Zöbern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zöbern
Wappen Österreichkarte
Wappen von Zöbern
Zöbern (Österreich)
Zöbern
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Neunkirchen
Kfz-Kennzeichen: NK
Fläche: 31,54 km²
Koordinaten: 47° 31′ N, 16° 8′ OKoordinaten: 47° 30′ 41″ N, 16° 7′ 56″ O
Höhe: 591 m ü. A.
Einwohner: 1.397 (1. Jän. 2019)
Postleitzahlen: 2851, 2852, 2870, 2871, 8244
Vorwahl: 02642
Gemeindekennziffer: 3 18 48
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 23
2871 Zöbern
Website: www.zoebern.at
Politik
Bürgermeister: Alfred Brandstätter (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(19 Mitglieder)
13
3
2
1
13 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Zöbern im Bezirk Neunkirchen
AltendorfAspang-MarktAspangberg-St. PeterBreitenauBreitensteinBuchbachBürg-VöstenhofEdlitzEnzenreithFeistritz am WechselGloggnitzGrafenbach-St. ValentinGrimmensteinGrünbach am SchneebergHöflein an der Hohen WandKirchberg am WechselMönichkirchenNatschbach-LoipersbachNeunkirchen (Niederösterreich)OtterthalPayerbachPittenPrigglitzPuchberg am SchneebergRaach am HochgebirgeReichenau an der RaxScheiblingkirchen-ThernbergSchottwienSchrattenbachSchwarzau am SteinfeldSchwarzau im GebirgeSeebensteinSemmeringSt. Corona am WechselSt. Egyden am SteinfeldTernitzThomasbergTrattenbachWarthWartmannstettenWillendorfWimpassing im SchwarzataleWürflachZöbernNiederösterreichLage der Gemeinde Zöbern im Bezirk Neunkirchen (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Zöbern (2).JPG
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Zöbern ist eine Gemeinde mit 1397 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Neunkirchen in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zöbern liegt im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 31,54 km². 46,94 % der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

  • Kampichl (248)
  • Maierhöfen (59)
  • Pichl (110)
  • Schlag (69)
  • Stübegg (198)
  • Zöbern (713)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Zöbern.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Pannonien.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1466 Einwohner. 1991 hatte die Gemeinde 1438 Einwohner, 1981 1334 und im Jahr 1971 1316 Einwohner.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Daten der Volkszählung 2001 sind 97,9 % der Einwohner römisch-katholisch und 0,5 % evangelisch. 1,2 % der Bevölkerung haben kein religiöses Bekenntnis.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1990 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, und 4 SPÖ.
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 1995 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, 3 SPÖ, und 2 Bürgerliste Zöbern.[2]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2000 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, und 4 SPÖ.[3]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2005 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 14 ÖVP, und 5 SPÖ.[4]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2010 hatte der Gemeinderat folgende Verteilung: 15 ÖVP, und 4 SPÖ.[5]
  • Mit den Gemeinderatswahlen in Niederösterreich 2015 hat der Gemeinderat folgende Verteilung: 13 ÖVP, 3 Zöbern für alle, 2 SPÖ, und 1 FPÖ.[6]
Bürgermeister
  • bis 2018 Johann Nagl (ÖVP)
  • seit 2018 Alfred Brandstätter (ÖVP)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zöbern

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 47, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 108. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 690. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,09 %.

Zöbern besitzt ein Vorkommen von Kaolin.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Zöbern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Zöbern. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Zöbern. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Zöbern. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Zöbern. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Zöbern. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 10. Oktober 2019.