Würflach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Würflach
Wappen Österreichkarte
Wappen von Würflach
Würflach (Österreich)
Würflach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Neunkirchen
Kfz-Kennzeichen: NK
Fläche: 12,26 km²
Koordinaten: 47° 46′ N, 16° 3′ OKoordinaten: 47° 46′ 26″ N, 16° 3′ 17″ O
Höhe: 430 m ü. A.
Einwohner: 1.571 (1. Jän. 2017)
Bevölkerungsdichte: 128 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2732
Vorwahl: 0 26 20
Gemeindekennziffer: 3 18 47
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Willendorfer Straße 150
2732 Würflach
Website: www.wuerflach.at
Politik
Bürgermeister: Franz Woltron (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
13
5
1
13 
Von 19 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Würflach im Bezirk Neunkirchen
Altendorf Aspang-Markt Aspangberg-St. Peter Breitenau Breitenstein Buchbach Bürg-Vöstenhof Edlitz Enzenreith Feistritz am Wechsel Gloggnitz Grafenbach-St. Valentin Grimmenstein Grünbach am Schneeberg Höflein an der Hohen Wand Kirchberg am Wechsel Mönichkirchen Natschbach-Loipersbach Neunkirchen (Niederösterreich) Otterthal Payerbach Pitten Prigglitz Puchberg am Schneeberg Raach am Hochgebirge Reichenau an der Rax Scheiblingkirchen-Thernberg Schottwien Schrattenbach Schwarzau am Steinfeld Schwarzau im Gebirge Seebenstein Semmering St. Corona am Wechsel St. Egyden am Steinfeld Ternitz Thomasberg Trattenbach Warth Wartmannstetten Willendorf Wimpassing im Schwarzatale Würflach Zöbern NiederösterreichLage der Gemeinde Würflach im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Anna und die Sebastianskapelle
Die römisch-katholische Pfarrkirche hl. Anna und die Sebastianskapelle
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Das Gemeindeamt von Würflach
Der unter Denkmalschutz stehende Pfarrhof in Würflach
Das Musikheim in der Katastralgemeinde Hettmannsdorf

Würflach ist eine Gemeinde mit 1571 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bezirk Neunkirchen, Niederösterreich. Zwischen Hoher Wand und Neunkirchen gelegen, ist Würflach eine Fremdenverkehrsgemeinde.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Würflach liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 12,32 Quadratkilometer. 57,42 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende drei Katastralgemeinden und Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2017[1]):

  • Hettmannsdorf (376)
  • Wolfsohl (206)
  • Würflach (989)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayerische Mönche aus dem Kloster Vornbach (Formbach) gründeten Würflach. Der Name des Ortes kommt von Wirbilach, die wirbelnde Ache, der sogenannten Johannesbachklamm. 1094 wird der Name erstmals in einer Schenkungsurkunde erwähnt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Jänner 1968 wurde die Gemeinde Hettmannsdorf zu Würflach eingemeindet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Religionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 83,7 % der Einwohner römisch-katholisch und 2,4 % evangelisch. 0,1 % sind Muslime, 0,3 % gehören orthodoxen Kirchen an. 12,1 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahlen
 %
70
60
50
40
30
20
10
0
65,00 %
(-3,48 %p)
29,26 %
(-2,26 %p)
5,74 %
(n. k.)
 

Im Gemeinderat gibt es bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 13, SPÖ 5 und FPÖ 1.

Bürgermeister
  • 1992–2012 Hans Schauer (ÖVP)
  • seit 2012 Franz Woltron (ÖVP)[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südwestansicht der Pfarrkirche hl. Anna und der Herz-Jesu-Kapelle
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Würflach
  • Pfarrkirche Würflach: Die Pfarrkirche entstand in den Anfängen des 13. Jahrhunderts und weist den Charakter einer Wehrkirche auf. Aus dieser Zeit kann man noch einen Christus-Salvator-Kopf und einen Sonnenkopf bewundern. Von dem spätgotischen Bau sind noch etliche Elemente erhalten, obwohl die Kirche 1683 im Türkenkrieg zerstört wurde. Sie wurde wieder aufgebaut und barockisiert und hat als Turm einen sogenannten Dachreiter. Die Herz-Jesu-Kapelle bzw. Sebastianskapelle neben der Pfarrkirche ist aus dem 15. Jahrhundert und wurde sich selbst überlassen, erst im Jahr 1885 wurde sie restauriert und als Herz-Jesu-Kapelle geweiht. Sie gehört heute zu den schönsten gotischen Sakralbauten Niederösterreichs.
  • Die Johannesbachklamm bietet großen Wanderspaß für Touristen und Einwohner. Neben dem normalen Durchgang bieten sich einem sechs unterschiedliche Wanderwege rund um die Johannesbachklamm an.
Regelmäßige Veranstaltungen
  • Adventmarkt in der Johannesbachklamm

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Es gibt eine ökologisch orientierte Volksschule als „ÖKOLOG“-Netzwerkschule und zwei Landeskindergärten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Würflach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Bevölkerung am 1.1.2017 nach Ortschaften
  2. Gemeindenachrichten Würflach, Nr. 479 vom 14. Juni 2012: Sondermitteilung (pdf-Dokument, 5,97 MB;abgerufen am 9. Jänner 2013)