August Grahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
August Grahl porträtiert von Vincenzo Camuccini

August Grahl (* 26. Mai 1791 in Poppentin, Mecklenburg; † 13. Juni 1868 in Dresden) war ein bedeutender deutscher Miniaturmaler des 19. Jahrhunderts, der viele seiner berühmten Zeitgenossen porträtierte.

Familie[Bearbeiten]

Grahls Grab auf dem Trinitatisfriedhof in Dresden

August Grahl wurde als Sohn des Berliner Hofjuweliers Johann Christian Gottlieb Grahl geboren. 1832 heiratete er Elisabeth Oppenheim, Tochter des Bankiers Martin Wilhelm Oppenheim (* 1781 in Königsberg; † 1863 in Dresden). Das Ehepaar Grahl ist begraben in Dresden auf dem Trinitatisfriedhof, in einem von Gottfried Semper für die Familie Oppenheim entworfenen Grab.

August Grahl ist der Vater des Agrarwissenschaftlers Hugo Grahl und des Architekten Otto Grahl, der Schwiegervater des Literaturwissenschaftlers Hermann Hettner und des Malers Alfred Rethel, der seine Tochter Maria 1850 geheiratet hatte, und der Urgroßvater des Nationalökonomen Alfred Sohn-Rethel.

Leben[Bearbeiten]

Von 1811 bis 1812 studierte er an der Berliner Kunsthochschule. 1813 schloss er sich den Schwarzen Husaren unter Ludwig Adolf Wilhelm von Lützow in den Befreiungskriegen an und avancierte bis zum Offizier. In den Jahren 1817/8 und 1823 verbrachte er längere Zeit in Italien, dort in Rom, Florenz, Venedig und Bologna. Andere Reisen führten ihn nach London (1831) und Wien (1823). Als Miniaturmaler hat er lediglich 20 Jahre gewirkt. Seit 1835 lebte die Familie Grahl in Dresden. Er stand in Kontakt mit Christian Daniel Rauch, Julius Schnorr von Carolsfeld und Christian Karl Josias von Bunsen.

Künstlerische Bedeutung[Bearbeiten]

Hans Christian Andersen (Dresden 1846)

Grahl gilt als einer der bedeutendsten Miniaturmaler und Porträtisten des 19. Jahrhunderts. Bekannt wurde er 1816 durch ein Porträt des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III.. Heute noch besonders bekannt ist sein 1846 in Dresden entstandenes Porträt von Hans Christian Andersen, das im Andersen-Museum in Odense hängt, oder sein Porträt der Tochter Wilhelm von Humboldts, Gabriele von Bülow. Neben der großen Qualität seiner Bilder liegt seine Bedeutung vor allen Dingen in der Vielzahl von bedeutenden Zeitgenossen, denen er begegnet ist und die er gemalt hat. Wesentliche Werke befinden sich im Privatbesitz oder in Dresdner Kunstmuseen. Er geriet lange in Vergessenheit, bevor Ernst Lemberger ihn wiederentdeckte. Bedeutung hat August Grahl auch als Kunstsammler von Bildern und Lithographien vorwiegend italienischer Provenienz erlangt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: August Grahl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien