Sebastian Knauer (Pianist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sebastian Knauer (* 1971 in Hamburg) ist ein deutscher klassischer Pianist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Konzertdebüt gab Sebastian Knauer 1984 in der Laeiszhalle in Hamburg. Seitdem haben ihn Konzerttourneen durch ganz Europa, die USA, Südamerika und Asien geführt, wo er in berühmten Konzertsälen aufgetreten ist. 2017 wurde er für seine Zusammenarbeit mit Arash Safaian mit einem Klassik-Echo ausgezeichnet.

Repertoire[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Knauers Repertoire gehören die Klavierwerke der Komponisten von der Klassik bis zur Moderne. In seinem künstlerischen Mittelpunkt stehen dabei die Klavierkonzerte dieser Komponisten.

Unter dem Motto Wort trifft Musik. Sebastian Knauer und … präsentiert Knauer auch Programme, die „Begegnungen der Literatur- und Musikgeschichte“ darstellen. Dabei werden Textzusammenstellungen seines Vaters Wolfgang Knauer, eines Ex-NDR-Kulturchefs, von namhaften deutschen Schauspielerinnen rezitiert: Gudrun Landgrebe, Hannelore Elsner oder Martina Gedeck. Sebastian Knauer selbst umrahmt die Textbeiträge musikalisch als Solist am Flügel. Diese Programme tragen Titel wie: Harlekin sucht Colombine, Auf den Flügeln des Gesangs, Rhapsody in Blue, Will in schön’re Welten langen, Ein Winter auf Mallorca – die Wahrheit oder In einem Weltmeer der Harmonie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]