WPA-9-Ball-Weltmeisterschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von WPA 9-Ball-Weltmeisterschaft)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die WPA-9-Ball-Weltmeisterschaft (offiziell: WPA World 9-Ball Championship) ist ein Poolbillardturnier in der Disziplin 9-Ball, das seit 1990 zumeist jährlich stattfindet und von der World Pool-Billiard Association ausgetragen wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2000 bis 2005 wurde die Weltmeisterschaft in Kooperation mit Matchroom Sport veranstaltet, die zuvor mit den World Professional Pool Championship 1999 ein ähnliches Turnier organisierten. Ab 2006 erhielt der philippinische Promoter Raya Sports die Austragungsrechte. 2008 entschied sich Raya Sports jedoch, die Rechte an Matchroom Sport zurückzugeben und stattdessen erstmals eine 10-Ball-WM auszutragen.

Dass 2008 erstmals seit 1990 keine 9-Ball-WM stattfand, lag daran, dass Matchroom Sport aufgrund der Finanzkrise und der neu formierten 10-Ball-WM keine Sponsoren gewinnen konnte. Auch ob die WM 2009 wieder ausgetragen werden könne stand lange nicht fest;[1] letztlich wurde sie erneut ausgesetzt. 2010 fand eine Neuauflage statt; diesmal in der katarischen Hauptstadt Doha, die sich die Austragungsrechte bis 2014 sicherte.[2] Die Austragungsrechte wurden mehrmals verlängert, zuletzt im Rahmen der WM 2017, sodass Doha bis 2021 Veranstaltungsort sein sollte.[3] 2020 erwarb der Sportpromoter Matchroom Sport erneut die Rechte an der Veranstaltung.[4] Nachdem die WM 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie ausgefallen war,[4][5][6] fand die Ausgabe 2021 im englischen Milton Keynes statt.[7][8]

Im aktuellen Modus gibt es insgesamt ein Preisgeld von 250.000 US-Dollar zu gewinnen, wovon 50.000 Dollar an den Sieger gehen. Das Finale wird im Best-of-25-Modus gespielt, also auf 13 gewonnene Spiele.

Rekordsieger ist der Amerikaner Earl Strickland, der die WM bisher dreimal gewinnen konnte. Thorsten Hohmann ist mit zwei Siegen der erfolgreichste Deutsche.

Auch eine Weltmeisterschaft der Damen findet jährlich statt. Rekordsiegerin ist Allison Fisher aus England, die das Turnier 1996, 1997, 1998 und 2001 gewinnen konnte. Darüber hinaus gibt es eine Jugend-WM für Frauen und Männer und eine Behinderten-Weltmeisterschaft.

Die Turniere im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Weltmeister[9][10] Ergebnis Finalist Halbfinalisten1
1990 DeutschlandDeutschland Bergheim Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Strickland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Carter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kim Davenport
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Varner
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Las Vegas Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Strickland 9:7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Varner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Archer
JapanJapan Takashi Toda
1992 TaiwanRepublik China (Taiwan) Taipeh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Archer 13:12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Robert Hunter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kim Davenport
PhilippinenPhilippinen Efren Reyes
1993 DeutschlandDeutschland Königswinter Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chao Fong-Pang DeutschlandDeutschland Thomas Hasch DeutschlandDeutschland Herbert Friedemann
DeutschlandDeutschland Ralf Souquet
1994 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago JapanJapan Takeshi Okumura JapanJapan Itsuzaki Yasunari SchwedenSchweden Tom Storm
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Zuglan
1995 TaiwanRepublik China (Taiwan) Taipeh DeutschlandDeutschland Oliver Ortmann Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas West AustralienAustralien Craig Duffy
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Lee Kun-fang
1996 SchwedenSchweden Borlänge DeutschlandDeutschland Ralf Souquet 11:1 SchwedenSchweden Tom Storm DeutschlandDeutschland Rolf Alex
AustralienAustralien Craig Duffy
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chicago Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Archer 9:3 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Lee Kun-fang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reed Pierce
DeutschlandDeutschland Ralf Souquet
1998 TaiwanRepublik China (Taiwan) Taipeh JapanJapan Kunihiko Takahashi 13:3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Archer JapanJapan Akikumo Toshikawa
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jon Kucharo
1999 I2 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cardiff[11] PhilippinenPhilippinen Efren Reyes 17:8 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chang Hao-ping PhilippinenPhilippinen Francisco Bustamante
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chao Fong-Pang
1999 II SpanienSpanien Alicante Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Varner 13:8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeremy Jones Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dieter Johns
NorwegenNorwegen Vegar Kristiansen
2000 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cardiff Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chao Fong-Pang 17:6 MexikoMexiko Ismael Páez Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Corey Deuel
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Strickland
2001 FinnlandFinnland Mika Immonen 17:10 DeutschlandDeutschland Ralf Souquet KanadaKanada Alain Martel
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Lai Chia-hsiung
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Strickland 17:15 PhilippinenPhilippinen Francisco Bustamante JapanJapan Takeshi Okumura
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Yang Ching-shun
2003 DeutschlandDeutschland Thorsten Hohmann 17:10 KanadaKanada Alex Pagulayan Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Strickland
MaltaMalta Tony Drago
2004 TaiwanRepublik China (Taiwan) Taipeh KanadaKanada Alex Pagulayan 17:13 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chang Pei-Wei Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Kuo Po-Cheng
SchwedenSchweden Marcus Chamat
2005 TaiwanRepublik China (Taiwan) Kaohsiung Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Wu Chia-ching 17:16 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Kuo Po-Cheng PhilippinenPhilippinen Marlon Manalo
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rodney Morris
2006 PhilippinenPhilippinen Pasay PhilippinenPhilippinen Ronato Alcano 17:11 DeutschlandDeutschland Ralf Souquet China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hewen
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Fu Che-wei
2007 PhilippinenPhilippinen Quezon City EnglandEngland Daryl Peach 17:15 PhilippinenPhilippinen Roberto Gomez UngarnUngarn Vilmos Földes
EnglandEngland Karl Boyes
2010 KatarKatar Doha PhilippinenPhilippinen Francisco Bustamante 13:7 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Kuo Po-Cheng PhilippinenPhilippinen Antonio Lining
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Archer
2011 JapanJapan Yukio Akakariyama 13:11 PhilippinenPhilippinen Ronato Alcano EnglandEngland Mark Gray
PhilippinenPhilippinen Dennis Orcollo
2012 EnglandEngland Darren Appleton 13:12 China VolksrepublikVolksrepublik China Li Hewen JapanJapan Naoyuki Ōi
DeutschlandDeutschland Ralf Souquet
2013 DeutschlandDeutschland Thorsten Hohmann 13:6 PhilippinenPhilippinen Antonio Gabica PhilippinenPhilippinen Carlo Biado
EnglandEngland Karl Boyes
2014 NiederlandeNiederlande Niels Feijen 13:10 OsterreichÖsterreich Albin Ouschan PhilippinenPhilippinen Elmer Haya
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chang Yu-Lung
2015 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Ko Pin-yi 13:11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shane van Boening China VolksrepublikVolksrepublik China Wu Jiaqing
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Ko Ping-chung
2016 OsterreichÖsterreich Albin Ouschan 13:6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shane van Boening KanadaKanada Alex Pagulayan
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Cheng Yu-hsuan
2017[12] PhilippinenPhilippinen Carlo Biado 13:5 PhilippinenPhilippinen Roland Garcia Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Wu Kun-lin
AlbanienAlbanien Eklent Kaçi
2018[13] DeutschlandDeutschland Joshua Filler 13:10 PhilippinenPhilippinen Carlo Biado GriechenlandGriechenland Alexander Kazakis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shane van Boening
2019[14] RusslandRussland Fjodor Gorst 13:11 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chang Jung-Lin Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Ko Ping-chung
China VolksrepublikVolksrepublik China Liu Haitao
2020 abgesagt aufgrund der COVID-19-Pandemie[4][5][6]
2021[7][8] EnglandEngland Milton Keynes OsterreichÖsterreich Albin Ouschan 13:9 KuwaitKuwait Omar al-Shaheen SpanienSpanien David Alcaide
UngarnUngarn Olivér Szolnoki
1 Der erstgenannte Halbfinalist verlor gegen den späteren Weltmeister, der zweitgenannte gegen den anderen Finalisten.
2 Die World Professional Pool Championship 1999 wurde von Matchroom Sport zunächst als Konkurrenzturnier zur WM ausgetragen, im Nachhinein jedoch durch die WPA als Weltmeisterschaft anerkannt.[9][11]

Rangliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Spieler Gold Silber Bronze
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Earl Strickland 3 0 2
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Johnny Archer 2 1 2
3 OsterreichÖsterreich Albin Ouschan 2 1 0
4 Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Chao Fong-Pang 2 0 1
5 DeutschlandDeutschland Thorsten Hohmann 2 0 0
6 DeutschlandDeutschland Ralf Souquet 1 2 3
7 KanadaKanada Alex Pagulayan 1 1 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nick Varner 1 1 1
PhilippinenPhilippinen Francisco Bustamante 1 1 1
PhilippinenPhilippinen Carlo Biado 1 1 1
11 PhilippinenPhilippinen Ronato Alcano 1 1 0
12 JapanJapan Takeshi Okumura 1 0 1
PhilippinenPhilippinen Efren Reyes 1 0 1
China VolksrepublikVolksrepublik China Wu Jiaqing3 1 0 1
15 DeutschlandDeutschland Oliver Ortmann 1 0 0
JapanJapan Kunihiko Takahashi 1 0 0
FinnlandFinnland Mika Immonen 1 0 0
EnglandEngland Daryl Peach 1 0 0
JapanJapan Yukio Akakariyama 1 0 0
EnglandEngland Darren Appleton 1 0 0
NiederlandeNiederlande Niels Feijen 1 0 0
Chinesisch TaipehChinesisch Taipeh Ko Pin-yi 1 0 0
DeutschlandDeutschland Joshua Filler 1 0 0
RusslandRussland Fjodor Gorst 1 0 0
3 Wu Jiaqing trat bis 2011 unter seinem Geburtsnamen Wu Chia-ching für Taiwan an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fred Chapel: Economy Scratches Pool in the Side. In: billiardphilippines.com. 24. Januar 2009, archiviert vom Original am 11. März 2012; abgerufen am 14. Februar 2016 (englisch).
  2. Jewel in the Desert. In: wpapool.com. World Pool-Billiard Association, abgerufen am 14. Februar 2016 (englisch).
  3. The World 9-Ball Championship to stay in Qatar for another four Years. In: wpapool.com. World Pool-Billiard Association, 2. Januar 2018, abgerufen am 17. Dezember 2018 (englisch).
  4. a b c World Pool Championship moves to January. In: matchroompool.com. Matchroom Sport, 27. April 2020, abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  5. a b Ian Anderson: COVID-19 message from the WPA president. In: wpapool.com. World Pool-Billiard Association, 22. April 2020, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  6. a b Seasons greetings. In: wpapool.com. World Pool-Billiard Association, 20. Dezember 2020, abgerufen am 5. Juni 2021 (englisch).
  7. a b 9-Ball Weltmeisterschaft startet am Sonntag. In: portal.billardarea.de. Deutsche Billard-Union, 2. Juni 2021, abgerufen am 5. Juni 2021.
  8. a b World Pool Championship 2021. In: cuescore.com. Abgerufen am 6. Juni 2021 (englisch).
  9. a b World Champions. In: wpapool.com. World Pool-Billiard Association, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  10. World Pool Championships – Men’s 9-Ball. In: csns.ca. Cue Sports Nova Scotia, archiviert vom Original am 29. September 2015; abgerufen am 14. Februar 2016.
  11. a b World 9-Ball Championship 1999. In: propool.info. Archiviert vom Original am 11. Januar 2019; abgerufen am 9. Juni 2021 (englisch).
  12. World 9-Ball Championships – Doha – Qatar 2017. In: esnooker.pl. Dariusz Goral, abgerufen am 2. Januar 2020.
  13. World 9-Ball Championships – Doha – Qatar 2018. In: esnooker.pl. Dariusz Goral, abgerufen am 16. Dezember 2018.
  14. World 9-Ball Championships – Doha – Qatar 2019. In: esnooker.pl. Dariusz Goral, abgerufen am 2. Januar 2020.