Samantha Warriner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

NeuseelandNeuseeland Samantha Warriner Triathlon

Samantha Warriner beim Salford Triathlon, 2007

Samantha Warriner beim Salford Triathlon, 2007

Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 1. August 1971 (45 Jahre)
Geburtsort Alton (Hampshire)
Spitzname Samma oder Wazza
Vereine
Erfolge
2004, 2009 2 x Aquathlon-Weltmeisterin
2011 Ironman-Siegerin
Status
2015 zurückgetreten

Samantha Jane Warriner (* 1. August 1971 in Alton (Hampshire), England) ist eine ehemalige für Neuseeland startende Triathletin, zweifache Aquathlon-Weltmeisterin (2004, 2009) und Ironman-Siegerin (2011).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Spitznamen sind Samma oder Wazza.

2001 bestritt sie ihren ersten Triathlon und 2003 konnte sie bei der Ozeanischen Triathlon-Meisterschaft gewinnen.

Olympische Sommerspiele 2004[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie startete 2004 und erneut 2008 im Triathlon bei den Olympischen Sommerspielen, wo sie den 18. und 16. Rang erreichte.

2004 und erneut 2009 wurde sie Aquathlon-Weltmeisterin (2,5 km Laufen, 1 km Schwimmen und 2,5 km Laufen). Im Dezember 2009 heiratete sie ihren Mann Stephen Bradley. Sie startet bei Wettkämpfen aber weiterhin unter ihrem Geburtsnamen Warriner.[1]

Ironman-Siegerin 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde bei ihr eine Herzstörung festgestellt und nur 14 Wochen nach einer Herz-OP erreichte sie im März 2011 beim Ironman im neuseeländischen Taupo ihren ersten Sieg auf der Triathlon-Langdistanz (3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und 42,195 km Laufen). Warriner wurde trainiert von Siri Lindley.

Im Juli 2012 kam ihre Tochter zur Welt 2012 und sie nahm eine Auszeit.[2] Seit 2013 war Warriner dann wieder im Triathlon-Weltcup aktiv, bis sie Dezember 2015 ihre Profi-Karriere für beendet erklärte.[3]

Samantha Warriner lebt heute in Whangarei.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wedding (Memento vom 24. Juli 2011 im Internet Archive)
  2. Sam Warriner Joins TeamTBB, Announces Pregnancy (28. Februar 2012)
  3. Sam Warriner retires from elite triathlon competition (18. Dezember 2015)
  4. Ironman 70.3: Spirig beendet Saison mit Sieg in Austin
  5. Gambles and McQuaid win at Lake Stevens
  6. Ironman 70.3 St. Croix: Bozzone wieder vor O’Donnell
  7. Ironman 70.3 New Orleans: Potts siegt überlegen, Warriner gelingt Aufholjagd
  8. Kai Baumgartner: Caroline Steffen aus der Schweiz gewinnt Ironman 70.3 Geelong Triathlon von Australien. In: 3athlon.de. 7. Februar 2010. Archiviert vom Original am 10. Februar 2010.
  9. Warriner wins on debut; Alexander continues top form ironman.com 7. Februar 2009 (EST)
  10. Vanessa Fernandes siegt auf der Olympiastrecke in Beijing
  11. ITU Weltcup: Vanessa Fernandes setzt ihre Siegesserie fort
  12. Ironman Neuseeland: Cameron Browns zehnter Sieg