Walter Samuel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wálter Samuel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Samuel

Walter Samuel 2011

Spielerinformationen
Voller Name Walter Adrián Samuel
Geburtstag 23. März 1978
Geburtsort Laborde, Provinz CórdobaArgentinien
Größe 182 cm
Position Innenverteidiger
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1996–1997
1997–2000
2000–2004
2004–2005
2005–2014
2014–
Newell’s Old Boys
CA Boca Juniors
AS Rom
Real Madrid
Inter Mailand
FC Basel
37 0(0)
69 0(4)
122 0(9)
30 0(2)
169 (14)
27 0(2)
Nationalmannschaft
1999–2010 Argentinien 56 0(5)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 30. April 2016

Walter Adrián Samuel (* 23. März 1978 in Laborde, Provinz Córdoba) ist ein argentinischer Fußballspieler. Seit Juli 2014 steht er in der Schweizer Super League beim FC Basel unter Vertrag.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abwehrspieler, der von seinen Fans Il Muro (Die Mauer) genannt wird, begann seine Karriere im Jahre 1996 wie Gabriel Heinze bei den Newell’s Old Boys. 1997/98 wechselte er zu den Boca Juniors. Mit diesem Verein gewann er 1998 die Apertura- und 1999 die Clausura-Meisterschaft sowie 2000 den wichtigsten südamerikanischen Vereinswettbewerb – die Copa Libertadores.

Im Juli 2000 wechselte er für 23 Millionen Euro nach Italien und unterzeichnete einen Vertrag bei der AS Rom.[1] Durch seine starken und konstanten Leistungen verhalf er den Römern in seiner ersten Saison zum dritten Meistertitel in ihrer Vereinsgeschichte. Im Jahre 2004 spielte er für ein Jahr bei Real Madrid und kehrte danach nach Italien zurück, wo er beim Traditionsverein Inter Mailand einen Vertrag unterschrieb.[2]

In der Saison 2009/10 bildete Samuel zusammen mit dem Brasilianer Lúcio den Stamm der Innenverteidigung von Inter Mailand und hatte so maßgeblichen Anteil daran, dass die Nerazzuri als erster italienischer Verein das sogenannte Triple gewinnen konnte. Für seine Saisonleistungen wurde er im Januar 2011 gemeinsam mit Giorgio Chiellini von Juventus Turin zum Serie-A-Verteidiger des Jahres gewählt. Am 11. Mai 2012 verlängerte Samuel seinen Vertrag bei Inter Mailand um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2013. Am 13. Juni 2013 erfolgte eine Verlängerung um ein weiteres Jahr.

Seine Bilanz mit Inter Mailand liest sich eindrücklich. Mit diesem Verein gewann Samuel 2006 und 2008 den Supercup; 2006, 2010 und 2011 die Coppa Italia; 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010 die italienische Meisterschaft sowie 2010 die Champions League.

Nachdem der Vertrag mit Inter Mailand ausgelaufen war, wechselte Samuel ablösefrei zur Saison 2014/15 zum FC Basel in die Schweizer Super League.[3] Der 36-jährige erhielt dort einen Einjahresvertrag, der am 18. Juni 2015 um ein weiteres Jahr verlängert wurde.[4] Sein Debüt für den neuen Verein gab er am 7. Spieltag beim 3:1-Heimsieg gegen den BSC Young Boys, bei welchem er in der Startelf stand und über 90 Minuten durchspielte. Für den FC Basel war die Spielzeit 2014/15 sehr erfolgreich. Das Team beendet den Fussballmeisterschaft 2014/15 zum 18. Mal als Meister (zum 6. Mal in Folge) mit 12 Punkten Vorsprung auf den 2. Platzierten BSC Young Boys und 25 Punkten Vorsprung auf den 3. Platzierten FC Zürich. Basel stand wiederholt im Final des Schweizer Cups, welcher aber gegen FC Sion 0:3 verloren ging.[5] In der 2014/15 Champions League Saison avancierte Basel bis in den Achtelfinals. Während der Spielzeit 2014/15 bestritt der FC Basel insgesamt 65 Partien (36 Meisterschaft, 6 Cup, 8 Champions League und 15 Testspiele).[6] Unter Trainer Paulo Sousa hatte Samuel insgesamt 26 Einsätze, davon 13 in der Super League, 1 im Cup, 4 in der Champions League, sowie 8 in Testspiele.[7]

Samuel verkündete während der Saison 2015/16, dass er am Ende der Saison seine Karriere beenden wird.[8] Unter Trainer Urs Fischer gewann Samuel am Ende der Schweizer Fussballmeisterschaft 2015/16 den Schweizer Meister Titel zum zweiten Mal mit der FCB. Für den Club war es der 7. Titel in Serie und ins gesamt den 19. Titel in der Vereinsgeschichte.[9]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Jugendauswahl der argentinischen Nationalmannschaft gewann Samuel unter anderem die Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1997 in Malaysia. Sein erstes Spiel in der argentinischen A-Nationalmannschaft bestritt er am 3. Februar 1999 gegen Venezuela.

Samuel absolvierte 56 A-Länderspiele für sein Land. Dabei nahm er unter anderem an der Copa América 1999, der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 und am Konföderationen-Pokal 2005 teil. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurde er nicht berücksichtigt. Im Mai 2010 wurde er von Diego Maradona in den Kader für die Weltmeisterschaft in Südafrika berufen. Er bestritt aber nur zwei Spiele, da er sich während seines zweiten Auftritts verletzte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CA Boca Juniors

AS Rom

Inter Mailand

* zuerkannt infolge des italienischen Fußball-Skandals 2005/06

FC Basel

Nationalmannschaft

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

* gemeinsam mit Giorgio Chiellini von Juventus Turin

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samuel ist verheiratet und Vater von drei Kindern.[10] Er besitzt neben der argentinischen auch die italienische Staatsbürgerschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Walter Samuel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Samuel a Roma! (Memento vom 13. April 2002 im Internet Archive), ASRomacalcio.it, abgerufen am 31. Juli 2014
  2. Inter complete Samuel signing, UEFA.com vom 2. August 2005
  3. Walter Samuel zum FC Basel, FCB.ch vom 23. Juli 2014
  4. FCB ein weiteres Jahr mit Walter Samuel, FCB.ch vom 18. Juni 2015
  5. SFV: Schweizer-Cup – Würth Schweizer Cup / Final – 07.06.2015. SFV. 2015. Abgerufen am 7. Juni 2015.
  6. Für alle Resultate siehe en:2014–15 FC Basel season
  7. Josef Zindel Rotblau: Jahrbuch Saison 2015/2016. FC Basel Marketing AG, 2015.
  8. FCB-Verteidiger Walter Samuel im Gespräch: «Ich bin halt alte Schule». In: Neue Zürcher Zeitung. Abgerufen am 21. Januar 2016.
  9. Casper Marti: Es ist vollbracht ! Der FCB ist zum 19. Mal Meister. FC Basel 1893. 2016. Abgerufen am 30. April 2016.
  10. Congratulations to the Samuel Family, Inter.it vom 15. November 2008