Willisau Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willisau Land
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Willisauw
Einwohnergemeinde: Willisaui2
Postleitzahl: 6130
Koordinaten: 642603 / 218560Koordinaten: 47° 7′ 0″ N, 8° 0′ 0″ O; CH1903: 642603 / 218560
Höhe: 557 m ü. M.
Fläche: 38,32 km²
Einwohner: 4043 (31. Dezember 2004)
Einwohnerdichte: 106 Einw. pro km²
Website: www.willisau.ch
Karte
Willisau Land (Schweiz)
Willisau Land
wwww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2006

Willisau Land war bis zum 31. Dezember 2005 eine politische Gemeinde im Amt Willisau des Kantons Luzern in der Schweiz.

Seit dem 1. Januar 2006 ist sie mit Willisau Stadt zur neuen Gemeinde Willisau vereinigt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Luzerner Hinterland am Rande der nördlichen Ausläufer des Napfs, am Zusammenfluss von Buch- und Enziwigger. Willisau Land ist mit 3788 Hektaren die flächenmässig grösste Gemeinde im Amt Willisau. Das Gemeindegebiet ist Teil des so genannten Inneren Willisauer Berglandes, das gegen Norden durch das Quertal Huttwil-Gettnau-Alberswil begrenzt wird. Die Gemeinde erstreckt sich zum grössten Teil über die nördlichen Ausläufer des Napf und stösst gleichzeitig an das sich öffnende obere Wiggertal.

Die Landschaft ist zur Hauptsache durch die unverwechselbaren besonderen Eigenschaften der Napfabdachung geprägt, mit ihren Eggen und Krächen, den ausgedehnten Hügelzügen mit den stotzigen und sanften Abhängen, den wasserreichen, schmäleren und breiteren Talböden.

Recht gross sind die Höhenunterschiede innerhalb der Gemeinde: Wydenmühle 534 m ü. M., Gutenegg im Menzberggebiet 1070 m ü. M. Die wechselvolle Landschaft mit ihrem Waldreichtum besitzt vielerlei Reize und kennt eher ein raues, oft dem Wind ausgesetztes Klima.

Aus historischen Gründen kennt die Gemeinde kein Ortszentrum. Sie besteht aus dem Dorf Daiwil (585 m. ü. M.) zwischen Menznau und Willisau. Ausserdem aus den mit dem Städtchen Willisau verwachsenen Weilern Tälenbach (südlich von Willisau; 575 m. ü. M.), Kalchtaren (624 m. ü. M.; nordwestlich von Tälenbach) und Käppelimatt (westlich von Willisau; 576 m. ü. M., an der Buchwigger). Der Ortsteil Ostergau, welcher bis 1803 eine eigenständige Gemeinde war, befindet sich auf einer Höhe von 554 m. ü. M. an der Strasse zwischen Willisau und Grosswangen im Südosten des Städtchens. Im ehemaligen Moor südlich der Siedlung sind als Folge des Torfabbaus zahlreiche Weiher entstanden. Dem ganzen Tal der Buchwigger entlang finden wir zahlreiche Häusergruppen und Einzelgehöfte. Grösste Siedlung ist dort Rohrmatt (665 m. ü. M.; mehrere Kilometer südlich von Willisau-Stadt). Östlich von Rohrmatt – Richtung Menznau – liegt der Weiler Schülen (775–813 m. ü. M.). Im Willisauer Bergland gibt es ausserdem Dutzende weitere Gehöfte und Häusergruppen.

Vom Gemeindeareal von 3771 ha wird 68,5 % landwirtschaftlich genutzt. Rund ein Viertel – genau 24,6 % – sind von Wald bedeckt und 6,1 % Siedlungsfläche.

Frühere Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Willisau-Land grenzte an Alberswil, Ettiswil, Gettnau, Grosswangen, Hergiswil bei Willisau, Luthern, Menznau, Ufhusen, Willisau Stadt und Zell LU.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde nahm in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Folge der Abwanderung vom Land in die Industriezentren stark ab (1850–1900: −19,7 %) – vor allem ab 1880. Seither ist sie bis ins Jahr 2000 stetig gewachsen (1900–2000: +61,6 %). Der stärkste Bevölkerungsanstieg war zwischen 1910 und 1930 (1910–1930: +15,3 %) sowie 1980 und 2000 (1980–2000: +14,1 %). In den letzten Jahren ging die Bewohnerzahl wieder leicht zurück (2000–2004: −1,5 %).

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 3'161
1880 2'978
1900 2'537
1950 3'144
1960 3'266
1970 3'442
1980 3'594
1990 3'788
2000 4'101

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt als Alltagssprache eine hochalemannische Mundart. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 96,91 % Deutsch, 1,29 % Albanisch und 0,41 % Italienisch als Hauptsprache an.

Religionen – Konfessionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In früheren Zeiten waren alle Bewohner Mitglied der Römisch-Katholischen Kirche. Durch Kirchenaustritte und Zuwanderung aus anderen Regionen der Schweiz und dem Ausland hat sich dies geändert. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung wie folgt aus. Es sind 82,48 % römisch-katholische-, 8,55 % evangelisch-reformierte- und 0,61 % orthodoxe Christen. Daneben findet man 2,00 % Konfessionslose und 1,56 % Muslime. Eine hohe Anzahl der Bewohner – 4,17 % – machte keine Angaben zum Glaubensbekenntnis. Die Muslime sind mehrheitlich albanischer Herkunft. Eine Minderheit unter ihnen sind türkischer und kurdischer Abstammung.

Herkunft – Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 4'042 Einwohnern Ende 2004 waren 3'882 Schweizer und 160 (=4,0 %) Ausländer. Anlässlich der letzten Volkszählung waren 94,01 % (einschliesslich Doppelbürger 95,23 %) Schweizer Staatsangehörige. Die grössten Einwanderergruppen kommen aus Serbien-Montenegro (meist Albaner), Deutschland, Italien, Mazedonien, Österreich und Sri Lanka (Tamilen).

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kleiner Teil der Gemeinde Willisau-Land wird durch die Buslinie Willisau-Hergiswil-Hübeli erschlossen. Andere Ortsteile wie die Weiler Daiwil (an der Strasse Willisau-Menznau), "Ostergau" (an der Strasse von Willisau-Grosswangen) Schülen (an der Strasse Willisau-Menzberg) und Rohrmatt (im Tal der Buchwigger, 5 km südlich von Willisau) sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1803 bildeten Willisau-Land und Willisau-Stadt gemeinsam die Gemeinde Willisau und hatten somit dieselbe Geschichte. Seither gehört der Ort als selbständige Gemeinde zum damals neu geschaffen Amt Willisau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fusion mit Willisau Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Willisau-Land entstand mit der Helvetik – als die Stadt die Rechte auf ihr Umland verlor. Dadurch ergab sich eine abenteuerliche Grenzziehung und in vielen Fällen unpraktikable Aufteilung. Dies wurde nun nach über 200 Jahren korrigiert. Auf den 1. Januar 2006 hat Willisau-Land mit der Gemeinde Willisau Stadt zur neuen Gemeinde Willisau fusioniert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]