The Night Manager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Fernsehserie. Zur Romanvorlage von John le Carré siehe Der Nachtmanager.
Seriendaten
Deutscher Titel The Night Manager
Originaltitel The Night Manager
Produktionsland Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2016
Produktions-
unternehmen
The Ink Factory, BBC, AMC
Länge 60 (BBC) bzw. 45 (international) Minuten
Episoden 6 (BBC) bzw. 8 (international) in 1+ Staffeln
Genre Thriller
Regie Susanne Bier
Drehbuch David Farr, John le Carré
Produktion Rob Bullock
Musik Victor Reyes
Kamera Michael Snyman
Erstausstrahlung 21. Februar 2016 (UK) auf BBC One
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
28. März 2016 auf Amazon Video
Besetzung
Synchronisation

The Night Manager ist eine britisch-amerikanische Thriller-Miniserie nach dem Roman Der Nachtmanager von John le Carré. Die Handlung dreht sich um den Nachtmanager eines Hotels, der vom britischen Nachrichtendienst auf einen international tätigen Waffenhändler angesetzt wird. Die Erstausstrahlung sendete BBC One in 6 Folgen à 60 Minuten vom 21. Februar bis zum 27. März 2016. Die deutschsprachige Erstausstrahlung erfolgte am 28. März 2016 bei Amazon Video in 8 Folgen à 45 Minuten. Vorab wurden am 18. Februar 2016 zwei Folgen im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin gezeigt.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Zeit des Arabischen Frühlings im Januar 2011 arbeitet der Brite Jonathan Pine als Night Manager in einem Luxushotel in Kairo. Sophie Alekan, die Geliebte Freddie Hamids, des Angehörigen eines mächtigen ägyptischen Familienclans, übergibt dem Hotelmanager zu ihrer Sicherheit die Kopien einiger brisanter Dokumente, die ein illegales Waffengeschäft des Hamid-Clans mit einem britischen Geschäftsmann namens Richard Onslow Roper belegen. Pine erkennt die Brisanz der Dokumente und spielt sie der britischen Botschaft zu. Doch die britischen Behörden greifen nicht ein. Statt dessen erhält Roper eine Warnung über den Geheimnisverrat. Kurze Zeit später ist Sophie ermordet.

Vier Jahre später arbeitet Pine in einem Schweizer Hotel als Nachtmanager. Den Tod Sophies, der er vor ihrer Ermordung noch nahegekommen ist, hat er noch immer nicht verwunden. Da steigt eines Nachts jener Mann in seinem Hotel ab, dessen Namen er vier Jahre zuvor in Kairo gehört hat: Richard Onslow Roper. In seinem Gefolge befindet sich seine junge Geliebte Jed Marshall, die Pine augenblicklich fasziniert. Abermals wendet sich der Nachtmanager an die britischen Behörden, doch dieses Mal erreicht er direkt Angela Burr, die Leiterin einer kleinen, neu gegründeten Konkurrenzabteilung zum MI6, die sich seit langem gegen politische Widerstände bemüht, dem Waffenhändler Roper das Handwerk zu legen.

Burr entwickelt die Idee, Pine als Spitzel in Ropers inneren Zirkel einzuschleusen. Er erhält eine falsche Identität, die ihn als untergetauchten Verbrecher ohne Skrupel erscheinen lässt. Ropers Vertrauen gewinnt er, indem er eine fingierte Entführung seines Sohnes vereitelt. Nach gestreuten Zweifeln an Ropers engem Mitarbeiter Major Corkoran steigt er selbst zur rechten Hand des Waffenhändlers auf. Er entdeckt, dass Mitarbeiter des britischen Außenministeriums und des MI6 auf Ropers Gehaltsliste stehen, woraufhin Burr und ihr amerikanisches Pendant Steadman die Mission unter Umgehung der Geheimdienste ihrer Länder weiterführen. Doch als sich ein vermeintlicher Waffendeal beim Zugriff des amerikanischen Militärs als harmlose Getreidelieferung entpuppt, werden beide entmachtet.

Burr plant Pine abzuziehen, nachdem dieser eine Liebesaffäre mit Jed begonnen hat, die aufzufliegen droht, doch Pine will die Mission nicht aufgeben. Er lässt Burr eine Nachricht zukommen, dass in Kairo ein neuer Waffendeal geplant ist. In seinem alten Hotel trifft er Freddie Hamid und bringt ihn um, nachdem er erfahren hat, dass die Ermordung Sophies tatsächlich von Roper veranlasst worden ist. Dieser verdächtigt inzwischen Jed als Verräterin und lässt sie foltern. Pine wird als Verräter entlarvt kann aber dennoch den Waffendeal durch eine gewaltige Detonation vereiteln. Burr und Steadman greifen ein und nehmen Roper fest. Dieser bleibt gelassen und rechnet aufgrund seiner Kontakte in höchste politische Kreise mit seiner baldigen Freilassung. Doch als er abgeführt wird, gelangt er in die Hände seiner arabischen Handelspartner, die er zuvor schwer beleidigt hat, und geht einem ungewissen Schicksal entgegen. Nach einer letzten unbeschwerten Nacht mit Pine reist Jed nach Hause zu ihrer Familie, während Pine im Kairoer Hotel zurückbleibt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausstrahlung der Serie im Free-TV im deutschsprachigen Raum erfolgte im August und September 2016. Dabei wurde auf eine spezielle Schnittfassung mit kleineren Kürzungen zurückgegriffen, welche aus nur drei Folgen in Spielfilmlänge besteht.[2] Im Schweizer Fernsehen wurde die Serie im SRF 1 ab 27. August 2016 an drei aufeinander folgenden Samstagen, in Österreich im ORF eins an drei Sonntagen ab 28. August 2016 und im deutschen Fernsehen im ZDF ab 29. August 2016 an drei aufeinander folgenden Montagen ausgestrahlt.[3]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Großbritannien erhielt die Serie nach ihrer Ausstrahlung positive Kritiken. Kevin O’Sullivan sprach in The Sun gar von „einer der größten Serien aller Zeiten“.[4] Laut Archie Bland in The Guardian ist The Night Manager „so aufgemotzt, wie eine TV-Serie nur sein kann“ und habe in seinen beiden Hauptrollen Tom Hiddleston und Hugh Laurie „wahrhaftige internationale Stars“.[5] John le Carré, der in der Serie einen Cameoauftritt hat, nannte sie ein „unerwartetes Wunder“, nachdem zuvor bereits zwei Verfilmungen des Romans gescheitert waren. Erst die Länge der sechsstündigen TV-Serie wird für le Carrés Biografen Adam Sisman in The Daily Telegraph der Buchvorlage gerecht.[6]

Auch die deutschsprachigen Kritiken waren überwiegend positiv. David Denk beschreibt in der Süddeutschen Zeitung „eine so zeitgemäße wie stilsichere Adaption“.[7] Für Hannah Pilarczyk in Spiegel Online schlägt die Serie „eher die gefällige Glamour-Route ein“ als etwa Tomas Alfredsons düsterer Agentenfilm Dame, König, As, Spion, mache aber als „Hochglanz-Produktion, die sich an ihrem tollen Ensemble und ihren Produktionswerten erfreut […] viel Spaß“.[8]

Auch Vergleiche mit James Bond wurden wiederholt gezogen. Anna Meinecke auf n-tv sieht in der Serie für den Hauptdarsteller Tom Hiddleston einen „Testlauf für 007“.[9] Für Christian Alt auf BR Puls will die Serie „so cool sein wie James Bond, fährt aber die ganze Zeit mit angezogener Handbremse.“ Nach einigen Folgen übe die Serie jedoch einen Sog aus und entwickle sich „zu dem angekündigten großen Wurf“.[10] Für Sabine Horst in epd Film hingegen werden der Serie „gerade die Bond-Klischees […] zum Verhängnis“, weil sie nicht zu einem Widersacher passen, der sich nicht in die Riege von „Comicschurken“ einreiht, sondern Kinder mit Giftgas bedroht.[11]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Critics’ Choice Television Awards Dez. 2016

Hollywood Music In Media Awards 2016

  • Auszeichnung als Bestes Hauptthema einer Fernsehserie – Digital Streaming Series (Victor Reyes)[13]

Emmy-Verleihung 2016

  • Nominierung als Beste Miniserie
  • Nominierung als Bester Hauptdarsteller in einer Miniserie (Tom Hiddleston)
  • Nominierung als Bester Nebendarsteller in einer Miniserie (Hugh Laurie)
  • Nominierung als Beste Nebendarstellerin in einer Miniserie (Olivia Colman)[14]

Satellite Awards 2016

  • Nominierung in der Kategorie Actor in a Miniseries or a Motion Picture Made for Television (Tom Hiddleston)
  • Auszeichnung in der Kategorie Actress in a Supporting Role in a Series, Miniseries or Motion Picture made for Television (Olivia Colman)
  • Nominierung in der Kategorie Actor in a Supporting Role in a Series, Miniseries or Motion Picture made for Television (Hugh Laurie)[15][16]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung entstand unter der Federführung von Antares Film GmbH, Berlin, nach dem Dialogbuch von Ulrich Johannson, der auch Dialogregie führte.[17]

Darsteller Rolle Synchronsprecher[17]
Tom Hiddleston Jonathan Pine Peter Lontzek
Hugh Laurie Richard Onslow Roper K. Dieter Klebsch
Olivia Colman Angela Burr Marina Krogull
Tom Hollander Lance Corcoran Axel Malzacher
Elizabeth Debicki Jed Nadine Zaddam
Alistair Petrie Sandy Langbourne Peter Flechtner
Douglas Hodge Rex Mayhew Jörg Hengstler
David Harewood Joel Steadman Thomas Schmuckert
Tobias Menzies Geoffrey Dromgoole Jaron Löwenberg
Antonio de la Torre Juan Apostol Gerald Schaale
Adeel Akhtar Rob Singhal Tobias Lelle
Michael Nardone Frisky Sascha Gluth
David Avery Freddie Hamid Samir Fuchs
Aure Atika Sophie Alekan Anna Grisebach
Russell Tovey Simon Ogilvey Michael Baral
Natasha Little Caroline Langbourne Heide Domanowski
Neil Morrissey Harry Palfrey Matthias Klages

Fortsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang März 2017 gab Susanne Bier bekannt, dass an den Drehbüchern einer zweiten Staffel gearbeitet werde. Diese müsse aber an die Qualität der ersten heranreichen, um tatsächlich produziert zu werden.[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Night Manager bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2016.
  2. Filmstarts: Loki vs. Dr. House nun auch im Free-TV: "The Night Manager" startet im ZDF. In: FILMSTARTS.de. (filmstarts.de [abgerufen am 27. März 2017]).
  3. Spionage-Thriller spielt in Zermatt | Zermatt Meetings & Incentives. In: Zermatt Meetings & Incentives. (zermatt.ch [abgerufen am 27. März 2017]).
  4. „one of the greatest series of all time“. In: Kevin O’Sullivan: The Night Manager finale review: Beeb’s stunningly lavish production is to be admired at all costs. In: The Sun vom 28. März 2016.
  5. „The Night Manager is as sexed up as television drama comes. In Tom Hiddleston and Hugh Laurie it has bona fide international stars“. In: Archie Bland: The Night Manager recap: episode one – as sexy and sumptuous as TV gets. In: The Guardian vom 21. Februar 2016.
  6. Adam Sisman: The Night Manager: le Carré's 'unexpected miracle'. In: The Daily Telegraph vom 19. Februar 2016.
  7. David Denk: Einsamer Spitzel. In: Süddeutsche Zeitung vom 28. März 2016.
  8. Hannah Pilarczyk Thriller-Serie "The Night Manager": "Verführung und Abstoßung". In: Spiegel Online vom 29. März 2016.
  9. Anna Meinecke "The Night Manager" nimmt Rache. In: n-tv vom 28. März 2016.
  10. Christian Alt: Dr. House ist jetzt Waffenschieber. In: BR Puls vom 30. März 2016.
  11. Sabine Horst: Serien-Tipp: »The Night Manager« und »London Spy«. In: epd Film vom 25. März 2016.
  12. 22nd Annual Critics’ Choice Awards In: criticschoice.com. Abgerufen am 19. November 2016.
  13. Hollywood Music In Media Awards 2016 – Winners In: soundtrackfest.com, 19. November 2016.
  14. Emmys 2016: The Full List of Nominations In: The Hollywood Reporter, 14. Juli 2016.
  15. Jazz Tangcay: Satellite Nominations Announced In: awardsdaily.com, 29. November 2016.
  16. Precursor: 21st Satellite Awards In: cinemasight.com. Abgerufen am 11. Januar 2017.
  17. a b The Night Manager. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 29. August 2016.
  18. The Night Manager - Susanne Bier arbeitet an 2. Staffel. In: moviepilot.de. 8. März 2017 (moviepilot.de [abgerufen am 9. März 2017]).