Serrapetrona

From Wikipedia
Jump to navigation Jump to search
Serrapetrona
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Serrapetrona (Italien)
Serrapetrona
Staat Italien
Region Marken
Provinz Macerata (MC)
Koordinaten 43° 11′ N, 13° 11′ OKoordinaten: 43° 10′ 36″ N, 13° 11′ 26″ O
Höhe 474 m s.l.m.
Fläche 37,56 km²
Einwohner 922 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 25 Einw./km²
Postleitzahl 62020
Vorwahl 0733
ISTAT-Nummer 043051
Volksbezeichnung Serrapetronesi
Schutzpatron Clemens von Rom (23. November)
Website Serrapetrona
Panorama von Serrapetrona
Panorama von Serrapetrona

Serrapetrona ist eine italienische Gemeinde (comune) mit 922 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der Provinz Macerata in den Marken.

Geografie[edit | edit source]

Die Gemeinde liegt etwa 25 Kilometer südwestlich von Macerata und gehört zur Comunità montana dei Monti Azzurri. Den südlichen Rand der Gemeinde bildet der Fluss Chienti.

Zu den Ortsteilen gehören Borgiano, Caccamo sul Lago, Castel San Venanzo und Villa d’Aria.

Die Nachbargemeinden sind Belforte del Chienti, Caldarola, Camerino, Castelraimondo, San Severino Marche und Tolentino.

Sehenswürdigkeiten[edit | edit source]

  • Santa Maria di Piazza, der Santa Maria Assunta geweihte Kirche im Ortskern an der Piazza Santa Maria. Die Kirche entstand von 1770 bis 1775 und ersetzte die ältere Kirche Santa Maria de Serra, die wenige Meter weiter südlich nahe dem Brunnen stand und 1770 durch einen Erdrutsch zerstört wurde.[2]
  • San Francesco, kurz oberhalb der Piazza Santa Maria aus dem frühen 14. Jahrhundert.[3]
  • San Paolo, Kirche im Ortsteil Borgiano. Wurde erstmals 1299 dokumentiert.[4]
  • San Giacomo, Kirche im Ortsteil Caccamo, 15. Jahrhundert.[5]
  • Lago di Caccamo, Stausee im südlichen Gemeindegebiet nach den Ortsteilen Borgiano und Caccamo.

Verkehr[edit | edit source]

Durch die Gemeinde führt die frühere Strada Statale 502 di Cingoli (heute eine Provinzstraße) von Jesi nach San Ginesio. Entlang des Chienti führt auch die Strada Statale 77 della Val di Chienti.

DOC-Wein[edit | edit source]

In Serrapetrona (und in Teilen der benachbarten Gemeinden Belforte del Chienti und San Severino Marche) wird ein Rotwein erzeugt, der seit 2004 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzt, die zuletzt am 7. März 2014 aktualisiert wurde.[6] Der Wein muss zu mindestens 85 % aus der Rebsorte Vernaccia Nera hergestellt werden. Höchstens 15 % andere rote, nicht-aromatische Rebsorten, die für den Anbau in der Region Marken zugelassen sind, dürfen – einzeln oder gemeinsam – zugesetzt werden.

Weblinks[edit | edit source]

Commons: Serrapetrona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[edit | edit source]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Chiesa di Santa Maria di Piazza <Serrapetrona>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 25. Juni 2019 (italienisch)
  3. Chiesa di San Francesco <Serrapetrona>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 25. Juni 2019 (italienisch)
  4. Chiesa di San Paolo <Borgiano, Serrapetrona>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 25. Juni 2019 (italienisch)
  5. Chiesa di San Giacomo <Caccamo, Serrapetrona>, Webseite Chiese Italiane, Ufficio Nazionale per i beni culturali ecclesiastici e l’edilizia di culto e Servizio Informatico della Conferenza Episcopale Italiana, abgerufen am 25. Juni 2019 (italienisch)
  6. Provvedimenti generali relativi ai Disciplinari consolidati dei vini DOP e IGP italiani (Download-Seite mit allen konsolidierten Spezifikationen italienischer DOP- und IGP-Weine). (PDF) politicheagricole.it (Italienisches Landwirtschaftsministerium), 27. November 2017, abgerufen am 26. Juni 2018 (italienisch).