Tom Novy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Novy bei einem Auftritt 2013
Tom Novy auf der Mayday 2009 in Dortmund

Tom Novy (* 10. März 1970 in Kaufbeuren[1] als Thomas Reichold) ist ein deutscher House-DJ und -Produzent.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tom Novy lebte in seiner Jugend in München und besuchte das Luitpold-Gymnasium München.[2] Mitte der 1980er Jahre begann er mit dem Deejaying und erhielt im damals angesagten Babalu Club seine erste Residency.[3]

1995 veröffentlichte er seine erste Single mit dem Titel I House You auf dem Münchner elektronischen Label Kosmo Records,[4] die in die Top 10 der Deutschen Dance Charts stieg. Ein Jahr später erreichte er internationale Aufmerksamkeit mit der Single Superstar, die in Deutschland auf Platz 15 der Media-Control-Charts stieg und in 18 weiteren Ländern eine Top-Position einnahm. Die House-Hymne I Rock 1999 war in den Media Control Charts für mehr als 10 Wochen und den Airplay-Top-100 für über 20 Wochen vertreten.

2000 war Tom Novy der erste deutsche DJ, der die Ministry of Sound Annual Compilation mixte. Der Opener seines 2001er Debüt-Albums My Definition war Welcome to the Race (offizieller Mercedes-Benz Formel-1 Nürburgring-Track) mit Sängerin Lima Ben-Jannet.

Die Single Take It war 2005 die meistgespielte Dance-Nummer im deutschen Radio. Seine Veröffentlichung Your Body mit Sänger Mike Marshall stieg im Dezember 2005 in die Top 10 der UK-Verkaufscharts und ging in über 20 Ländern in die Top 15.

Bis heute remixte und produzierte Tom Novy u. a. für 10cc, Baby Bash, Backstreet Boys, DJ Thomilla, Erick Morillo, Jimmy Somerville, Joachim Deutschland, Sander Kleinenberg, SNAP!, Stephan Remmler (Trio), Ludacris, Marianne Rosenberg, Mousse T., Moonbootica, Rosenstolz, Justin Timberlake und Sonique.

Tom Novy moderierte verschiedene TV-Shows, darunter auf MTV Germany die Dance Floor Charts, Streetlife, Battle of DJ’s und Nightlife. Weitere Moderationen waren MTV-Battle of DJ’s (2003) und die Mac Chart-Show (2004) auf ProSieben.

Von Mai 2010 bis 2012 war Novy regelmäßig in der Webshow der Zeitschrift Raveline names Raveline-TV zusammen mit Chefredakteur Sven Schäfer zu sehen.

Schon früh legte er auch im Radio auf: Als Gast-DJ von Heinz Felber in der hr3 Clubnight. Darüber hinaus mixte er eine wöchentliche Radio Show auf FFN und seit 1998 für Radio Energy München und ab März 2006 für Radio Energy Deutschland. Ab Januar 2009 war er im Radio bei egoFM in Bayern zu hören. Seit 2020 moderiert er jeden Donnerstagabend live bei 95.5 Charivari. Seit 2022 ist er mit einem Lounge-Mix zusätzlich jeden Sonntagabend bei dem Münchner Sender zu hören.

Von 2017 bis 2018 betrieb Tom Novy in München zusammen mit dem ehemaligen Clubbetreiber Ali Ershadi (Bullitt Club) das Musikrestaurant Hausfreund.[5][6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2000 My Definition DE37
(3 Wo.)DE
CH29
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2000
2006 Superstar
Erstveröffentlichung: 22. September 2006

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Retrospective (1995–2011)

Mixtapes & EP`s[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Toolroom Knights (mit Wally Lopez)
  • 2010: Raveline pres. In the Mix: Tom Novy – So Deep, So Liquid
  • 2010: Global Underground
  • 2011: Nouveau Niveau, Vol. 1 – Good Morning Bitches
  • 2014: San Giorgio Mykonos – Pool Beats by Tom Novy
  • 2014: Paradise Club Mykonos 2014
  • 2015: Faze #37: Tom Novy
  • 2015: Hotel es vive Ibiza – Sessions Vol. 2
  • 2015: Atmosphere 1
  • 2015: Novy vs. Wilder EP (mit Brad Wilder)
  • 2016: Hotel es vive Ibiza – Sessions Vol. 3
  • 2016: Amsterdam Dance Event: Nouveau Niveau – Weapons 2016
  • 2017: Winter Edition – Vol. 1: Bergliebe Deluxe 2016 (mit Johannes Schnell)
  • 2017: Winter Is Timeless 2017
  • 2017: Ibiza Is Timeless
  • 2018: Faze #75: Tom Novy
  • 2019: Ocean Club Is Timeless: A Day at the Pool

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[7][8]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
1997 Superstar
My Definition
DE27
(14 Wo.)DE
AT30
(6 Wo.)AT
CH25
(4 Wo.)CH
UK32
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 1997
vs. Eniac
1998 Someday Somehow
My Definition
DE96
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 1998
vs. Eniac
1999 I Rock
My Definition
DE48
(9 Wo.)DE
UK55
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung:
feat. Virginia
2000 Now Or Never
My Definition
DE29
(9 Wo.)DE
CH16
(17 Wo.)CH
UK64
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 20. März 2000
feat. Lima
Pumpin
My Definition
UK19
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2000
vs. Eniac
Welcome To The Race
My Definition
CH83
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2000
feat. Lima
2001 Music Is Wonderful
Superstar
DE73
(3 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2001
feat. Lima
2005 Take It (Closing time)
Superstar
DE39
(9 Wo.)DE
CH99
(1 Wo.)CH
UK31
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2005
feat. Lima
Your Body
Superstar
UK10
Silber
Silber

(18 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 2005
feat. Michael Marshall
2006 Unexpected
Superstar
DE63
(6 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 2006

Weitere Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: I House U
  • 1996: The Odyssey (mit Afrika Islam & Vicky Culhoun)
  • 1997: Creator (The Rave & Cruise Anthem) (mit Oliver Morgenroth)
  • 1998: Smoke Dis (vs. Eniac)
  • 2001: Back to the Streets
  • 2002: It’s Over (mit Sabrynaah Pope)
  • 2003: Lovin’ You (mit Adrian Misiewicz)
  • 2003: Without Your Love (mit Adrian Misiewicz & Lima) (#80 AUS)
  • 2007: My House (mit Adrian Bahil & Michael Marshall)
  • 2007: Slap That Bitch
  • 2008: Transformation (mit Isma-Ae & Transform)
  • 2008: Runaway (mit Adrian Bahil & Abigail Bailey)
  • 2008: Fluxkompensator (mit Adrian Bahil & Abigail Bailey)
  • 2008: Ziganje (mit Adrian Bahil)
  • 2009: My City is My Lab (mit Adrian Bahil & Sandra Nasić)
  • 2010: I Know U Want It
  • 2011: Don’t Stop
  • 2011: Underground People (mit Strobe & Freakazoid)
  • 2011: Can We Live (mit Toni del Gardo)
  • 2011: Thelma & Luise (mit Veralovesmusic)
  • 2012: The Right Time (mit Veralovesmusic)
  • 2012: Walking on the Moog
  • 2012: (Like I’m Falling In) LOVE (Christopher Groove)
  • 2012: Tipsy Girl (mit Jashari)
  • 2013: 808 Fly
  • 2013: Ohne Dich (mit Anna Deutsch)
  • 2013: A Tribute to House Nation (mit Jashari)
  • 2013: Dancing in the Sun (mit Amadeas)
  • 2013: Feel It (mit Mekki Martin)
  • 2014: Supernatural (feat. Amadeas)
  • 2014: Time Might Tell (mit Veralovesmusic)
  • 2014: Nothing Lasts Forever (mit Amadeas)
  • 2014: Fat Cat
  • 2014: Dance with Me (mit Simonne Cooper)
  • 2014: Berlin Love (mit Amadeas)
  • 2015: Dancing in the Sun (feat. Amadeas)
  • 2015: Break the Silence (mit Milkwish & Abigail Bailey)
  • 2015: Flashlights (mit Veralovesmusic)
  • 2016: Kiss (mit Ron Carroll)
  • 2016: Closer to You (mit Milkwish & Abigail Bailey)
  • 2016: Dance the Way I Feel
  • 2016: Funk Soul Brother (mit Twism & B3RAO feat. Tommie Cotton & Groove N Soul)
  • 2017: Jupiter (mit Milkwish)
  • 2017: Take It (feat. Ellie White)
  • 2017: Magic Happens (mit Veralovesmusic)
  • 2018: Dream Catcher (mit Milkwish)
  • 2019: Something Special (feat. Michael Marshall)
  • 2019: I.O.U.
  • 2019: Keep Your Head Up (mit Milkwish & Jacob A)
  • 2019: Boogaloo Baby
  • 2019: Broken Dreams (mit Milkwish)
  • 2020: Ti amo per sempre (feat. Bella)
  • 2020: I Want Techno
  • 2020: Vamos a la playa (feat. Bella)
  • 2020: People Hold On (mit Twism & Wavy dot. feat. Karmina Dai)
  • 2020: Peace, Love, Unity (mit Twism & Wavy dot. feat. Fil Straughan)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Roger SanchezLost
  • 2006: Martijn ten Velden – I Wish U Would
  • 2008: FilterFunkS.O.S. (Message in a Bottle)
  • 2009: Snap! feat. Niki Haris – Exterminate!
  • 2011: Fragma & Coco Star – Toca’s Miracle

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview mit „Allgäu Live In“, 12. Mai 2012
  2. Luitpold-Gymnasium München (Hrsg.): Jahresbericht 1982/83 des Luitpold-Gymnasium München. München 1983.
  3. Tom Novy: 50 Jahre – 50 Fragen. In: Faze Magazin. 10. März 2020, abgerufen am 10. Februar 2022.
  4. Zinc Media, Inc: Diskografie von Tom Novy auf Discogs. In: Discogs. Abgerufen am 31. Juli 2017.
  5. Franz Kotteder: Techno Der DJ und sein Hausfreund. In: Süddeutsche Zeitung. 7. März 2017, abgerufen am 31. Juli 2017.
  6. Der DJ eröffnet Restaurant im Gärtnerplatzviertel: Tom Novy wird jetzt Gastronom. In: tz München. 6. März 2017, abgerufen am 31. Juli 2017.
  7. a b Chartquellen: DE AT CH UK
  8. Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Tom Novy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien