Volker Mosbrugger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Mosbrugger 2009

Volker Josef Mosbrugger (* 12. Juli 1953 in Konstanz) ist ein deutscher Paläontologe, Hochschullehrer und Generaldirektor des Forschungsinstituts und des Naturmuseums Senckenberg in Frankfurt am Main.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mosbrugger studierte von 1973 bis 1979 an der Universität Freiburg Biologie und Chemie sowie an der Universität Montpellier Meeresbiologie. 1979 schloss er das Studium mit dem Staatsexamen für das höhere Lehramt an der Universität Freiburg in den Fächern Biologie und Chemie ab. Von 1980 bis 1983 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Biologischen Institut II der Universität Freiburg bei Dieter Vogellehner, bei dem er 1983 zum Dr. rer. nat. promoviert wurde.

Anschließend wechselte er als Hochschulassistent an das Institut für Paläontologie der Universität Bonn, wo er 1989 habilitierte. 1990 wurde er als Ordinarius auf den Lehrstuhl für Allgemeine Paläontologie am Institut und Museum für Geologie und Paläontologie der Eberhard Karls Universität Tübingen berufen. Dort war er unter anderem 1994 Sprecher des Sonderforschungsbereiches 230 „Natürliche Konstruktionen“ (Universitäten Stuttgart und Tübingen) und von 1994 bis 2001 Sprecher des Sonderforschungsbereiches 275 „Klimagekoppelte Prozesse in meso- und känozoischen Geoökosystemen“. Von 1996 bis 1998 war er Dekan der Fakultät für Geowissenschaften in Tübingen und von 1998 bis 1999 Prodekan. Von 1999 bis 2001 hatte Mosbrugger das Amt des Prorektors der Universität Tübingen inne. 1998 erhielt er den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis.

Seit November 2005 ist Mosbrugger Direktor des Forschungsinstituts und des Naturmuseums Senckenberg in Frankfurt. Seit 2008 ist er zugleich wissenschaftlicher Koordinator des Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F). zum 1. Januar 2009 wurde er zum Generaldirektor der "Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung" berufen.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschungsschwerpunkte Mosbruggers liegen auf dem Gebiet der erdgeschichtlichen Umweltforschung. Einerseits arbeitete er zur Evolution und Konstruktion von Landpflanzen, besonders im Tertiär. Früh beschäftigte er sich auch mit Problemen der Historischen Umweltforschung unter den Aspekten der Paläoökologie und der Paläoklimatologie und analysierte aktuelle ökologische und klimatische Veränderungen vor dem Hintergrund erdgeschichtlicher Vorgänge: Grundsätzliche Erkenntnisse über die Ursachen von Vegetationsveränderungen, über Entwicklungen von Ökosystemen und Mechanismen eines deutlich wärmeren globalen Klimasystems sind seine Forschungsziele.[1]

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit anderen: Klimawandel und Biodiversität, Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012, ISBN 978-3-534-25235-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Volker Mosbrugger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung zur Verleihung des Leibniz-Preises
  2. Mitgliedseintrag von Volker Mosbrugger bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, abgerufen am 27.10.17
  3. Mitgliedseintrag von Volker Mosbrugger (mit Bild) bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 18. Juli 2016.