Sabine Fischmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sabine Fischmann (* 1974 in München) ist eine deutsche Chansonsängerin, Musikerin und Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits mit fünf Jahren erhielt sie ihren ersten Klavier- und Ballettunterricht. Während ihrer Schulzeit war Sabine Fischmann mehrfach erste Preisträgerin bei Jugend musiziert. 1994 erwarb sie in Erlangen das Abitur, anschließend studierte sie Klavier und Kammermusik bei Joachim Volkmann, Antonio Meneses und Rainer Hoffmann. Es schloss sich das für sie geschaffene Aufbaustudium Chansongesang bei Maria Mucke und Berthold Possemeyer an. Im Juli 2002 beendete sie ihr Studium mit einem ersten eigenen Chanson-Programm: Chanson d’amour – ein Abend über die Liebe und andere Grausamkeiten.

Ihre erste Anstellung erhielt Sabine Fischmann als Korrepetitorin und musikalische Leiterin am Schauspiel Frankfurt (1994–1997). Daneben war sie Pianistin bei Anton Le Goff und Ulrike Neradt. Wiederholt wirkte sie bei SWR- und HR-Fernsehproduktionen mit. Auch für verschiedene Festivals für klassische und zeitgenössische Musik, u. a. die Salzburger Festspiele und das Rheingau Musik Festival, wurde sie engagiert.

Sie gehört dem Trio Kujon und dem Neuen Frankfurter Schulorchester an. Mit letzterem gestaltete sie unter Regie von Birgitta Linde das Programm Alpenglüh’n und Stützstrümpfe – eine Apokalypse des deutschen Frohsinns. In der Inszenierung von Cabaret durch Willy Praml spielt sie die Sally Bowles. Zusammen mit Jo van Nelsen und Cornelia Niemann tritt sie in den beiden Bad Vilbeler Burgfestspielproduktionen Wir richten scharf und herzlich und Bitte erschieß deinen Gatten auf. Im Sommer 2003 übernahm Sabine Fischmann die Titelrolle des Stückes Heute: Abend Lola Blau von Georg Kreisler unter der Regie von Jo van Nelsen bei den Burgfestspielen in Bad Vilbel.

Ihre erste CD Liebenslänglich erschien 2004. Diese CD-Produktion bildete die Grundlage für ihr gleichnamiges Soloprogramm, das vom WDR, SWR und HR ausgestrahlt und 2006 für den Prix Pantheon nominiert wurde.

Neben weiteren CD-Projekten, u. a. Miss Marple und Frag alles, was du willst gründete Sabine Fischmann zusammen mit Birgid Groscurth 2005 die Benefizreihe Musik hilft – Künstler begegnen sich für einen guten Zweck.

Ihre aktuellen Projekte sind u. a. Don Giovanni a trois (mit Michael Quast), Marilyn. Eine öffentliche Nervenprobe und Clara und Robert Schumann – Paartherapie (jeweils mit Thorsten Larbig und Brigitta Linde) sowie Pappsatt – ein 20-Gänge-Menü für 2 Stimmen, Gitarre, Klavier und Beilagen (mit Ali Neander).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]