Saint-Siméon-de-Bressieux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saint-Siméon-de-Bressieux
Saint-Siméon-de-Bressieux (Frankreich)
Saint-Siméon-de-Bressieux
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Isère
Arrondissement Vienne
Kanton Bièvre
Gemeindeverband Bièvre Isère
Koordinaten 45° 20′ N, 5° 21′ OKoordinaten: 45° 20′ N, 5° 21′ O
Höhe 337–627 m
Fläche 18,79 km2
Einwohner 2.882 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 153 Einw./km2
Postleitzahl 38870
INSEE-Code
Website http://www.st-simeon-de-bressieux.fr/

Rathaus von Saint-Siméon-de-Bressieux

Saint-Siméon-de-Bressieux ist eine französische Gemeinde mit 3.242 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Isère in der Region Auvergne-Rhône-Alpes; sie gehört administrativ zum Arrondissement Vienne und ist Teil des Kantons Bièvre. Die Einwohner werden Saint-Siméonais genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Siméon-de-Bressieux befindet sich etwa 42 Kilometer nordwestlich von Grenoble, am Fuße des Chartreuse-Massivs. Umgeben wird Saint-Siméon-de-Bressieux von den Nachbargemeinden La-Côte-Saint-André im Norden, Brézins im Osten, Saint-Pierre-de-Bressieux und Bressieux im Südosten, Marnans im Süden, Châtenay im Westen sowie Sardieu im Nordwesten.

Durch die Gemeinde führt die frühere Route nationale 519 (heutige D119).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
1.774 1.861 2.527 2.600 2.437 2.498 2.710 2.808

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Étang Les Essarts
  • Ehemalige Seidenweberschule Girodon aus dem Jahre 1873, Monument historique seit 1990
  • Schloss Saint-Siméon-de-Bressieux, ursprünglich aus dem 15. Jahrhundert, im 17. Jahrhundert wieder errichtet
  • Étang Les Essarts im Chambaran

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Saint-Siméon-de-Bressieux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien