St. Martin am Tennengebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sankt Martin am Tennengebirge
Wappen von Sankt Martin am Tennengebirge
St. Martin am Tennengebirge (Österreich)
St. Martin am Tennengebirge
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: St. Johann im Pongau
Kfz-Kennzeichen: JO
Fläche: 46,9 km²
Koordinaten: 47° 28′ N, 13° 23′ O47.46472222222213.380555555556949Koordinaten: 47° 27′ 53″ N, 13° 22′ 50″ O
Höhe: 949 m ü. A.
Einwohner: 1.591 (1. Jän. 2015)
Bevölkerungsdichte: 34 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5522
Vorwahl: 06463
Gemeindekennziffer: 5 04 19
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Martin 103
5522 Sankt Martin am Tennengebirge
Website: www.sanktmartin.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Schlager (ÖVP)
Gemeinderat: (2014)
(17 Mitglieder)
ÖVP 9, SPÖ 6, FPÖ 2
Lage der Gemeinde Sankt Martin am Tennengebirge im Bezirk St. Johann im Pongau
Bad Gastein Altenmarkt im Pongau Bad Hofgastein Bischofshofen Dorfgastein Eben im Pongau Filzmoos Flachau (Salzburg) Forstau Goldegg im Pongau Großarl Hüttau Hüttschlag Kleinarl Mühlbach am Hochkönig Pfarrwerfen Radstadt St. Johann im Pongau St. Martin am Tennengebirge Sankt Veit im Pongau Schwarzach im Pongau Untertauern Wagrain (Pongau) Werfen Werfenweng SalzburgLage der Gemeinde St. Martin am Tennengebirge im Bezirk St. Johann im Pongau (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sankt Martin am Tennengebirge ist eine Gemeinde mit 1591 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Bezirk St. Johann im Pongau im Salzburger Land in Österreich.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Ennspongau des Salzburger Land, in einem Seitental des Fritztals, zwischen Südfuß des Tennengebirges und dem Gerzkopf, einem Vorberg des Dachsteinmassivs. Sie gehört daneben auch zur Region Lammertal, an dem sie Anteile hat, und zu dem sie den Talpass darstellt.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Abtenau (Bez. Hallein/Tennengau)
Werfenweng Nachbargemeinden Annaberg-Lungötz (Bez. Hallein/Tennengau)

Hüttau

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Sankt Martin am Tennengebirge, der Ort und der Talpass

Das Gemeindegebiet umfasst zwei Ortschaften und Katastralgemeinden (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011):[1]

Der Hauptort Sankt Martin erstreckt sich in beiden Katastralgemeinden.

Einziger Zählsprengel ist St.Martin a.Tennengebirge.

Politik[Bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte bis 2004 zum Gerichtsbezirk Radstadt und ist seit dem 1. Jänner 2005 Teil des Gerichtsbezirks Sankt Johann im Pongau.

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

9
6
2
Von 17 Sitzen entfallen auf:

Gemeinde­vertretungs­wahl 2009[2]
Wbt.: 86,13 % (2004: 89,93 %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
46,56 %
(-6,00 %p)
42,97 %
(+2,88 %p)
10,47 %
(+3,11 %p)
2004

2009

Expression-Fehler: Unerwartete schließende eckige Klammer

Sitzverteilung seit der Gemeinderatswahl 2014:

Bürgermeister ist Johannes Schlager (ÖVP). Vizebürgermeister ist Markus Oberauer (SPÖ).

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at st martin tennen.png

Das Wappen der Gemeinde ist beschrieben:

In Silber auf grünem Boden der golden gekleidete St. Martin auf goldgezäumtem, schwarzen Pferde, seinen roten Mantel mit dem vor ihm knienden nackten Bettler teilend, links davon eine grüne Tanne.


Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Der Fremdenverkehrsort hatte 2003 1.485 Gästebetten bei 144.788 Nächtigungen im Jahr.

  • Familienskigebiet St. Martin am Tennengebirge
  • Ski & Schneesportschule St. Martin & Lammertal.

Weiteres[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sankt Martin am Tennengebirge, Kirche an der Straße
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Martin am Tennengebirge

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011 (pdf)
  2. Ergebnis Gemeintevertretungswahl 2009
  3. Der Kampf um den Truppenübungsplatz Aualm geht weiter, salzburg24.at;
    Anfragebeantwortung durch den Bundesminister für Landesverteidigung und Sport Mag. Norbert Darabos zu der schriftlichen Anfrage (1439/J) der Abgeordneten Mario Kunasek, Kolleginnen und Kollegen an den Bundesminister für Landesverteidigung und Sport betreffend Truppenübungsplatz Aualm, parlament.gv.at