Gerard Greene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerard Greene
Gerard Greene
Geburtstag 12. November 1973
Geburtsort Kent
Nationalität NordirlandNordirland Nordirland
Spitzname(n) GG[1]
Profi 1993–2016, 2017-[2]
Preisgeld 637.773 £[2]
Höchstes Break 144[2] Ruhr Open 2013
Century Breaks 94[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 26 (04/05)

Gerard Greene (* 12. November 1973 in Kent, England) ist ein nordirischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greene war von 1993 bis 2016 ununterbrochen auf der Snooker Main Tour vertreten. Er ist zwar gebürtiger Engländer, spielt aber für Nordirland. 2005 gewann er die World Games vor Ding Junhui und Björn Haneveer, allerdings in Abwesenheit der meisten Topspieler.

Größere Erfolge auf Main-Tour-Turnieren hatte er unter anderem mit dem Erreichen der Viertelfinale 1997 bei der UK Championship, 2002 beim LG Cup und 2003 bei den British Open. Auf seinem Weg ins Viertelfinale der British Open besiegte er Ali Carter, Ken Doherty und Joe Swail und verpasste dann mit einer 4:5-Niederlage gegen Ronnie O’Sullivan nur knapp das Halbfinale.

Greene qualifizierte sich bislang fünfmal für die Hauptrunde einer Snookerweltmeisterschaft (1999, 2003, 2005, 2009, 2010), er kam im Crucible Theatre jedoch nie über die erste Runde hinaus.

Beim Paul Hunter Classic 2013 in Fürth schaffte er es nach Siegen über Dominic Dale, Joe Swail und Allister Carter bis ins Finale, unterlag dort Ronnie O’Sullivan mit einem White-wash von 0:4. Bei den PTC Grand Finals 2014 erreichte er erstmals in seiner Karriere das Finale eines vollwertigen Ranglistenturniers; dort unterlag er Barry Hawkins mit 0:4.

Die Saison 2015/16 beendete Gerard Greene auf Rang 66 der Weltrangliste.[3] Damit verpasste er nach 23 Jahren den Verbleib auf der Main-Tour.[1] Es gelang ihm auch nicht, sich über die Q School direkt wieder neu zu qualifizieren.[4]

Danach konnte er in der Folgesaison nur noch an den Pro-Am-Turnieren der Main Tour teilnehmen. Beim Paul Hunter Classic 2016 schaffte er es bis ins Achtelfinale und konnte vorher unter anderem den Weltranglistenzweiten Stuart Bingham besiegen. Aufgrund dieses Ergebnisses qualifizierte er sich für die EBSA Amateur Play Offs. Dort besiegte er Ian Glover und Steven Hallworth und sicherte sich damit zwei weitere Jahre Zugehörigkeit zur Profitour ab 2017.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gerard Greene. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).
  2. a b c d Profil von Gerard Greene bei CueTracker (Stand: 2. Juni 2016)
  3. World Rankings. After The 2016 Betfred World Championship. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, abgerufen am 2. Juni 2016 (PDF; 358 kB, englisch).
  4. Gerard Greene - Season 2016-2017 - Professional Results. In: Snooker Results & Statistics Database. Ron Florax, abgerufen am 2. Juni 2016 (englisch).
  5. Lines and Greene Regain Tour Status, World Snooker, 13. April 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerard Greene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien