Ace Ventura – Ein tierischer Detektiv

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ace Ventura – Ein tierischer Detektiv
Originaltitel Ace Ventura: Pet Detective
Aceventura-logo.svg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1994
Länge 83 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Tom Shadyac
Drehbuch Jack Bernstein,
Jim Carrey
Produktion Gary Barber
Musik Ira Newborn
Kamera Julio Macat
Schnitt Don Zimmerman
Besetzung

Ace Ventura – Ein tierischer Detektiv ist ein US-amerikanischer Spielfilm der Gattung Komödie aus dem Jahr 1994. Die Regie führte Tom Shadyac, das Drehbuch schrieben Jack Bernstein und Jim Carrey. Die Hauptrollen spielten Jim Carrey und Courteney Cox.

Der Film begründete die Popularität von Jim Carrey und wurde mit dem Film Ace Ventura – Jetzt wird’s wild (1995) fortgesetzt. Im Jahre 2009 wurde eine zweite Fortsetzung mit dem Titel Ace Ventura 3 – Der Tier-Detektiv direkt auf DVD veröffentlicht. Die Regie übernahm David M. Evans. Jim Carrey tritt in dem Film nicht wieder auf.

Handlung[Bearbeiten]

Der Privatdetektiv Ace Ventura beschäftigt sich mit dem Suchen von vermissten Tieren. Eines Tages wird er beauftragt, das vermisste Maskottchen Snowflake der Football-Mannschaft Miami Dolphins zu finden. Der Besitzer der Miami Dolphins droht seinen Angestellten, dass sie entlassen werden, wenn der Delphin nicht gefunden wird.

Ventura erfährt, dass die Polizei ebenfalls das Tier sucht. Die Polizistin Lois Einhorn sagt ihm, dass er sich heraushalten solle. Später zeigt sich, dass sie hinter dem Diebstahl steht. Sie lebte früher als Mann namens Ray Finkle (Transsexuell), unterzog sich jedoch einer partiellen Geschlechtsangleichung. Ventura versucht dies der Polizei zu beweisen, woraufhin Einhorn/Finkle ihn zu töten versucht.

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, die Idee des Films eigne sich für eine Fernsehsendung, die eine halbe Stunde dauere. Der „gestreckte“ Film enttäusche, die Handlung sei „überflüssig“ und die meiste Zeit passiere nichts Sinnvolles. [1]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Eine dramaturgisch wenig überzeugende Genre-Parodie um einen Privatdetektiv für gestohlene Haustiere. Wer sich auf das niedrige Niveau des Films einlassen mag, macht die Bekanntschaft mit einem begabten Komiker.“[2]

Der Film beinhaltet Transphobiesche Szenen, die Transgender in einem falschen Licht darstellen. [3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jim Carrey gewann für seine Rolle die Filmpreise Blockbuster Entertainment Award, London Critics Circle Film Award und Kids' Choice Award; für den MTV Movie Award und für die Goldene Himbeere wurde er nominiert.

Ira Newborn gewann im Jahr 1995 den Preis der American Society of Composers, Authors and Publishers.

Hintergründe[Bearbeiten]

Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise 12 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 72,2 Millionen US-Dollar ein.

Aufnahmen von Uwe von Schamann, dem deutschstämmigen Kicker der Dolphins von 1979 bis 1984, wurden im Film für die Figur des Finkle verwendet.

In dem Hardcore-Klub, den Ace betritt, spielt die Band Cannibal Corpse den Song Hammer Smashed Face von ihrem Album Tomb of the Mutilated, das in Deutschland aufgrund des expliziten Covers indiziert ist.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von James Berardinelli, abgerufen am 20. Juni 2007
  2. Ace Ventura – Ein tierischer Detektiv im Lexikon des Internationalen Films
  3. [1]

Weblinks[Bearbeiten]