Weltcupfinale 2011 (Pferdesport)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Weltcupfinale 2011 in Leipzig war das Finale der Weltcupserien in vier Pferdesportdisziplinen: Dressur- und Springreiten sowie Vierspännerfahren und Voltigieren. Es fand vom 27. April bis zum 1. Mai 2011 in den Messehallen 1 und 3 der Messe Leipzig statt.

Erstmals überhaupt wurde ein Weltcupfinale in vier Disziplinen des Pferdesports an einem Ort durchgeführt.

Schirmherr der Veranstaltung war der deutsche Bundesminister des Inneren, Hans-Peter Friedrich. Ursprünglich hatte sein Amtsvorgänger Thomas de Maizière die Schirmherrschaft übernommen.[1][2]

Pferdesport in Leipzig[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Leipziger Messe ist seit 1998[3] Austragungsort der Reitsportmesse „Partner Pferd“, in deren Rahmen ein internationales Spring- und Dressurreitturnier ausgetragen wird. Seit 2008 sind auch Voltigierwettbewerbe Teil des Turniers, von 2001 bis 2007 waren auch Reiningwettbewerbe (unter dem Namen L.E. Grand Open) Teil des Turniers.[4]

Messe und Turnier finden im Regelfall Ende Januar statt, im Jahr 2011 wurde die Veranstaltung für das Weltcupfinale auf Ende April verschoben.

Disziplinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des Weltcupfinals 2011 fanden die Finals folgender internationaler Turnierserien statt:

Zudem fanden hier die Finals weiterer nationaler Turnierserien und eine CSI 3* statt.[5]

Dressurreiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifizierte Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupliga Anzahl der Reiter, die sich aus dieser Liga für das Weltcupfinale qualifizieren qualifizierte Teilnehmer
Zentraleuropaliga 2 PolenPolen Katarzyna Milczarek
UngarnUngarn Robert Acs
Nordamerikanische Liga 2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan Ebeling
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shawna Harding
Pazifische Liga 1 AustralienAustralien Chantal Wigan (Absage)
Westeuropaliga 9 NiederlandeNiederlande Adelinde Cornelissen
DeutschlandDeutschland Ulla Salzgeber
DeutschlandDeutschland Isabell Werth
NiederlandeNiederlande Hans Peter Minderhoud
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Catherine Haddad °
SchwedenSchweden Patrik Kittel
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Davison
DeutschlandDeutschland Helen Langehanenberg
SchwedenSchweden Tinne Vilhelmson Silfvén (Absage)
DanemarkDänemark Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg
BelgienBelgien Jeroen Devroe (Nachrücker)
Teilnehmer aus dem Bereich Asien / Südamerika 1 nicht vergeben, damit weitere Wildcard
Wildcards der FEI 2 FinnlandFinnland Mikaela Lindh
SchwedenSchweden Nina Hoffmann
UkraineUkraine Sergey Puzko
Weltcupsieger 2009/2010 1 NiederlandeNiederlande Edward Gal

° Zusatzreiter: Soweit ein Reiter seinen Wohnsitz in einem anderen Staat als seinem Heimatland hat, kann er in der Liga dieses Landes teilnehmen und wird zunächst auch für diese Liga gewertet. Soweit er sich anhand des Reglements dieser Liga für das Weltcupfinale qualifiziert, zählt er als zusätzlicher Teilnehmer nicht für die (begrenzte) Startplatzanzahl dieser Liga.

Ablauf und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Prix[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Abend des 28. Aprils (Donnerstag, zweiter Turniertag) fand der Grand Prix statt. Hierbei handelte es sich um die Einlaufprüfung, diese ist jedoch für alle Teilnehmer des Weltcupfinales Dressur verpflichtend.

Ergebnis:[6]

Reiter Pferd Bewertung
1 NiederlandeNiederlande Adelinde Cornelissen Parzival 80,957 %
2 DanemarkDänemark Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg Digby 76,884 %
3 DeutschlandDeutschland Ulla Salzgeber Herzruf´s Erbe 76,216 %
4 DeutschlandDeutschland Isabell Werth Satchmo 74,818 %
5 DeutschlandDeutschland Helen Langehanenberg Damon Hill NRW 73,480 %

(beste 5 von 17 Teilnehmern)

Grand Prix Kür (Finale)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finalprüfung des FEI-Weltcup Dressurreiten fand am Abend des 30. April (Samstag) statt. Hierbei handelt es sich um eine Grand Prix Kür. Der Sieger dieser Prüfung ist der Weltcupsieger.

Ergebnis:[7]

Reiter Pferd Bewertung
1 NiederlandeNiederlande Adelinde Cornelissen Parzival 84,804 %
2 DanemarkDänemark Nathalie zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg Digby 80,036 %
3 DeutschlandDeutschland Ulla Salzgeber Herzruf´s Erbe 78,821 %
4 NiederlandeNiederlande Edward Gal Sisther de Jeu 77,393 %
5 DeutschlandDeutschland Isabell Werth Satchmo 77,143 %
6 SchwedenSchweden Patrik Kittel Scandic 76,375 %
7 DeutschlandDeutschland Helen Langehanenberg Damon Hill NRW 74,946 %
8 NiederlandeNiederlande Hans Peter Minderhoud Nadine 74,321 %
9 BelgienBelgien Jeroen Devroe Apollo van het Vijverhof 73,768 %
10 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Davison Artemis 73,143 %
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan Ebeling Rafalca 72,589 %
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Catherine Haddad-Staller Winyamaro 70,161 %
13 PolenPolen Katarzyna Milczarek Ekwador 69,786 %
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Shawna Harding Come on III 67,625 %
15 UngarnUngarn Robert Acs Weinzauber 65,429 %

Springreiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifizierte Teilnehmer (Weltcup)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupliga Anzahl der Reiter, die sich aus dieser Liga für das Weltcupfinale qualifizieren qualifizierte Teilnehmer
Arabische Liga 2 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Abdullah Waleed Al-Sharbatly
SyrienSyrien Ahmad Saber Hamcho
Kaukasusliga 1 AserbaidschanAserbaidschan Hikmet Musayev (Absage)
Zentralasiatische Liga 1 KirgisistanKirgisistan Andrei Shalohin (Absage)
Zentraleuropaliga 3 PolenPolen Mściwoj Kiecoń (Absage)
EstlandEstland Tiit Kivisild
RusslandRussland Wladimir Beletski
EstlandEstland Gunnar Klettenberg (Nachrücker)
Japanliga 1 JapanJapan Daisuke Kawaguchi
Nordamerikanische Liga 2 Kanadier KanadaKanada Eric Lamaze
2 Mexikaner MexikoMexiko Jose Alberto Martinez Vazquez
10 US-Amerikaner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashlee Bond
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Coe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Engle
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brianne Goutal
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Jayne
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beezie Madden
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Spadone
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Spooner
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McLain Ward
BrasilienBrasilien Eduardo Menezes °
KolumbienKolumbien John Perez °
VenezuelaVenezuela Pablo Barrios °
Pazifische Liga 2 Australier AustralienAustralien Brook Dobbin (Absage)
AustralienAustralien Billy Raymont (Absage)
1 Neuseeländer NeuseelandNeuseeland Katie McVean
Südafrikaliga 1 SudafrikaSüdafrika Dominey Alexander (Absage)
Südamerikanische Liga 3 BrasilienBrasilien Yuri Mansur Guerios
BrasilienBrasilien Rodrigo Sarmento (Absage)
ArgentinienArgentinien Ricardo Dircie (Absage)
Südostasiatische Liga 1 SchwedenSchweden Helena Gabrielsson ° (Absage)
MalaysiaMalaysia Qabil Ambak Mahamad Fathil (Absage)
Westeuropaliga 18 FrankreichFrankreich Kevin Staut
DeutschlandDeutschland Meredith Michaels-Beerbaum
BrasilienBrasilien Rodrigo Pessoa ° (Absage)
SchwedenSchweden Rolf-Göran Bengtsson
IrlandIrland Billy Twomey
DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum
SpanienSpanien Sergio Alvarez Moya
NiederlandeNiederlande Jeroen Dubbeldam
SchwedenSchweden Malin Baryard-Johnsson
FrankreichFrankreich Simon Delestre
DeutschlandDeutschland Philipp Weishaupt
AustralienAustralien Edwina Alexander °
DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann
PortugalPortugal Luciana Diniz
IrlandIrland Denis Lynch
DeutschlandDeutschland Lars Nieberg
NiederlandeNiederlande Harrie Smolders
SchweizSchweiz Pius Schwizer
DeutschlandDeutschland Marco Kutscher
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Michael Whitaker (Absage)
NiederlandeNiederlande Gerco Schröder (Nachrücker)
Sonderstartplatz für Teilnehmer des Gastgeberlandes 1 nicht zutreffend, da deutsche Reiter für das Weltcupfinale qualifiziert sind
Weltcupsieger 2009/2010 1 DeutschlandDeutschland Marcus Ehning

° Zusatzreiter: Soweit ein Reiter seinen Wohnsitz in einem anderen Staat als seinem Heimatland hat, kann er in der Liga dieses Landes teilnehmen und wird zunächst auch für diese Liga gewertet. Soweit er sich anhand des Reglements dieser Liga für das Weltcupfinale qualifiziert, zählt er als zusätzlicher Teilnehmer nicht für die (begrenzte) Startplatzanzahl dieser Liga.

Ablauf und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuletzt wurde im Jahr 2002 das Weltcupfinale der Springreiter in Leipzig ausgetragen.[8]

1. Teilprüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Teilprüfung des Weltcupfinales der Springreiter fand am Donnerstag, den 28. April, nachmittags statt. Hier traten die Teilnehmer in einer Zeitspringprüfung an. Das Ergebnis wurde, wie im Artikel FEI-Weltcup Springreiten erläutert, in Strafpunkte umgerechnet.

Ergebnis:[9]

Reiter Pferd Zeit Punkte (Gesamtwertung)
1 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Cash 63,55 s + 0 Strafsekunden = 63,55 44
2 DeutschlandDeutschland Marcus Ehning Sabrina 63,79 s + 0 Strafsekunden = 63,79 42
3 DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann Taloubet Z 64,03 s + 0 Strafsekunden = 64,03 41
4 NiederlandeNiederlande Gerco Schröder New Orleans 65,12 s + 0 Strafsekunden = 65,12 40
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Engle Indigo 65,62 s + 0 Strafsekunden = 65,62 39
6 NeuseelandNeuseeland Katie McVean Delphi 65,67 s + 0 Strafsekunden = 65,67 38
7 NiederlandeNiederlande Jeroen Dubbeldam Simon 66,34 s + 0 Strafsekunden = 66,34 37
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashlee Bond Cadett 66,44 s + 0 Strafsekunden = 66,44 36
9 FrankreichFrankreich Kevin Staut Silvana 67,01 s + 0 Strafsekunden = 67,01 35
10 SchwedenSchweden Malin Baryard-Johnsson Tornesch 67,53 s + 0 Strafsekunden = 67,53 34

(beste 10 von 43 Teilnehmern)

2. Teilprüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zweite Prüfung fand am Nachmittag des 29. April statt. Hierbei handelte es sich um eine Springprüfung mit einmaligem Stechen.

Nach den ersten beiden Teilprüfungen wurden die erreichten Punkte der Teilnehmer zusammengerechnet. Anschließend wurden diese Wertungspunkte in Fehlerpunkte umgerechnet.

Ergebnis:[10]

Reiter Pferd 1. Umlauf Stechen Punkte (Gesamtwertung)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
1 KanadaKanada Eric Lamaze Hickstead 0 - 0 40,68 44
2 DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann Taloubet Z 0 - 0 40,86 42
3 NiederlandeNiederlande Gerco Schröder New Orleans 0 - 0 44,77 41
4 SpanienSpanien Sergio Alvarez Moya Action-Breaker 0 - 0 48,79 40
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McLain Ward Antares F 0 - 4 39,37 39
6 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Cash 0 - 4 40,89 38
7 VenezuelaVenezuela Pablo Barrios Quick Star 0 - 8 42,02 37
8 NeuseelandNeuseeland Katie McVean Delphi 1 76,72 - - 36
9 FrankreichFrankreich Simon Delestre Couletto 1 76,78 - - 35
10 SchweizSchweiz Pius Schwizer Carlina 4 71,87 - - 34

(beste 10 von 41 Teilnehmern)

3. Teilprüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Abschluss bildete die dritte Teilprüfung, eine Springprüfung mit zwei unterschiedlichen Umläufen. An dieser Prüfung, die am Sonntagnachmittag stattfand, durften nur noch die 30 bestplatzierten Reiter aus den ersten zwei Wertungen teilnehmen.

Ergebnis:[11]

Reiter Pferd 1. Umlauf 2. Umlauf Gesamt
Straf-
punkte
Straf-
punkte
Straf-
punkte
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beezie Madden Coral Reef Via Volo 0 0 0
NiederlandeNiederlande Jeroen Dubbeldam Simon 0 0 0
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Engle Indigo 0 4 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McLain Ward Antares F 0 4 4
SchweizSchweiz Pius Schwizer Carlina 4 0 4
FrankreichFrankreich Kevin Staut Silvana 4 0 4
KanadaKanada Eric Lamaze Hickstead 0 4 4
DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann Taloubet Z 4 0 4

(beste 8 von 27 Teilnehmern)

Gesamtergebnis aus drei Teilprüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Gesamtergebnis der drei Prüfungen geht der Weltcupsieger der Springreiter hervor.[12]

Reiter Pferd/
Pferde
1. Prüfung 2. Prüfung Punkte aus Prüfung 1 und 2 Punkte, umgerechnet in Strafpunkte 3. Prüfung Straf-
punkte
Punkte Punkte Straf-
punkte
Straf-
punkte
1 DeutschlandDeutschland Christian Ahlmann Taloubet Z 41 42 83 0 4 0 4
2 KanadaKanada Eric Lamaze Hickstead 27 44 71 6 0 4 10
3 NiederlandeNiederlande Jeroen Dubbeldam Simon 37 24 61 11 0 0 11
4 DeutschlandDeutschland Marco Kutscher Cash 44 38 82 0 0 12 12
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beezie Madden Danny Boy
und Coral Reef Via Volo
26 32 58 12 0 0 12
6 NiederlandeNiederlande Gerco Schröder New Orleans 40 41 81 1 8 4 13
NeuseelandNeuseeland Katie McVean Delphi 38 36 74 4 4 5 13
FrankreichFrankreich Kevin Staut Silvana 35 29 64 9 4 0 13
SchweizSchweiz Pius Schwizer Ulysse
und Carlina
30 34 64 9 4 0 13
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McLain Ward Rothchild
und Antares F
23 39 62 10 0 4 14
11 SchwedenSchweden Malin Baryard-Johnsson Tornesch 34 33 67 8 4 4 16
12 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Margie Engle Indigo 39 16 55 14 0 4 18
13 SpanienSpanien Sergio Alvarez Moya Wisconsin
und Action-Breaker
21 40 61 11 8 0 19
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richard Spooner Cristallo 32 28 60 11 4 4 19
15 DeutschlandDeutschland Philipp Weishaupt Souvenir
und Catoki
33 21 54 14 1 5 20
16 FrankreichFrankreich Simon Delestre Napoli du Ry
und Couletto
24 35 59 12 1 13 26
17 VenezuelaVenezuela Pablo Barrios Quick Star 18 37 55 14 16 4 34
DeutschlandDeutschland Lars Nieberg Lucie
und Lord Luis
14 27 41 21 8 5 34
19 NiederlandeNiederlande Harrie Smolders Regina Z 16 22 38 22 8 15 45
20 DeutschlandDeutschland Marcus Ehning Sabrina 42 23 65 9 8 DNS
21 SchwedenSchweden Rolf-Göran Bengtsson Quintero
und Casall
31 30 61 11 8 DNS
22 PortugalPortugal Luciana Diniz Winningmood 25 22 37 23 8 DNS
DeutschlandDeutschland Ludger Beerbaum Coupe de Coeur
und Gotha
14 31 45 19 12 DNS
24 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rich Fellers Flexible 22 24 36 23 12 DNS
25 RusslandRussland Wladimir Beletski Rocketman 19 13 32 25 12 DNS
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michelle Spadone Uwwalon
und Melisimo
20 27 47 18 20 DNS
27 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ashlee Bond Cadett 36 15 51 16 RET
28 DeutschlandDeutschland Meredith Michaels-Beerbaum Shutterfly
und Checkmate
29 25 54 14 DNS
29 IrlandIrland Billy Twomey Tinka´s Serenade 28 20 48 17 DNS
30 BrasilienBrasilien Yuri Mansur Guerios Chico Z
und Vip van den Keersod
11 18 29 27 DNS
31 BrasilienBrasilien Eduardo Menezes Tomba 17 10 27 28
SyrienSyrien Ahmad Saber Hamcho Wonderboy III 8 19 27 28
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kirsten Coe Tristan 7 17 24 29
34 KolumbienKolumbien John Perez Utopia 12 8 20 31
35 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brianne Goutal Ballade van het Indihof 10 9 19 32
36 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charlie Jayne Athena 6 11 17 33
37 MexikoMexiko Jose Alberto Martinez Vazquez Leonard 4 7 11 36
EstlandEstland Gunnar Klettenberg Ulrike R 5 6 11 36
39 JapanJapan Daisuke Kawaguchi Snowyriver II 3 5 8 37
40 EstlandEstland Tiit Kivisild Cinnamon 9 RET
41 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Abdullah Al Sharbatly Seldana di Campalto 13 DNS
42 IrlandIrland Denis Lynch Abbervail van het Dingeshof ELI
AustralienAustralien Edwina Alexander Socrates ELI

ELI = ausgeschieden
DNS = nicht gestartet
RET = aufgegeben / verzichtet

Ein Stechen um den Weltcupsieg war nicht erforderlich.

Weitere Prüfungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

European Youngster Cup-Super Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Freitagmorgen wurde das „Super Finale“ des European Youngster Cups (EY-Cup) ausgetragen. Bei dieser Springprüfung handelte es sich um eine Springprüfung mit einmaligem Stechen für Reiter bis zum Alter von einschließlich 26 Jahren. Teilnahmeberechtigt waren die besten Teilnehmer des regulären Finales des EY-Cups 2010 beim Frankfurter Festhallenturnier[13], die erfolgreichsten Teilnehmer US-amerikanischer Qualifikationsprüfungen[14] sowie der Sieger des Großen Preises des Salut-Festivals Aachen (eines der wichtigsten Nachwuchsreiterturniere Deutschlands).[15]

Ergebnis:[16]

Reiter Pferd 1. Umlauf Stechen
Straf-
punkte
Zeit
(s)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
1 DeutschlandDeutschland Marie Lütgenau Strolchi 0 - 0 39,30
2 DeutschlandDeutschland Tim Brüggemann Corio Star 0 - 0 40,19
3 LuxemburgLuxemburg Charlotte Bettendorf Kiwi du Gibet 0 - 0 41,47
4 DeutschlandDeutschland Hendrik Sosath Chalacorada 0 - 4 39,09
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reed Kessler Ligist 0 - 4 39,34

(beste 5 von 29 Teilnehmern)

Großer Preis (CSI 3*)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Rahmenturnier zum Weltcupfinale der Springreiter wurde ein CSI 3* ausgetragen: Der Große Preis des CSI 3* wurde Samstag, den 30. April, nachmittags ausgetragen. Der Große Preis war als Springprüfung mit einmaligem Stechen mit Hindernissen bis zu einer Höhe von 1,55 Meter ausgeschrieben. Die Prüfung war mit 100.000 € dotiert.[17]

Ergebnis:[18]

Reiter Pferd 1. Umlauf Stechen
Straf-
punkte
Zeit
(s)
Straf-
punkte
Zeit
(s)
1 IrlandIrland Denis Lynch All Inclusive NRW 0 - 0 38.10
2 IrlandIrland Billy Twomey Romanov 0 - 0 38.24
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten McLain Ward Rothchild 0 - 0 38.37
4 FrankreichFrankreich Kevin Staut Zeta 0 - 0 38.57
5 FrankreichFrankreich Philippe Rozier Randgraaf 0 - 0 39.72

(beste 5 von 48 Teilnehmern)

Daneben wurden noch weitere regionale Springprüfungen und Serienfinals ausgetragen.

Vierspännerfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifizierte Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Weltcupfinale haben sich nach sieben Weltcupstationen folgende Fahrer qualifiziert:[19]

Zudem erhielt der deutsche Vierspännerfahrer Georg von Stein eine Wildcard für das Weltcupfinale. Diese war zunächst für Christoph Sandmann (als deutschen Meister) vorgesehen, der seine Teilnahme aber absagte. Dann rückte Christian Plücker nach, der aber kurzfristig aufgrund des Ausfalls von zwei Pferden seines Gespanns ausfiel.[20]

Ablauf und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Weltcupfinale der Vierspännerfahrer wurde zuletzt 2008 in Leipzig ausgetragen.[21]

Einlaufprüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Abend des 29. April (Freitag) fand die Einlaufprüfung für das Weltcupfinale der Vierspännerfahren statt. Die qualifizierten Teilnehmer traten hier in einem Hindernisfahren mit einem Umlauf gegen die Zeit an.

Ergebnis:[22]

Fahrer Zeit (s)
1 AustralienAustralien Boyd Exell 125.63
2 SchwedenSchweden Tomas Eriksson 129.53
3 NiederlandeNiederlande Koos de Ronde 140.08
4 SchweizSchweiz Werner Ulrich 143.41
5 DeutschlandDeutschland Georg von Stein 148.31
6 NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon 155.51
7 UngarnUngarn József Dobrovitz 167.66

Finalprüfung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Finale des FEI-Weltcups Vierspännerfahren fand dann am Sonntagmittag statt. Die Prüfung war als Hindernisfahren mit zwei Umläufen gegen die Zeit ausgeschrieben. Der Sieger dieser Prüfung, Boyd Exell, ist damit Weltcupsieger 2010/2011.

Ergebnis:[23]

Fahrer Zeit (s)
1. Umlauf
Gesamt-
zeit (s)
1 AustralienAustralien Boyd Exell - 242,12
2 UngarnUngarn József Dobrovitz - 247,52
3 NiederlandeNiederlande IJsbrand Chardon - 254,88
4 SchwedenSchweden Tomas Eriksson 133,10
5 SchweizSchweiz Werner Ulrich 139,07
6 DeutschlandDeutschland Georg von Stein 140,76
7 NiederlandeNiederlande Koos de Ronde 151,32

Voltigieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifizierte Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für das Weltcupfinale haben sich nach vier Weltcupstationen (München, Dresden, Salzburg, Paris) folgende Voltigierer qualifiziert:
Damen:[24]

Herren:[25]

Ablauf und Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Weltcupsaison 2010/2011 war als Pilot-Saison die erste Weltcupsaison der Voltigierer.

Das Finale bestand, wie auch die Qualifikationsturniere, aus zwei Küren, einer am Freitagmittag und einer am Samstagmittag. Beide Prüfungen wurden getrennt nach Geschlechtern durchgeführt. Die zwei Weltcupsieger wurden aus dem Durchschnitt der zwei Kürwertungen ermittelt.[26]

Der Ideengeber der Weltcupserie, Kai Vorberg, konnte gesundheitsbedingt nicht selbst am Weltcup teilnehmen.[27] Er war jedoch als Longenführer für zwei Teilnehmer aktiv.

Endergebnis Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voltigierer
Longenführer
Pferd Wertung
1. Kür
Wertung
2. Kür
Gesamt-
wertung[28]
1 DeutschlandDeutschland Simone Wiegele
Agnes Werhahn
Arkansas 8,320 8,613 8,467
2 DeutschlandDeutschland Antje Hill
Agnes Werhahn
Arkansas 8,246 8,233 8,240
3 ItalienItalien Anna Cavallaro
Nelson Vidoni
Harley 7,533 7,623
4 DeutschlandDeutschland Pia Engelberty
Kai Vorberg
Sir Bernhard RS von der Wintermühle 7,160 7,453
5 SchweizSchweiz Simone Jäiser
Margit Blieske
Luk 7,226 7,360
6 OsterreichÖsterreich Stefanie Kowald
Hannelore Leiser
Alando 7,200 7,337
7 DeutschlandDeutschland Ines Jückstock
Ruth Jückstock
Lamenticus 7,313 6,980

Endergebnis Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voltigierer
Longenführer
Pferd Wertung
1. Kür
Wertung
2. Kür
Gesamt-
wertung[28]
1 SchweizSchweiz Patric Looser
Alexandra Knauf
Record RS von der Wintermühle 8,626 8,793 8,710
2 FrankreichFrankreich Nicolas Andréani
Maina Jooten Dupont
Idefix de Braize 8,780 8,246 8,513
3 DeutschlandDeutschland Viktor Brüsewitz
Irina Lenkert
Airbus 8,080 8,017
4 TschechienTschechien Lukas Klouda
Kai Vorberg
Sir Bernhard RS von der Wintermühle 6,673 7,527
5 FrankreichFrankreich Yvan Nousse
Elke Schelp-Lensing
Carlos 7,046 7,510
6 DeutschlandDeutschland Daniel Kaiser
Katja Rutzke
Down Under 5,720 6,817

Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen TV-Sender ARD und MDR übertrugen etwa 4 1/2 Stunden Programm vom Weltcupfinale 2011, mehrfach auch live (siehe hierzu auch Weblinks). Eurosport zeigte eine zweistündige Zusammenfassung des Turniers in der Woche nach dem Weltcupfinale.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupfinale 2012 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2013 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2014 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2015 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2016 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2017 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2018 (Spring- und Dressurreiten)
Weltcupfinale 2019 (Spring- und Dressurreiten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internetseiten
Videos

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Innenminister de Maizière Weltcup-Schirmherr (Memento des Originals vom 9. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/engarde.de
  2. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich Schirmherr der PARTNER PFERD (Memento des Originals vom 9. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/engarde.de
  3. Ergebnisse Reitturnier: PARTNER PFERD Leipzig vom Sonntag, 18. Januar 2009
  4. Partner Pferd in Leipzig lockt mit interessantem Westernreitsport
  5. Programmübersicht Weltcupfinale bei der Partner Pferd
  6. Weltcupfinale Dressur: Grand Prix de Dressage
  7. Dressur: Ergebnis Weltcupfinale, Grand Prix Kür
  8. Reiten: Weltcup-Finale in Leipzig, Sport1.de, 2. April 2009
  9. Ergebnis Springreiten, 1. Teilprüfung Weltcupfinale
  10. Ergebnis Springreiten, 2. Teilprüfung Weltcupfinale
  11. Ergebnis Springreiten, 3. Teilprüfung Weltcupfinale
  12. 2011 FEI World Cup Jumping Final: intermediate result after two of three competitions
  13. EY-Cup-Champion 2010: Julius Losch (Memento vom 20. Juli 2011 im Internet Archive)
  14. HITS Desert Circuit to host three qualifying events for European Youngster Cups new Super Final (Memento des Originals vom 16. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.showjumpinginternational.com (englisch)
  15. Vorschau: Via Salut-Festival zum Weltcup nach Leipzig (Memento des Originals vom 11. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.springreiten-und-zucht.de, Martina Brüske auf springreiten-und-zucht.de, 8. Dezember 2010
  16. Show jumping: European Youngster Cup-Super Final
  17. Auszug aus der Ausschreibung Weltcupfinale 2011
  18. Springreiten: Ergebnis Großer Preis von Leipzig
  19. Endstand FEI-Weltcup Vierspännerfahren 2010/2011 vor dem Finale
  20. Christian Plücker startet beim Weltcup-Finale Fahren: Vierspännerfahrer erkämpft sich Wildcard bei Sichtung in Warendorf@1@2Vorlage:Toter Link/www.vorreiter-deutschland.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Eva Willermann für die Deutsche Reiterliche Vereinigung, 21. Februar 2011
  21. Weltcupfinale Vierspänner Leipzig: Christoph Sandmann ist Weltcupchampion 2007/2008 (Memento des Originals vom 19. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pferd-aktuell.de, Dennis Peiler für die Deutsche Reiterliche Vereinigung, 20. Januar 2008
  22. Weltcupfinale Vierspännerfahren: Ergebnis der Einlaufprüfung
  23. Weltcupfinale Vierspännerfahren: Ergebnis der Finalprüfung
  24. Endergebnis Weltcupsaison Voltigieren 2010/2011 vor dem Finale, Damen (PDF; 92 kB)
  25. Endergebnis Weltcupsaison Voltigieren 2010/2011 vor dem Finale, Herren (PDF; 136 kB)
  26. Informationen und Ergebnisse FEI-Weltcup Voltigieren (Memento des Originals vom 30. Dezember 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fei.org, FEI (englisch)
  27. Ganz neu 2010: Der erste Weltcup im Voltigieren (Memento des Originals vom 18. Juli 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.baltic-horse-show.de
  28. a b Ergebnisse