
Adrian Sell
Andreas Wank2
Cedrik Weigel
1 Anfang Juni 2019 verletzte sich Andreas Wellinger bei der Saison-Trainingsvorbereitung in Hinzenbach schwer. Er zog sich eine komplexe Knieverletzung mit Abriss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu, wodurch er die gesamte Saison 2019/20 ausfallen wird.[11]
2 Andreas Wank gab im Juli 2019 sein Karriereende bekannt.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ÖSV teilte für die Saison 2019/20 insgesamt 32 Skispringer in vier Kader ein:[12][13]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Clemens Aigner
Philipp Aschenwald
Michael Hayböck
Daniel Huber
Stefan Kraft
Name
Manuel Fettner
Jan Hörl
Stefan Huber
Markus Schiffner
Gregor Schlierenzauer
Ulrich Wohlgenannt
Name
David Haagen
Thomas Hofer
Clemens Leitner
Maximilian Lienher
Claudio Mörth
Stefan Rainer
Mika Schwann
Julian Wienerroither
Name
Xaver Aigner
Michael Hofer
Florian Kröll
Hannes Landerer
Elias Medwed
Francisco Mörth
Markus Müller
Maximilian Ortner
Peter Resinger
Josef Ritzer
Julijan Smid
Daniel Tschofenig
Marco Wörgötter

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte April 2019 gab der Schweizer Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison bekannt. Dabei erhielt mit Killian Peier dieses Jahr wieder ein zweiter Athlet den Nationalmannschafts-Status neben Simon Ammann.[14]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Simon Ammann
Killian Peier
Name
Gregor Deschwanden
Name
Sandro Hauswirth
Gabriel Karlen
Dominik Peter
Andreas Schuler
Name
Lars Kindlimann

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende April 2019 gab der polnische Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison bekannt. Neuer Cheftrainer wurde Michal Doležal als Nachfolger von Stefan Horngacher.[15][16]

A-Kader B-Kader Jugend-Kader
Name
Stefan Hula
Maciej Kot
Dawid Kubacki
Kamil Stoch
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Name
Tomasz Pilch
Bartosz Czyż1
Paweł Wąsek
Aleksander Zniszczoł
Klemens Murańka
Kacper Juroszek
Andrzej Stękała
Name
Mateusz Gruszka
Szymon Jojko
Karol Niemczyk
Adam Niżnik
Kacper Stosel
1 Bartosz Czyż gab im November 2019 sein Karriereende bekannt.

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Japaner blieben zwar bei ihrem Konzept der Firmenteams[17], teilten aber ihre Athleten dennoch in verschiedene Gruppen ein.[18]

Gruppe S Gruppe A Gruppe W Gruppe U-20
Name
Ryōyū Kobayashi
Name
Junshirō Kobayashi
Yukiya Satō
Name
Yūmu Harada
Daiki Itō
Kenshirō Itō
Yūken Iwasa
Noriaki Kasai
Naoki Nakamura
Keiichi Satō
Taku Takeuchi
Shōhei Tochimoto
Name
Shinnosuke Fujita
Ryūsei Ikeda
Tatsunao Kobayashi
Sota Kudō
Ren Nikaidō
Shun Oi
Asahi Sakano
Keisuke Takahasi
Kanchi Yamane

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der norwegische Skiverband gab Mitte Mai 2019 den Weltcup-Kader für die neue Saison 2019/20 bekannt. Dabei nominierte Cheftrainer Alexander Stöckl drei Junioren erstmals in den A-Kader.[19] Darüber hinaus wurde der ehemalige Assistenztrainer Stöckls Andreas Vilberg neuer Cheftrainer des Teams der norwegischen Spitzensportförderung (Toppidrettssatsingen).[20]

Weltcupmannschaft Toppidrettssatsingen
Name
Anders Fannemel1
Johann André Forfang
Halvor Egner Granerud
Robert Johansson
Marius Lindvik
Thomas Aasen Markeng
Robin Pedersen
Daniel-André Tande
Name
Joakim Aune
Mats Bjerke Myhren
Andreas Varsi Breivik
Andreas Granerud Buskum
Jesper Ødegaard
Eirik Fystro
Rishi Sæther
Fredrik Villumstad
Joacim Ødegård Bjøreng
Oscar P. Westerheim
Sondre Ringen
Sander Vossan Eriksen
Christian Røste Solberg
Richard Haukedal
Anders Håre
1 Am 18. Juli 2019 erlitt Anders Fannemel beim Training in Wisła eine schwere Knieverletzung, wodurch er die gesamte Saison 2019/20 ausfallen wird.[21]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende April 2019 gab der Slowenische Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison bekannt. Dabei wurde mit Anže Lanišek und Timi Zajc das A-Team um zwei Springer erweitert.[22][23]

A-Kader A-Kader Junioren B-Kader
Name
Peter Prevc
Domen Prevc
Timi Zajc
Jernej Damjan
Anže Semenič
Anže Lanišek
Name
Tilen Bartol
Žiga Jelar
Bor Pavlovčič
Žak Mogel
Name
Nejc Dežman1
Jurij Tepeš
Rok Justin
Jaka Hvala
Aljaž Osterc
1 Nejc Dežman gab im Juni 2019 sein Karriereende bekannt.

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte Mai 2019 veröffentlichte der Tschechische Skiverband seine Kadereinteilung für die neue Saison. In diesem Rahmen wurde auch das Karriereende Lukáš Hlavas bekannt, der in den Trainerstab wechselte.[24] Am 13. Januar 2020 gab der tschechische Skiverband die Entlassung des Cheftrainers David Jiroutek bekannt. Er wurde von Antonín Hájek beerbt.[25]

Nationalmannschaft
Name
Roman Koudelka
Viktor Polášek
Čestmír Kožíšek
Tomáš Vančura1
Filip Sakala
Vojtěch Štursa
1 Tomáš Vančura gab im Dezember 2019 sein Karriereende bekannt.[26]

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das russische Sportsministerium genehmigte folgende Kadereinteilung für die Saison 2019/20:[27][28]

Hauptteam Reserve Junioren
Name
Alexander Baschenow
Wladislaw Bojarinzew
Dmitri Wassiljew
Jewgeni Klimow
Denis Kornilow
Michail Maximotschkin
Nikolai Matawin
Michail Nasarow
Maxim Sergejew
Roman Trofimow
Jegor Ussatschew
Ilmir Chasetdinow
Name
Sahir Dschafarow
Kirill Kotik
Iwan Lanin
Wassili Negrebezki
Artjom Redschepow
Alexander Sardyko
Wadim Schischkin
Name
Maxim Kolobow
Alexander Loginow
Ilja Mankow
Alexander Martschukow
Bogdan Michailez
Konstantin Nikolajew
Oleg Pawlenko
Michail Purtow
Danil Sadrejew
Dmitri Chodykin

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Mai 2019 gab der finnische Skiverband die Kadereinteilungen für die Saison 2019/20 bekannt. Im National-Kader stehen vier Athleten, während die zweite Gruppe aus Herausforderern und dem Juniorennationalteam besteht.[29]

Nationalmannschaft B-Kader
Name
Antti Aalto
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Andreas Alamommo
Name
Kalle Heikkinen
Henri Kavilo
Niko Kytösaho
Juho Ojala
Mico Ahonen
Arttu Pohjola
Jonne Veteläinen

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-amerikanische Verband USA Nordic Sports nominierte Mitte April 2019 folgende Skispringer für die Saison 2019/20:[30]

A-Kader B-Kader C-Kader Juniorenkader
Name
Kevin Bickner
Name
Casey Larson
Name
Decker Dean
Patrick Gasienica
Andrew Urlaub
Name
Erik Belshaw
Hunter Gibson
Landon Lee
Greyson Scharffs
Canden Wilkinson

Estland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der estnischen Nationalmannschaft („Rahvuskoondis“) für die Saison 2019/20 stehen drei Athleten. Sie werden von Jaan Jüris trainiert.[31]

Nationalmannschaft
Name
Martti Nõmme
Kevin Maltsev
Artti Aigro

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende April 2019 gab der italienische Verband die Kadereinteilung bekannt. Nach den Rücktritten von Sebastian Colloredo und Davide Bresadola verbleibt Alex Insam als einziger Athlet im A-Kader. Darüber hinaus ersetzte Andrea Morassi den Polen Łukasz Kruczek in der Position des Cheftrainers.[32]

A-Kader B-Kader Jugend-B-Kader
Name
Alex Insam
Name
Federico Cecon
Daniele Varesco
Name
Giovanni Bresadola
Francesco Cecon
Mattia Galiani
Daniel Moroder

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Männern hat es kein Springer in den französischen A-Kader geschafft. Stattdessen wurden zwei Athleten für den B-Kader sowie deren drei für den Junioren-Kader berufen.[33]

A-Kader B-Kader Junioren-Kader
Name
Name
Jonathan Learoyd
Mathis Contamine
Name
Alessandro Batby
Valentin Foubert
Jack White

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die südkoreanische Nationalmannschaft besteht aus drei Athleten.[34] Im Vergleich zur letzten Saison hat sich damit das Team mit Cho Sung-woo um einen weiteren Springer erweitert.[35]

Nationalmannschaft B-Kader
Name
Choi Heung-chul
Choi Seou
Cho Sung-woo
Name
Hwang Seok-jae

Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Türkische Skiverband verpflichtete Nejc Frank als neuen Cheftrainer, nachdem Pekka Niemelä im Herbst 2018 zurücktrat und der Vertrag mit Primož Peterka nicht verlängert wurde.[36] Darüber hinaus wurde der Slowake Martin Bayer mit einem Ein-Jahres-Vertrag ausgestattet.[37] Am Trainingscamp der Nationalmannschaft nahmen vier Athleten teil.[38]

Nationalmannschaft
Name
Muhammet İrfan Çintimar
Fatih Arda İpcioğlu
Muhammed Münir Güngen
Muhammet Ali Bedir

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ukrainische Skiverband nominierte Ende Mai 2019 acht Skispringer, die vorrangig an Wettbewerben des Continental Cups und des FIS-Cups teilnehmen sollen.[39]

A-Kader Reserve Junioren-Kader
Name
Witalij Kalinitschenko
Jewhen Marussjak
Andrij Waskul
Name
Ivan Zelenczuk
Andrij Peleszok
Anton Korczuk
Name
Wladyslaw Herasymiuk
Denys Czwelkow

Karriereenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Saison:

Während der Saison:

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der DSV gab im Mai 2019 seine Kadereinteilung für die Saison 2019/20 bekannt. Während insgesamt 31 Skispringerinnen auf vier Lehrgangsgruppen aufgeteilt wurden, stellt Henriette Kraus die einzige Athletin im Förderkader Damen dar:[9]

Lehrgangsgruppe 1a Lehrgangsgruppe 1b Lehrgangsgruppe 2a Lehrgangsgruppe 2b
Name
Katharina Althaus
Juliane Seyfarth
Ramona Straub3
Carina Vogt3
Svenja Würth
Anna Rupprecht3
3 Anfang Juli 2019 zog sich Carina Vogt bei einem Trainingssturz einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zu, wodurch sie für die gesamte Saison 2019/20 ausfallen wird.[44] Bereits wenige Wochen zuvor erlitt Anna Rupprecht einen Meniskusriss, der ebenfalls das Saisonaus bedeutete.[45] Darüber hinaus bleibt eine Rückkehr Ramona Straubs in dieser Weltcup-Saison fraglich, da sich diese nach einem im März erlittenen Kreuzbandriss auf eine Pause von neun Monaten einstellen musste.[46]
Name
Gianina Ernst
Luisa Görlich
Pauline Heßler
Agnes Reisch
Name
Selina Freitag
Alina Ihle
Arantxa Lancho
Josephin Laue
Sophia Maurus
Maria Gerboth
Jenny Nowak
Anna Jäkle
Name
Lilly Kübler
Emilia Görlich
Emily Schneider
Amelie Thannheimer
Michelle Göbel
Cindy Haasch
Lia Böhme
Magdalena Burger
Joanna Eberle
Trine Göpfert
Anne Häckel
Klara Lebelt
Ronja Loh

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ÖSV nominierte Ende Mai insgesamt 15 Skispringerinnen in vier Kadern für die Saison 2019/20. Dabei wurde die Nationalmannschaft um zwei weitere Athletinnen vergrößert.[12]

Nationalmannschaft A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Daniela Iraschko-Stolz
Chiara Hölzl
Jacqueline Seifriedsberger
Eva Pinkelnig
Name
Lisa Eder
Marita Kramer
Claudia Purker
Elisabeth Raudaschl
Sophie Sorschag
Name
Julia Huber
Vanessa Moharitsch
Name
Katharina Ellmauer
Sophie Mair
Julia Mühlbacher
Hannah Wiegele

Norwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der norwegische Skiverband gab Mitte Mai 2019 den Weltcup-Kader für die neue Saison 2019/20 bekannt. Darüber hinaus wurde das Trainerteam mit Henning Stensrud erweitert.[47] Es wurden vier Athletinnen nominiert:[19]

Weltcupmannschaft
Name
Ingebjørg Saglien Bråten
Maren Lundby
Silje Opseth
Anna Odine Strøm

Japan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der japanische Skiverband gab Anfang Juni 2019 ihre Kadereinteilung bekannt.[18]

Gruppe A Gruppe W Gruppe U-20
Name
Yūki Itō
Kaori Iwabuchi
Nozomi Maruyama
Yūka Setō
Sara Takanashi
Name
Ayaka Igarashi
Haruka Iwasa
Shihori Ōi
Misaki Shigeno
Name
Ayuka Kamoda
Machiko Kubota
Ren Mikase
Rio Setō

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurden sechs Athletinnen in den slowenischen A-Kader berufen. Darüber hinaus erhielt Maja Vtič den Status einer Kandidatin für die Einteilung in den A-Kader.[48]

A-Kader
Name
Urša Bogataj
Jerneja Brecl
Ema Klinec
Katra Komar
Nika Križnar
Špela Rogelj

Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das russische Sportministerium veröffentlichte folgende Kadereinteilung für die Saison 2019/20:[27]

Hauptteam Frauen Hauptteam Juniorinnen
Name
Irina Awwakumowa
Anna Schukowa
Xenija Kablukowa
Alexandra Kustowa
Sofja Tichonowa
Julija Chodykina
Marija Jakowlewa
Name
Alexandra Baranzewa
Alina Borodina
Kristina Krutschinina
Irma Machinja
Lija Machinja
Glafira Noskowa
Xenija Piskunowa
Kristina Prokopjewa
Anna Schpynjowa
Lidija Jakowlewa

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2019 veröffentlichte der italienische Wintersportverband FISI seine Kadereinteilung für die neue Saison.[32]

A-Kader B-Kader C-Kader
Name
Lara Malsiner
Manuela Malsiner
Elena Runggaldier
Name
Martina Ambrosi
Giada Tomaselli
Name
Jessica Malsiner

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den französischen A-Kader wurde mit Joséphine Pagnier lediglich eine Athletin nominiert.[33]

A-Kader B-Kader
Name
Joséphine Pagnier
Name
Océane Avocat Gros
Julia Clair
Léa Lemare
Lucile Morat

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der US-amerikanische Verband USA Nordic Sports nominierte Mitte April 2019 folgende Skispringer für die Saison 2019/20:[30] Sarah Hendrickson steht nach ihrer einjährigen Pause erneut im B-Kader. Nita Englund rückt in den A-Kader auf.

A-Kader B-Kader C-Kader Juniorinnenkader
Name
Nita Englund
Name
Sarah Hendrickson
Nina Lussi
Name
Annika Belshaw
Anna Hoffmann
Paige Jones
Samantha Macuga
Logan Sankey
Name
Rachael Haerter
Jillian Highfill
Cara Larson

Finnland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Mai 2019 gab der finnische Skiverband die Kadereinteilungen für die Saison 2019/20 bekannt. Dabei ist die Spitzenathletin Julia Kykkänen erneut kein Teil der Nationalmannschaft, sondern wird sich gesondert auf die Saison vorbereiten. Im B-Kader stehen drei Sportlerinnen.[29]

Unabhängig B-Kader
Name
Julia Kykkänen
Name
Jenny Rautionaho
Susanna Forsström
Julia Tervahartiala

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ehemalige polnische und italienische Cheftrainer Łukasz Kruczek übernahm die Leitung des Juniorinnen-Damen-Kaders. Die folgenden Skispringerinnen bildeten den einzigen Damen-Kader Polens für die Saison 2019/20:[15]

Juniorinnen-Kader
Name
Kinga Rajda
Anna Twardosz
Kamila Karpiel
Nicole Konderla
Joanna Szwab

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nationalmannschaft der tschechischen Damen für die nächste Saison stehen drei Athletinnen.[24] Die Sportlerinnen werden dabei mit Tomáš Vambera von einem neuen Chefcoach trainiert.[50]

Nationalmannschaft
Name
Karolína Indráčková
Štěpánka Ptáčková
Zdeňka Pešatová

Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die südkoreanische Nationalmannschaft besteht mit Park Guy-lim aus nur einer Athletin.[34]

Nationalmannschaft B-Kader Jugendkader
Name
Park Guy-lim
Name
Name
Park Chae-youn

Ukraine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ukrainische Skiverband nominierte Ende Mai 2019 sieben Skispringerinnen, die vorrangig an Wettbewerben des Continental Cups und des FIS-Cups teilnehmen sollen.[39]

A-Kader Reserve Junioren-Kader
Name
Vitalina Herasymyuk
Khrystyna Droniak
Name
Oksana Grushskaya
Anastasiya Parashchuk
Daria Ilchuk
Evgenya Matarzuk
Name
Tetyana Pylypchuk

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup Männer

Weltcup Frauen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b FIS Meetings: Wettkampfkalender vorgestellt. Abgerufen am 27. März 2019.
  2. FIS Skisprung 1.Rahmenkalender Weltcup 2019/20 Herren. Abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  3. FIS Skisprung Weltcup 2019/20 Herren. Abgerufen am 15. April 2019 (englisch).
  4. FIS Skisprung Weltcup 2019/20 Herren (Endgültiger Rahmenkalender). FIS, 22. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019 (englisch).
  5. Adam Bucholz: Rasnov zorganizuje zawody Pucharu Świata! In: skijumping.pl. 22. Juli 2019, abgerufen am 22. Juli 2019.
  6. Adam Bucholz: Finał Pucharu Świata 2019/2020 może zakłócić program Raw Air. In: skijumping.pl. 28. März 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  7. Skisprung-Weltcup: Schanzenwechsel in Predazzo, auf berkutschi.com, vom 2. Januar 2020, abgerufen am 2. Januar 2020.
  8. FIS Skisprung Weltcup 2019/20 Damen. Abgerufen am 27. März 2019 (englisch).
  9. a b DSV-KADER 2019/2020, auf weltcup-willingen.de, vom 20. Mai 2019. Abgerufen am 20. Mai 2019.
  10. Dominik Formela: Ósemka Horngachera - Niemcy podali kadry na sezon 2019/20. In: skijumping.pl. 20. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019 (polnisch).
  11. Schock zum Sommer-Auftakt: Andreas Wellinger schwer verletzt, auf skispringen.com, vom 7. Juni 2019. Abgerufen am 3. Juli 2019.
  12. a b Adam Bucholz: Pięciu zawodników w Kadrze Narodowej Austrii na sezon 2019/2020. In: skijumping.pl. 28. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019 (polnisch).
  13. Die Kader für die Saison 2019/20, auf oesv.at, vom 28. Mai 2019. Abgerufen am 28. Mai 2019.
  14. Schweiz: Ammann und Peier in der Nationalmannschaft, auf berkutschi.com, vom 11. April 2019. Abgerufen am 11. April 2019.
  15. a b Sechs Springer im polnischen A-Kader, auf berkutschi.com, vom 30. April 2019. Abgerufen am 1. Mai 2019.
  16. Adam Bucholz: Znamy kadry Polski na sezon 2019/2020! In: skijumping.pl. 30. April 2019, abgerufen am 1. Mai 2019 (polnisch).
  17. Luis Holuch: Startschuss in die neue Saison: Das sind die Kader von DSV, ÖSV und Swiss-Ski. In: skispringen.com. 1. Juni 2019, abgerufen am 1. Juni 2019.
  18. a b Adam Bucholz: Kadry Japonii na sezon 2019/2020. In: skijumping.pl. 7. Juni 2019, abgerufen am 7. Juni 2019 (polnisch).
  19. a b Neue Gesichter im norwegischen A-Kader, auf berkutschi.com, vom 13. Mai 2019. Abgerufen am 13. Mai 2019.
  20. Neuer Job für Andreas Vilberg, auf berkutschi.com, vom 22. Mai 2019. Abgerufen am 22. Mai 2019.
  21. Saison-Aus für Anders Fannemel, auf eurosport.de, vom 20. Juli 2019. Abgerufen am 2. Dezember 2019.
  22. Slowenisches Team startet Sommertraining, auf berkutschi.com, vom 26. April 2019. Abgerufen am 26. April 2019.
  23. Smučarski skoki – Dokumenti – POLETJE 2019 – Letni delovni načrt, moška B reprezentanca, auf sloski.si. Abgerufen am 2. Juli 2019 (slowenisch).
  24. a b Lukas Hlava: Vom Springer zum Trainer. In: berkutschi.com. 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  25. New head coach for the Czech team. In: fis-ski.com. 13. Januar 2020, abgerufen am 13. Januar 2020 (englisch).
  26. a b Tomas Vančura zakończył karierę. In: skijumping.pl. 6. Dezember 2019, abgerufen am 6. Dezember 2019.
  27. a b Kaderliste Russland Skispringen Saison 2019/20, auf minsport.gov.ru. Abgerufen am 16. Juli 2019 (PDF) (russisch).
  28. Zusatz Kaderliste Russland Skispringen Saison 2019/20, auf minsport.gov.ru. Abgerufen am 16. Juli 2019 (PDF) (russisch).
  29. a b Finnische Skisprungkader bekanntgegeben, auf berkutschi.com, vom 3. Mai 2019. Abgerufen am 4. Mai 2019.
  30. a b USA Nordic Announces 2020 National Team Nominations, auf usanordic.org, vom 15. April 2019. Abgerufen am 15. April 2019.
  31. Eesti Suusaliit: Rahvuskoondis, auf suusaliit.ee. Abgerufen am 7. Juli 2019.
  32. a b Dominik Formela: Morassi nowym trenerem Włochów. In: skijumping.pl. 29. April 2019, abgerufen am 29. April 2019 (polnisch).
  33. a b ÉQUIPES DE FRANCE 2019-2020 SAUT ET COMBINÉ NORDIQUE, auf ffs.fr, vom 17. Mai 2019. Abgerufen am 17. Mai 2019.
  34. a b Athletes. In: ski.sports.or.kr. Abgerufen am 20. Juli 2019 (koreanisch).
  35. 2019 스키인의 날 개최, 45명의 스키 국가대표 선수단 확정! In: ski.sports.or.kr. 4. Juni 2019, abgerufen am 20. Juli 2019 (koreanisch).
  36. Kayakla Atlama Milli Takımı Franko Nejc’e emanet. In: tkf.org.tr. 30. Mai 2019, abgerufen am 15. Juli 2019 (türkisch).
  37. Martin Bayer ile 1 Yıllık Sözleşme İmzalandı. In: tkf.org.tr. 25. Juni 2019, abgerufen am 15. Juli 2019 (türkisch).
  38. Kayakla Atlama Milli Takım Kampı. In: tkf.org.tr. 13. Juli 2019, abgerufen am 15. Juli 2019 (türkisch).
  39. a b Adam Bucholz: Kadra Ukrainy na sezon 2019/2020. In: skijumping.pl. 22. Mai 2019, abgerufen am 22. Mai 2019 (polnisch).
  40. Skispringen: Olympiasieger Wank beendet Karriere und wird Betreuer. In: rp-online.de. 11. Juli 2019, abgerufen am 11. Juli 2019.
  41. Manuel Poppinger beendet seine Karriere sn.at, abgerufen am 26. Oktober 2019
  42. Alexander Dosch: Der Adler ist gelandet. In: sportszene.tirol. 28. August 2019, abgerufen am 6. Januar 2020.
  43. Skispringer Gabriel Karlen tritt zurück. In: anzeigervonsaanen.ch. 6. Januar 2020, abgerufen am 6. Januar 2020.
  44. Skispringerin Vogt reißt sich das Kreuzband. In: sportschau.de. 3. Juli 2019, abgerufen am 3. Juli 2019.
  45. Saison-Aus für Anna Rupprecht, gmuender-tagespost.de vom 26. Juni 2019. Abgerufen am 3. Juli 2019.
  46. Kreuzbandriss – neun Monate Pause für Ramona Straub auf swr.de, abgerufen am 11. März 2019
  47. Fire hoppere flyttes opp på A-landslagsnivå. In: skiforbundet.no. 13. Mai 2019, abgerufen am 13. Mai 2019 (norwegisch).
  48. Smučarski skoki – Dokumenti – POLETJE 2019 – Letni delovni načrt, ženska A reprezentanca, auf sloski.si. Abgerufen am 2. Juli 2019 (slowenisch).
  49. Dominik Formela: Runggaldier chwali zdolności trenerskie Colloredo. In: skijumping.pl. 4. November 2019, abgerufen am 7. November 2019 (polnisch).
  50. Dominik Formela: Czeszki z nowym trenerem, Blazkova kończy karierę. In: skijumping.pl. 22. Juni 2019, abgerufen am 22. Juni 2019 (polnisch).