Stockholm International Film Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmfestivalens logo im Eisblock, Kungsträdgården November 2009

Das Stockholm International Film Festival (schwedisch: Stockholms filmfestival) findet alljährlich im November in der schwedischen Hauptstadt Stockholm statt.

Das Filmfestival wurde 1990 gegründet und ist als internationales Filmfestival mit spezialisiertem Wettbewerb beim Filmproduzentenverband FIAPF akkreditiert. Im internationalen Wettbewerb werden Filme gezeigt, in denen sich neue kinematografische Entwicklungen widerspiegeln. Das Festival bezeichnet sich selbst als „Festival der Regisseure“, da besonderes Augenmerk auf den Kontakt zwischen Filmschaffenden und Publikum gelegt wird.

Im internationalen Wettbewerb gibt es als Hauptpreis das Bronzene Pferd (in der Gestaltung eines Dalapferdchens) für den besten Film. Weitere Preise werden etwa an den besten Kurzfilm und das beste Erstlingswerk verliehen. Seit 2005 gibt es den Visionary Award, dessen erster Preisträger ist Terry Gilliam.

Ein Ableger des Festivals ist seit 2000 das Stockholm International Film Festival Junior, bei dem Filme von Kindern und Jugendlichen gezeigt werden.

Awards[Bearbeiten]

Bronze Pferd: Bester Film[Bearbeiten]

Die folgenden Filme haben die höchste Auszeichnung auf dem Festival erhalten, die 7,3 kg Bronze Pferd Statue für den Besten Film.[1]

Jahr Film Regisseur
1990 The Natural History of Parking Lots Everett Lewis
1991 Europa Lars von Trier
1992 Reservoir Dogs – Wilde Hunde Quentin Tarantino
1993 1, 2, 3, Sun Bertrand Blier
1994 Pulp Fiction Quentin Tarantino
1995 Institute Benjamenta Brothers Quay
1996 Pretty Village, Pretty Flame Srđan Dragojević
1997 Unmade Beds Nicholas Barker
1998 The Wounds Srđan Dragojević
1999 Les Convoyeurs Attendent Benoît Mariage
2000 Ali Zaoua Nabil Ayouch
2001 Bully – Diese Kids schockten Amerika Larry Clark
2002 Irreversibel Gaspar Noé
2003 Schultze gets the blues Michael Schorr
2004 Innocence Lucile Hadžihalilović
2005 Northeast Juan Diego Solanas
2006 SherryBaby Laurie Collyer
2007 4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage Cristian Mungiu
2008 Frozen River Courtney Hunt
2009 Dogtooth Yorgos Lanthimos
2010 Winter’s Bone Debra Granik
2011 Oslo, 31. August Joachim Trier
2012 Lore Cate Shortland

Stockholm Lifetime Achievement Award[Bearbeiten]

Der Stockholm Lifetime Achievement Award wird als Auszeichnung für das Lebenswerk im Bereich Kino vergeben.

Stockholm Visionary Award[Bearbeiten]

Der Stockholm Visionary Award wurde im Jahr 2004 eingeführt, um innerhalb des zeitgenössischen Kinos Visionäre auszuzeichnen.

Stockholm Achievement Award[Bearbeiten]

Audience Award[Bearbeiten]

Der Audience Award ist ein Preis, der direkt durch das Votum des Publikums verliehen wird.

Jahr Film Regisseur
2000 Boys Don’t Cry Kimberly Peirce
2001 Lost and Delirious Léa Pool
2002 Japón Carlos Reygadas
2003 Station Agent Thomas McCarthy
2004 Oldboy Park Chan-wook
2005 Storm Måns Mårlind und Björn Stein
2006 Little Miss Sunshine Jonathan Dayton und Valerie Faris
2007 Juno Jason Reitman
2008 De ofrivilliga Ruben Östlund
2009 Die Bucht Louie Psihoyos
2010 Waste Land und This Is England ’86 Louie Psihoyos/Shane Meadows
2011 50/50 – Freunde fürs (Über)Leben Jonathan Levine
2012 Call Girl Mikael Marcimain

Rising Star Award[Bearbeiten]

Der Rising Star Award wird an einen Schauspieler oder eine Schauspielerin vergeben, die markante Erfolge im Film aufweisen und die Wahrscheinlichkeit besteht morgen ein Star zu werden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stockholms Filmfestival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stockholmfilmfestival