Anadia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anadia
Wappen Karte
Wappen von Anadia
Anadia (Portugal)
Anadia
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Baixo Vouga
Distrikt: Aveiro
Concelho: Anadia
Koordinaten: 40° 27′ N, 8° 26′ W40.442222222222-8.4361111111111Koordinaten: 40° 27′ N, 8° 26′ W
Einwohner: 29.142 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 216,63 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner pro km²
Kreis Anadia
Flagge Karte
Flagge von Anadia Position des Kreises Anadia
Einwohner: 29.142 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 216,63 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 10
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Anadia
Apartado 19 – Praça do Município
3780-909 Anadia
Präsident der Câmara Municipal: Prof. Litério Augusto Marques (PSD)
Webpräsenz: www.cm-anadia.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Anadia ist eine Stadt (Cidade) in Portugal. 2010 war Anadia der am wirtschaftlichsten geführte Kreis seiner Größenordnung in Portugal.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Spuren deuten auf eine hiesige Anwesenheit des Menschen in der Altsteinzeit und Jungsteinzeit, jedoch sind keine bedeutenden Funde vorhanden. Zur Zeit der römischen Besatzung führte die Römerstraße von Olissipo (Lissabon) nach Cale (Porto) hierher, häusliche Keramikfunde u.a. bezeugen eine hiesige Besiedlung zu der Zeit.

Die erste offizielle Erwähnung Anadias ist von 1082 dokumentiert, während einige Orte des heutigen Kreises bereits früher erwähnt wurden, so São Lourenço do Bairro im Jahr 883. Aus verschiedenen bereits bestehenden Kreisen und Gemeinden schaffte König Manuel I. im Jahr 1514 den Kreis Anadia und verlieh ihm Stadtrechte (Foral). Im Zuge der Verwaltungsreformen nach der Liberalen Revolution 1822 vergrößerte sich der Kreis Anadia durch zahlreiche Eingemeindungen.

Seit Ende des 19. Jahrhunderts sorgte, neben der Ankunft der Eisenbahnlinie Linha do Norte, insbesondere der Aufstieg des Kurortes Curia im Kreis für Wachstumsimpulse. 2004 wurde Anadia vom Status einer Kleinstadt (Vila) zur Stadt (Cidade) erhoben.[4]

Sport[Bearbeiten]

Mit dem Velódromo Nacional – Centro de Alto Rendimento de Sangalhos ist das Radsport-Leistungszentrum des Landes im Kreis Anadia angesiedelt, in der Gemeinde Sangalhos.

Der städtische Sportpark Complexo desportivo de Anadia umfasst Schwimmbecken (Piscina Municipal), drei Tennisplätze, einen Futsal- und einen Fußballplatz mit synthetischem Rasen. Auch der Sporthallenkomplex Pavilhão de Desportos gehört dazu. Die Haupthalle, in der u.a. ein nationales Basketballfinale statt fand, fasst 900 Zuschauer und ist insbesondere auf Basketball, Volleyball, Hallenfussball (Futsal) und Handball ausgerichtet.[5]

Der 1926 gegründete Fußballverein Anadia Futebol Clube spielt in der dritten Liga, dem Campeonato Nacional de Seniores (Stand: Saison 2013/14). Er trägt seine Heimspiele im 6.500 Zuschauer fassenden städtischen Stadion Municipal Engº Sílvio Henriques Cerveira aus.[6]

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Anadia ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Aveiro. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 29.142 Einwohner auf einer Fläche von 216,6 km²[1].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Águeda, Mortágua, Mealhada, Cantanhede sowie Oliveira do Bairro.

Mit der Gebietsreform im September 2013 wurden mehrere Gemeinden zu neuen Gemeinden zusammengefasst, sodass sich die Zahl der Gemeinden von zuvor 15 auf zehn verringerte.[7]

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Anadia:
Die Stadt Anadia befindet sich innerhalb der Gemeinde Arcos.

Ortschaften der Gemeinde Arcos sind:

  • Anadia (Stadt)
  • Arcos
  • Famalicão e Malaposta

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Anadia (1849 – 2011)
1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
5.761 17.161 23.245 29.039 29.820 28.899 31.545 29.121

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • Christi Himmelfahrt

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anadia, Portugal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.jornaldenegocios.pt, abgerufen am 6. Januar 2013
  4. www.cm-anadia.pt, abgerufen am 6. Januar 2013
  5. Der Pavilhão de Desportos auf der Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 12. Dezember 2013
  6. Der Anadia Futebol Clube auf www.fussballzz.de, abgerufen am 12. Dezember 2013
  7. Veröffentlichung der administrativen Neuordnung im Gesetzesblatt Diário da República vom 28. Januar 2013, abgerufen am 16. März 2014
  8. www.anmp.pt, abgerufen am 6. Januar 2013
← Vorhergehender Ort: Mealhada Jakobsmuschel Jakobsweg „Camino Portugués“ Nächster Ort: Águeda