Taika Waititi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taika Waititi bei der San Diego Comic-Con International 2017

Taika David Waititi (Zum Anhören bitte klicken! [ˈtaɪkə waɪˈtiːti];[1] geboren am 16. August 1975 in Wellington; auch Taika Cohen) ist ein neuseeländischer Filmregisseur, Drehbuchautor, Schauspieler, Maler und Comedian.

Für seinen Kurzfilm Two Cars, One Night (2004) wurde er 2005 für einen Oscar nominiert. Seine Kinofilme Boy (2010) und Wo die wilden Menschen jagen (2016) sind die erfolgreichsten Filme Neuseelands.[2][3][4] Die Horror-Komödie 5 Zimmer Küche Sarg (2014), die er zusammen mit Jemaine Clement schrieb und inszenierte, erhielt ebenfalls großes Kritikerlob. Waititis erster Hollywoodfilm ist Marvel StudiosThor: Tag der Entscheidung, der am 10. Oktober 2017 seine Weltpremiere feierte.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waititi stammt aus dem Raukokore-Gebiet (East Cape) der Nordinsel Neuseelands und wuchs dort sowie in Wellington auf.[5] In der neuseeländischen Hauptstadt besuchte er zehn Jahre das Onslow College.[6] Sein Vater, ein Maler, ist Māori vom Stamm Te Whānau-ā-Apanui und seine Pākehā-Mutter, eine Lehrerin, hat russisch-jüdische Wurzeln.[4][7][8] Waititi hat den Mädchennamen seiner Mutter, „Cohen“, für Teile seiner Werke genutzt.[9]

Comedy und Schauspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspielstudent an der Victoria University of Wellington war Waititi Teil der fünfköpfigen Comedy-Truppe So You’re a Man, die durch Neuseeland und Australien tourten.[10] Er verließ die Universität 1996 mit einem Abschluss in Theater und Film.[5] Taika_Waititi gehörte zudem zum Comedy-Duo The Humourbeasts, zusammen mit Jemaine Clement. Als The Humourbeasts gewannen sie 1999 den wichtigsten Comedypreis Neuseelands, den Billy T Award.[5][10][11] Zur selben Zeit begann Waititi als Darsteller in Filmen und Serien. Er gewann einen lokalen Filmpreis für seine Arbeit als einer der Studenten am Low-Budget-Film Scarfies (1999) aus Dunedin.[5][12] Er hatte eine kleinere Rolle im Roadmovie Snakeskin (2001) und der Fernsehserie The Strip (2002).

Nach einigen Jahren, in denen er sich auf die Regieführung konzentrierte, spielte Waititi die Rolle von Thomas Kalmaku im Superheldenfilm Green Lantern (2011).[13] Zudem spielte er größere Rollen in seinen eigenen Filmen Boy und 5 Zimmer Küche Sarg, der er zusammen mit Jemaine Clement schrieb und inszenierte. In seinem Film Thor: Tag der Entscheidung spielt er mit Hilfe von Motion Capture den Außerirdischen Korg.[14]

Regie- und Drehbucharbeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben anderen künstlerischen Tätigkeiten, wie der Malerei, Fotografie und Stand-up-Comedy,[5] begann Waititi komödiantische Kurzfilme für Neuseelands jährlichen 48-Stunden Filmwettbewerb zu produzieren. Sein Kurzfilm Two Cars, One Night (2004) wurde im Jahr 2005 für einen Oscar nominiert. Bei der Verleihung sorgte er für Aufsehen, als er vorgab zu schlafen, während die Nominierten präsentiert wurden.[5] Im selben Jahr gewann sein Kurzfilm Tama tu den Spezialpreis der Jury bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin.

Sein erster Kinofilm, die romantische Komödie Eagle vs Shark – Liebe auf Neuseeländisch, feierte 2007 seine Premiere beim renommierten Sundance Film Festival,[15] erhielt dort eine Nominierung für den Großen Preis der Jury[16] und lief einen Monat später auch bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin.[17] Die weibliche Hauptrolle des Films spielte seine damalige Freundin Loren Horsley und die männliche Jemaine Clement. Im selben Jahr schrieb Waititi zwei Drehbücher für die Fernsehserie Flight of the Conchords und führte bei vier Folgen Regie.

Auch sein zweiter Film Boy lief im Januar 2010 beim Sundance Film Festival,[18] und wurde wie sein Vorgänger für den Großen Preis der Jury nominiert.[16] Waititi spielte mit dem vorbestraften Vater, der zu seiner Familie zurückkehrt, auch eine der Hauptrollen. Zu seiner Veröffentlichung in Neuseeland erhielt Boy sehr positive Kritiken[19] und war an den neuseeländischen Kinokassen so erfolgreich, dass er mehrere Rekorde brach.[20] Nach dem Erfolg von Boy hoffte Waititi, dass das Lied Poi E, welches im Film gespielt wird, ein zweites Mal an die Spitze der neuseeländischen Musikcharts kommt. Letztendlich erreichte das Lied den dritten Rang, in den iTunes-Charts jedoch den ersten.[21]

Im Jahr 2011 führte Waititi bei den sechs Episoden der ersten Staffel der neuseeländischen Comedyserie Super City Regie. Madeleine Sami spielt darin unterschiedliche Figuren, die in einer Stadt leben.

2013 schrieb und inszenierte Waititi, zusammen mit seinem Freund und Comedian Jemaine Clement, die Mockumentary 5 Zimmer Küche Sarg. Premiere feierte der Film beim Sundance Film Festival im Januar 2014.[22] Waititi und Clement verkörpern Vampire, die im heutigen Wellington zusammen in einem Haus leben.

Neben Kinofilmen produziert er zudem Werbevideos, unter anderem für Cadbury, NBC, Samsung und Tesco. In seinem Video zur Pre-flight Safety Instruction Demonstration für die Fluggesellschaft Air New Zealand, welches an den Schauplätzen der Herr-der-Ringe-Filme spielt, wirkten Peter Jackson und Elijah Wood mit.[23] Es wurde seit Oktober 2014 knapp 20 Millionen mal bei YouTube gesehen.[24]

Waititis vierter Kinofilm, Wo die wilden Menschen jagen, lief zuerst beim Sundance Film Festival 2016.[25] Beim Erscheinen in Neuseeland brach der Film den Rekord für die meisten Zuschauer am Veröffentlichungswochenende.[26] Der Film basiert auf dem Buch Wild Pork and Watercress (1986) von Barry Crump und handelt von einem Jungen und einem griesgrämigen Mann (gespielt von Sam Neill) auf der Flucht durch ein Waldgebiet.

Waititi schrieb das ursprüngliche Drehbuch für den Disney-Animationsfilm Vaiana – Das Paradies hat einen Haken (2016),[27] dass die Themen Gender und Familie als Schwerpunkt hatte. Diese Elemente wurden zugunsten dessen, was zur endgültigen Geschichte werden sollte, außer acht gelassen.

2017 wurde Waititi als Neuseeländer des Jahres ausgezeichnet.[28]

Waititi erste große Hollywood-Produktion, Thor: Tag der Entscheidung aus dem Marvel Cinematic Universe, wurde größtenteils in Australien gedreht und lief Ende Oktober 2017 in den Kinos an.[29][30]

Sein nächstes Projekt soll in Zusammenarbeit mit Mark Gustafson der Stop-Motion-Film Bubbles werden, der einen Einblick in das Leben von Michael Jackson geben soll, aus der Sicht seines Hausschimpansen Bubbles.[31]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Waititi ist mit der Filmproduzentin Chelsea Winstanley verheiratet. Im Mai 2012 bekam sie mit dem Mädchen Te Hinekāhu ihr erstes gemeinsames Kind.[32][33] Das zweite Kind wurde 2015 geboren.[34]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseur

Als Drehbuchautor

  • 2002: John & Pogo (Kurzfilm)
  • 2004: Two Cars, One Night (Kurzfilm)
  • 2004: Heinous Crime (Kurzfilm)
  • 2005: What We Do in the Shadows: Interviews with Some Vampires (Kurzfilm)
  • 2005: Tama tu (Kurzfilm)
  • 2007: Eagle vs Shark – Liebe auf Neuseeländisch (Eagle vs Shark)
  • 2007–2009: Flight of the Conchords (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2010: Boy
  • 2013: The Captain (Kurzfilm)
  • 2014: 5 Zimmer Küche Sarg (What We Do in the Shadows)
  • 2016: Wo die wilden Menschen jagen (Hunt for the Wilderpeople)
  • 2016: Team Thor (Kurzfilm)
  • 2017: Team Thor: Part 2 (Kurzfilm)

Als Darsteller

  • 1999: Scarfies
  • 2001: Snakeskin
  • 2001: A New Way Home (Kurzfilm)
  • 2002: The Strip (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 2002: Turangawaewae (Kurzfilm)
  • 2002: Tongan Ninja (Kurzfilm)
  • 2003: Revelations (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2003: Freaky (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2004: Heinous Crime (Kurzfilm)
  • 2004: Toy Boy (Kurzfilm)
  • 2004: Futile Attraction
  • 2005: What We Do in the Shadows: Interviews with Some Vampires
  • 2007: Eagle vs Shark – Liebe auf Neuseeländisch (Eagle vs Shark)
  • 2007: Flight of the Conchords (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2009: The Jaquie Brown Diaries (Fernsehserie, 1 Folge)
  • 2010: Boy
  • 2010: Radiradirah (Fernsehserie, 8 Folgen)
  • 2011: Green Lantern
  • 2013: The Captain (Kurzfilm)
  • 2014: 5 Zimmer Küche Sarg (What We Do in the Shadows)
  • 2016: Wo die wilden Menschen jagen (Hunt for the Wilderpeople)
  • 2017: Thor: Tag der Entscheidung (Thor: Ragnarok)

Musikvideos

  • 2007: Flight of the ConchordsLadies of the World
  • 2007: Flight of the Conchords – Mutha’uckas
  • 2007: Flight of the Conchords – Leggy Blonde
  • 2007: Age Pryor – Shanks’ Pony
  • 2007: The Phoenix Foundation – Bright Grey
  • 2008: Luke Buda – My Imminent Demise
  • 2009: The Phoenix Foundation – 40 Years
  • 2011: Method ManWorld Gone Sour (The Lost Kids)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Taika Waititi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taika Waititi Interview – Boy (Part 1). CMF Luminaries (YouTube), 2. Mai 2012, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch, Video).
  2. Nick Churchouse: Home Boy hit helps keep local cameras rolling. In: Stuff.co.nz. Fairfax New Zealand, 24. April 2010, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  3. Boy Now Top Grossing NZ Film Of All Time. In: Voxy.co.nz. Digital Advance Limited, 20. Mai 2010, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  4. a b Dan Kois: The Superweirdo Behind ‘Thor: Ragnarok’. In: The New York Times. The New York Times Company, 19. Oktober 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  5. a b c d e f Taika Waititi. In: nzonscreen.com. NZ On Screen, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  6. Sarah Catherall: My secret Wellington: Taika Waititi. In: Stuff.co.nz. Fairfax New Zealand, 10. Dezember 2014, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  7. Tom Hunt: Taika Waititi reveals childhood passions. In: Stuff.co.nz. Fairfax New Zealand, 7. Februar 2012, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  8. Miriam Rinn: 'Boy' movie review, trailer: A charming New Zealand family movie. In: newjerseynewsroom.com. 2. März 2012, archiviert vom Original am 6. September 2012, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  9. Nate Bloom: Interfaith Celebrities: Kyra Sedgwick, Baseball’s Braun-y Interfaith Rookie and a Jewish Maori Director. In: InterfaithFamily.com. InterfaithFamily.com, Inc., 10. Juli 2007, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  10. a b Jennifer Borrmann: "Wir waren ziemlich nerdy…" – Interview mit Taika Waititi und Jemaine Clement. In: kino-zeit.de. Kurz & Spiegel GbR, 24. Oktober 2014, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  11. Billy T Award. Past Winners. In: comedyfestival.co.nz. New Zealand Comedy Trust, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  12. Taika Waititi. In: thearts.co.nz. Arts Foundation of New Zealand, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  13. Borys Kit: Two kiwi actors join „Green Lantern“. In: reuters.com. Thomson Reuters, 16. März 2010, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  14. Derek Lawrence: Thor: Ragnarok director Taika Waititi to portray Korg in film. In: Entertainment Weekly. Time Inc., 18. April 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  15. Eagle vs Shark to premiere at Sundance. In: The Big Idea. Te Aria Nui Charitable Trust, 4. Dezember 2006, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  16. a b Elle Hunt: Taika Waititi on shaking up Thor and being a Hollywood outsider: 'They take this stuff so seriously'. In: The Guardian. Guardian News and Media Limited, 20. März 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  17. Eagle vs. Shark. In: berlinale.de. Internationale Filmfestspiele Berlin, Februar 2007, abgerufen am 20. Oktober 2017.
  18. Taika Waititi’s Boy Comes to Mescalero, New Mexico on May 25. In: sundance.org. Sundance Institute, 28. April 2011, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  19. Peter Calder: Boy. In: The New Zealand Herald. NZME, 25. März 2010, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  20. Wendy Mitchell: Waititi’s Boy sets new record for New Zealand film. In: Screen Daily. Media Business Insight Limited, 21. Mai 2010, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  21. Marcus Lush: Interview with Taika Waititi. (Nicht mehr online verfügbar.) In: zmonline.com. ZM, 22. März 2010, ehemals im Original, abgerufen am 2. Dezember 2012 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.zmonline.com (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  22. Sundance debut for Kiwi vampire spoof. In: Stuff.co.nz. Fairfax New Zealand, 17. Dezember 2013, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  23. Tom Hunt: Air NZ’s 'most epic' safety video. In: Stuff.co.nz. Fairfax New Zealand, 23. Oktober 2014, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  24. The Most Epic Safety Video Ever Made #AirNZSafetyVideo. Air New Zealand (YouTube), 22. Oktober 2014, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch, Video).
  25. Sundance Institute Completes Feature Film Lineup For 2016 Sundance Film Festival. In: sundance.org. Sundance Institute, 7. Dezember 2015, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  26. Zack Sharf: Sundance Crowdpleaser ‘Hunt for the Wilderpeople’ Makes Box Office History in New Zealand. In: IndieWire. Penske Media Corporation, 4. April 2016, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  27. Taika Waititi behind Disney script 'Moana'. In: The New Zealand Herald. NZME, 21. Oktober 2014, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  28. 2017 New Zealander of the Year Awards Winners Update. In: nzawards.org.nz. The New Zealander of the Year Awards, 23. Februar 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  29. Borys Kit: 'Thor 3' Finds Its Director. In: The Hollywood Reporter. Eldridge Industries, 2. Oktober 2015, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  30. Patrick Frater: Marvel’s ‘Thor: Ragnarok’ and Fox’s ‘Alien’ Sequel To Shoot in Australia. In: Variety. Penske Media Corporation, 21. Oktober 2015, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  31. Katherine Sanderson: Taika Waititi to Co-Direct Michael Jackson Movie 'Bubbles'. In: The Hollywood Reporter. Eldridge Industries, 11. Februar 2017, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  32. Taika Waititi: Hello and welcome to Te Hinekāhu, a lovely little 12-day old girl who is gracing us with her presence. Twitter, 30. Mai 2012, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  33. Girl, not Boy, for director dad. In: The New Zealand Herald. NZME, 3. Juni 2012, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).
  34. The Diary: Second baby on the way for Taika. In: The New Zealand Herald. NZME, 3. Juni 2015, abgerufen am 20. Oktober 2017 (englisch).