Trinken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Frau trinkt Wasser.

Trinken bezeichnet den Vorgang, bei dem der Körper durch den Mund Flüssigkeiten aktiv aufnimmt. Derselbe Vorgang bei Tieren wird vorwiegend bei größeren Tieren teilweise als Saufen oder Tränken, teilweise ebenfalls als Trinken, bezeichnet. Mit dem Trinken wird der Durst gestillt oder für eine leichtere Aufnahme des Essens[1] gesorgt. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist für wesentliche Körperfunktionen unverzichtbar. Üblicherweise trinkt man entweder aus Behältern (z. B. Glas, Flasche oder Tasse), aus der hohlen Hand, aus natürlichen Gewässern, aus der Wasserleitung oder beim Stillen aus der Mutterbrust. Föten und Embryos trinken das Fruchtwasser, in dem sie schwimmen.[2]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gemeingermanische Verb mhd. trinken, ahd. trinkan, hat keine sicheren außergermanischen Beziehungen.[3] Denkbar wären Bezüge zu germanisch drenk „einen Zug tun“ und zu indogermanisch dhreg̑ „ziehen“.[4]

Physiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flüssigkeit erreicht beim Trinken über den Mund und die Speiseröhre den Magen, von dort wird sie in den Darmtrakt weitergeleitet. Im Darm wird die Flüssigkeit absorbiert. Überschüssige Flüssigkeit gelangt über die Nieren in die Harnblase und wird vorwiegend als Urin (Harn) ausgeschieden, teilweise auch durch Schwitzen und über die ausgeatmete Luft. Der Vorgang des Schluckens wird Schluckakt genannt.

Ein gesunder Körper signalisiert einen Flüssigkeitsmangel durch Durst. Durst (und darüber indirekt auch die Flüssigkeitszufuhr) wird vom Hypothalamus gesteuert und ist sowohl vom Elektrolythaushalt als auch von der Blutmenge abhängig. Mit zunehmendem Alter reduziert sich das Durstgefühl.

Ein zu geringes Trinkvolumen führt zur Austrocknung (Dehydratation, Exsikkose) und damit zur Hypovolämie, zur Hämokonzentration und zur Hypotonie; diese wiederum führen zur orthostatischen Dysregulation und damit auch zu Schwindel und Gleichgewichtsstörungen. Deswegen wird Wassertrinken zur Behandlung von Schwindel empfohlen. Denn eine verkleinerte Viskosität des Blutes verbessert die Perfusion (Durchblutung) des Gleichgewichtsorgans.

Der durchschnittliche Tagesbedarf an Flüssigkeit bei einem Erwachsenen beträgt zwei Liter. Ein Teil davon wird durch feste Nahrung eingenommen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt, jeden Tag etwa 1,5 Liter Flüssigkeit zu trinken.[5] Urologen empfehlen Erwachsenen dagegen, zur Vorbeugung von Nierensteinen täglich soviel Wasser zu trinken, dass ein tägliches Urinvolumen (Sekundärharn) von anderthalb Litern[6] (andere Angabe sogar 2,5 l/d) entsteht. Diese Empfehlung würde zu einer täglichen Wasseraufnahme von mindestens 2,5 Litern führen. Ein Erwachsener mit einem Gewicht von 100 kg benötigt 4 bis 5 Liter Flüssigkeit am Tag.[7] Der Gesamtbedarf hängt von externen Faktoren ab (Klima, Wetter, körperliche Beanspruchung, Ernährungsgewohnheiten u. a.). Auch innere Faktoren, wie z. B. Fieber oder Durchfall, können den Flüssigkeitsbedarf erhöhen.[8] Insbesondere viele ältere Menschen trinken nicht genug. Zur Berechnung der täglichen Trinkmenge in den ersten zehn Lebenstagen bedient man sich der Formel (Lebenstage minus 1) × (50 bis 80 ml).[9] Für die ersten drei Lebensmonate empfiehlt man 165 bis 200 ml pro Kilogramm Körpergewicht.[10] Das gesunde Kind hat einen täglichen Flüssigkeitsbedarf von etwa 10 bis 15 Prozent (junge Säuglinge bis 20 Prozent) seines Körpergewichtes.[11] Kindern mit einer primären Hyperoxalurie wird pro Quadratmeter Körperoberfläche eine tägliche Flüssigkeitsaufnahme von 3 l empfohlen.[12] Zur Behandlung einer Urolithiasis ohne Abflussbehinderung wird Erwachsenen die Erhöhung ihres Trinkvolumens auf mehr als 3 l/d und zur Rezidivprophylaxe auf mehr als 2 l/d angeraten.[13] Beim akuten Nierenversagen der Erwachsenen ist dagegen eine Restriktion der Flüssigkeitszufuhr auf 0,7 l/d angezeigt.[14]

In der populären Ratgeberliteratur und von Wasseranbietern wird häufig behauptet, dass Erwachsene sich nicht nur auf ihren Durst verlassen, sondern auf jeden Fall zwei Liter Wasser pro Tag trinken sollen.[15] Diese „Zwei-Liter-Regel“ ist umstritten.[16] Heinz Valtin, Nierenspezialist und Professor für Physiologie und Neurobiologie am Dartmouth College, hat bereits 2002 darauf hingewiesen, dass es für einen gesundheitlichen Nutzen der Befolgung dieses Ratschlages keinerlei wissenschaftlichen Nachweis gebe.[17]

Die Nieren arbeiten als Filter, ihre Gesundheit ist aus nephrologischer Sicht weit gehend unabhängig vom Trinkvolumen. Die Glomeruli und auch die Podozyten reinigen sich selbst; ihre Funktionsfähigkeit leidet auch langfristig grundsätzlich nicht unter einer sehr kleinen oder einer sehr großen Filtration. Je größer die Trinkmenge, desto größer das Blutvolumen und damit das Herzzeitvolumen und desto besser die glomeruläre Filtrationsrate. Eine Vergrößerung dieser Primärharnbildung führt jedoch nicht unbedingt zu einer verbesserten Gesundheit, wenn man von der geringeren Gefahr für Nierensteine (Lithogenese) absieht. Ein größeres Blutvolumen schützt dagegen vor Thrombosen und Vertigo. Ein großes Trinkvolumen schützt vor Obstipation (Verstopfung). Und ein großes Sekundärharnvolumen beugt Blasensteinen und Harnwegsinfektionen vor. Im Alter nimmt die GFR parallel zum Herzzeitvolumen (HZV) ab. Manchmal aber verbessert sich die filtrative Nierenfunktion im Alter sogar.[18] Durch eine zusätzliche Hydratation bei Erwachsenen kann sich die altersgemäße Verschlechterung der GFR vielleicht sogar weiter beschleunigen.[19] Der Trinkrekord bei Schwerstarbeit und höchsten Temperaturen soll bei 10 l/h oder 1,2 hl/d liegen; die hierbei auftretende tendenzielle kompensatorische Anurie wird durch eine Steigerung der tubulären Rückresorption als Folge der Transpiration bewirkt.

Gängige Getränke sind neben Fruchtwasser, Muttermilch und flüssiger Babynahrung vor allem Wasser, Milch, Säfte, Limonaden, Kaffee, Tee, Wein, Bier und Spirituosen.

Gesundheitliche Risiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein dauerhafter Mangel an Flüssigkeit führt zur Dehydratation, zur Austrocknung (Exsikkose) und schließlich zum Verdursten. Auch zu viel Flüssigkeit kann auf den Organismus schädlich wirken. Bei mehr als sechs Litern Flüssigkeitszufuhr am Tag wird das Blut zu stark verdünnt, es kommt zu Ödemen,[20] die Zellen platzen und die Gehirnmasse schwillt drastisch an. Eine mögliche Folge ist der Tod im Zuge dieser Hyperhydration.[21][22][23]

Die Polydipsie bezeichnet einen krankhaft gesteigerten Durst, (fälschlich) aber auch die dadurch verursachte Vieltrinkerei und sogar die Trunksucht,[24] mit der Folge einer meist gesteigerten Filterleistung der Nieren. Durch eine zu große Flüssigkeitszufuhr und durch die folgenden Ausscheidungen kommt es zu einem Verlust von Salzen und Mineralstoffen aus dem Körper. Mögliche Ursachen der Polydipsie sind ein Diabetes mellitus und ein Diabetes insipidus, das Cushing-Syndrom und verschiedene seltene Nierenerkrankungen (Nephropathien).

Durch verunreinigte Flüssigkeiten bzw. deren Behältnisse können – wie auch beim EssenBakterien, Viren, Gifte, Sporen, Allergene, Chemikalien und Radioaktivität übertragen werden. Durch das Trinken von Salzwasser wird dem Körper Flüssigkeit entzogen; es führt spätestens langfristig zum Tod.

Ein mangelhaftes oder fehlendes Durstgefühl heißt in der Medizin Adipsie.

Vom Ertrinken spricht man, wenn ein Mensch oder Tier aufgrund eines Unfalls oder absichtlich für einen längeren Zeitraum unter Wasser gerät, dabei größere Mengen Wasser „einatmet“ und durch den folgenden Sauerstoffmangel verstirbt. Das Ertrinken ist vom Beinaheertrinken abzugrenzen.

Als Trinken wird umgangssprachlich auch ein regelmäßiger oder unregelmäßiger, oft suchtgeleiteter, Alkoholkonsum bis zur Trunkenheit (Trunksucht, Alkoholismus, Alkoholkrankheit, Rauschtrinken) bezeichnet. Es gibt dafür die Redewendung über den Durst trinken. Die Betroffenen werden Trinker (lateinisch Potator) oder Zecher genannt. Ihre Gegner heißen Antialkoholiker, Abstinenzler oder Temperenzler.

Kulturelle Aspekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heilige Kommunion mit Eucharistiefeier

Es existiert eine reiche Anzahl von Gefäßen, die eine besondere kultische oder feierliche Funktion erfüllen, zum Beispiel Prunkbecher. Die christliche Eucharistiefeier ist ein liturgisches Fest, bei dem dem Abendmahl Jesu mit Brot und Wein gedacht wird. Der Wein verkörpert dabei das Blut Jesu, dass dieser für die Gläubigen vergossen hat. Er wird dafür in einen speziellen Kelch gefüllt.

In der griechischen Mythologie führte das Trinken aus dem Fluss Lethe zum Vergessen. Wer das Wasser des Flusses Mnemosyne trank, erinnerte sich hingegen an alles. Im Jahr 399 v. Chr. wurde Sokrates durch das Trinken aus dem Schierlingsbecher hingerichtet. Als Vampirismus bezeichnet man die Lust am Bluttrinken, wie es im Vampirmythos und in der Erotik vorkommt.

Insbesondere der Konsum alkoholhaltiger Getränke hat im Laufe der Jahrhunderte facettenreiche Traditionen und Riten hervorgebracht. Hierbei stehen die Geselligkeit und das Rauscherlebnis im Vordergrund (Rauschtrinken, Wetttrinken). Bei manchen gesellschaftlichen Anlässen wie beispielsweise Hochzeiten, wird ein Trinkspruch ausgebracht, der mit dem gemeinsamen Trinken bestätigt wird.

Als trinken pro poena (lateinisch: poena = Strafe) bezeichnet man den Zwang zu vermehrtem Trinken auch ungeeigneter Flüssigkeiten zur Bestrafung (auch in Studentenverbindungen), als Kriegsverbrechen (zum Beispiel beim Schwedentrunk) oder als Foltermethode (zum Beispiel beim Waterboarding). Analog gibt es auch den Trinkentzug.

Umgangssprachlich gibt es die Wendungen Tabak trinken für das Rauchen und Tabletten trinken für die Medikamenteneinnahme.

Tiere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei größeren Tieren, insbesondere bei größeren Nutztieren wie z. B. Pferden, nennt man den Vorgang auch Saufen, während bei kleineren Tieren und Haustieren eher von Trinken gesprochen wird. Ebenso wie Menschen sind die meisten Tiere zwingend auf die aktive Flüssigkeitsaufnahme angewiesen. Eine Ausnahme bilden Salzwasserfische, die stattdessen Osmose verwenden. Manche Wüstentiere trinken nicht und nehmen die benötigten Flüssigkeiten über safthaltige Pflanzen auf. Kamele können längere Zeit ohne Wasseraufnahme auskommen.[25]

Weiteres[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insbesondere erhöhte Aufnahme alkoholischer Getränke bzw. die Alkoholkrankheit wird umgangssprachlich „Trinken“ oder „Saufen“ genannt. Wenn von jemandem allgemein und ohne Bezug auf einen Einzelanlass gesagt wird „er trinkt“, ist damit gemeint, dass er Alkoholiker ist. Ein einmaliger Alkoholmissbrauch wird auch „über den Durst trinken“ genannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Trinken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. dazu etwa die Küchemmeysterey, ein Kochbuch des 15. Jahrhunderts: „Alle feste Speis ist schädlich, auch trocken Brot zu essen ist schädlich. Man muß immer dazu trinken.“ Zitiert aus Harry Kühnel: Die Sachkultur bürgerlicher und patrizischer Nürnberger Haushalte des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit. In: Trude Ehlert (Hrsg.): Haushalt und Familie in Mittelalter und früher Neuzeit (Vorträge eines interdisziplinären Symposions vom 6.–9. Juni 1990 an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn). Mit einem Register von Ralf Nelles, Jan Thorbecke, Sigmaringen 1991, ISBN 3-7995-4156-X, S. 14–31; hier: S. 29 f.
  2. Friedrich Ahlfeld: Lehrbuch der Geburtshilfe. Friedrich Wilhelm Grunow, Leipzig 1894, S. 30 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Das Herkunftswörterbuch (= Der Duden in zwölf Bänden. Band 7). 5. Auflage. Dudenverlag, Berlin 2014 (S. 869). Siehe auch DWDS („trinken“) und Friedrich Kluge: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 7. Auflage. Trübner, Straßburg 1910 (S. 465).
  4. Friedrich Kluge, Alfred Götze: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 20. Aufl., hrsg. von Walther Mitzka, De Gruyter, Berlin/ New York 1967; Neudruck („21. unveränderte Auflage“) ebenda 1975, ISBN 3-11-005709-3, S. 790.
  5. Hinweis der DGE
  6. Carl-Erich Alken, Jürgen Sökeland: Urologie, 8. Auflage, Thieme-Verlag, Stuttgart 1979, ISBN 3-13-300608-8, S. 290.
  7. Dieter Palitzsch: Pädiatrie, Enke Verlag, Stuttgart 1983, ISBN 3-432-93131-X, Tabelle Seite 147: 40 bis 50 Milliliter pro Tag und pro Kilogramm Körpergewicht.
  8. Fieber steigert den Flüssigkeitsbedarf eines Kindes. Abgerufen am 11. Oktober 2017. Durchfall (Diarrhö): Therapie. Abgerufen am 11. Oktober 2017.
  9. Dieter Palitzsch: Pädiatrie, Enke Verlag, Stuttgart 1983, ISBN 3-432-93131-X, S. 147. - Nach dieser Formel von Gustav-Adolf von Harnack dürften Säuglinge in den ersten 24 Stunden keine Flüssigkeit bekommen. Deswegen empfiehlt Dieter Palitzsch pro Tag für die drei ersten Lebenstage 60 bis 100 ml und danach bis zum zehnten Lebenstag 125 bis 150 ml.
  10. Gustav-Adolf von Harnack (Hrsg.): Kindeheilkunde, 3. Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1974, ISBN 3-540-06453-2, Seiten 62 und 69. - Für ein Alter von drei Monaten empfiehlt Dieter Palitzsch 140 bis 165 ml/d.
  11. Georg-Winfried Schmidt: Leitfaden der Säuglings- und Kinderheilkunde, 5. Auflage, "Medizin von heute", Band 12, Köln-Mülheim 1981, S. 61.
  12. Jörg Dötsch, Lutz T. Weber: Nierenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter, Springer-Verlag, Berlin 2017, ISBN 978-3-662-48788-4, S. 143.
  13. Gerhard Rodeck (Hrsg.): Urologische Erkrankungen, Urban & Schwarzenberg, "Praxis der Allgemeinmedizin", Band 18, München, Wien, Baltimore 1987, ISBN 3-541-13121-7, S. 100 f.
  14. Dieter Klaus (Hrsg.): Nephrologische Erkrankungen, Urban & Schwarzenberg, "Praxis der Allgemeinmedizin", Band 7, München, Wien, Baltimore 1983, ISBN 3-541-10811-8, S. 14.
  15. Zwei Liter und mehr pro Tag. Abgerufen am 28. September 2017.
  16. Forscher widerlegen 2-Liter-Regel: So viel Wasser müssen Sie wirklich trinken. In: 2017-02-27. Abgerufen am 28. September 2017.
  17. "Drink at Least 8 Glasses of Water a Day" - Really? (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 9. September 2017; abgerufen am 28. September 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dartmouth.edu
  18. Dieter Platt (Hrsg.): Geriatrics, Band 2, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 1983, ISBN 3-540-10982-X, S. 204.
  19. Medical Tribune: "Nierenkranke dürfen ihre Trinkgewohnheiten beibehalten", 54. Jahrgang, Nummer 24/2019, 14. Juni 2019, S. 10. - Wenn man ein Jahr lang täglich 600 ml mehr als die Kontrollgruppe trinkt, verschlechtert sich bei niereninsuffizienten Patienten (im Stadium 3 in einer kanadischen Studie) die [normierte?] GFR in einem Jahr um 2,2 ml/min im Vergleich zur Kontrollgruppe mit einer Verkleinerung von nur 1,9 ml/min. Dieser Unterschied hat jedoch keine statistische Signifikanz, und widerspricht diametral der klinischen Erfahrung.
  20. Dieter Palitzsch: Pädiatrie, Ferdinand Enke Verlag, Stuttgart 1983, ISBN 3-432-93131-X, S. 151
  21. Viel trinken müssen - eine Mär?, faz.net (23. Juli 2011)
  22. Zuviel Trinken kann auch schaden, welt.de (20. August 2008)
  23. Die Zeit, Ausgabe 01, 2001
  24. Ludwig August Kraus: Kritisch-etymologisches medicinisches Lexikon, 3. Auflage, Verlag der Deuerlich- und Dieterichschen Buchhandlung, Göttingen 1814, S. 829.
  25. Zoologisches Institut, Universität Stuttgart