Nigel Bond

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nigel Bond
Nigel Bond
Geburtstag 15. November 1965
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) 00-147[1], Basildon
Profi seit 1989[2]
Preisgeld 1.718.075 £[2]
Höchstes Break 140[2] (Grand Prix 2004, Q)[3]
Century Breaks 120[2]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege 1
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 5 (96/97)
Aktueller WRL-Platz 66 (Stand: 9. Oktober 2016)

Nigel Graham Bond (* 15. November 1965 in Darley Dale, Derbyshire) ist ein englischer Snookerspieler.[4]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nigel Bond hatte 1989 seinen ersten großen Erfolg, als er englischer Amateurmeister wurde. Er wurde anschließend Profi und stand bereits 1990 in seinem ersten großen Finale, unterlag beim Grand Prix jedoch Stephen Hendry mit 5:10.

1995 stand Bond im Finale der Snookerweltmeisterschaft, wo er erneut gegen Stephen Hendry verlor. Seine beste Platzierung in der Snookerweltrangliste erreichte er mit Platz 5 in der 1996/97. In dieser Spielzeit konnte er mit den British Open auch sein einziges Turnier der Main Tour gewinnen (9:8 Finalsieg über John Higgins). Bond gewann zudem mehrere Turniere, die nicht zu den Ranglistenturnieren zählten, so 1996 den Malta Grand Prix und 1997 das Regal Scottish Masters.

Sein bisher höchstes Break von 140 Punkten spielte er 2004 beim Totesport Grand Prix.

2009 gewann Bond das Snooker-Turnier bei den 8. World Games in Kaohsiung. Er gewann auch das Einladungsturnier Snooker Shoot-Out 2011 durch einen Endspielsieg über Robert Milkins. Im Oktober 2012 gewann er die World Seniors Championship, indem er im Finale den Waliser Tony Chappel mit 2:0 besiegte.

Bis 2011 war Bond immer in den Top 40 der Weltrangliste vertreten, dann fiel er weiter zurück und verpasste 2015 nach 26 Jahren als 65. um einen Platz die direkte Weiterqualifikation für die Main Tour. Durch regelmäßiges Punkten bei den Turnieren der Players Tour Championship erreichte er aber einen der acht Plätze, die zwei weitere Jahre die Startberechtigung bei Profitouren bedeuteten.

Als 50-Jähriger erreichte er bei den Indian Open 2016 zum fünften Mal in seiner Karriere das Halbfinale eines Weltranglistenturniers.

Seit Februar 2016 ist Bond auch Trainer an der Victoria Snooker Academy in Sheffield.[5]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranglistenturniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einladungsturniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstige (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nigel Bond. In: worldsnooker.com. World Professional Billiards & Snooker Association, 11. Januar 2015, abgerufen am 17. April 2016 (englisch).
  2. a b c d Profil von Nigel Bond bei CueTracker (Stand: 8. Oktober 2016)
  3. 2004 Grand Prix - Tournament Ranking. CueTracker - Snooker Database. Abgerufen am 13. Juni 2014.
  4. Spielerprofil auf World Games 2013. Abgerufen am 28. Juli 2013.
  5. Nigel Bond has new competitive spark. In: the-newshub.com. The News Hub, 9. Juli 2016, abgerufen am 8. Oktober 2016 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nigel Bond – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien