Mühlau AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AG ist das Kürzel für den Kanton Aargau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Mühlauf zu vermeiden.
Mühlau
Wappen von Mühlau
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Aargau (AG)
Bezirk: Muriw
BFS-Nr.: 4235i1f3f4
Postleitzahl: 5642
Koordinaten: 672172 / 23150847.2305538.391673396Koordinaten: 47° 13′ 50″ N, 8° 23′ 30″ O; CH1903: 672172 / 231508
Höhe: 396 m ü. M.
Fläche: 5.52 km²
Einwohner: 1002 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 182 Einw. pro km²
Ausländeranteil: 12,5 % (31. Dezember 2013)[2]
Website: www.muehlau.ch
Mühlau

Mühlau

Karte
Baldeggersee Flachsee Hallwilersee Sempachersee Zugersee Zürichsee Kanton Luzern Kanton Zug Kanton Zürich Bezirk Baden Bezirk Bremgarten Bezirk Kulm Bezirk Lenzburg Abtwil AG Aristau Auw AG Beinwil (Freiamt) Besenbüren Bettwil Boswil Bünzen AG Buttwil Dietwil Geltwil Kallern Merenschwand Mühlau AG Muri AG Oberrüti Rottenschwil Sins WaltenschwilKarte von Mühlau
Über dieses Bild
w

Mühlau (schweizerdeutsch: ˈmylɑʊ)[3] ist eine Einwohnergemeinde im Bezirk Muri im Südosten des Schweizer Kantons Aargau. Sie liegt an der Reuss, welche die Grenze zum Kanton Zug bildet.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus mehreren Ortsteilen. Die Hauptsiedlung Mühlau liegt rund einen halben Kilometer vom Fluss entfernt am östlichsten Ausläufer des Lindenbergs. Südlich davon liegt auf einer leicht erhöhten Terrasse der Ortsteil Krähenbühl (460 m ü. M.), der in den letzten Jahrzehnten mit Mühlau zusammengewachsen ist. Ein Kilometer nordnordöstlich liegt der Weiler Schoren (389 m ü. M.), ein Kilometer in nordnordwestlicher Richtung der Weiler Kestenberg (415 m ü. M.).[4]

Die flache Reussebene ist im südlichsten Teil des Gemeindegebiets nur etwa 200 Meter breit, weitet sich aber beim Dorf Mühlau aus und erreicht an der nördlichen Gemeindegrenze eine Breite von fast zwei Kilometern. Ein künstlicher Kanal zieht sich in einer Entfernung von 20 bis 400 Metern der Reuss entlang und entwässert die Ebene, während das Flussbett durch Hochwasserschutzdämme begrenzt wird. Östlich von Schoren befindet sich am Flussufer der Schachen, ein grösseres Sumpfgebiet mit Weihern und Wassergräben. Insgesamt stehen 33 Hektaren unter Naturschutz.[4]

Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 552 Hektaren, davon sind 73 Hektaren bewaldet und 60 Hektaren überbaut. Der höchste Punkt befindet sich auf 475 Metern in der Fellenweid, der tiefste auf 387 Metern an der Reuss.

Nachbargemeinden sind Merenschwand im Norden, Hünenberg im Osten, Sins im Süden, Auw im Südwesten und Beinwil (Freiamt) im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Dorfzentrum von Mühlau mit Kirche

Im Gebiet Himmelreich zwischen Mühlau und Kestenberg bestand während der Römerzeit ein Gutshof. Allerdings wurden die Überreste in den 1860er Jahren teilweise für den Bau der neuen Kirche verwendet. Daneben kamen einige Glocken, Münzen, Keramikfragmente und die Statuette eines Hahns zum Vorschein.[5] Die erste urkundliche Erwähnung von Mulnowe erfolgte im Jahr 1274. Der Ortsname leitet sich vom althochdeutschen Mulinouwa ab und bedeutet «wassernahes Land bei der Mühle».[3] Kestenberg wurde erstmals 1328 als Kestiberg erwähnt, Schoren 1371 als Schorren.

Im Mittelalter herrschten die Herren von Hünenberg über Mühlau und übten sowohl die niedere wie auch die hohe Gerichtsbarkeit aus. Nach der Schlacht bei Sempach im Jahr 1386, die Hünenberger hatten auf Seiten der unterlegenen Habsburger gekämpft, stieg die Stadt Luzern zur vorherrschenden Macht in der Region auf. Die Bewohner von Benzenschwil, Merenschwand und Mühlau kauften sich 1394 von den Hünenbergern los und unterstellten sich freiwillig der Herrschaft Luzerns. Sie waren zwar nicht gleichberechtigt mit den Stadtbürgern, besassen aber mehr Rechte als die übrigen Luzerner Untertanen. So durften sie die Richter und Untervögte selbst wählen und genossen Steuerprivilegien.

1415 eroberten die Luzerner das benachbarte habsburgische Amt Meienberg, das sie jedoch 1425 an den gemeinsamen Besitz der Eidgenossen zurückgeben mussten. Das Gebiet um Merenschwand war wieder eine luzernische Exklave, getrennt durch die Gemeine Herrschaft der Freien Ämter. 1426 war erstmals von einem Amt Merenschwand die Rede. Die folgenden Jahrhunderte waren vor allem durch häufige Überschwemmungen der Reuss geprägt. Die Bewohner des Amtes waren unter anderem dazu verpflichtet, die Schutzdämme instand zu halten.

Im März 1798 marschierte die französische Armee in die Schweiz ein und rief die Helvetische Republik aus. Das Amt Merenschwand war nun eine Exklave des Distrikts Hochdorf im Kanton Luzern. Im Oktober 1802 schloss sich das Amt Merenschwand eigenmächtig dem Kanton Zug an, bis dann Napoleon Bonaparte im Februar 1803 den Anschluss an den Kanton Aargau verfügte. Die Grossgemeinde hatte nicht lange Bestand und zerfiel: Mühlau trennte sich im Jahr 1810, Benzenschwil folgte 1813. Am 14. August 1836 zerstörte ein Grossbrand mehrere Häuser.

Ein wichtiges Anliegen war die Bändigung der frei fliessenden Reuss, die oft über die Ufer trat. Der Entwässerungskanal entlang des Flusses wurde 1861 fertiggestellt, die Entsumpfung der Ebene war bis 1863 abgeschlossen. Dennoch kam es in den folgenden Jahrzehnten immer wieder zu Dammbrüchen und Überschwemmungen. Erst die zweite Reusstalsanierung von 1972 bis 1983 löste das Problem endgültig: es wurden zahlreiche neue Dämme und Vorflutkanäle gebaut, der Kraftwerkneubau von Zufikon sorgte für einen Rückstau und damit eine langsamere Fliessgeschwindigkeit.

Ab 1867 forderten die Bewohner der Weiler Schoren und Kestenberg die Loslösung von Merenschwand. Der Anschluss an Mühlau konnte erst 1879 nach zahlreichen Beschwerden und Rekursen vollzogen werden. Es entstanden die Ortsbürgerschaften Mühlau und Schoren-Kestenberg. Diese bildeten zwar eine politische Einheit, waren aber in den Bereichen Strassen, Schule und Armenwesen autonom. Erst 1913 wurden sie vereinigt.

Am 1. Dezember 1881 erfolgte die Eröffnung der dritten Etappe der Aargauischen Südbahn zwischen Muri und Rotkreuz, doch erst 1885 erhielt Mühlau eine Bahnstation im Ortsteil Krähenbühl. 1940 ersetzte eine Brücke die seit 1637 bestehende Fähre über die Reuss. Die Einwohnerzahl war im 20. Jahrhundert starken Schwankungen unterworfen. So gab es beispielsweise während der 1970er Jahre einen Rückgang von 15 Prozent. Seit 1980 wird die Gemeinde aufgrund der Nähe zu den Städten Luzern und Zug durch eine rege Bautätigkeit geprägt, die Bevölkerung hat seither um mehr als zwei Drittel zugenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mühlau gehörte kirchlich zur Pfarrei Sins, Kestenberg und Schoren hingegen zur Pfarrei Merenschwand, und bildete erst ab 1878 eine eigene Pfarrei. 1580 genehmigte Luzern den Bau einer Kapelle, die 1654 durch einen Neubau an anderer Stelle ersetzt wurde. 1849 beschloss der Mühlauer Gemeinderat den Ausbau der Kapelle zur Pfarrkirche St. Anna, die 1853 fertiggestellt war. Rund 120 Jahre älter ist der benachbarte Gasthof zum Storchen, ein stattliches Gebäude im traditionellen ländlichen Baustil.[6]

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Gemeindewappens lautet: «In Gelb über grünem Dreiberg halbes schwarzes Mühlrad.» Die erste bekannte Abbildung des Wappens erschien 1872 auf dem Gemeindesiegel. Bis 1915 war statt des Dreibergs im Schildfuss ein Stern im Schildhaupt zu sehen.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung (1799 ohne Schoren und Kestenberg):[8]

Jahr 1799 1900 1930 1950 1960 1970 1980 1990 2000 2010
Einwohner 392 586 601 580 625 697 590 789 980 1010

Am 31. Dezember 2013 lebten 1002 Menschen in Mühlau, der Ausländeranteil betrug 12,5 %. Bei der Volkszählung 2000 waren 68,0 % römisch-katholisch, 16,8 % reformiert und 3,2 % moslemisch; 1,5 % gehörten anderen Glaubensrichtungen an.[9] 93,0 % gaben Deutsch als ihre Hauptsprache an, je 1,5 % Albanisch und Englisch, 1,2 % Serbokroatisch.[10]

Politik und Recht[Bearbeiten]

Die Versammlung der Stimmberechtigten, die Gemeindeversammlung, übt die Legislativgewalt aus. Ausführende Behörde ist der fünfköpfige Gemeinderat. Seine Amtsdauer beträgt vier Jahre und er wird im Majorzverfahren (Mehrheitswahlverfahren) vom Volk gewählt. Er führt und repräsentiert die Gemeinde. Dazu vollzieht er die Beschlüsse der Gemeindeversammlung und die Aufgaben, die ihm von Kanton und Bund zugeteilt wurden.

Für Rechtsstreitigkeiten ist das Bezirksgericht Muri zuständig. Mühlau gehört zum Friedensrichterkreis Merenschwand.

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Mühlau gibt es gemäss Betriebszählung 2008 rund 260 Arbeitsplätze, davon 27 % in der Landwirtschaft, 36 % in der Industrie und 37 % im Dienstleistungssektor.[11] Zahlreiche Erwerbstätige sind Wegpendler und arbeiten in der Region Muri oder in den Agglomerationen von Luzern und Zug.

Verkehr[Bearbeiten]

Mühlau liegt an der wichtigen Hauptstrasse zwischen Bremgarten und Sins. Eine Brücke führt über die Reuss nach Hünenberg und Maschwanden. Im Ortsteil Krähenbühl befindet sich eine Haltestelle an der SBB-Bahnlinie LenzburgRotkreuz.

Bildung[Bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Kindergarten und eine Primarschule. Die Sekundarschule und Realschule können in Merenschwand besucht werden, die Bezirksschule in Sins. Die nächstgelegene Kantonsschule (Gymnasium) befindet sich in Wohlen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Dominik Sauerländer: Die Geschichte des Amtes Merenschwand. Wirtschafts- und Gesellschaftsgeschichte einer Luzerner Landvogtei von den Anfängen bis zum Jahre 1798. Baden-Verlag, Baden 1999, ISBN 978-3-85545-124-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mühlau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerungsbestand per Ende Dezember 2013, Statistisches Amt des Kantons Aargau
  2. Bevölkerungsbestand per Ende Dezember 2013, Statistisches Amt des Kantons Aargau
  3. a b  Beat Zehnder: Die Gemeindenamen des Kantons Aargau. In: Historische Gesellschaft des Kantons Aargau (Hrsg.): Argovia. Band 100, Verlag Sauerländer, Aarau 1991, ISBN 3-7941-3122-3, S. 283–284.
  4. a b Landeskarte der Schweiz, Blatt 1110, Swisstopo
  5.  Martin Hartmann, Hans Weber: Die Römer im Aargau. Verlag Sauerländer, Aarau 1985, ISBN 3-7941-2539-8, S. 184–185.
  6.  Georg Germann, Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (Hrsg.): Die Kunstdenkmäler des Kantons Aargau. Band V: Bezirk Muri, Birkhäuser Verlag, Basel 1967.
  7.  Joseph Galliker, Marcel Giger: Gemeindewappen des Kantons Aargau. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2004, ISBN 3-906738-07-8, S. 220.
  8. Bevölkerungsentwicklung in den Gemeinden des Kantons Aargau seit 1850. In: Eidg. Volkszählung 2000. Statistisches Amt des Kantons Aargau, 2001, abgerufen am 3. April 2012.
  9. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Religionszugehörigkeit sowie nach Bezirken und Gemeinden. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 24. August 2012.
  10. Eidg. Volkszählung 2000: Wirtschaftliche Wohnbevölkerung nach Hauptsprache sowie nach Bezirken und Gemeinden. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 24. August 2012.
  11. Betriebszählung 2008. Statistisches Amt des Kantons Aargau, abgerufen am 24. August 2012.