Skisprung-Weltcup 2019/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Skispringen

Weltcup 2019/20

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Männer Frauen
Sieger
Gesamtweltcup OsterreichÖsterreich Stefan Kraft NorwegenNorwegen Maren Lundby
Nationenwertung DeutschlandDeutschland Deutschland OsterreichÖsterreich Österreich
Skiflug-Wertung OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
Vierschanzentournee PolenPolen Dawid Kubacki
Titisee-Neustadt Five JapanJapan Ryōyū Kobayashi
Willingen Five DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe
Raw Air PolenPolen Kamil Stoch NorwegenNorwegen Maren Lundby
Blue Bird Tour abgesagt
Wettbewerbe
Austragungsorte 019 009
Einzelwettbewerbe 027 016
Teamwettbewerbe 005 002
Abgesagt 006 005
Nachgeholt 002
Teilnehmer
Nationen 020 021
Sportler 132 101

Der Skisprung-Weltcup 2019/20 war die wichtigste vom Weltskiverband FIS ausgetragene Wettkampfserie der Saison 2019/20 im Skispringen. Der Weltcup bei den Männern begann am 23. November 2019 und sollte bis zum 22. März 2020 ausgetragen werden. Der Weltcup bei den Damen begann am 6. Dezember 2019 und sollte bis zum 22. März 2020 ausgetragen werden. Am 12. März 2020 wurde die Weltcup-Saison während der laufenden Raw Air 2020 vorzeitig wegen der COVID-19-Pandemie beendet.[1] Gesamtweltcupsieger wurde bei den Herren Stefan Kraft, bei den Damen Maren Lundby.

Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende September 2018 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2019/20 bekannt. Erstmals sollte dabei ein Weltcup im türkischen Erzurum ausgetragen werden.[2][3] Bei einem FIS-Kongress in Zürich wurde der Rahmenkalender am 12. April 2019 geändert, sodass unter anderem die geplanten Weltcupspringen in Erzurum gestrichen wurden.[4] Erstmals seit dem 23. Februar 2000 war wieder ein Wettbewerb im US-amerikanischen Iron Mountain geplant. Letztlich wurde jedoch auch das Weltcup-Wochenende in den USA gestrichen. Stattdessen finden zwei Springen von der Normalschanze im rumänischen Râșnov statt.[5] Damit findet zum ersten Mal in der Geschichte ein Weltcup-Wettbewerb der Herren in Rumänien statt.[6] Der Weltcupauftakt wurde vom 23. bis 24. November 2019 in Wisła ausgetragen. Das Weltcupfinale soll aufgrund der vom 20. bis 22. März 2020 in Planica ausgetragenen Skiflug-Weltmeisterschaft bereits am 15. März 2020 in Vikersund stattfinden. Hier bestanden allerdings Konflikte zwischen der FIS und dem Norwegischen Skiverband, da am letzten Weltcupspringen gemäß Punkt 4.2.1.12 des Reglements für den FIS-Weltcup nur die Top 30 der Gesamtweltcupwertung startberechtigt sind, was ein für die Raw Air wichtiges Qualifikationsspringen überflüssig machen würde.[7][8] Im Februar wurde eine Einigung im Regelungskonflikt präsentiert, wonach ausnahmsweise auf das exklusive Startrecht der Top 30 der Gesamtwertung verzichtet wird.[9]

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen 132 Springer aus 20 Nationen am Weltcup der Männer teil.

Europa (15 Nationen)
Asien (3 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Austragungsorte in Europa
Austragungsorte in den Alpen und im Schwarzwald
Austragungsorte in Asien

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Sieger Zweiter Dritter
23.11.2019 PolenPolen Wisła Malinka HS134 Team
Nacht
OsterreichÖsterreich Österreich
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Jan Hörl
Stefan Kraft
NorwegenNorwegen Norwegen
Daniel-André Tande
Thomas Aasen Markeng
Marius Lindvik
Robert Johansson
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
24.11.2019 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande SlowenienSlowenien Anže Lanišek PolenPolen Kamil Stoch
30.11.2019 FinnlandFinnland Kuusamo Rukatunturi-Schanze HS142 Nacht NorwegenNorwegen Daniel-André Tande OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald SlowenienSlowenien Anže Lanišek
01.12.2019 Nacht Wettkampf aufgrund starken Windes abgesagt. Nachholtermin am 28. Februar 2020 in Lahti.
07.12.2019 RusslandRussland Nischni Tagil Tramplin Stork HS134 Nacht JapanJapan Yukiya Satō DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald
08.12.2019 Nacht OsterreichÖsterreich Stefan Kraft SchweizSchweiz Killian Peier JapanJapan Ryōyū Kobayashi
14.12.2019 DeutschlandDeutschland Klingenthal Vogtland Arena HS140 Team
Nacht
PolenPolen Polen
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
OsterreichÖsterreich Österreich
Philipp Aschenwald
Gregor Schlierenzauer
Michael Hayböck
Stefan Kraft
JapanJapan Japan
Yukiya Satō
Daiki Itō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
15.12.2019 Nacht JapanJapan Ryōyū Kobayashi OsterreichÖsterreich Stefan Kraft NorwegenNorwegen Marius Lindvik
21.12.2019 SchweizSchweiz Engelberg Gross-Titlis-Schanze HS140 Nacht PolenPolen Kamil Stoch OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Karl Geiger
22.12.2019 JapanJapan Ryōyū Kobayashi SlowenienSlowenien Peter Prevc OsterreichÖsterreich Jan Hörl
68. Vierschanzentournee
29.12.2019 DeutschlandDeutschland Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 Nacht JapanJapan Ryōyū Kobayashi DeutschlandDeutschland Karl Geiger PolenPolen Dawid Kubacki
01.01.2020 DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen Große Olympiaschanze HS142 NorwegenNorwegen Marius Lindvik DeutschlandDeutschland Karl Geiger PolenPolen Dawid Kubacki
04.01.2020 OsterreichÖsterreich Innsbruck Bergiselschanze HS128 NorwegenNorwegen Marius Lindvik PolenPolen Dawid Kubacki NorwegenNorwegen Daniel-André Tande
06.01.2020 OsterreichÖsterreich Bischofshofen Paul-Außerleitner-Schanze HS142 Nacht PolenPolen Dawid Kubacki DeutschlandDeutschland Karl Geiger NorwegenNorwegen Marius Lindvik
Tournee-Gesamtwertung: PolenPolen Dawid Kubacki NorwegenNorwegen Marius Lindvik DeutschlandDeutschland Karl Geiger
11.01.2020 ItalienItalien Predazzo Trampolino dal Ben HS1041 Nacht DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Dawid Kubacki
12.01.2020 Nacht DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Dawid Kubacki
1. Titisee-Neustadt Five
18.01.2020 DeutschlandDeutschland Titisee-Neustadt Hochfirstschanze HS142 Nacht PolenPolen Dawid Kubacki OsterreichÖsterreich Stefan Kraft JapanJapan Ryōyū Kobayashi
19.01.2020 PolenPolen Dawid Kubacki JapanJapan Ryōyū Kobayashi SlowenienSlowenien Timi Zajc
Titisee-Neustadt-Five-Gesamtwertung: JapanJapan Ryōyū Kobayashi PolenPolen Dawid Kubacki DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe
25.01.2020 PolenPolen Zakopane Wielka Krokiew HS140 Team
Nacht
DeutschlandDeutschland Deutschland
Constantin Schmid
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Karl Geiger
NorwegenNorwegen Norwegen
Marius Lindvik
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
SlowenienSlowenien Slowenien
Anže Lanišek
Domen Prevc
Timi Zajc
Peter Prevc
26.01.2020 Nacht PolenPolen Kamil Stoch OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Dawid Kubacki
01.02.2020 JapanJapan Sapporo Ōkurayama-Schanze HS137 Nacht JapanJapan Yukiya Satō OsterreichÖsterreich Stefan Kraft PolenPolen Dawid Kubacki
02.02.2020 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe JapanJapan Ryōyū Kobayashi
3. Willingen Five
08.02.2020 DeutschlandDeutschland Willingen Mühlenkopfschanze HS145 Nacht DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe NorwegenNorwegen Marius Lindvik PolenPolen Kamil Stoch
09.02.2020 Nacht Wettkampf aufgrund vorhergesagter starker Böen des Sturmtiefs Sabine ersatzlos abgesagt.
Willingen-Five-Gesamtwertung: DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe OsterreichÖsterreich Stefan Kraft NorwegenNorwegen Marius Lindvik
15.02.2020 OsterreichÖsterreich Tauplitz Kulm HS235 Skifliegen PolenPolen Piotr Żyła SlowenienSlowenien Timi Zajc OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
16.02.2020 Skifliegen2 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft JapanJapan Ryōyū Kobayashi SlowenienSlowenien Timi Zajc
21.02.2020 RumänienRumänien Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 DeutschlandDeutschland Karl Geiger DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe OsterreichÖsterreich Stefan Kraft
22.02.2020 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Karl Geiger DeutschlandDeutschland Constantin Schmid
28.02.2020 FinnlandFinnland Lahti Salpausselkä-Schanze HS130 Nacht3 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft DeutschlandDeutschland Karl Geiger NorwegenNorwegen Daniel-André Tande
29.02.2020 Team
Nacht
DeutschlandDeutschland Deutschland
Constantin Schmid
Pius Paschke
Stephan Leyhe
Karl Geiger
SlowenienSlowenien Slowenien
Cene Prevc
Timi Zajc
Peter Prevc
Anže Lanišek
OsterreichÖsterreich Österreich
Philipp Aschenwald
Stefan Huber
Michael Hayböck
Stefan Kraft
01.03.2020 DeutschlandDeutschland Karl Geiger OsterreichÖsterreich Stefan Kraft OsterreichÖsterreich Michael Hayböck
4. Raw Air
07.03.2020 NorwegenNorwegen Oslo Holmenkollbakken HS134 Team
Nacht
NorwegenNorwegen Norwegen
Johann André Forfang
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Marius Lindvik
DeutschlandDeutschland Deutschland
Constantin Schmid
Pius Paschke
Stephan Leyhe
Karl Geiger
SlowenienSlowenien Slowenien
Žiga Jelar
Timi Zajc
Anže Lanišek
Peter Prevc
08.03.2020 Wettkampf aufgrund widriger Witterung abgesagt. Nachholtermin am 9. März 2020 in Lillehammer.
09.03.2020 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 4 SlowenienSlowenien Peter Prevc DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe
10.03.2020 Nacht PolenPolen Kamil Stoch SlowenienSlowenien Žiga Jelar SlowenienSlowenien Timi Zajc
12.03.2020 NorwegenNorwegen Trondheim Granåsen HS138 Nacht Saisonabbruch aufgrund der COVID-19-Pandemie.5
14.03.2020 NorwegenNorwegen Vikersund Vikersundbakken HS240 Skifliegen
Team
Nacht
15.03.2020 Skifliegen
Raw-Air-Gesamtwertung: PolenPolen Kamil Stoch JapanJapan Ryōyū Kobayashi NorwegenNorwegen Marius Lindvik
20. bis 22. März 2020 Skiflug-Weltmeisterschaft 2020 in SlowenienSlowenien Planica5
1 Aus technischen Gründen wurden beide Wettkämpfe nicht wie ursprünglich geplant auf der Großschanze (HS 135), sondern auf der benachbarten Normalschanze (HS 104) abgehalten.[10]
2 Aufgrund schwieriger Windverhältnisse im zweiten Durchgang abgebrochen, wodurch der Stand des ersten Durchgangs gewertet wurde.
3 Ersatz für das ausgefallene Einzelspringen in Kuusamo.
4 Ersatz für das am Vortag abgesagte Einzelspringen in Oslo.[11]
5 Am 12. März 2020 wurde die Saison 2019/20 wegen der COVID-19-Pandemie vorzeitig beendet.[12] Damit wurde die Raw Air 2020 abgebrochen und die Skiflug-WM 2020 abgesagt (später auf Dezember 2020 verschoben). Zuvor sollten beide Wettbewerbe unter Zuschauerausschluss stattfinden.

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup
Endstand nach 27 Wettbewerben[13]
Rang Name Punkte
01. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 1659
02. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 1519
03. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 1178
04. PolenPolen Dawid Kubacki 1169
05. PolenPolen Kamil Stoch 1031
06. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 0917
07. NorwegenNorwegen Marius Lindvik 0906
08. SlowenienSlowenien Peter Prevc 0789
09. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 0721
10. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 0622
11. PolenPolen Piotr Żyła 0617
12. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 0579
13. JapanJapan Yukiya Satō 0559
14. SlowenienSlowenien Timi Zajc 0544
15. SlowenienSlowenien Anže Lanišek 0543
16. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 0530
17. NorwegenNorwegen Robert Johansson 0503
18. OsterreichÖsterreich Daniel Huber 0417
19. SlowenienSlowenien Domen Prevc 0361
20. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 0356
21. DeutschlandDeutschland Pius Paschke 0353
22. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 0350
23. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 0304
24. JapanJapan Daiki Itō 0285
25. SchweizSchweiz Killian Peier 0237
Rang Name Punkte
26. TschechienTschechien Roman Koudelka 0220
27. OsterreichÖsterreich Jan Hörl 0210
28. SlowenienSlowenien Žiga Jelar 0200
29. NorwegenNorwegen Robin Pedersen 0181
30. JapanJapan Junshirō Kobayashi 0162
31. RusslandRussland Jewgeni Klimow 0140
32. FinnlandFinnland Antti Aalto 0133
33. SlowenienSlowenien Cene Prevc 0112
34. JapanJapan Keiichi Satō 0109
35. SchweizSchweiz Simon Ammann 0081
36. NorwegenNorwegen Thomas Aasen Markeng 0080
37. SlowenienSlowenien Anže Semenič 0060
38. PolenPolen Jakub Wolny 0058
39. OsterreichÖsterreich Stefan Huber 0057
40. SlowenienSlowenien Rok Justin 0052
41. BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 0048
42. PolenPolen Maciej Kot 0040
43. JapanJapan Naoki Nakamura 0039
44. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 0037
45. NorwegenNorwegen Anders Håre 0035
46. PolenPolen Stefan Hula 0031
47. JapanJapan Taku Takeuchi 0028
48. DeutschlandDeutschland Moritz Baer 0024
49. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 0021
50. KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 0020
Rang Name Punkte
51. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 0018
PolenPolen Aleksander Zniszczoł 0018
53. TschechienTschechien Viktor Polášek 0015
54. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Bickner 0014
JapanJapan Yūken Iwasa 0014
56. KasachstanKasachstan Sergei Tkatschenko 0013
57. EstlandEstland Artti Aigro 0011
58. FinnlandFinnland Niko Kytösaho 0010
SchweizSchweiz Dominik Peter 0010
60. OsterreichÖsterreich Marco Wörgötter 0009
61. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 0008
PolenPolen Klemens Murańka 0008
DeutschlandDeutschland Luca Roth 0008
64. OsterreichÖsterreich Clemens Leitner 0006
NorwegenNorwegen Andreas Granerud Buskum 0006
66. OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 0005
RusslandRussland Dmitri Wassiljew 0005
SchweizSchweiz Andreas Schuler 0005
69. RusslandRussland Roman Trofimow 0003
JapanJapan Hiroaki Watanabe 0003
NorwegenNorwegen Sondre Ringen 0003
SlowenienSlowenien Tilen Bartol 0003
73. DeutschlandDeutschland Severin Freund 0002
JapanJapan Shōhei Tochimoto 0002
Skiflug-Weltcup
Endstand nach 2 Wettbewerben[14]
Rang Name Punkte
01. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 0160
02. SlowenienSlowenien Timi Zajc 0140
03. PolenPolen Piotr Żyła 0129
04. JapanJapan Ryōyū Kobayashi 0109
05. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 0090
06. PolenPolen Kamil Stoch 0086
07. FinnlandFinnland Antti Aalto 0064
NorwegenNorwegen Robert Johansson 0064
09. SlowenienSlowenien Domen Prevc 0051
NorwegenNorwegen Johann André Forfang 0051
11. NorwegenNorwegen Marius Lindvik 0046
12. PolenPolen Dawid Kubacki 0045
Rang Name Punkte
13. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 0042
14. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 0032
NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 0032
16. DeutschlandDeutschland Pius Paschke 0027
17. SlowenienSlowenien Žiga Jelar 0026
18. OsterreichÖsterreich Daniel Huber 0025
19. NorwegenNorwegen Robin Pedersen 0024
20. SlowenienSlowenien Anže Semenič 0022
JapanJapan Junshirō Kobayashi 0022
22. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 0021
23. DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 0020
24. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 0018
Rang Name Punkte
25. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 0017
PolenPolen Jakub Wolny 0017
27. SlowenienSlowenien Anže Lanišek 0014
28. SlowenienSlowenien Peter Prevc 0011
29. OsterreichÖsterreich Stefan Huber 0007
30. TschechienTschechien Roman Koudelka 0006
31. EstlandEstland Artti Aigro 0005
32. BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 0004
JapanJapan Yukiya Satō 0004
PolenPolen Aleksander Zniszczoł 0004
35. NorwegenNorwegen Anders Håre 0002
36. JapanJapan Taku Takeuchi 0001
Nationenwertung
Endstand nach 32 Wettbewerben[15]
Rang Name Punkte
01. DeutschlandDeutschland Deutschland 5194
02. OsterreichÖsterreich Österreich 5041
03. NorwegenNorwegen Norwegen 4622
04. PolenPolen Polen 4272
05. SlowenienSlowenien Slowenien 4085
06. JapanJapan Japan 3479
07. SchweizSchweiz Schweiz 0801
08. TschechienTschechien Tschechien 0335
09. RusslandRussland Russland 0248
10. FinnlandFinnland Finnland 0243
11. BulgarienBulgarien Bulgarien 0048
12. KanadaKanada Kanada 0020
13. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0014
14. KasachstanKasachstan Kasachstan 0013
15. EstlandEstland Estland 0011

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nat. Athlet Vierschanzen-
tournee
Raw Air Punkte
PolenPolen  FinnlandFinnland  RusslandRussland  RusslandRussland  DeutschlandDeutschland  SchweizSchweiz  SchweizSchweiz  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  ItalienItalien  ItalienItalien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  PolenPolen  JapanJapan  JapanJapan  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  RumänienRumänien  RumänienRumänien  FinnlandFinnland  FinnlandFinnland  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen 
01 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 21 4 7 1 2 2 18 4 13 4 4 2 2 2 11 2 2 1 4 3 1 3 1 1 2 8 17 1659
02 DeutschlandDeutschland Karl Geiger 7 7 2 6 5 3 4 2 2 8 2 1 1 12 5 5 11 5 5 4 6 1 2 2 1 19 19 1519
03 JapanJapan Ryōyū Kobayashi 4 6 6 3 1 4 1 1 4 14 7 26 25 3 2 7 15 3 9 9 2 14 7 9 4 1178
04 PolenPolen Dawid Kubacki 7 12 5 17 14 22 47 3 3 2 1 3 3 1 1 3 3 6 15 5 32 8 4 6 11 25 8 1169
05 PolenPolen Kamil Stoch 3 16 9 15 10 1 9 19 19 15 13 4 4 8 24 1 21 9 3 7 4 6 9 5 12 7 1 1031
06 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 34 33 10 22 17 19 10 13 16 5 18 6 13 5 4 4 5 2 1 15 10 2 7 16 5 3 9 917
07 NorwegenNorwegen Marius Lindvik 14 29 12 34 3 5 7 10 1 1 3 DSQ 7 17 10 6 22 18 2 10 13 5 6 15 42 4 12 906
08 SlowenienSlowenien Peter Prevc 15 28 8 8 8 12 2 21 12 9 5 17 7 22 18 10 7 4 8 33 20 4 16 18 15 1 5 789
09 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 1 1 21 4 18 33 58 43 30 3 6 23 16 7 17 13 9 13 14 17 18 5 3 9 13 25 721
10 OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 18 2 3 20 4 14 6 6 25 13 10 36 12 25 12 9 20 19 26 7 13 10 18 15 6 622
11 PolenPolen Piotr Żyła 35 13 24 35 9 8 33 5 15 12 27 7 4 9 8 8 8 21 35 1 9 9 21 37 6 23 26 617
12 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 16 DSQ 13 14 7 6 12 15 9 7 11 9 6 4 13 16 34 22 6 16 7 14 10 36 16 21 48 579
13 JapanJapan Yukiya Satō 17 32 1 11 6 7 27 46 12 11 10 18 7 22 1 16 11 27 DSQ 21 14 12 14 559
14 SlowenienSlowenien Timi Zajc 6 8 NQ 10 42 31 57 24 18 20 40 29 32 10 3 26 17 7 13 2 3 7 24 22 3 544
15 SlowenienSlowenien Anže Lanišek 2 3 14 28 13 24 14 17 21 11 31 10 9 14 6 29 17 10 19 17 31 4 10 11 23 543
16 DeutschlandDeutschland Constantin Schmid 31 25 23 7 26 11 48 20 7 26 20 5 34 5 9 11 12 27 21 13 36 15 3 11 4 16 11 530
17 NorwegenNorwegen Robert Johansson 11 DSQ 25 9 11 9 8 8 14 17 16 38 26 13 15 15 14 15 25 8 8 12 8 5 13 503
18 OsterreichÖsterreich Daniel Huber 19 5 19 19 45 7 5 NQ 6 25 15 15 18 19 16 19 13 14 DSQ 22 15 13 19 25 20 18 31 417
19 SlowenienSlowenien Domen Prevc 23 11 37 40 30 13 19 9 17 10 9 13 14 20 27 22 4 23 14 25 5 27 26 50 37 361
20 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 30 14 4 44 12 37 15 31 35 6 17 20 17 15 14 32 33 37 7 40 NQ 17 12 26 13 10 18 356
21 DeutschlandDeutschland Pius Paschke 26 20 28 11 19 10 13 12 20 33 28 8 18 32 26 14 10 25 24 18 17 10 21 34 19 14 15 353
22 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck NQ 36 21 13 35 18 34 14 28 23 19 16 20 29 29 18 16 8 18 11 23 30 11 9 3 29 16 350
23 DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 50 23 31 36 15 23 41 11 10 27 14 12 26 34 26 28 16 11 14 17 17 2 44 304
24 JapanJapan Daiki Itō 5 35 11 31 21 18 5 18 8 12 45 16 20 20 NQ 19 21 25 16 30 285
25 SchweizSchweiz Killian Peier 20 48 16 2 24 15 11 33 11 19 21 21 50 31 49 44 45 29 24 23 23 30 29 237
26 TschechienTschechien Roman Koudelka NQ 37 34 41 26 36 26 8 16 23 14 11 23 34 17 6 11 28 42 25 27 18 30 34 36 49 220
27 OsterreichÖsterreich Jan Hörl 12 9 15 18 20 20 3 25 29 21 32 36 24 21 37 28 30 24 34 39 29 47 210
28 SlowenienSlowenien Žiga Jelar 17 23 14 12 8 20 27 20 2 200
29 NorwegenNorwegen Robin Pedersen 9 24 17 23 38 44 44 39 44 30 27 17 22 12 29 42 NQ 32 38 5 10 181
30 JapanJapan Junshirō Kobayashi 10 17 26 29 36 23 DSQ 22 29 35 21 28 23 46 42 20 12 21 19 DSQ 22 27 24 162
31 RusslandRussland Jewgeni Klimow 40 41 50 37 16 37 22 22 NQ 39 22 NQ 11 45 24 38 28 23 35 19 30 24 7 140
32 FinnlandFinnland Antti Aalto 40 34 33 23 47 46 37 NQ 24 34 31 21 27 43 26 27 6 11 19 26 44 52 26 22 133
33 SlowenienSlowenien Cene Prevc 36 22 19 15 26 19 38 19 32 21 15 13 35 112
34 JapanJapan Keiichi Satō 29 21 NQ 23 29 38 30 21 24 28 21 24 12 33 36 NQ 24 21 35 21 109
35 SchweizSchweiz Simon Ammann 19 29 21 22 21 63 16 24 31 46 27 25 41 30 31 NQ 28 29 42 32 81
36 NorwegenNorwegen Thomas Aasen Markeng 22 10 NQ 5 31 80
37 SlowenienSlowenien Anže Semenič NQ 30 NQ NQ 34 NQ 53 NQ 10 45 12 33 36 NQ 20 60
38 PolenPolen Jakub Wolny 33 27 32 16 28 NQ 52 DSQ NQ NQ NQ 45 33 NQ 23 24 21 20 37 49 32 37 34 58
39 OsterreichÖsterreich Stefan Huber 32 24 34 49 24 37 20 8 33 47 47 57
40 SlowenienSlowenien Rok Justin 27 NQ 47 NQ 29 28 16 NQ 34 38 18 38 43 40 37 NQ 35 16 31 52
41 BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 32 44 30 NQ 44 44 27 48 NQ DSQ NQ 33 42 36 22 25 16 32 27 22 36 38 39 31 46 48
42 PolenPolen Maciej Kot 25 18 27 24 32 34 35 28 33 44 33 27 36 46 49 44 39 28 40
43 JapanJapan Naoki Nakamura 13 43 36 49 16 31 36 28 36 34 43 33 30 NQ 37 39 44 43 35 NQ 43 44 39 39
44 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 24 15 18 30 40 41 61 NQ 48 47 NQ 31 37
45 NorwegenNorwegen Anders Håre 40 31 36 45 NQ 30 31 23 42 31 29 29 39 26 17 31 37 28 NQ 35
46 PolenPolen Stefan Hula 38 22 NQ 25 NQ 25 25 30 40 50 49 32 28 40 39 NQ 31
47 JapanJapan Taku Takeuchi 16 50 41 31 30 37 20 31 38 37 30 43 43 28
48 DeutschlandDeutschland Moritz Baer 42 31 19 27 25 35 32 29 46 47 NQ 24
49 SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 39 20 21 50 NQ 21
50 KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 41 34 40 42 48 NQ 17 39 37 37 42 44 40 30 32 NQ 29 48 40 34 NQ 35 28 32 NQ 20
51 SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 45 33 38 49 36 20 NQ 43 41 47 40 37 32 36 30 47 39 34 25 33 41 44 40 18
51 PolenPolen Aleksander Zniszczoł 44 34 41 35 41 40 37 30 28 24 24 48 50 NQ NQ 18
53 TschechienTschechien Viktor Polášek 49 NQ 49 32 27 42 46 48 43 NQ 24 27 38 44 40 32 41 32 38 47 15
54 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Bickner NQ 45 NQ NQ 38 22 42 26 45 NQ NQ 35 45 46 39 50 49 NQ 49 33 41 14
54 JapanJapan Yūken Iwasa 30 23 28 29 36 38 14
56 KasachstanKasachstan Sergei Tkatschenko NQ 39 46 NQ 32 24 35 NQ NQ 35 41 29 37 35 42 32 41 40 40 NQ 27 13
57 EstlandEstland Artti Aigro 38 NQ NQ NQ NQ NQ 25 38 NQ 26 33 NQ 53 NQ 35 11
58 FinnlandFinnland Niko Kytösaho NQ 21 NQ 45 60 NQ NQ NQ NQ 39 57 NQ 32 10
58 SchweizSchweiz Dominik Peter 43 26 41 43 29 45 NQ 49 NQ 49 28 46 NQ 10
60 OsterreichÖsterreich Marco Wörgötter 22 43 36 9
61 NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 31 23 NQ NQ 8
61 PolenPolen Klemens Murańka NQ 46 45 39 27 39 44 46 NQ 41 46 38 40 27 42 58 8
61 DeutschlandDeutschland Luca Roth 27 38 28 30 DSQ 47 8
64 NorwegenNorwegen Andreas Granerud Buskum 25 31 39 33 NQ 44 47 38 40 6
64 OsterreichÖsterreich Clemens Leitner NQ 41 39 25 44 40 6
66 OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 35 26 34 36 5
66 RusslandRussland Dmitri Wassiljew NQ 26 47 47 NQ NQ 50 47 50 NQ 5
66 SchweizSchweiz Andreas Schuler 37 41 NQ 26 39 48 38 NQ 44 45 47 55 44 NQ 5
69 RusslandRussland Roman Trofimow 28 39 NQ 37 43 46 43 NQ NQ NQ 43 42 39 35 38 42 39 42 NQ 31 46 43 3
69 JapanJapan Hiroaki Watanabe NQ 33 35 28 3
69 NorwegenNorwegen Sondre Ringen NQ 28 40 42 34 48 3
69 SlowenienSlowenien Tilen Bartol 29 NQ 38 43 NQ DSQ 30 49 NQ 3
73 DeutschlandDeutschland Severin Freund 32 29 46 45 43 38 2
73 JapanJapan Shōhei Tochimoto NQ 51 31 50 40 29 2
DeutschlandDeutschland Martin Hamann 38 32 47 41 48 NQ 0
DeutschlandDeutschland Felix Hoffmann NQ NQ 0
DeutschlandDeutschland Kilian Märkl NQ NQ 0
DeutschlandDeutschland Philipp Raimund 34 39 44 48 0
DeutschlandDeutschland Adrian Sell NQ 0
EstlandEstland Kevin Maltsev NQ NQ NQ 0
EstlandEstland Martti Nõmme NQ NQ 0
FinnlandFinnland Mico Ahonen NQ 0
FinnlandFinnland Andreas Alamommo 47 47 NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 0
FinnlandFinnland Jarkko Määttä NQ 42 50 NQ 49 41 36 35 48 50 37 43 41 0
FinnlandFinnland Eetu Nousiainen 48 NQ 50 47 NQ NQ NQ NQ 0
FinnlandFinnland Juho Ojala NQ 0
FinnlandFinnland Arttu Pohjola NQ NQ 53 NQ 53 NQ NQ 51 0
FinnlandFinnland Jonne Veteläinen NQ 0
FrankreichFrankreich Mathis Contamine NQ NQ NQ NQ 0
FrankreichFrankreich Jonathan Learoyd NQ NQ NQ 0
ItalienItalien Giovanni Bresadola 48 47 0
ItalienItalien Federico Cecon 47 NQ NQ NQ NQ 48 NQ 49 44 0
ItalienItalien Alex Insam NQ NQ NQ NQ NQ 56 NQ NQ NQ NQ NQ 0
JapanJapan Kenshirō Itō 48 55 0
JapanJapan Noriaki Kasai NQ NQ NQ 45 33 NQ 36 0
JapanJapan Ren Nikaido 35 46 0
KanadaKanada Matthew Soukup NQ NQ NQ NQ 48 NQ 51 NQ NQ NQ NQ NQ 0
KasachstanKasachstan Sabyrschan Muminow NQ NQ NQ NQ 49 38 NQ NQ NQ NQ 42 NQ 48 43 50 46 40 NQ 46 NQ 44 0
NorwegenNorwegen Joacim Ødegård Bjøreng 49 NQ 0
NorwegenNorwegen Mats Bjerke Myhren NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Fredrik Villumstad NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Oscar Petersen Westerheim 41 NQ 0
OsterreichÖsterreich Manuel Fettner NQ 41 0
OsterreichÖsterreich Thomas Hofer NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Stefan Rainer NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 42 45 0
PolenPolen Kacper Juroszek NQ 0
PolenPolen Adam Niżnik NQ NQ 0
PolenPolen Tomasz Pilch NQ 0
PolenPolen Andrzej Stękała NQ NQ 45 NQ 46 35 NQ 0
PolenPolen Paweł Wąsek 39 NQ 34 NQ 55 50 0
RumänienRumänien Daniel Cacina NQ NQ 0
RusslandRussland Alexander Baschenow NQ NQ 0
RusslandRussland Ilmir Chasetdinow 42 NQ 42 0
RusslandRussland Denis Kornilow 46 NQ NQ 49 NQ 54 NQ NQ 0
RusslandRussland Ilja Mankow NQ 49 0
RusslandRussland Michail Maximotschkin 44 48 0
RusslandRussland Michail Nasarow NQ NQ 46 NQ NQ NQ 38 DNS 44 47 47 32 44 48 NQ NQ 0
RusslandRussland Danil Sadrejew NQ DSQ 0
RusslandRussland Wadim Schischkin NQ NQ 0
SchweizSchweiz Gabriel Karlen NQ 59 0
Korea SudSüdkorea Choi Heung-chul NQ NQ 62 49 42 NQ NQ 0
Korea SudSüdkorea Choi Seou NQ NQ 49 NQ NQ NQ NQ 0
TschechienTschechien Čestmír Kožíšek 39 NQ NQ NQ NQ 41 NQ 45 41 NQ 42 0
TschechienTschechien Filip Sakala 36 NQ 43 NQ 46 41 45 NQ 49 48 NQ 46 46 45 52 NQ NQ NQ 0
TschechienTschechien Vojtěch Štursa NQ NQ 48 NQ NQ 40 34 40 45 43 47 NQ 39 48 NQ 59 NQ NQ 0
UkraineUkraine Witalij Kalinitschenko NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 48 NQ 0
UkraineUkraine Jewhen Marussjak NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Decker Dean NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Gasienica NQ NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Casey Larson NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andrew Urlaub NQ NQ NQ NQ NQ 0
Rang Nat. Athlet PolenPolen  FinnlandFinnland  RusslandRussland  RusslandRussland  DeutschlandDeutschland  SchweizSchweiz  SchweizSchweiz  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  ItalienItalien  ItalienItalien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  PolenPolen  JapanJapan  JapanJapan  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  RumänienRumänien  RumänienRumänien  FinnlandFinnland  FinnlandFinnland  NorwegenNorwegen 
1
NorwegenNorwegen  Punkte
Vierschanzen-
tournee
Raw Air

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

Ergebnisse Teamwettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Wisła Klingenthal Zakopane Lahti Oslo
DeutschlandDeutschland Deutschland 5
Richard Freitag
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Karl Geiger
6
Markus Eisenbichler
Constantin Schmid
Richard Freitag
Karl Geiger
1
Constantin Schmid
Markus Eisenbichler
Stephan Leyhe
Karl Geiger
1
Constantin Schmid
Pius Paschke
Stephan Leyhe
Karl Geiger
2
Constantin Schmid
Pius Paschke
Stephan Leyhe
Karl Geiger
FinnlandFinnland Finnland 8
Andreas Alamommo
Eetu Nousiainen
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
9
Jarkko Määttä
Niko Kytösaho
Eetu Nousiainen
Antti Aalto
8
Niko Kytösaho
Jarkko Määttä
Arttu Pohjola
Antti Aalto
JapanJapan Japan 6
Yukiya Satō
Naoki Nakamura
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
3
Yukiya Satō
Daiki Itō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
4
Yukiya Satō
Keiichi Satō
Junshirō Kobayashi
Ryōyū Kobayashi
5
Yukiya Satō
Keiichi Satō
Daiki Itō
Ryōyū Kobayashi
5
Keiichi Satō
Junshirō Kobayashi
Yukiya Satō
Ryōyū Kobayashi
NorwegenNorwegen Norwegen 2
Daniel-André Tande
Thomas Aasen Markeng
Marius Lindvik
Robert Johansson
4
Marius Lindvik
Thomas Aasen Markeng
Johann André Forfang
Robert Johansson
2
Marius Lindvik
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Johann André Forfang
4
Robert Johansson
Johann André Forfang
Marius Lindvik
Daniel-André Tande
1
Johann André Forfang
Robert Johansson
Daniel-André Tande
Marius Lindvik
OsterreichÖsterreich Österreich 1
Philipp Aschenwald
Daniel Huber
Jan Hörl
Stefan Kraft
2
Philipp Aschenwald
Gregor Schlierenzauer
Michael Hayböck
Stefan Kraft
6
Philipp Aschenwald
Michael Hayböck
Daniel Huber
Stefan Kraft
3
Philipp Aschenwald
Stefan Huber
Michael Hayböck
Stefan Kraft
6
Michael Hayböck
Daniel Huber
Gregor Schlierenzauer
Stefan Kraft
PolenPolen Polen 3
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
1
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
5
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
6
Piotr Żyła
Jakub Wolny
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
4
Piotr Żyła
Maciej Kot
Kamil Stoch
Dawid Kubacki
RusslandRussland Russland 10
Michail Nasarow
Roman Trofimow
Jewgeni Klimow
Denis Kornilow
8
Michail Nasarow
Roman Trofimow
Dmitri Wassiljew
Jewgeni Klimow
9
Dmitri Wassiljew
Michail Nasarow
Jewgeni Klimow
Roman Trofimow
9
Denis Kornilow
Roman Trofimow
Michail Nasarow
Jewgeni Klimow
8
Jewgeni Klimow
Michail Nasarow
Denis Kornilow
Roman Trofimow
SchweizSchweiz Schweiz 7
Gregor Deschwanden
Andreas Schuler
Dominik Peter
Killian Peier
7
Gregor Deschwanden
Dominik Peter
Simon Ammann
Killian Peier
8
Gregor Deschwanden
Dominik Peter
Simon Ammann
Killian Peier
7
Andreas Schuler
Gregor Deschwanden
Simon Ammann
Killian Peier
7
Killian Peier
Andreas Schuler
Gregor Deschwanden
Simon Ammann
SlowenienSlowenien Slowenien 4
Anže Lanišek
Anže Semenič
Timi Zajc
Peter Prevc
5
Anže Lanišek
Anže Semenič
Timi Zajc
Peter Prevc
3
Anže Lanišek
Domen Prevc
Timi Zajc
Peter Prevc
2
Cene Prevc
Timi Zajc
Peter Prevc
Anže Lanišek
3
Žiga Jelar
Timi Zajc
Anže Lanišek
Peter Prevc
TschechienTschechien Tschechien 9
Viktor Polášek
Vojtěch Štursa
Roman Koudelka
Filip Sakala
7
Viktor Polášek
Filip Sakala
Vojtěch Štursa
Roman Koudelka
9
Čestmír Kožíšek
Vojtěch Štursa
Filip Sakala
Roman Koudelka

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 8 – Weltcuppunkte
XX ab Platz 9 – keine Weltcuppunkte

Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende September 2018 gab die FIS den vorläufigen Weltcup-Kalender für die Saison 2019/20 bekannt. Die für Iron Mountain in den Vereinigten Staaten geplante Veranstaltung[2][16] wurde durch ein Team- und ein Einzelspringen im slowenischen Ljubno ersetzt.

Der Weltcupauftakt wurde vom 7. bis 8. Dezember 2019 in Lillehammer ausgetragen. Das Weltcupfinale sollte vom 20. bis 22. März 2020 in Tschaikowski ausgetragen werden. Beim Springen in Oberstdorf handelte es sich auch um die WM-Generalprobe.

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen 101 Springerinnen aus 21 Nationen am Weltcup der Frauen teil.

Europa (15 Nationen)
Asien (4 Nationen)
Nordamerika (2 Nationen)

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage der Austragungsorte in Europa
Lage der Austragungsorte in Asien

Weltcup-Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Austragungsort Schanze Bemerkung Siegerin Zweite Dritte
07.12.2019 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
08.12.2019 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl JapanJapan Sara Takanashi
14.12.2019 DeutschlandDeutschland Klingenthal Vogtland Arena HS140 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl SlowenienSlowenien Ema Klinec DeutschlandDeutschland Katharina Althaus
11.01.2020 JapanJapan Sapporo Ōkurayama-Schanze HS134 Nacht OsterreichÖsterreich Marita Kramer NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig
12.01.2020 OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz
17.01.2020 JapanJapan Yamagata Zaō-Schanze HS102 Nacht OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig JapanJapan Sara Takanashi OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
18.01.2020 Team Nacht OsterreichÖsterreich Österreich
Daniela Iraschko-Stolz
Marita Kramer
Chiara Hölzl
Eva Pinkelnig
JapanJapan Japan
Yūki Itō
Nozomi Maruyama
Sara Takanashi
Yūka Setō
NorwegenNorwegen Norwegen
Anna Odine Strøm
Ingebjørg Saglien Bråten
Silje Opseth
Maren Lundby
19.01.2020 Nacht OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl NorwegenNorwegen Maren Lundby
25.01.2020 RumänienRumänien Râșnov Trambulina Valea Cărbunării HS97 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl DeutschlandDeutschland Katharina Althaus OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig
26.01.2020 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
01.02.2020 DeutschlandDeutschland Oberstdorf Schattenbergschanze HS137 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz
02.02.2020 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Marita Kramer
08.02.2020 OsterreichÖsterreich Hinzenbach Aigner-Schanze HS90 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig
09.02.2020 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig ItalienItalien Lara Malsiner
22.02.2020 SlowenienSlowenien Ljubno Logarska dolina HS94 Team OsterreichÖsterreich Österreich
Daniela Iraschko-Stolz
Marita Kramer
Eva Pinkelnig
Chiara Hölzl
SlowenienSlowenien Slowenien
Nika Križnar
Špela Rogelj
Katra Komar
Ema Klinec
NorwegenNorwegen Norwegen
Anna Odine Strøm
Thea Minyan Bjørseth
Silje Opseth
Maren Lundby
23.02.2020 NorwegenNorwegen Maren Lundby OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig SlowenienSlowenien Nika Križnar
4. Raw Air
08.03.2020 NorwegenNorwegen Oslo Holmenkollbakken HS134 Wettkampf aufgrund widriger Witterung abgesagt. Nachholtermin am 9. März 2020 in Lillehammer.
09.03.2020 NorwegenNorwegen Lillehammer Lysgårdsbakken HS140 JapanJapan Sara Takanashi NorwegenNorwegen Maren Lundby NorwegenNorwegen Silje Opseth
10.03.2020 NorwegenNorwegen Maren Lundby NorwegenNorwegen Silje Opseth OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl
12.03.2020 NorwegenNorwegen Trondheim Granåsen HS138 Saisonabbruch aufgrund der COVID-19-Pandemie.1
Raw-Air-Gesamtwertung: NorwegenNorwegen Maren Lundby NorwegenNorwegen Silje Opseth OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig
2. Blue Bird Tour
14.03.2020 RusslandRussland Nischni Tagil Tramplin Stork HS97 Saisonabbruch aufgrund der COVID-19-Pandemie.1
15.03.2020
21.03.2020 RusslandRussland Tschaikowski Sneschinka HS102
22.03.2020 Sneschinka HS140
Blue-Bird-Tour-Gesamtwertung:
1 Am 12. März 2020 wurde die Saison 2019/20 wegen der COVID-19-Pandemie vorzeitig beendet.[17] Damit wurde die laufende Raw Air 2020 abgebrochen und die Blue Bird Tour 2020 abgesagt.

Wertungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtweltcup
Endstand nach 16 Wettbewerben[18]
Rang Name Punkte
01. NorwegenNorwegen Maren Lundby 1220
02. OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl 1155
03. OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig 1029
04. JapanJapan Sara Takanashi 0785
05. DeutschlandDeutschland Katharina Althaus 0617
06. OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz 0506
07. SlowenienSlowenien Nika Križnar 0497
08. SlowenienSlowenien Ema Klinec 0496
09. OsterreichÖsterreich Marita Kramer 0475
10. NorwegenNorwegen Silje Opseth 0472
11. DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth 0414
12. JapanJapan Yūki Itō 0380
13. JapanJapan Nozomi Maruyama 0355
14. OsterreichÖsterreich Jacqueline Seifriedsberger 0321
15. ItalienItalien Lara Malsiner 0315
16. RusslandRussland Sofja Tichonowa 0242
17. NorwegenNorwegen Anna Odine Strøm 0237
18. JapanJapan Yūka Setō 0183
Rang Name Punkte
19. RusslandRussland Irina Awwakumowa 0176
20. DeutschlandDeutschland Luisa Görlich 0165
21. OsterreichÖsterreich Lisa Eder 0154
22. SlowenienSlowenien Špela Rogelj 0150
23. RusslandRussland Lidija Jakowlewa 0147
24. DeutschlandDeutschland Svenja Würth 0115
25. FrankreichFrankreich Julia Clair 0108
26. DeutschlandDeutschland Selina Freitag 0103
27. SlowenienSlowenien Katra Komar 0095
28. PolenPolen Kinga Rajda 0093
29. DeutschlandDeutschland Agnes Reisch 0075
30. RumänienRumänien Daniela Haralambie 0058
31. SlowenienSlowenien Urša Bogataj 0053
32. FrankreichFrankreich Joséphine Pagnier 0048
33. RusslandRussland Anna Schpynjowa 0041
34. ItalienItalien Elena Runggaldier 0030
JapanJapan Kaori Iwabuchi 0030
36. RusslandRussland Irma Machinja 0028
Rang Name Punkte
37. FrankreichFrankreich Océane Avocat Gros 0022
38. China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xueyao 0021
39. SlowenienSlowenien Jerneja Brecl 0019
40. OsterreichÖsterreich Sophie Sorschag 0017
41. FinnlandFinnland Julia Kykkänen 0014
42. UngarnUngarn Virág Vörös 0012
43. NorwegenNorwegen Thea Minyan Bjørseth 0008
44. TschechienTschechien Štěpánka Ptáčková 0007
RusslandRussland Xenija Kablukowa 0007
46. FrankreichFrankreich Lucile Morat 0005
47. FinnlandFinnland Susanna Forsström 0003
JapanJapan Yuka Kobayashi 0003
SchwedenSchweden Astrid Norstedt 0003
50. SlowenienSlowenien Maja Vtič 0002
51. ItalienItalien Manuela Malsiner 0001
Korea SudSüdkorea Park Guy-lim 0001
Nationenwertung
Endstand nach 18 Wettbewerben[19]
Rang Name Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich 4457
02. NorwegenNorwegen Norwegen 2537
03. JapanJapan Japan 2086
04. DeutschlandDeutschland Deutschland 1889
05. SlowenienSlowenien Slowenien 1862
06. RusslandRussland Russland 1091
07. ItalienItalien Italien 0596
08. FrankreichFrankreich Frankreich 0183
09. PolenPolen Polen 0143
10 TschechienTschechien Tschechien 0107
11. FinnlandFinnland Finnland 0067
12. RumänienRumänien Rumänien 0058
13. China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 0021
14. UngarnUngarn Ungarn 0012
15. SchwedenSchweden Schweden 0003
16. Korea SudSüdkorea Südkorea 0001

Tabellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse Athletinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nat. Athlet Raw Air Blue Bird Tour Punkte
NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  DeutschlandDeutschland  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  RumänienRumänien  RumänienRumänien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  SlowenienSlowenien  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland 
01 OsterreichÖsterreich Chiara Hölzl 3 2 1 6 4 3 2 1 3 1 1 1 1 7 1066
02 NorwegenNorwegen Maren Lundby 1 1 5 2 2 5 3 5 1 2 2 2 5 1 1040
03 OsterreichÖsterreich Eva Pinkelnig 2 5 11 3 1 1 1 3 2 4 13 3 2 2 939
04 JapanJapan Sara Takanashi 9 3 4 4 5 2 4 4 9 16 4 4 4 5 653
05 DeutschlandDeutschland Katharina Althaus 6 6 3 7 12 8 5 2 5 13 19 5 10 11 527
06 OsterreichÖsterreich Marita Kramer 10 9 15 1 8 4 7 6 3 19 11 4 475
07 OsterreichÖsterreich Daniela Iraschko-Stolz 23 15 6 5 3 10 9 8 10 3 8 12 8 13 448
08 SlowenienSlowenien Nika Križnar 11 7 12 8 17 6 8 9 11 5 16 10 11 3 423
09 SlowenienSlowenien Ema Klinec 4 4 2 13 16 7 14 15 16 10 12 20 15 6 415
10 DeutschlandDeutschland Juliane Seyfarth 15 21 7 25 14 14 6 7 4 8 5 7 11 21 377
11 JapanJapan Yūki Itō 4 12 8 9 6 15 17 13 21 9 7 14 17 17 344
12 NorwegenNorwegen Silje Opseth 8 14 10 12 7 19 31 5 8 14 10 16 14 8 332
13 JapanJapan Nozomi Maruyama 13 20 31 14 15 12 12 11 6 7 9 11 9 10 317
14 OsterreichÖsterreich Jacqueline Seifriedsberger 7 11 23 15 11 17 16 10 15 19 15 9 6 14 294
15 ItalienItalien Lara Malsiner 20 26 DNS 16 18 27 10 16 7 15 21 6 3 12 273
16 RusslandRussland Sofja Tichonowa 36 23 14 10 9 11 11 18 14 12 17 21 21 19 228
17 NorwegenNorwegen Anna Odine Strøm 12 17 19 17 28 9 23 23 12 18 20 13 23 20 195
18 RusslandRussland Irina Awwakumowa 14 16 28 30 10 13 14 20 22 20 18 22 24 161
19 JapanJapan Yūka Setō 18 10 22 23 19 16 18 21 25 27 34 25 25 9 157
20 OsterreichÖsterreich Lisa Eder 21 24 NQ 27 25 13 25 20 23 26 8 7 22 154
21 RusslandRussland Lidija Jakowlewa 22 22 24 19 14 13 11 14 24 16 23 147
22 DeutschlandDeutschland Luisa Görlich 24 19 20 10 13 29 21 12 17 22 24 31 37 32 140
23 SlowenienSlowenien Špela Rogelj 34 22 13 34 30 22 28 17 18 28 27 15 19 18 117
24 DeutschlandDeutschland Selina Freitag 26 29 26 27 20 18 36 22 26 17 22 18 18 31 103
25 PolenPolen Kinga Rajda 21 24 23 22 34 23 25 6 26 35 93
25 DeutschlandDeutschland Svenja Würth 19 18 34 19 25 26 27 19 19 21 31 28 27 NQ 93
27 FrankreichFrankreich Julia Clair 22 31 16 18 21 32 32 28 27 24 10 32 NQ 34 87
28 SlowenienSlowenien Katra Komar 21 26 26 36 25 29 29 34 23 16 22 16 77
29 DeutschlandDeutschland Agnes Reisch 17 13 18 29 34 21 20 33 30 39 39 30 28 NQ 75
30 SlowenienSlowenien Urša Bogataj 16 8 25 53
31 RusslandRussland Anna Schpynjowa 39 27 9 37 NQ 31 25 32 31 29 41
32 RumänienRumänien Daniela Haralambie 27 32 27 NQ 28 26 30 23 20 27 40
33 JapanJapan Kaori Iwabuchi 31 30 29 20 31 20 26 30
34 RusslandRussland Irma Machinja 24 39 30 NQ 30 28 15 28
35 FrankreichFrankreich Joséphine Pagnier 25 34 30 24 24 NQ NQ NQ 33 21
35 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Xueyao NQ 25 39 26 33 38 33 27 36 25 21
37 SlowenienSlowenien Jerneja Brecl 35 28 17 NQ 32 31 36 NQ 36 NQ NQ 39 17
38 FrankreichFrankreich Océane Avocat Gros NQ NQ 33 29 NQ 24 27 35 NQ 37 34 32 NQ 13
39 UngarnUngarn Virág Vörös NQ NQ 37 NQ NQ NQ 38 30 34 29 32 29 30 25 12
40 FinnlandFinnland Julia Kykkänen NQ 37 24 36 36 33 30 32 36 NQ 34 39 29 33 10
41 ItalienItalien Elena Runggaldier 30 33 32 NQ 23 40 39 40 36 33 NQ 37 9
42 NorwegenNorwegen Thea Minyan Bjørseth 36 26 28 8
43 TschechienTschechien Štěpánka Ptáčková 32 39 35 NQ NQ 24 7
44 FrankreichFrankreich Lucile Morat 33 NQ 39 35 28 29 35 39 NQ NQ 37 NQ 5
45 FinnlandFinnland Susanna Forsström 28 35 37 38 38 NQ 38 40 NQ NQ 40 NQ NQ 3
45 JapanJapan Yuka Kobayashi 28 33 NQ 40 3
47 SlowenienSlowenien Maja Vtič 29 36 NQ NQ NQ 2
47 RusslandRussland Xenija Kablukowa NQ NQ 37 NQ NQ 33 NQ 29 2
49 ItalienItalien Manuela Malsiner 37 NQ 33 40 NQ NQ 34 36 32 NQ 38 30 1
China VolksrepublikVolksrepublik China Zhou Fangyu NQ NQ NQ 0
DeutschlandDeutschland Michelle Göbel NQ 0
DeutschlandDeutschland Pauline Heßler 36 35 0
DeutschlandDeutschland Pia Lilian Kübler DSQ 0
DeutschlandDeutschland Josephin Laue NQ 0
FinnlandFinnland Jenny Rautionaho NQ 38 NQ NQ NQ NQ NQ 0
FinnlandFinnland Julia Tervahartiala NQ 0
ItalienItalien Martina Ambrosi NQ 0
ItalienItalien Jessica Malsiner NQ NQ 36 0
JapanJapan Ayaka Igarashi NQ NQ 0
JapanJapan Haruka Iwasa 31 35 0
JapanJapan Aki Matsuhashi 41 NQ 0
JapanJapan Shihori Ōi 35 34 0
JapanJapan Rio Setō NQ NQ 0
JapanJapan Misaki Shigeno NQ 32 0
KanadaKanada Natasha Bodnarchuk NQ NQ NQ 0
KanadaKanada Natalie Eilers NQ 0
KanadaKanada Nicole Maurer NQ NQ NQ 0
KanadaKanada Abigail Strate NQ NQ NQ 0
KasachstanKasachstan Walentina Sderschikowa NQ NQ 37 NQ 38 NQ 0
NorwegenNorwegen Eva Elise Johansen Amble NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Ingebjørg Saglien Bråten NQ NQ NQ 40 NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Karoline Røstad NQ NQ 0
NorwegenNorwegen Karoline Skatvedt NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Julia Huber NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Julia Mühlbacher NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Claudia Purker NQ 34 0
OsterreichÖsterreich Elisabeth Raudaschl NQ 39 0
OsterreichÖsterreich Sophie Sorschag NQ NQ 0
OsterreichÖsterreich Hannah Wiegele NQ NQ 0
PolenPolen Nicole Konderla NQ NQ NQ NQ 0
PolenPolen Joanna Szwab NQ NQ NQ NQ 31 NQ 36 NQ NQ NQ 0
PolenPolen Anna Twardosz 32 37 39 35 39 31 32 38 NQ NQ 0
RumänienRumänien Andreea Diana Trâmbițaș NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 0
RusslandRussland Kristina Prokopjewa NQ NQ NQ NQ 35 0
SchwedenSchweden Astrid Norstedt NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ NQ 0
SlowakeiSlowakei Viktória Šidlová NQ 0
SlowenienSlowenien Katja Markuta NQ 0
SlowenienSlowenien Pia Mazi NQ 0
SlowenienSlowenien Jerneja Repinc Zupančič NQ 0
Korea SudSüdkorea Park Guy-lim 38 NQ NQ NQ NQ NQ NQ 38 NQ 40 35 40 0
TschechienTschechien Karolína Indráčková 40 40 38 NQ NQ 37 NQ NQ NQ NQ NQ 40 0
TschechienTschechien Zdeňka Pešatová NQ NQ NQ 0
TschechienTschechien Klára Ulrichová 38 0
UkraineUkraine Witalina Herassymjuk NQ 0
UkraineUkraine Tetjana Pylyptschuk NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Annika Belshaw NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tara Geraghty-Moats NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Anna Hoffmann NQ NQ NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paige Jones NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nina Lussi NQ NQ NQ 0
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Logan Sankey NQ NQ NQ NQ NQ 0
Rang Nat. Athlet NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  DeutschlandDeutschland  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  JapanJapan  RumänienRumänien  RumänienRumänien  DeutschlandDeutschland  DeutschlandDeutschland  OsterreichÖsterreich  OsterreichÖsterreich  SlowenienSlowenien  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  NorwegenNorwegen  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland  RusslandRussland  Punkte
Raw Air Blue Bird Tour

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 30 – Weltcuppunkte
XX Platz 31 bis 50 – keine Weltcuppunkte
DNS Nicht gestartet
DSQ Disqualifiziert
NQ Nicht qualifiziert

Ergebnisse Teamwettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation JapanJapan Yamagata SlowenienSlowenien Ljubno
DeutschlandDeutschland Deutschland 6
Juliane Seyfarth
Selina Freitag
Agnes Reisch
Katharina Althaus
4
Svenja Würth
Juliane Seyfarth
Selina Freitag
Katharina Althaus
FinnlandFinnland Finnland 8
Julia Tervahartiala
Jenny Rautionaho
Julia Kykkänen
Susanna Forsström
ItalienItalien Italien 7
Elena Runggaldier
Manuela Malsiner
Martina Ambrosi
Lara Malsiner
6
Jessica Malsiner
Elena Runggaldier
Manuela Malsiner
Lara Malsiner
JapanJapan Japan 2
Yūki Itō
Nozomi Maruyama
Sara Takanashi
Yūka Setō
9
Yūka Setō
Nozomi Maruyama
Yūki Itō
Sara Takanashi
KanadaKanada Kanada 10
Natalie Eilers
Alexandria Loutitt
Natasha Bodnarchuk
Abigail Strate
NorwegenNorwegen Norwegen 3
Anna Odine Strøm
Ingebjørg Saglien Bråten
Silje Opseth
Maren Lundby
3
Anna Odine Strøm
Thea Minyan Bjørseth
Silje Opseth
Maren Lundby
OsterreichÖsterreich Österreich 1
Daniela Iraschko-Stolz
Marita Kramer
Chiara Hölzl
Eva Pinkelnig
1
Daniela Iraschko-Stolz
Marita Kramer
Eva Pinkelnig
Chiara Hölzl
PolenPolen Polen 8
Anna Twardosz
Nicole Konderla
Joanna Szwab
Kinga Rajda
RusslandRussland Russland 4
Irma Machinja
Lidija Jakowlewa
Sofja Tichonowa
Irina Awwakumowa
5
Anna Schpynjowa
Irma Machinja
Sofja Tichonowa
Lidija Jakowlewa
SlowenienSlowenien Slowenien 5
Špela Rogelj
Jerneja Brecl
Ema Klinec
Nika Križnar
2
Nika Križnar
Špela Rogelj
Katra Komar
Ema Klinec
TschechienTschechien Tschechien 7
Klára Ulrichová
Zdeňka Pešatová
Karolína Indráčková
Štěpánka Ptáčková
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 11
Logan Sankey
Paige Jones
Annika Belshaw
Nina Lussi

Legende

Farbe Bedeutung
1 2 3 Erster / Zweiter / Dritter
XX Platz 4 bis 8 – Weltcuppunkte
XX ab Platz 9 – keine Weltcuppunkte

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein von schwierigen Windbedingungen geprägter Saisonstart (Wisła, Kuusamo und Nischni Tagil)

Bereits zum dritten Mal in Folge startete die Weltcup-Saison in den Schlesischen Beskiden. Der erste Wettbewerb der Saison ist jedes Jahr aufs Neue von großem Interesse, da er das erste Aufeinandertreffen der Skisprungelite auf Schnee darstellt und somit der erste Indikator für das Formniveau der jeweiligen Athleten ist. Dennoch wurden von der FIS der amtierende Weltcup-Gesamtsieger Ryōyū Kobayashi, Stefan Kraft und Kamil Stoch als Favoriten für das Auftaktspringen genannt.[20] Gleichwohl bleibt festzuhalten, dass der letzte Auftaktsieger, der letztlich auch den Gesamtweltcup gewann, Thomas Morgenstern in der Saison 2007/08 gewesen ist.[20] Die Qualifikation gewann hingegen mit Karl Geiger keiner der genannten. Bevor jedoch das erste Einzelspringen der Saison anstand, fand am Samstag ein Teamwettkampf auf der Malinka statt. Dabei konnte das in den letzten Jahren schwächelnde österreichische Team – das aus Philipp Aschenwald, Daniel Huber, Jan Hörl und Stefan Kraft bestand – den Sieg vor den Norwegern und den Polen erringen. Am Sonntag hatten die Athleten mit schwierigen und wechselhaften Bedingungen zu kämpfen, sodass einige Springer chancenlos blieben. Davon unbeeindruckt zeigte sich Daniel-André Tande, der mit Sprüngen auf 127 und 129 Meter den Wettkampf gewinnen konnte. Bereits bei der ersten Weltcup-Station mussten einige Stürze verzeichnet werden. So musste der US-Amerikaner Decker Dean nach einem schweren Sturz in der Qualifikation eine Zwangspause einlegen,[21] wohingegen der Pole Piotr Żyła mit einer blutenden Nase davonkam.[22] Dies könnte auch mit den hohen Temperaturen zusammengehangen haben, da die Präparation des Aufsprunghangs mit Kunstschnee allgemein für Probleme sorgte.[23]

Zwischenstand nach 4 Springen
Pos. Springer Punkte
01. NorwegenNorwegen D. Tande 260
02. OsterreichÖsterreich S. Kraft 196
03. DeutschlandDeutschland K. Geiger 192
04. JapanJapan R. Kobayashi 190
05. OsterreichÖsterreich P. Aschenwald 164

Zum zweiten Weltcup-Wochenende reiste die Konkurrenz ins finnische Kuusamo, wo parallel zu den Skispringern auch die Nordischen Kombinierer und Skilangläufer Station machten. Daniel-André Tande wurde der erste Norweger, der mit zwei Siegen in die Saison starten konnte.[24] In Erinnerung blieb der erste Wettkampftag allerdings besonders aufgrund von Disqualifikationen, die sich erheblich auf das Resultat auswirkten. So wurden bereits im ersten Durchgang die stark aufspringenden Norweger Johann André Forfang und Robert Johansson aus der Wertung genommen, ehe es im zweiten Durchgang neben Anže Semenič auch Peter Prevc und Marius Lindvik traf, die beide auf dem Podest gestanden hätten.[25] Der Österreicher Philipp Aschenwald feierte somit als glücklicher Zweiter seine erste Podestplatzierung: „Ich bin wirklich zufrieden. Das Podium kam etwas überraschend, aber mein zweiter Sprung war heute sehr gut.“[25] Aufgrund starken Windes mit Böen wurde das zweite Springen abgesagt: „Wir waren geduldig, aber es war keine Aussicht auf Besserung in Sicht“, erklärte FIS-Renndirektor Walter Hofer.[26] Der Veranstalter rechnete daher mit Einbußen um die 300.000 Euro, sodass der finnische Skiverband die FIS um einen zusätzlichen Wettbewerb in Lahti gebeten hat.[27] In der Weltcup-Gesamtwertung behauptete Tande somit das Gelbe Trikot. Die Nationenwertung führten weiterhin die Österreicher an, nun allerdings punktgleich mit den Norwegern (jeweils 680 Punkte).

Zwischenstand nach 5 Springen
Pos. Springer Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich 1020
02. NorwegenNorwegen Norwegen 0902
03. SlowenienSlowenien Slowenien 0631
04. PolenPolen Polen 0628
05. JapanJapan Japan 0614

Das zweite Dezemberwochenende verbrachten die Skispringer im russischen Nischni Tagil. Bereits bevor die ersten Trainingsdurchgänge abgehalten wurden, kam es zu kuriosen Ereignissen. So wurde dem Finnen Niko Kytösaho, der in Ruka seine ersten Weltcup-Punkte gewann, kein Visum gewährt.[28] Dem Norweger Thomas Aasen Markeng machte hingegen sein abgelaufener Reisepass Probleme, sodass er zunächst nach Norwegen zurückgeschickt wurde, um letztlich für das zweite Springen mit aktualisiertem Reisepass einsatzfähig zu sein.[29] Auch die Wettbewerbe im Ural waren von turbulenten Windbedingungen geprägt. Zunächst gewann der Vorjahressieger und Schanzenrekordhalter Johann André Forfang standesgemäß die Qualifikation vor seinem Landsmann Daniel-André Tande. Diese Leistungen konnten beide beim ersten Einzelspringen am Samstag jedoch nicht bestätigen. Stattdessen sah es nach dem ersten Durchgang danach aus, als könnte Peter Prevc seinen ersten Weltcupsieg seit mehr als zwei Jahren feiern. Dieser konnte seine Führung nach dem ersten Durchgang bei zunehmend schwierigen Bedingungen allerdings nicht behaupten, sodass der Japaner Yukiya Satō noch vom siebten Platz auf Platz eins sprang und somit ein Sensationssieg feiern durfte. Auch die DSV-Adler rund um den neuen Cheftrainer Stefan Horngacher konnten mit dem zweitplatzierten Karl Geiger eine erste Podiumsplatzierung für sich verbuchen. Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer verpasste als Vierter nur knapp das Podest.[30] Auch der zweite Wettbewerb am Adventssonntag sorgte für einige Überraschungen. Unter erneut schweren Bedingungen mit teilweise umstrittenen Anlaufverkürzungen gewann der Österreicher Stefan Kraft nach zwei starken Sprüngen auf 140 und 134,5 Metern deutlich vor dem Schweizer Killian Peier, der erstmals das Podest im Weltcup erreichte.[31] Darüber hinaus machte der amtierende Juniorenweltmeister Thomas Aasen Markeng mit dem fünften Platz auf sich aufmerksam. Zwar konnte sich der 47-jährige Noriaki Kasai erstmals für das Hauptfeld in dieser Saison qualifizieren, doch verpasste er schließlich deutlich die Punkteränge.

Die Rückkehr Kobayashis an die Spitze der Gesamtweltcupführung (Klingenthal und Engelberg)

Zum vierten Weltcup-Wochenende reisten die Skispringer zum ersten Mal nach Deutschland, wo in Klingenthal sowohl ein Teamspringen als auch ein Einzelwettbewerb anstand. Bevor überhaupt die Qualifikation startete, ereignete sich bereits ein kurioser Unfall, bei dem sich Daniel-André Tande eine Knöchelverletzung zuzog. Vor seinem ersten Trainingssprung wurde der Norweger am Schanzentisch von einem Ski eines Vorspringers getroffen.[32] Nachdem Tande dennoch erfolgreich an der Qualifikation teilgenommen hatte, schonte er sich am Samstag und ließ das Teamspringen aus. Die Qualifikation gewann Stefan Kraft, womit ihm ein Preisgeld in Höhe von 3.000,- CHF zuteil wurde. Während die Qualifikation reibungslos ablief, sorgte der Wind am zweiten Wettkampftag für enorme Probleme und Verschiebungen. Das Teamspringen war daher von wechselnden Windbedingungen innerhalb weniger Sekunden sowie von längeren Wartezeiten geprägt. Letztlich feierte das polnische Team um Piotr Żyła, Jakub Wolny, Kamil Stoch und Dawid Kubacki einen verdienten Sieg vor den Österreichern und den Japanern. Die DSV-Adler erwischten als Sechste einen rabenschwarzen Tag, der neben Windpech auch auf die individuellen Leistungen zurückzuführen war. Einen spannenden Wettkampf erlebten die Zuschauer beim Einzelspringen, das jedoch vom schweren Sturz des Juniorenweltmeisters Thomas Aasen Markeng überschattet wurde. Der Norweger fiel in der Konsequenz mit Kreuzband- und Meniskusriss für die restliche Saison aus.[33] Nach dem ersten Durchgang zeichnete sich eine starke österreichische Performanz ab, da mit Philipp Aschenwald, Stefan Kraft und Gregor Schlierenzauer gleich drei ÖSV-Springer unter den besten Vier zu finden waren. Auch Ryōyū Kobayashi glänzte mit dem weitesten Sprung des ersten Durchgangs auf 136,5 Meter und schien auf die Siegerstraße zurückzukehren. Im zweiten Durchgang, der ohne Windeinflüsse fair verlief, behauptete der Japaner seine Führung und holte seinen ersten Saisonsieg sowie die Gesamtweltcup-Führung. Zweiter wurde Stefan Kraft, wohingegen Gregor Schlierenzauer auf den zwölften Rang zurückfiel. Eine Premiere auf dem Podest feierte der 21-jährige Marius Lindvik.[34] Bester deutscher Athlet wurde erneut Karl Geiger. Nachdem sich der schwächelnde Eisenbichler mit einem starken zweiten Sprung um einige Plätze verbesserte und schließlich den fünfzehnten Platz belegte, zeigte sich dieser deutlich zuversichtlicher: „Ich gehe mit einem guten und stabilen Gefühl. Ich bin gar nicht so weit weg, wenn ich ganz normal skispringe“.[35] Insgesamt verfolgten mehr als 10.000 Fans das Weltcupwochenende in Klingenthal.[36]

Zwischenstand nach 7 Springen
Pos. Springer Punkte
01. JapanJapan R. Kobayashi 440
02. OsterreichÖsterreich S. Kraft 369
03. DeutschlandDeutschland K. Geiger 347
04. PolenPolen K. Stoch 275
05. NorwegenNorwegen D. Tande 273

Auch die Generalprobe für die Vierschanzentournee 2019/20 im schweizerischen Engelberg war zunächst nicht von Wetterproblemen verschont worden. So wurden die für Freitag geplanten Trainings- und Qualifikationssprünge wegen heftigen Föhnwindes mit Böen über 70 km/h abgesagt und verschoben.[37] Ganz anders stellten sich die äußeren Bedingungen beim ersten Einzelspringen dar, welcher bis dahin als der fairste Wettkampf bezeichnet werden kann. Bei konstant optimalen Verhältnissen zeigte der Pole Kamil Stoch die beste Leistung und gewann nach 2013 zum zweiten Mal von der Gross-Titlis-Schanze: „Ich mag diese Schanze, ich mag diesen Ort, ich mag die ganze Atmosphäre hier in Engelberg. Ich komme immer gerne hierher.“[38] Stoch feierte seinen bereits 34. Weltcupsieg, womit er auf den fünften Platz der ewigen Bestenliste aufgestiegen ist. Die österreichische Tournee-Hoffnung Stefan Kraft stellte seine Ansprüche mit der dritten Podiumsplatzierung in Folge unter Beweis und übernahm zwischenzeitlich das Gelbe Trikot des Gesamtweltcupführenden. Der drittplatzierte Karl Geiger zeigte sich nach dem Wettbewerb sehr zufrieden: „Das waren heute unglaublich gute Bedingungen, bei solchen Bedingungen macht es so richtig Spaß. Die Luft hier in Engelberg ist etwas dünner, deshalb muss man stark abspringen. Der Tag heute war sehr entspannt, die Schanze war sensationell präpariert.“[38] Für eine Überraschung sorgte der angeschlagene Daniel-André Tande, der den zweiten Durchgang verpasste. Das zweite Einzelspringen in Engelberg war geprägt von starkem Rückenwind und Dauerregen. Insgesamt sechs Athleten sammelten ihre ersten Weltcup-Punkte der Saison, der Kasache Sergei Tkatschenko erreichte sogar erstmals in seiner Karriere die Punkteränge. Während nach dem ersten Durchgang noch der Norweger Robert Johansson das Tableau anführte und beispielsweise der Kanadier MacKenzie Boyd-Clowes auf dem zehnten Platz rangierte, wirbelte der etwas stabilere zweite Durchgang die Reihenfolge etwas durcheinander. Johansson fand sich letztlich auf dem achten Rang wieder, wohingegen Boyd-Clowes sieben Plätze verlor. Sieger wurde der große Favorit Ryōyū Kobayashi, der als einziger des japanischen A-Kaders in der Schweiz an den Start gegangen war. Damit sicherte sich Kobayashi wieder die Gesamtweltcupführung. Zweiter wurde Peter Prevc, der bereits nach dem ersten Durchgang diese Position innehatte und mit immer konstanteren Sprüngen zu den Geheimfavoriten für die Tournee zu zählen war. Eine Premiere auf dem Podest feierte Jan Hörl mit einem zweiten Sprung auf 136,5 Metern, der ihn noch vom achten auf den dritten Rang katapultierte. Der auf dem aussichtsreichen vierten Platz stehende Stefan Kraft fiel nach einem Sturz auf den 18. Platz zurück, zog sich aber keine schwerwiegenden Verletzungen zu.[39] Allerdings hatte der Österreicher durchaus mit Nachwehen zu kämpfen: „Die rechte Seite ist ein bisserl marode. Am Genick zieht die Verspannung rauf, die rechte Hüfte spüre ich auch.“[40] Die Nationenwertung zur Weihnachtspause führte Österreich (1865 Punkte) vor Norwegen (1492) und Polen (1290) an. Deutschland lag auf dem sechsten Rang mit 1055 Punkten.

Vierschanzentournee (Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen)
Endstand Vierschanzentournee
Pos. Springerin Punkte
01. PolenPolen D. Kubacki 1131,6
02. NorwegenNorwegen M. Lindvik 1111,0
03. DeutschlandDeutschland K. Geiger 1108,4
04. JapanJapan R. Kobayashi 1096,0
05. OsterreichÖsterreich S. Kraft 1086,0

Im bisherigen Saisonverlauf hatten sich noch keine klaren Favoriten auf den Tourneesieg abgezeichnet, doch wurden besonders Ryōyū Kobayashi, Stefan Kraft und Kamil Stoch genannt.[41] Besonderes Augenmerk liegt bei der Vierschanzentournee immer auch auf den Qualifikationen, da sich anhand des Resultates die Paarungen für den K.O.-Durchgang am Wettkampftag ergeben. Darüber hinaus gibt es mit 5.000 € für den Qualifikationssieg mehr Geld als üblich. Die Qualifikation in Oberstdorf gewann der Tournee-Sieger von 2014/15 Stefan Kraft vor dem Japaner Junshirō Kobayashi und dem Deutschen Stephan Leyhe. Erst zum zweiten Mal in seiner Karriere scheiterte Richard Freitag an der Vorausscheidung (zuletzt vor fast zehn Jahren in Oslo) und auch Daniel Huber konnte sich überraschenderweise nicht qualifizieren. Im Gegensatz dazu erhielten bei einem Teilnehmerfeld von 71 Athleten insgesamt neun Deutsche, darunter deren drei aus der nationalen Gruppe, die Starterlaubnis für das Auftaktspringen. Vor beeindruckenden 25.500 Zuschauern gewann Ryōyū Kobayashi sein fünftes Tournee-Springen in Folge, was bis dato nur Helmut Recknagel (1958–1959), Sven Hannawald (2001–2002) und Kamil Stoch (2017–2018) gelang.[41] Dieses Erfolgserlebnis verleitete den Japaner zu folgender Aussage: „Die Saison wird immer besser. Natürlich ist da auch der Grand Slam wieder im Hinterkopf.“[42] Besonders freuen konnten sich die Fans jedoch über die Leistung des Oberstdorfers Karl Geiger, der vor den Augen seiner Eltern Zweiter wurde und die deutschen Tournee-Hoffnungen nährte.[42] Mit Dawid Kubacki und Stefan Kraft auf den Rängen 3 und 4 versammelten sich weitere Mitfavoriten an der Spitze. Darüber hinaus erreichte Luca Roth (27.) zum ersten Mal in seiner Karriere die Punkteränge. Gregor Schlierenzauer, Killian Peier und Daniel-André Tande verloren unerwarteterweise ihre Duelle und verpassten den Finaldurchgang. Am zweiten Austragungsort der Tournee in Garmisch-Partenkirchen wurde besonders vom norwegischen Cheftrainer Alexander Stöckl die Organisation stark kritisiert, da vor allem die Hotelsituation und das Springerlager nicht den Erwartungen genügten: „Das ist ein Skandal und wenig professionell“.[43] Deutlich zufriedener dürfte Stöckl mit dem Neujahrsspringen gewesen sein, das sein Schützling Marius Lindvik mit einer Schanzenrekordweite von 143,5 Metern auf der Großen Olympiaschanze gewann. In den letzten Jahren hatte sich die Olympiaschanze bereits als Schicksalsberg für die österreichischen Favoriten erwiesen und auch dieses Jahr verflogen die Tournee-Hoffnungen in Garmisch. Neben Schlierenzauer, der erneut im ersten Durchgang ausschied, musste auch Stefan Kraft geschwächt von einem Virus mit dem dreizehnten Platz einen Rückschlag einstecken.[44] In der Tourneewertung zeichnete sich ein enges Rennen ab, wobei zur Hälfte der Japaner Kobayashi noch vor Geiger und Kubacki in Führung lag. Der Pole Kamil Stoch lag hingegen bereits mit mehr als 60 Punkten Rückstand chancenlos zurück. Nach einem Tag Pause ging die Tournee im österreichischen Innsbruck weiter. Marius Lindvik gewann sowohl die Qualifikation als auch das Einzelspringen von der Bergiselschanze. Als Mann der Stunde konnte dennoch Dawid Kubacki bezeichnet werden, der mit seiner dritten Podestplatzierung in Folge die Tournee-Führung übernahm und mit 9,1 Punkten Vorsprung auf Lindvik nur noch an sich selbst scheitern konnte. Mit ausschlaggebend für diesen Zwischenstand waren die verglichen schwächeren Platzierungen Karl Geigers (8.) und Ryōyū Kobayashis (14.), die nun miteinander in Konkurrenz um das Tournee-Podium standen. Zum Abschluss der Vierschanzentournee ging es nach Bischofshofen, wo die Naturschanze Paul-Außerleitner-Schanze mit einem charakteristischen Anlauf auf die Athleten wartete. Kubacki hatte die besten Karten und kam mit dieser Ausgangsposition hervorragend zurecht. So krönte er sich mit tollen Sprüngen auf 143 und 140,5 Meter zum verdienten Tages- und Tourneesieger. Erneut hatte Geiger als starker Zweiter nur das Nachsehen, zumal er an Lindvik (3.) in der Gesamtwertung nicht mehr vorbeiziehen konnte. Nachdem es im vorletzten Jahr Andreas Wellinger sowie im letzten Jahr Markus Eisenbichler und Stephan Leyhe gelungen war, war auch bei dieser Tournee ein Podestplatz das erklärte Ziel des DSV gewesen.[45] Mit dem drittplatzierten Karl Geiger sowie positiven Signalen von Leyhe (10.), Eisenbichler (15.) und Schmid (16.) konnte DSV-Trainer Stefan Horngacher demnach zufrieden sein. Für die Österreicher reichte es mit Stefan Kraft (4.) und Philipp Aschenwald (11.) nur zu zwei Top-15-Gesamtplatzierungen.

Januar – Geiger erobert das Gelbe Trikot (Predazzo, Titisee-Neustadt, Zakopane)
Zwischenstand nach 16 Springen
Pos. Springer Punkte
01. DeutschlandDeutschland K. Geiger 931
02. OsterreichÖsterreich S. Kraft 883
03. JapanJapan R. Kobayashi 831
04. PolenPolen D. Kubacki 824
05. NorwegenNorwegen M. Lindvik 585

Bereits vier Tage nach der Vierschanzentournee wurde im italienischen Predazzo wieder gesprungen. Aus technischen Gründen wurden beide Wettkämpfe nicht wie ursprünglich geplant auf der Großschanze, sondern auf der am selben Schanzenkomplex befindlichen Normalschanze abgehalten.[10] Nicht dabei war allerdings Markus Eisenbichler, der in Ruhpolding auf einer Eisplatte ausgerutscht war und sich dabei eine Verletzung des Kapsel- und Bandapparates im rechten Handgelenk zugezogen hatte.[46] Da Richard Freitag seine Wettkampfpause verlängerte, bestand das DSV-Aufgebot mit Luca Roth und Martin Hamann aus weiteren zwei B-Kader-Athleten. Dennoch kristallisierte sich das Wettkampfwochenende für die deutschen Athleten als überaus erfolgreich heraus. So gewann Karl Geiger den ersten Wettkampf vor Stefan Kraft und Dawid Kubacki, womit Geiger seinen ersten Saisonsieg sowie den ersten Erfolg unter Cheftrainer Stefan Horngacher feierte. Dies hatte zur Folge, dass Geiger gleichzeitig das Gelbe Trikot des Weltcup-Gesamtführenden übernehmen konnte. Darüber hinaus gelang mit Constantin Schmid (5.), Stephan Leyhe (6.) und Pius Paschke (8.) gleich drei weiteren DSV-Athleten der Sprung unter die Top Ten. Ein kleines Debakel erlebten neben dem schwächelnden Ryōyū Kobayashi (26.) die norwegischen Skispringer, die mit der kleinen Schanze besonders zu kämpfen hatten. Lediglich der 25. Platz von Andreas Granerud Buskum konnte positiv gewertet werden, gewann dieser schließlich seine ersten Weltcup-Punkte. Das Siegespodest ist am Sonntag mit jenem vom Samstag identisch gewesen. Mit Kamil Stoch und Piotr Żyła auf den Rängen vier und fünf lieferten die Polen ein starkes Team-Ergebnis ab. Eine überzeugende Darstellung lieferte einmal mehr Cene Prevc ab, der seit Innsbruck dem slowenischen Team angehörte und mit dem 15. Platz sein bis dahin bestes Weltcup-Ergebnis erzielte. Nur einen Tag nach dem Weltcup in Predazzo wurde der tschechische Cheftrainer David Jiroutek entlassen, was unter anderem beim Spitzenathlet Roman Koudelka Unverständnis auslöste. In diesem Rahmen war zudem durchgesickert, dass dem tschechischen Team gerade einmal 80.000 Euro Saisonbudget zur Verfügung standen.[47] Nachfolger wurde der bisherige Assistent Antonín Hájek. Kurios verlief zudem die Heimreise der Norweger aus dem Fleimstal, da ihr Flug auf Grund eines Motorschadens ausgefallen und das Team daher zwischenzeitlich in Venedig gestrandet war.[48]

Zwischenstand nach 19 Springen
Pos. Springer Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich 3083
02. NorwegenNorwegen Norwegen 2849
03. DeutschlandDeutschland Deutschland 2751
04. PolenPolen Polen 2746
05. JapanJapan Japan 2324

Neu im Weltcup-Kalender fand sich das Wettkampfformat Titisee-Neustadt-Five, bei dem der Sieger zusätzliche 25.000 Euro Preisgeld erhielt. Eine Besonderheit des Formats ist die Qualifikation, die die Startberechtigung für beide folgenden Wettkampftage ermittelt und darüber hinaus in die Gesamtwertung mit einfließt. Wohl aufgrund dieser Regelung galten die Neustadt-5 als unattraktiv für einige Athleten, weshalb lediglich 51 Skispringer an der Vorausscheidung teilnahmen. Mit Choi Seou verpasste somit nur ein Sportler die Qualifikation, während der es permanent regnete. Eine eindrucksvolle Leistungssteigerung konnte man bei Ryōyū Kobayashi beobachten, der das Feld auf der Hochfirstschanze vor Stephan Leyhe und Robert Johansson anführte.[49] Der Weltcup-Führende Karl Geiger hatte mit der Schanze im Schwarzwald hingegen seine Probleme, die er auch tags darauf beim ersten Wettkampf als Zwölfter nicht beilegen konnte. Stattdessen konnten Constantin Schmid und Stephan Leyhe einen geteilten fünften Platzen erreichen und das DSV-Team anführen.[50] Mit Sprüngen auf 140,5 und 141 Metern sprang Dawid Kubacki zu seinem zweiten Saisonsieg, blieb in der Neustadt-5-Wertung jedoch noch mit rund sechs Punkten hinter Kobayashi zurück. Auch beim zweiten Einzelspringen war Kubacki nach einem hervorragenden Sprung auf 143 Metern zwar nicht zu schlagen, doch verteidigte Kobayashi seine Führung in der Neustadt-5-Wertung. Den Gesamtweltcup führte Geiger weiterhin an.

Zum letzten Januar-Wochenende reisten die Skispringer nach Zakopane, wo vor ausverkauften Rängen von der Wielka Krokiew gesprungen wurde. Das dritte Teamspringen der Saison gewann das deutsche Team um Constantin Schmid, Markus Eisenbichler, Stephan Leyhe und Karl Geiger mit 40 Punkten Vorsprung auf das norwegische Team. Überraschend schwach schnitten die Polen (5.) und die in der Nationenwertung führenden Österreicher (6.) ab. Einen neuen Schanzenrekord stellte Yukiya Satō mit einem unfassbaren Sprung auf 147 Metern auf.[51] Standesgemäß gewann tags darauf Kamil Stoch das Einzelspringen vor heimischer Kulisse, womit ihm als erster Athlet der Geschichte in jedem Jahr einer Dekade mindestens ein Sieg gelang.[52] Der Pole triumphierte zudem bereits zum fünften Mal auf der Wielka Krokiew (2011, 2012, 2015, 2017, 2020).[52] Zweiter wurde Stefan Kraft, zum neunten Mal in Folge stand Dawid Kubacki (3.) auf dem Podest. Dennoch war es das gemessen an der Anzahl der Springer im zweiten Durchgang schlechteste polnische Ergebnis seit 2011, da neben Stoch und Kubacki lediglich Piotr Żyła (8.) in die Punkteränge sprang.[52] Stephan Leyhe verpasste als Vierter das Podest, Karl Geiger verteidigte als Fünfter seine Gesamtweltcupführung. Die Rückkehr Richard Freitags verlief enttäuschend und punktlos. In der Nationenwertung blieben die Österreicher in einem knappen Klassement an der Spitze.

Februar – Stefan Kraft setzt sich ab (Sapporo, Willingen, Bad Mitterndorf/Tauplitz, Râșnov, Lahti)

Anfang Februar machte der Weltcup-Zirkus zum einzigen Mal in Asien halt, wo zwei Wettbewerbe von der traditionellen Ōkurayama-Schanze in Sapporo abgehalten wurden. Anders als in den vergangenen Jahren waren fast alle Spitzenathleten die lange und anstrengende Reise angetreten. Ryōyū Kobayashi, der nur noch einen Sieg vom japanischen Rekord von 17 Weltcup-Siegen entfernt war, gewann die Qualifikation. Zwar führte Kobayashi beim ersten Einzelpringen nach dem ersten Durchgang, fiel mit 110 Metern aber noch auf den 15. Platz zurück. Stattdessen stand mit Yukiya Satō, der mit seinem zweiten Saisonsieg erneut überraschte, ein anderer Japaner im Blickfeld. Stefan Kraft wurde zum siebten Mal Zweiter und konnte damit immerhin die Gesamtweltcupführung übernehmen. Karl Geiger war im zweiten Durchgang ohne Chance und mit 116,5 Metern vom vierten Platz auf Rang elf zurück gefallen.[53] Einen kometenhaften Aufstieg erlebte der Österreicher Marco Wörgötter, der als amtierender Jugend-Olympiasieger erstmals im Kader stand und direkt seine ersten neun Weltcup-Punkte gewann. Der Este Artti Aigro (25.) sprang zum zweiten Mal in seiner Karriere in die Punkteränge. Mit dem Gelben Trikot auf der Brust zeigte Stefan Kraft am zweiten Wettkampftag seine Extraklasse und holte unter schweren Bedingungen seinen zweiten Saisonsieg: „Ich liebe diese Schanze, ich springe hier immer gut, der heutige Wettkampf war mein bester Wettkampf bisher in diesem Winter. Ich habe von oben gesehen, dass die Starter vor mir keine guten Bedingungen hatten und bei mir kam dann – genau richtig – etwas Aufwind. Ich hatte etwas Glück und perfekte Sprünge, es hat alles perfekt gepasst heute“.[54] Auf dem zweiten Platz reihte sich Stephan Leyhe ein, der den weitesten Sprung des Tages zeigte (142 Meter). Vortagessieger Satō wurde nur Sechzehnter, doch wurde Japan durch den drittplatzierten Ryōyū Kobayashi erneut auf dem Podest vertreten. Der 47 Jahre alte Noriaki Kasai (36.) absolvierte hingegen sein letztes Weltcup-Springen der Saison. Mit Peter Prevc (4.), Timi Zajc (7.) und Anže Lanišek (10.) erwischten die Slowenen einen starken Tag.

Zwischenstand nach 25 Springen
Pos. Springer Punkte
01. OsterreichÖsterreich S. Kraft 1613
02. DeutschlandDeutschland K. Geiger 1495
03. PolenPolen D. Kubacki 1131
04. JapanJapan R. Kobayashi 1099
05. PolenPolen K. Stoch 0895

Um den Kult-Weltcup von der größten Großschanze der Welt noch etwas schmackhafter zu machen, wurde bereits zum dritten Mal das Willingen Five veranstaltet. Genau wie beim Neustadt-5 gab es für beide Wettkampftage nur einen Qualifikationssprung, der darüber hinaus als fünfter Wertungsdurchgang in die Gesamtwertung mit einfloss. Bereits vor dem ersten Springen von der Mühlenkopfschanze in Willingen stellten die Wetterprognosen die Organisatoren vor eine Herausforderung. So wurde bereits aufgrund schlechter Wetterprognosen kurzfristig das Programm für den Qualifikationstag geändert,[55] wobei auch der neue Zeitplan nicht eingehalten werden konnte.[56] Schließlich wurde die Qualifikation mit nur 53 Athleten vor dem ersten Einzelspringen veranstaltet und fand mit Stephan Leyhe einen Athleten des ortsansässigen SC Willingen als Sieger vor. Vor rund 23.500 Zuschauer zeigte der Willinger auch im Wettkampf die beste Leistung und feierte seinen ersten Weltcup-Sieg der Karriere. Der Pole Kamil Stoch erreichte als Dritter seine 70. Weltcup-Podestplatzierung. Anže Semenič, der im bisherigen Saisonverlauf den Erwartungen nicht gerecht werden konnte und erst einen Weltcup-Punkt auf seinem Konto hatte, überraschte mit Rang zehn. Der Finaldurchgang wurde von etwa 3,21 Millionen Zuschauern im Ersten verfolgt, was einem Marktanteil von 19,3 % entsprach.[57] Wegen des Orkantiefs Sabine musste bereits am Samstag das zweite Springen vorzeitig abgesagt werden.[58] Leyhe erhielt somit das zusätzliche Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

Zum ersten Skiflug-Wochenende der Saison kamen die Athleten am Kulm zusammen. Auch hier musste das Programm geändert werden, da zu starker und vor allem wechselhafter Wind die Qualifikation am Freitag unmöglich machte. Am ersten Wettkampftag hatten die Springer im Finaldurchgang ebenso mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen. So fiel beispielsweise Karl Geiger, der das Feld zur Halbzeit nach der Bestweite von 230 Metern anführte, noch auf den vierten Platz zurück. Mit seinem besten Karriereergebnis im Skifliegen konnte Geiger dennoch zufrieden sein. Glücklicher Sieger wurde Piotr Żyła, der zuletzt 2013 in Oslo gewinnen konnte. Zweiter wurde der Slowene Timi Zajc. Die Überraschung des Tages war aber der Finne Antti Aalto, der verdient Sechster wurde und damit sein bislang bestes Weltcup-Karriereergebnis einstellte. Der renommierte Skiflieger Jurij Tepeš (20.) flog zu seinen ersten Weltcup-Punkten der Saison. Nach 1161 Tagen gewann zudem Aleksander Zniszczoł erstmals wieder einen Weltcup-Punkt.[59] Mit Simon Ammann (31.), Peter Prevc (33.) und Rekord-Weltcupsieger Gregor Schlierenzauer (40.) verpassten gleich mehrere prominente Athleten den Sprung ins Finale.[60] Beim zweiten Skifliegen profitierte Stefan Kraft vom Abbruch des Finaldurchgangs und durchbrach damit erstmals die Hürde, vor Heimpublikum zu gewinnen. Obwohl nur noch drei Athleten vom Startbalken sich hätten abdrücken müssen, galt die Jury-Entscheidung als unausweichlich.[61] Žiga Jelar konnte mit dieser Entscheidung sicherlich leben, war er doch als Vierzehnter der einzige, der eine neue Bestleistung erzielen konnte. Erfolgreichste Nation des Wochenendes waren die Slowenen.[62]

Zwischenstand nach 29 Springen
Pos. Springer Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich 4720
02. DeutschlandDeutschland Deutschland 4578
03. NorwegenNorwegen Norwegen 3975
04. PolenPolen Polen 3832
05. SlowenienSlowenien Slowenien 3437

Zum ersten Mal in der Geschichte des Skisprung-Weltcups der Männer fand ein Springen in Rumänien statt.[6] Von der Trambulina Valea Cărbunării in Râșnov ging Karl Geiger als Favorit ins Rennen, gewann er doch 2018 die einzigen beiden Grand-Prix-Wettbewerbe in Râșnov sowie die beiden Springen von der Normalschanze in Predazzo.[63] Erfreulich war zudem die Rückkehr Severin Freunds zum deutschen Weltcup-Team, wobei die Erwartungshaltung zunächst den Umständen entsprechend gering war. Die historisch erste Qualifikation gewann der Norweger Marius Lindvik. Der einzig startberechtige rumänische Athlet Daniel Cacina verpasste die Qualifikation. Bei einem spannenden Premieren-Wettbewerb setzte sich Geiger mit zwei Sprüngen auf genau 100 Meter vor seinem Teamkollegen Stephan Leyhe durch und holte wichtige Weltcuppunkte auf den Gesamtführenden Kraft auf.[64] Das überragende Team-Ergebnis der deutschen Mannschaft komplettierten Pius Pascke, Markus Eisenbichler und Constantin Schmid auf den Plätzen 10, 11 und 15. Fingerspitzengefühl bewies die Jury, die einen Neustart des zweiten Durchgangs beschlossen, nachdem heftiger Schneefall die Anlaufspur langsam machte und den ersten fünf Startern keine Chance gab.[64] Das zweite Weltcup-Springen von Râșnov gewann Stefan Kraft vor Geiger. Seine erste Podestplatzierung ersprang sich Constantin Schmid, für den nach dem ersten Durchgang noch mehr drin gewesen wäre. Hiroaki Watanabe (28.) gewann genauso seine ersten Weltcup-Punkte seit langer Zeit wie Severin Freund und Shōhei Tochimoto (beide 29.).

Die seit 1923 stattfindenden Lahti Ski Games fanden auch in dieser Saison im Rahmen des Weltcups ihre Fortsetzung. Passend zu diesem historischen Ort wurden der 999. und der 1000. Weltcup in Lahti veranstaltet. Als Ersatz für das ausgefallene Springen in Kuusamo gab es bereits am Freitag das erste Einzelspringen, das Stefan Kraft vor Karl Geiger und Daniel-André Tande gewann. Die Überraschung des Tages war Stefan Huber, der nach bereits starken Sprüngen im Training und Qualifikation einen verdienten achten Platz belegte. Am zweiten Wettkampftag war das deutsche Team um Constantin Schmid, Pius Paschke, Stephan Leyhe und Karl Geiger ein spannendes Teamspringen vor den Slowenen und den Österreichern. Zwischen Deutschland und Österreich gab es nur eine Differenz von 4,8 Punkten. Während Paschke seinen ersten Weltcup-Sieg feiern durfte, erreichten Cene Prevc und Stefan Huber erstmals das Podest. Den 1.000 Weltcup gewann der Oberstdorfer Karl Geiger in einem hochklassigen Wettkampf vor den Österreichern Stefan Kraft und Michael Hayböck, wobei letzterer erstmals seit 2018 einen Podiumsplatz belegen konnte. Am Jubiläums-Wettbewerb nahmen 59 Athleten teil, da die Qualifikation im Vorfeld abgesagt wurde.[65] In der Gesamtweltcupwertung lag Kraft dennoch mit mehr als hundert Punkten vor Geiger, der wiederum den zweiten Platz sicher zu haben schien. Die Nationenwertung führte weiterhin Österreich an.

März - Raw Air und Saisonabbruch aufgrund der COVID-19-Pandemie (Oslo, Lillehammer, Trondheim)
Endstand Raw Air 2020
Pos. Springerin Punkte
01. PolenPolen K. Stoch 1161,9
02. JapanJapan R. Kobayashi 1154,5
03. NorwegenNorwegen M. Lindvik 1154,3
04. SlowenienSlowenien Ž. Jelar 1151,9
05. DeutschlandDeutschland S. Leyhe 1149,0
Stefan Kraft (2019)

Anfang bis Mitte März stand in Norwegen ein weiteres Saisonhighlight statt. Um eine Verbreitung des Virus SARS-CoV-2 zu verhindern, wurden die Zuschauer vom Wettbewerb am Holmenkollen in Oslo allerdings ausgeschlossen.[66] Die Qualifikation, die bei der Raw Air als Prolog bezeichnet wird und in die Gesamtwertung mit einfließt, gewann Constantin Schmid. Dieser durfte auch nach dem Teamspringen das Trikot des Raw-Air-Leaders tragen, musste sich aber mit dem deutschen Team den Norwegern geschlagen geben. Zum dritten Mal in Folge gewannen die Norweger das Teamspringen von Oslo, dieses Mal in der Besetzung Johann André Forfang, Robert Johansson, Daniel-André Tande und Marius Lindvik. Zum ersten Mal auf dem Weltcup-Podest war Žiga Jelar, der Teil des drittplatzierten slowenischen Teams war. Nachdem der Einzel-Wettbewerb am Sonntag wegen zu starken Windes und Wasser im Auslauf der Schanze bereits um anderthalb Stunden nach hinten verschoben worden war, wurde er schließlich ganz abgesagt.[67] Als Ersatz für das ausgefallene Springen wurden an der zweiten Station in Lillehammer zwei Einzelspringen abgehalten. Für den ersten Wettbewerb wurden die Qualifikationsergebnisse aus Oslo herangezogen, sodass vor dem ersten Wertungsdurchgang genügend Trainingssprünge durchgeführt werden konnten. Einen großen Erfolg konnte Peter Prevc feiern, der nicht nur den ersten slowenischen Saisonsieg verbuchen konnte, sondern auch erstmals seit mehr als drei Jahren als Sieger auf dem Podest stand. Die letzten Hoffnungen auf den Gesamtsieg des Deutschen Karl Geiger (19.) verblassten nach schwachen Sprüngen. Auch Dawid Kubacki (25.) musste einen Rückschlag im Kampf ums Weltcup-Podest hinnehmen und Ryōyū Kobayashi (9.) vorbei ziehen lassen. Sein bestes Saisonergebnis erzielte Markus Eisenbichler, der als Zweiter gemeinsam mit Stephan Leyhe (3.) auf dem Podest stand. Sein bestes Weltcup-Ergebnis belegte Robin Pedersen auf Platz fünf. Das zweite Springen vom Lysgårdsbakken gewann Kamil Stoch vor den Slowenen Žiga Jelar und Timi Zajc. Stoch übernahm somit die Führung der Raw Air. Die Qualifikation von der Granåsen-Schanze in Trondheim entschied Ryōyū Kobayashi für sich und rückte so auf den zweiten Platz in der Raw-Air-Wertung vor. Das Springen wurde jedoch vom schweren Sturz Stephan Leyhes überschattet. Wenige Tage später wurde ein Kreuzbandriss im linken Knie sowie weitere Einrisse der beiden Menisken diagnostiziert.[68] Der Prolog sollte der letzte Skisprungwettbewerb der Saison sein, denn tags darauf wurde die Saison aufgrund der COVID-19-Pandemie vorzeitig abgebrochen.[69] Raw-Air-Gesamtsieger wurde somit zum zweiten Mal Kamil Stoch vor Ryōyū Kobayashi und Marius Lindvik. Bester deutschsprachiger Athlet wurde Stephan Leyhe (5.) vor Stefan Kraft (8.) und Gregor Schlierenzauer (11.).

„Es war etwas komisch heute so zu gewinnen. (...) Es wäre schön gewesen, in Vikersund eine Siegerehrung zu erleben. Es war ein harter Kampf mit Karl Geiger, und das hätten wir uns verdient.“

Stefan Kraft.[70]

Den Gesamtweltcup gewann somit Stefan Kraft zum zweiten Mal nach 2016/17. Kraft gewann auch die kleine Kristallkugel des besten Skifliegers. In der ersten Saison unter Cheftrainer Stefan Horngacher gewann Deutschland erst zum dritten Mal nach 2001/02 und 2014/15 die Nationenwertung. Darüber hinaus belegte Karl Geiger einen starken zweiten Platz im Einzelweltcup. Insgesamt schafften neun deutsche sowie zehn österreichische Athleten den Sprung in die Punkteränge. Bester der fünf gewerteten Schweizer wurde Killian Peier (25.).

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten Ergebnisse im Dezember

Die Frauen starteten Anfang Dezember im norwegischen Lillehammer in die Saison. Allerdings wurde das Lillehammer Triple diesen Winter nicht ins Programm genommen, sodass die besten Athletinnen des Wochenendes kein zusätzliches Preisgeld erhielten. Bereits in der Qualifikation sorgte der spektakuläre Sturz der US-Amerikanerin und Nordischen Kombiniererin Tara Geraghty-Moats für eine Schrecksekunde, doch blieb die 26-jährige immerhin ohne ernste Verletzungen.[71] Das erste Springen der Saison gewann mit Maren Lundby die beste Athletin der letzten Jahre. Die Norwegerin sprang auf 138 und 135 Meter und erzielte dabei 24,4 Punkte mehr als die zweitplatzierte Eva Pinkelnig, die ihr bis dato bestes Einzelergebnis feiern konnte. Die Österreicherinnen präsentierten sich geschlossen auf Top-Niveau, sodass mit Chiara Hölzl, Jacqueline Seifriedsberger und Marita Kramer gleich drei weitere Springerinnen in die Top 10 sprangen. Das von Verletzungen gebeutelte deutsche Team brachte zwar alle sechs startenden Athletinnen in den zweiten Durchgang, konnte allerdings nicht in die Weltspitze vordringen. Besonders die Vorjahres-Dritte im Gesamtweltcup Juliane Seyfarth kämpfte noch mit ihrer Form. Mit einer Demonstration der Stärke lieferte Lundby auch am zweiten Wettkampftag der Konkurrenz keinen Grund zu Freude und flog allen davon. Das Podest komplettierten Chiara Hölzl sowie Sara Takanashi. Beste DSV-Adlerin war erneut Katharina Althaus auf Rang sechs. Mit 421 Punkten führten die ÖSV-Damen die Nationenwertung vor Norwegen (286) und Japan (232) an.[72]

Zwischenstand nach 3 Springen
Pos. Springerin Punkte
01. NorwegenNorwegen M. Lundby 245
02. OsterreichÖsterreich C. Hölzl 240
03. SlowenienSlowenien E. Klinec 180
04. OsterreichÖsterreich E. Pinkelnig 149
05. DeutschlandDeutschland K. Althaus 140

Zum ersten Mal machten die Frauen Mitte Dezember in Klingenthal halt, wo ein Wettbewerb von der Großschanze in der Vogtland Arena abgehalten werden sollte. Da die Startliste lediglich 40 Springerinnen umfasste, wurde die Qualifikation logischerweise überflüssig und daher abgesagt.[73] Dennoch boten bereits die drei Trainingsdurchgänge hohen Unterhaltungswert, da unter anderem Daniela Iraschko-Stolz mit 142 Metern den weitesten jemals gemessenen Sprung im Rahmen eines reinen FIS-Damen-Wettkampfes zeigte.[73] Während die drei Durchgänge am Freitag ohne Komplikationen statt fanden, machten die turbulenten Windbedingungen am Samstag Mittag eine Verschiebung notwendig. Zwar konnte das Einzelspringen wenige Stunden später als geplant tatsächlich durchgeführt werden, doch kam es immer wieder zu Wartezeiten. Die Jury entschied daher auch mit Hinblick auf das anschließende Teamspringen der Männer, den zweiten Durchgang abzusagen. Davon profitierte auch die Deutsche Katharina Althaus, die als Dritte ihre erste Podestplatzierung der Saison erreichte. Auch die Slowenin Ema Klinec belegte erstmals seit ihrer Rückkehr nach einer Kreuzbandverletzung wieder das Podium. Verdiente Siegerin wurde allerdings die Österreicherin Chiara Hölzl, die nach ihrem Sprung auf 141 Metern einen neuen Schanzenrekord bei den Damen aufstellte und somit ihren ersten Weltcup-Sieg feiern konnte.[74] Die favorisierte Maren Lundby belegte den fünften Platz. Eine starke Leistung zeigte auch die dreifache Junioren-Weltmeisterin Anna Schpynjowa, die als Neunte ihr bis dato bestes Weltcupergebnis erzielte.[74] Die Weltcup-Gesamtwertung hatte weiterhin Maren Lundby vor Chiara Hölzl inne. Katharina Althaus lag als beste DSV-Athletin auf dem fünften Rang, gefolgt von Juliane Seyfarth auf Platz 13. In der Nationenwertung baute Österreich ihre Führung weiter aus.

Der Weltcup-Zirkus macht Station in Japan

„Alles wirkt momentan sehr leicht, aber das ist es sicher nicht. Man muss jeden Tag seine Hausaufgaben machen, und dazu kommt jetzt das nötige Glück, das man für so einen Höhenflug braucht. Dann geht scheinbar alles von alleine.“

ÖSV-Cheftrainer Harald Rodlauer.[75]
Zwischenstand nach 7 Springen
Pos. Springerin Punkte
01. NorwegenNorwegen M. Lundby 510
02. OsterreichÖsterreich E. Pinkelnig 509
03. OsterreichÖsterreich C. Hölzl 470
04. JapanJapan S. Takanashi 364
05. OsterreichÖsterreich M. Kramer 289

Nach mehreren Wochen Pause standen am zweiten Januarwochenende zwei Wettbewerbe von der Ōkurayama-Schanze an. Ähnlich wie in Mitteleuropa hatte auch Sapporo mit Schneemangel zu kämpfen, was jedoch zunächst nicht als Problem wahrgenommen wurde. Tatsächlich musste allerdings aufgrund des Zustandes des Aufsprunghanges wegen Schneemangels die Qualifikation vom Freitag auf den Samstag verschoben werden.[76] Nachdem erfolgreich Schnee produziert und auf die Schanze aufgetragen wurde, konnte der geänderte Zeitplan für den Samstag eingehalten und ein ohne Komplikationen ablaufendes Springen durchgeführt werden. Einen überaus erfolgreichen Tag absolvierten die Österreicherinnen, die mit vier Springerinnen in den Top 6 die Konkurrenz dominierten. Kaum verwunderlich war es daher, dass auch die Siegerin aus dem ÖSV-Lager kam, doch kann der Erfolg Marita Kramers als sensationell bezeichnet werden.[77] Die gebürtige Niederländerin führte bereits nach dem ersten Durchgang und musste direkt vor ihrem zweiten Sprung sogar eine Anlaufverkürzung hinnehmen, da Maren Lundby vor ihr 139 Meter ins Tal setzte. Davon blieb Kramer unbeeindruckt und gewann verdient mit einem Vorsprung von 4,6 Punkten: „Mein Ziel waren die Top Ten. Aber ich habe umgesetzt, was ich mit den Trainern besprochen habe. Das Ergebnis ist natürlich megacool.“ Ganz anders wurde der Wettkampf vom DSV-Team bewertet. Beste Athletin wurde wieder einmal Katharina Althaus (7.), wohingegen Juliane Seyfarth (25.), Selina Freitag (27.) und Agnes Reisch (29.) zwar die Punkteränge erreichten, jedoch kein Preisgeld erhielten. Einzig Luisa Görlich konnte mit einem doppelten Erfolgserlebnis mit dem Wettkampf zufrieden sein. So erzielte sie als Zehnte nicht nur ihr bestes Weltcupergebnis, sondern sprang im Finale auch ihre neue persönliche Bestweite von 125,5 Metern.[78] Auch am zweiten Wettkampftag dominierten die Österreicherinnen das Geschehen. Auf einer perfekt präperierten Schanze setzte sich Eva Pinkelnig bereits nach dem ersten Durchgang von ihren Konkurrentinnen ab und gewann schließlich souverän ihr erstes Weltcup-Springen. Bemerkenswert war die Leistung Daniela Iraschko-Stolz', die von Platz 12 noch auf den dritten Rang vorgesprungen war. Katharina Althaus war beste Deutsche auf Platz 12. Gesamtweltcupführende blieb die Norwegerin Maren Lundby. Nicht mehr mit dabei gewesen war die Slowenin Urša Bogataj, die sich Ende Dezember 2019 das Kreuzband gerissen hatte.[79]

Zwischenstand nach 8 Springen
Pos. Nation Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich 2076
02. JapanJapan Japan 1155
03. NorwegenNorwegen Norwegen 1058
04. DeutschlandDeutschland Deutschland 0819
05. SlowenienSlowenien Slowenien 0809

Am darauffolgenden Wochenende hielten die Skispringrinnen zwei Einzel- sowie einen Teamwettkampf auf der Zaō-Schanze in Yamagata ab. In der letzten Saison hatte Deutschland beide Teamspringen gewonnen, doch gingen dieses Jahr die Österreicherinnen als Führende der Nationenwertung als große Favoritinnen ins Rennen.[80] Zunächst fand jedoch das erste Einzelspringen statt, das die Vorarlbergerin Eva Pinkelnig mit einem beeindruckenden Vorsprung von 17,3 Punkten gewinnen konnte. Nachdem der deutsche Bundestrainer Andreas Bauer die Leistung in Sapporo trotz der Personalmisere als „nicht ganz zufriedenstellend“ einstufte,[81] deuteten die deutschen DSV-Springerinnen in der Qualifikation sowie im Training zwar einen Formanstieg an, blieben im Wettkampf jedoch wieder deutlich hinter ihren Erwartungen zurück. Katharina Althaus rangierte nach dem ersten Durchgang noch auf dem dritten Platz, fiel letztlich allerdings auf Platz 8 zurück, womit sie dennoch mit Abstand die beste Deutsche wurde. Am Samstag feierten Daniela Iraschko-Stolz, Marita Kramer, Chiara Hölzl und Eva Pinkelnig den ersten österreichischen Sieg in einem Weltcup-Teamspringen.[75] Dabei ließ das Quartett nie Spannung aufkommen und siegte schließlich mit einem Rekordvorsprung von 140,4 Zählern auf das japanische Team. Das deutsche Team, zu dem erstmals auch Selina Freitag gehörte, musste mit dem sechsten Rang erneut einen Rückschlag hinnehmen. Aufwärts ging es jedoch bereits tags darauf, als mit Katharina Althaus (5.) und Juliane Seyfarth (6.) gleich zwei DSV-Adlerinnen die Top 10 erreichten. Das Weltcup-Springen ging erneut an die Eva Pinkelnig, die somit inklusive Team-Bewerb zum vierten Mal in Folge als Siegerin auf dem Podest stand. In der Weltcup-Gesamtwertung lag sie damit nur noch einen Punkt hinter der Norwegerin Maren Lundby.

Zurück in Europa – Lundby verliert Gesamtweltcup-Führung an Hölzl

Nach zwei Wochen in Japan kehrten die Sportlerinnen nach Europa zurück, doch auch im rumänischen Râșnov stand das Duell zwischen den Österreicherinnen und Maren Lundby im Vordergrund. So gewann Chiara Hölzl sowohl die Qualifikation als auch den ersten Wettkampf und übernahm so die Gesamtweltcupführung: „Diese Führung im Gesamtweltcup macht mich überglücklich, noch dazu, weil meine Teamkollegin mit einem Punkt Rückstand direkt hinter mir liegt.“, freute sich Hölzl über das erste Gelbe Trikot ihrer Karriere.[82] Damit hatte sie als erst zweite Österreicherin nach der ehemaligen Gesamtsiegerin Daniela Iraschko-Stolz die Führung inne.[83] Ihre beste Saisonplatzierung erzielte Katharina Althaus, die auf Rang zwei landete. Besondere Beachtung verdiente zudem die ungarische Springerin Virág Vörös, der als erste ungarische Athletin der Sprung in die Punkteränge gelang.[84] Lokalmadatorin Daniela Haralambie verpasste hingegen das Springen, da sie bereits in der Qualifikation disqualifiziert wurde. Am zweiten Wettkampftag konnte die Rumänin zwar die Regelungen einhalten, doch reichte es letztlich nur zu drei Weltcup-Punkten. Im Gegensatz dazu machte der vierte Platz von Juliane Seyfarth Hoffnung auf eine Formsteigerung, doch sollte es ihr bestes Saisonergebnis bleiben. Den Wettbewerb gewann Lundby vor Pinkelnig und Hölzl, womit sie sich das Gelbe Trikot zurückholte und den Dreikampf um den Gesamtweltcup weiter intensivierte.

Zwischenstand nach 14 Springen
Pos. Nation Punkte
01. OsterreichÖsterreich C. Hölzl 1066
02. NorwegenNorwegen M. Lundby 1040
03. OsterreichÖsterreich E. Pinkelnig 0939
04. JapanJapan S. Takanashi 0653
05. DeutschlandDeutschland K. Althaus 0527

Mit einem perfekten Wochenende in Oberstdorf gelang es Chiara Hölzl erneut, Lundby von Platz eins des Gesamtweltcups zu verdrängen. Am ersten Tag gewann die Österreicherin bei guten Bedingungen dank eines überragenden zweiten Sprungs auf 141,5 Meter, der neuen Schanzenrekordweite, vor 2500 Zuschauern in Oberstdorf. Auch das zweite Springen konnte sie trotz des strömenden Regens bei Plusgraden in einer knappen Entscheidung vor Maren Lundby gewinnen. Neben Hölzl galt die Polin Kinga Rajda als Gewinnerin des Wochenendes, da diese nicht nur sensationell mit einer neuen persönlichen Bestweite von 128 Metern Sechste wurde, sondern damit das beste polnische Ergebnis überhaupt erzielte.[85] Als Verliererinnen galten Eva Pinkelnig und Katharina Althaus. Erstere kam nach einem Sprung auf 131 Metern zu Fall und verlor so wichtige Punkte im Rennen um den Gesamtweltcup. Die Oberstdorferin Althaus konnte zwar alle ihrer Sprünge sicher stehen, doch erwischte sie mit den Rängen 13 und 19 ihr schlechtestes Wochenende der Saison.

Zwischenstand nach 16 Springen
Pos. Springerin Punkte
01. OsterreichÖsterreich Österreich 4176
02. NorwegenNorwegen Norwegen 2175
03. JapanJapan Japan 1854
04. DeutschlandDeutschland Deutschland 1715
05. SlowenienSlowenien Slowenien 1654

Am zweiten Februar-Wochenende in Hinzenbach traten 65 Athletinnen aus 18 Nationen an der Qualifikation von der Aigner-Schanze (HS 90) an, darunter erstmals die drei Malsiner-Schwestern aus Italien.[86] Auf der kleinsten Schanze im Weltcup behauptete Chiara Hölzl mit zwei Siegen ihre Weltcup-Führung und führte somit einmal mehr ein dominierendes ÖSV-Team an. Während Hölzl ihre größte Konkurrentin Maren Lundby am ersten Wettkampftag noch um fast zehn Punkte auf den zweiten Platz verwies, gewann die Salzburgerin das zweite Einzelspringen vor ihrer Landsfrau Eva Pinkelnig. Als erste Nation überhaupt gelang es den Österreicherinnen, neben Hölzl und Pinkelnig mit Jacqueline Seifriedsberger (6.), Lisa Eder (7.) und Daniela Iraschko-Stolz (9.) gleich fünf Starterinnen in den Top-10 zu platzieren.