Abtwil AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AG ist das Kürzel für den Kanton Aargau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Abtwilf zu vermeiden.
Abtwil
Wappen von Abtwil
Staat: Schweiz
Kanton: Aargau (AG)
Bezirk: Muriw
BFS-Nr.: 4221i1f3f4
Postleitzahl: 5646
Koordinaten: 669508 / 22545347.1763888.355564536Koordinaten: 47° 10′ 35″ N, 8° 21′ 20″ O; CH1903: 669508 / 225453
Höhe: 536 m ü. M.
Fläche: 4,14 km²
Einwohner: 958 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 231 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 12,3 % (31. Dezember 2013)[2]
Website: www.abtwilag.ch
Karte
Baldeggersee Flachsee Hallwilersee Sempachersee Zugersee Zürichsee Kanton Luzern Kanton Zug Kanton Zürich Bezirk Baden Bezirk Bremgarten Bezirk Kulm Bezirk Lenzburg Abtwil AG Aristau Auw AG Beinwil (Freiamt) Besenbüren Bettwil Boswil Bünzen AG Buttwil Dietwil Geltwil Kallern Merenschwand Mühlau AG Muri AG Oberrüti Rottenschwil Sins WaltenschwilKarte von Abtwil
Über dieses Bild
ww

Abtwil (in einheimischer Mundart: [ˈɑpˑəl])[3] ist eine Einwohnergemeinde im Bezirk Muri im Südosten des Schweizer Kantons Aargau. Sie liegt an der Grenze zum Kanton Luzern.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt am Fuss des südlichsten Ausläufers des Lindenbergs, am Übergang zwischen dem Reusstal im Osten und dem Seetal im Westen. Rund zweihundert Meter südlich des eigentlichen Dorfes liegt etwas versetzt der Weiler Altchilen. Der grösste Teil des Gemeindegebiets ist flach bis wellig. Nur im Nordwesten steigt das Gelände bis zum Kamm des Lindenbergs leicht an. Ganz im Süden befindet sich das Moos, ein kleines Moorgebiet.[4]

Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 414 Hektaren, davon sind 92 Hektaren bewaldet und 34 Hektaren überbaut. Der höchste Punkt der Gemeinde befindet sich auf dem Kamm des Lindenbergs auf 665 m.ü.M., der tiefste an der östlichen Gemeindegrenze auf 500 m.ü.M. Nachbargemeinden sind Sins im Norden und Osten sowie Hohenrain im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gegend um Abtwil war bereits während der Römerzeit besiedelt. Auf dem «Heidenhügel» befand sich damals eine villa rustica. Um die römische Ruine herum hauten die Alamannen zwei Dutzend Gräber in den Sandsteinboden. Die 1860 bei Bauarbeiten entdeckten Gräber waren genau nach Mass in den Boden gehauen worden. Diese Technik wurde auch bei Gräbern in Algerien angewendet, die eingewanderten Berbern zugeschrieben werden. Ob mehr als Zufall dahintersteckt, konnte bis heute noch nicht nachgewiesen werden.

Die erste Erwähnung der Ortschaft (et in Apwil VI liberos censarios) aus der ersten Hälfte des zwölften Jahrhunderts ist nur in einer Abschrift aus dem 14. Jahrhundert erhalten; die älteste Original-Urkunde von 1256 (in Apwiler) stammt aus dem Kloster Muri. Damals versuchte Graf Gottfried von Habsburg-Laufenburg vergeblich, seinen Besitzanspruch über das Dorf geltend zu machen. Der Ortsname geht wohl zurück auf eine althochdeutsche Zusammensetzung *App(in)wilari und bedeutet «Hofsiedlung des Appo».[3]

Abtwil gehörte im Mittelalter zum habsburgischen Amt Meienberg. Im Jahr 1415 eroberte Luzern das Amt Meienberg, musste es aber 1425 an den gemeinsamen Besitz der Eidgenossen zurückgeben. Aus den eroberten Gebieten wurden die Freien Ämter gebildet, eine Gemeine Herrschaft. Nachdem 1742 die alte Kirche über dem (damals noch nicht entdeckten) alemannischen Friedhof im Ortsteil Altchilen abgebrochen und durch einen Neubau am heutigen Standort ersetzt worden war, wurde Abtwil 1748 eine eigene Pfarrei. Bis 1865 stammten die Pfarrer alle aus dem Kloster Engelberg. Die Grundherrschaft lag bis 1805 bei der Johanniterkommende in Hohenrain.

Im März 1798 marschierten die Franzosen in die Schweiz ein und riefen die Helvetische Republik aus. Abtwil war nun eine Gemeinde im Distrikt Muri des kurzlebigen Kantons Baden; seit 1803 gehört sie zum Kanton Aargau. Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein blieb das Dorf landwirtschaftlich geprägt, die Einwohnerzahl schwankte viele Jahrzehnte lang zwischen 300 und 400. Während des Zweiten Weltkriegs wurde im Moos Torf abgebaut. Ende der 1980er Jahre setzte eine durch die Nähe zu den Städten Luzern und Zug begünstigte markante Bautätigkeit ein. Die Gemeinde wuchs innerhalb von fünfzehn Jahren um fast das Doppelte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die barocke Pfarrkirche St. Germanus wurde von 1740 bis 1742 erbaut und ersetzte ein älteres Kirchengebäude, das sich bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. 1877 entstand an der Stirnseite des Chors der Kirchturm, die Ausstattung stammt überwiegend aus dem 19. Jahrhundert und ist im klassizistischen Stil gehalten.[5]

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «In Blau die gelbe Krümme eines Abtstabes mit wehendem weissem Velum (Schweisstuch) an gelbem Anhänger und mit gelben Quasten.» Das 1953 eingeführte Wappen zeigt das Emblem des heiligen Germanus von Granfelden, des ersten Abtes von Moutier-Grandval und Kirchenpatrons von Abtwil.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung:[7]

Jahr 1850 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner 393 325 347 342 343 297 321 369 674 907

Am 31. Dezember 2013 lebten 958 Menschen in Abtwil, der Ausländeranteil betrug 12,3 %. Bei der Volkszählung 2000 waren 72,8 % römisch-katholisch und 11,7 % reformiert; 2,1 % gehörten anderen Glaubensrichtungen an.[8] 97,0 % gaben Deutsch als ihre Hauptsprache an.[9]

Politik und Recht[Bearbeiten]

Die Versammlung der Stimmberechtigten, die Gemeindeversammlung, übt die Legislativgewalt aus. Ausführende Behörde ist der fünfköpfige Gemeinderat. Seine Amtsdauer beträgt vier Jahre, er wird im Majorzverfahren (Mehrheitswahlverfahren) vom Volk gewählt. Er führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse der Gemeindeversammlung und die Aufgaben, die ihm von Kanton und Bund zugeteilt wurden.

Für Rechtsstreitigkeiten ist das Bezirksgericht Muri zuständig. Abtwil gehört zum Friedensrichterkreis Sins.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Abtwil gibt es gemäss Betriebszählung 2008 rund 190 Arbeitsplätze, davon 31 % in der Landwirtschaft, 33 % in der Industrie und 36 % im Dienstleistungssektor.[10] Weit mehr die Hälfte der Erwerbstätigen sind Wegpendler und arbeiten mehrheitlich in den Agglomerationen von Luzern und Zug.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt zwar abseits des Durchgangsverkehrs, ist aber über gut ausgebaute Nebenstrassen mit Sins, Hochdorf und Ballwil verbunden. Ein Busrundkurs der Busbetriebe Seetal-Freiamt (seit 2004 Teil der Zugerland Verkehrsbetriebe) verkehrt von Sins über Auw, Abtwil und Fenkrieden zurück nach Sins.

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten und eine Primarschule. Sämtliche Oberstufen der obligatorischen Volksschule (Realschule, Sekundarschule, Bezirksschule) können in Sins besucht werden. Die nächstgelegene Kantonsschule (Gymnasium) befindet sich in Wohlen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Abtwil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungsbestand per Ende Dezember 2013, Statistisches Amt des Kantons Aargau
  2. Bevölkerungsbestand per Ende Dezember 2013, Statistisches Amt des Kantons Aargau
  3. a b  Beat Zehnder: Die Gemeindenamen des Kantons Aargau. Historische Quellen und sprachwissenschaftliche Deutungen. In: Historische Gesellschaft des Kantons Aargau (Hrsg.): Argovia. Jahresschrift der Historischen Gesellschaft des Kantons Aargau. Band 100/II, Verlag Sauerländer, Aarau 1991, ISBN 3-7941-3122-3, S. 58–59. Angegebene Lautschrift: áp̄əl.
  4. Landeskarte der Schweiz, Blatt 1130, Swisstopo
  5.  Georg Germann, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau. Band V: Bezirk Muri, Birkhäuser Verlag, Basel 1967, S. 5–12.
  6.  Joseph Galliker, Marcel Giger: Gemeindewappen des Kantons Aargau. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004, ISBN 3-906738-07-8, S. 102.
  7. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden des Kantons Aargau seit 1850. In: Eidg. Volkszählung 2000. Statistisches Amt des Kantons Aargau, 2001, abgerufen am 3. April 2012.
  8. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Religionszugehörigkeit sowie nach Bezirken und Gemeinden. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 23. August 2012.
  9. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Hauptsprache sowie nach Bezirken und Gemeinden. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 23. August 2012.
  10. Betriebszählung 2008. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 23. August 2012.